"absicht"

 

Bild könnte enthalten: Text „Söylemesi zor olan şeyler, her zaman en önemli şeylerdir.“

 

"Alles was schwer rüber zu bringen ist, sind wichtige Dinge."

(frei nach Berrin Ulusoy Müller, FB, 15.11.20)

 

„... Erfahrung ist nicht selten das, was man bieten kann; man muss die Welt nicht verstehen; es genügt, wenn man sich in ihr zurechtfindet; nur, ganz ohne neugierig zu sein geht es oft nicht; man sollte sich (auch) für Hintergründe, Anwendungen (z.B. für Fragen, die an alltagsnahe Probleme erinnern) interessieren ...“ (frei nach Albert Einstein; s. m. Studien, "Haus-Aufgaben“, Gedanken etc.)

 

 

 

"Man gewinnt nicht durch Älter-werden an Erfahrung, sondern durch - begründete & belegte - ausgeführte Taten; da sind nicht nur Absichten, die bewertet werden. Mit der Zeit reifen nicht die Menschen, sondern vornehmlich die Null-Watt Birnen." (frei nach Peyami Safa, über. aus dem TR) 

 

* * *

 

.

… gerade so, wie Trauerbegleitung und Trostspende ohne den Aspekt der Spirituellen Ebene zu berücksichtigen nicht sinnvoll ist; also, wohl dem, der die Basics ausübend u.a. die Schulmedizin ergänzen kann … inscha’Allah - alles maßvoll * - so viel wie nötig, aber so regelmäßig wie möglich ...

(s. w. unter Stichwort, „aufgeschlossen“, in der Ablage 8!)

 

„Je intensiver man schon diesseits lebt, desto deutlicher sieht man, dass die einfachsten Dinge die wahrhaft Größten sind.(frei nach dem ehemaligen indischen Staatsoberhaupt Mahatma Gandhi)

  

„Je intensiver man schon diesseits lebt, desto deutlicher sieht man, nicht nur die einfachsten Dinge, sondern man erkennt auch besser seine Pflichtprogramme; und kann sie gelassener erfüllen.  (frei nach dem ehemaligen indischen Staatsoberhaupt Mahatma Gandhi)… oder:

 

* * *

 

"… texte an vielen 'Baustellen', seit Jahren (fast) täglich der Situation entsprechenden Umgang mit Übungen -; mittlerweile haben die "Bilder/Bausteine" einen riesen Umfang an Seiten erreicht; muss aber einschränkend sagen, dass davon ca. 30 % gleich ist; fast 70 % ist „unterschiedlich“; 1. in der Formatierung, Gestaltung/Layout; 2. Inhalt, und feile an der Sprache (revidiere Sachverhalte; z.B. mit Infos aus der Presse … & 3. illustriere sie mit Bildern (meistens) aus FB; versuche (auch) anderweitiges aufzugreifen, einzubauen, zu revidieren … lese viel; und versuche mich physisch und psychisch fit zu halten … schneide auch noch andere Zeilen; (wie texte an der X’te Version meiner Lebenszeugnisse (Ergänzung und zur Stärkung meiner Patienten-Verfügung und -Rechte) … bin auf Erfolgserlebnisse mehr angewiesen denn je;

  

frage mich immer wieder, ob m. Gedanken, tun & lassen ( ... ) auch mit der letzten Instanz harmonisch ist  …"

 

* * *

 

"Wer sich auf den Weg macht, die Vielfalt m. Mosaiksteine zu entdecken, der muss sich parallel dazu mit theoretisch versierten Experten Kritiken auseinandersetzen. Denn, wenn anderen recht ist, ihr Dasein mit bedeutenden Daten zu begründen, warum sollte mir die grundlegende Bedeutung des (Gott)Vertrauens nicht billig sein?"

 

* * *

 

"… gestalte die neue Ära, die Grundidee ( … ) schriftlich, kreativ, dynamisch … biete - Ansätze für - Lebenserfahrungen … alle Übungen (u.a. des Geduldübens s. z.B. „Bild 837,2/C“…) sind für mich u. a eine Investition in die höhere Ordnung; hoffe dies solange machen zu können, solange man sich um seine geistige Pflege (und moralische Verpflichtungen) gerade so kümmern sollte, solange nur wir dies nötig haben - inscha'Allah!

… schließlich ist Der, Der von Sich u. a. sagt, dass Er jedem näher ist als unser Halsschlagader - Er ist von unserem tun und lassen nicht abhängig … solange man in den Werken des Johann Wolfgang von Goethe eine Spur Anlehnung an den Koran und/oder an Ahadith finden kann; nämlich: „Jedem redlichen Bemühen sei Beharrlichkeit verliehen.“
 .bringt er nicht den folgenden Hadith auf den Punkt?

 

„Wer etwas Gutes zu tun beabsichtigt, und es dann nicht ausführt, für den schreibt Allah (t) bei Sich als eine volle gute Tat nieder. Und wenn er es beabsichtigt und so dann begeht, so multipliziert Der Gott, Der weder gezeugt hat, noch gezeugt wurde dies mit zehn bis zu sieben-hundertfachen und mehrmals darüber hinaus ...

  

Wer aber etwas Schlechtes zu tun beabsichtigt, und es dann nicht ausführt, für den schreibt Allah (t) bei Sich als eine volle gute Tat nieder ... Und wenn er es beabsichtigt und so dann begeht, so schreibt Allah (t) bei Sich nur als eine einzige schlechte Tat nieder.“ (Hadith, Ibn Abbas r.a., vgl. im Koran, 6. Abschnitt, 116. Vers) … woher wusste das J. W. von Goethe? … s. umgestelltes Zitat in allen „Bildern/Bausteinen“ des Heinrich Heine Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin …“ … spricht das nicht für eine Spur Anlehnung an den Koran und/oder an Ahadith in seinen Werken?

 

 

 

"... aber: Welche, Wie viele Hürden, ganz vom Inneren-Schweinehund zu Schweigen sind zu überwinden, um die Vollkommenheit - zu erreichen, nein, sondern zu erstreben, Was ist für den Perfektionismus nötig;

um Fehler zu korrigieren, den Kompass von Neuem zu justieren, zu bereuen ..."