m. Erinnerungen 75

 

  

weitere Ansätze Anregungen, und/oder Denkanstöße  ...

 

* * *

"Es ist fast unmöglich sich wie die Gefährten der Propheten zu benehmen, aber wir sollten versuchen den Bogen zu ihnen nicht zu sehr zu überspannen." (frei nach Erich Kästner)

* * *

 

„Eine Abwechslung zu erleben mag jeden glücklich machen, wenn man dies auch zwischen den bekannten Polen  ( … ) machen kann, dann könnte man auch was Nachhaltiges, für die höhere Instanz vorgesorgt haben ...“

(frei nach Friedrich Nietzsche)

(Gedankenstütze, s. „Bilder 317/B2 & 416,3“) [i]

 

… erinnere abermals an das Angebot/Privataudienz der Ex-Heimleiterin vom 21. Juni 2016 

 

… solange es zum Grundprinzip gehört, sich z. B. durch Lebensmut zu korrigieren, aus Fehlern zu lernen & Erfolgserlebnisse zu gewinnen …

 

* * *

 

  

Sehr geehrte Frau Terhart,

 

… hoffe Sie erinnern sich … melde mich erneut, weil Sie sich bisher nicht meldeten … hatte mich auf ihr o.g. Angebot, mich erneut zu besuchen, mir noch einmal Privataudienz zu erteilen mit einigen Zeilen schon am 7. Juli d.J. erinnert; auch das hatten Sie bisher vergessen ...  hier eine weitere (letzte?) Version von vielen; die ihnen entgangen sind … wenn es Sie interessiert, können Sie auch die anderen lesen, z.B. um zu ersehen … leider überschlagen sich die Ereignisse …[ii]

 

… freue mich nunmehr; auch nach (fast) fünf Jahren (bei & mit/unter ihnen) zu üben ...

 

 

… um das abermals in schöne Worte zu hüllen, weil es auch "Ausnahmen" gibt:

 „Es gibt aber Schlimmeres ...“ [iii]

             

... verbleibe mit vielen Grüßen … damit mir trotz - den „Wirren & Mühen“ dieser Welt - die positive Grundhaltung - Motivation und gute Stimmung für ein Selbstbestimmtes Dasein zwischen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein möglichst lange Zeit erhalten bleibt, & wünsche ihnen jetzt schon alles erdenklich Gute mehr Mut als bloße Angst - auf ihren Wegen - inscha’Allah!   [iv]

 

 

Tschüss, ihr Ibrahim („Müller“ -Bestandteil m. Personalausweises - Bitte googeln ... )

 

 

merke an:

 [i] …  Sie können zwar m. Erinnerung (7.7.16.) vergessen; nicht jedoch die Einladung(en), sie sind jedem Offen … ferner bedürfen die Fragen einem breiteren Raum; obwohl die Phase m. an ihnen vorbei ist … hatte zwar manches schon immer gewusst – und vor allem geschrieben … diese gehören ja zu m. ehrenamtlichen Wirken; vieles davon ist auf m. Memory-Sticks - in Auszügen – auch im Netz (>Ibrahim-Miller.de/Dauerbrenner<) für später …

 

[ii] … Ferner, einiges zu dem Wunsch des derzeitigen Bundeskanzlerin Frau Merkel; wie, „die Deutsch-Türken möchten sich mehr einbringen.“ (WDR2, 29.8.d.J.) … beurteilen Sie m. vielfältigen Spuren (Pflichtprogramme und und …) … aber auch selbst, & wenn auch Sie z.B. im Sinne des demographischen Wandels handeln möchten, dann, s. z.B. „Bilder 223/B3; 941,45 & 1211,1 

 

… erlauben Sie, Gegenfragen stellen zu dürfen … mache Sie erneut auf meine „Spuren“ ( … ) aufmerksam: Was meinen Sie, viele von m. Fährten kann die Allgemeinheit (die Frau Merkel) sich zu eigen machen, bzw. wie groß ist die Bereitschaft m. Werteberreich ( … ) zu akzeptieren; ist man dazu überhaupt empfangsbereit … vielleicht können Sie dies an geeigneter Stelle anbringen – Bitte Sie darum!

  

[iii] … es gibt auch was Besseres & was Wichtigeres, als … gehe zwar häufig ( … ) leer  aus, aber … & muss nicht nur zw. den o.g. Polen kämpfen … umschreibe das z.B. im „Bild 1184,9/C & 528,1/C … solange Mobilität ein gesellschaftliches Grundbedürfnis ist …

 

[iv] …  und, weitere grundlegende Gedanken: „... möchte nach dem Leitgedanken: ‚Don’t teach, fascinate!‘ …“ … weites Feld & ein Thema für sich … (s. w. z. B. im Netz, in m. schriftl. Übungen/Baustellen – für weitere Denkanstöße, s. „Bilder 347,1& 900,1 & 1184,5“!)

 

… erinnere hier erneut an das Motto des Bertold Brecht; nur ein Optimierungsversuch:

 

„Wer in diesem Leben problembewusst auf vielen Gebieten nicht kämpft – keine Eigeninitiative zeigt, der verzichtet auf das Ende der letzten Instanz.“

 

... beende jedoch meine Zeilen mit der mehr als 2000 Jahre alten Einschätzung des römisch-griechischen Schriftstellers CICERO, dass irren menschlich ist, die mir dabei hilft, den einen oder anderen Irrtum zu rechtfertigen …

 

... auch ist festzuhalten, dass zwar jegliche Vergleiche mit der gerechten letzten Instanz  - für alle Menschen - hinken, aber da nach dem Philosophen Karl Raimund Popper (1902 – 1994) niemand gegen (diesseitige) Irrtümer gefeit ist, um zumindest den Fehlern ein wenig vorzubeugen, die immer noch dazu taugen (könnten) als schlechte Beispiele zu dienen ...

 

… weil mir auf meinem Weg der anderen Gotteserfahrung (adere Freiheiten ... wie an Zuversicht und Überzeugung an gewinnbringenden Erkenntnissen), hilft, an mir zu arbeiten ( …*… ), ist es mir wichtig (u.a.) die Geduld zu trainieren, mich um das Pflaster zu kümmern, das bekanntlich alle Wunden heilt … wohne also nicht umsonst mit Super Oma & Co. zusammen  dokumentiere meine Entschuldigung bei jeder Gelegenheit mit einer koranischen Aussage, hier (mit einem Teil) aus dem zweiten Abschnitt, des 286. Verses:

 

„..Unser Herr, mache uns nicht zum Vorwurf, wenn wir (etwas) vergessen oder Fehler begehen ...“

 

* * *

http://www.anna-elisabeth-albrecht.de/dokumente/Kurzgeschichte_Milchmaedchen_Anna-Elisabeth-Albrecht.pdf

Kommentar schreiben

Kommentare: 0