(Platzhalter für ...) "Wer über seine eigene Fehler lachen kann wird am ehesten ernstgenommen ... Es ist für den zu hoffen, dass der, der über seine Fehler nachdenken - sich selbst korrigieren kann breite Zustimmung findet - inscha'Allah"  (frei nach Albert Einstein) 

 

Das ist ein Thema, dem man nicht mit wenigen Zeilen gerecht werden & sie zw. Tür & Angel abhandeln kann ...

 

 

   ...

 

... werbe für (Gott)Vertrauen ... für einen Zugewinn an Informationen, aus denen mehr erwächst, als ... wünsche jedem mehr Mut als bloße Angst ... es gibt Schlimmeres ...

 

... auch folgendes nicht ... zumal wir mindestens seit dem 5. oder 6. Jhd. nach Chr. von dem griechischen Philosophen Heraklit wissen: "Panta rhei = alles Fließt" - spätestes seit dieser Zeit akzeptieren wir, dass "alles" ständigen Veränderungen unterworfen ist ... aber schauen wir doch trotzdem abermals auf Wesentliches; sicher, jeder empfindet es anders, und jeder verdient (bestimmt) seine Anerkennung, wie sich jeder die Gerechtigkeit der höheren Ordnung erkämpfen kann ...

 

... es erblüht nichts sofort; es braucht seine Zeit ...

... es erblüht nichts sofort; alles braucht seine Zeit und den richtigen Ort ... nur Geduld ...

 

... Wenn die Kultur Neudeutscher Begriffe, wie z.B. „Bismillah-ir-Rahman-ir-Rahim“ wieder in den Blickpunkt rücken, sollte man sie trotz Nachholbedarfs maßvoll, aber regelmäßig pflegen - auch wenn man nur wenige Punkte in seinem Programm der geistigen Pflege integrieren kann; wohl wissend, dass Der, Der den Ruf des Rufenden erhört von unserer Beweglichkeit nicht abhängig ist, sondern dass nur wir auf Erfolg steigernde, glückbringende, Stimmungserhellende Rituale, in deren Folge dann auf konsequente & harmonische Erklärungen angewiesen sind.

   

… muss also Rembrandts Selbstbildnisse nicht studieren, um zu erkennen, dass die drei Dimensionen der Zeit in unserem Gesicht Spuren hinterlassen …

 

     Es geht nicht um einen Ausbau m. Studien ( ... ), sondern eher um einen Umbau m. "Buchstabenalgebra" für die Allgemeinheit; um praxisnahen Kontext ... Es geht nicht um einen Ausbau m. Religiosität ( ... ), um m. intensives Dasein, ohne mich auf das Wesentliche zu konzentrieren, ohne mich zw. Ehrfurcht, Hoffnung & Verantwortungsbewusstsein ("Taqwa") zu bewegen ...sondern eher um einen Umbau für die Allgemeinheit; um praxisnahen Kontext ... Es geht um Frieden zu stiften ohne Waffen ...

 

... denn die Zeiten de regen Gedankenaustausches sind längst vorbei; man bemühe sich um das Motto:"Don't teach, fascinate!" ... s. z.B. "Bild 644/B1"

 

... texte bei mir im Zimmer u.a. daran ... Religiosität darf nicht zum bunten Vogel der Ökonomie verkommen ...

 

* * *

 

 

"... habe keine professionelle literarische Vergangenheit; mache Fehler, Irrtümer ... mein Leben ist eine einzige Gratwanderung in Spannungsfeldern zwischen Hoffnung, Ehrfurcht und Verantwortungsbewusst ... hier die außergewöhnliche Belastung, dort das permanente Risiko; bewege mich im Rahmen des Zumutbaren, der Gepflogenheiten und der Möglichkeiten ... Schreibe aus meiner geistigen Kramschublade, um meine Akkumulatoren täglich aufzuladen ( ∞ ); denke zu einer professionellen Arbeit (Knochenarbeit) gehört mehr als nur Zeilen zu schneiden und gewöhnliches auf ungewöhnliche Art zu machen ..." (m. Memoiren)

 

  

... texte (versuche möglichst viele Anknüpfungspunkte aufzubauen, zu hinterlassen ... wer weiß, wer weiß ...) biete auch andere Optimierungsversuche, wie z. B. in der Rubrik des >Ibrahim-Miller.Jimdo.com/m. Leidenschaften<; s. auch >Ibrahim-Muller.Jimdo.com/über mich< ... sie sind bei mir (auch) gesondert auf dem Faktenträger PC-Festplatte, lade Sie zu m. in m. Domizil ein ... so können wir eine Atmosphäre des Vertrauens aufbauen ... inscha'Allah  ... was meinen Sie?

 

  ... überarbeite meine Studien (und andere Zeilen mit ethischer Tiefe) … erkläre mir bei „ambulanter Versorgung“ – nach dem o.g. Motto ( … ), die lutherische Aussage: „Hilf dir selbst, dann hilft dir Der, Der uns näher ist als unser Halsschlagader .“ zur Grundlage meiner Absichten ... so, wie man stets Chancen sehen sollte … Stichwort: „Optimismus“

 

    "Wo der Laie nur eine Ansammlung von Zeichen Allahs(t) - am dynamischen Verhalten unseres Himmelskörpers erkennt, öffnet sich im Lesen des Koran, der Unterscheidung, der Barmherzigkeit für die Welten für praktizierende Muslime eine Welt, ebenso real und ebenso greifbar  wie die sichtbare – doch dafür um einiges logischer. Gerade solange, wie Albert Einstein unsere Bemühungen nach Erkenntnis - in einem Gleichnis – mit der Luft vergleicht, die man in einen Ballon bläst.

Die Luft symbolisiert das Maß unseres Wissens, das zwar ständig zunimmt, aber im Vergleich mit dem Raum, der sich außerhalb des Ballons auftut, von recht bescheidener Bedeutung ist. Daher ist die Vorstellung, dass man so viel Wissen wie möglich aufblasen kann, ohne in die Nähe der Gewissheit unseres Schöpfers und Erhalters zu gelangen, Der uns nur ein Teil von Seinem Geist eingehaucht hat, etwas Faszinierendes. Diese Weisheit schließt Unmündigkeit als innere Haltung nicht aus. Wir sollten die Gabe haben, mit offenem Mund zu staunen und die spirituelle Unendlichkeit des Glaubens, Allahs(t) Unbegreiflichkeit jenseits des menschlichen Denkens anerkennen und Seine Barmherzigkeit wahrnehmen ...

 

 erwarte weder, dass alle Menschen ihr Geduld trainieren, noch dass man m. schwierigen Nachnamen korrekt aussprechen, noch m. Gedanken & Pflichtprogramme - s. Zitat des Albert Schweizer, ";... wünsche mir Chancen ..." aber dass man ein Verständnis für Zusammenhänge aufbringt;  schließlich sollten rhetorische Schachzüge in harmonisch klingende Fragen gekleidet werden; und nicht einfach als Behauptungen dargestellt sein – oder wie sehen Sie das; können Sie mir überhaupt noch folgen – wenn nicht ist nicht schlimm;  es gibt Schlimmeres ...