die med. Notwendigkeit m. pflichtübungen ist ein thema für sich;  habe dem in der "Baustelle",  der Rubrik "Blog" vom 2. 1. 2017 mehr raum bemessen ...

 

(... Frage ist, ob mir ohne diese "Baustelle" m. Web-Seite mit dem Schwerpunt "Blog" möglich wäre; es ist auch zu klären, wie viele m. Mosaiksteine zum Gesamtbild beitragen; um aber nur annährend die ganze Faszination m. Übungen zu erfahren, müssen viele Bestandteile im richtigen Zusammenhang betrachtet werden; also, nicht nur die harmonische Verbindung der höheren Ordnung in unserem gegenwärtigem Dasein; wie tun & lassen, Reden & Denken, Erleben & Verhalten; sie müssen alle im Einklang mit unserer Absicht stehen ...)

 

* * *

... s. auch Rubrik: >... /"Baustellen"/Blog/Pflichtprogramme<

 

* * *

 

… oder mit Johan Wolfgang von Goethe:

  

„Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden.

Es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun.“

 

„Es ist nicht genug zu fragen, man muss es auch verinnerlichend anwenden.

Die Theorie ist schön und gut, aber sie darf nicht ihre graue Form ständig beibehalten –

 

wer sich nicht weiterentwickelt muss irgendwann & irgendwo den Löffel abgeben.“

 

„Es ist nicht genug zu fragen, man muss es auch pflegen, kultivieren und ausüben.

Die Theorie ist schön und gut, aber ihre Notwendigkeit muss der Situation angepasst werden ...

 

 

215. Update m. Erinnerungen

 

Aufruf zur Selbstmotivation - Schadenbegrenzen, Verluste minimieren & Gewinne maximieren ... bekannt als "Mini-Max-Aufgabe" in der Mathematik ...

 

... frei nach dem Motto ( ? ):

"Hilf dir selbst, dann hilft dir Der eine und Der einzige Gott

 

 

"Was könnte uns mehr interessieren als Zukünftige Fragen der Motivation;

ein Hub für Kämpfe um die Gestaltungsfreiheit ..."

 

 

"Das Schönste an einem freien Staat ist, dass keiner zuzuhören braucht, wenn ihm die Lust dazu fehlt." (Ambrose Bierce, US-amerik. Schriftsteller & Journalist)

 

 

"Wenn Sie mit falschen Schlüssel Türen aufzumachen versuchen; denken Sie - stets - an die zweite Seite der Medaille; ihr Misserfolg, man wird Sie zurückweisen; gedulden Sie sich lieber, es gibt Schlimmeres ... gedulden Sie sich!" (frei nach Imam Al-Gazali, übertragen aus dem TR) ...

 

💚💚💚

 

... Nicht nur der Weg ist entscheidend, sondern auch die Spuren, einzelne Mosaiksteine sind es; wie der Teufel im Detail steckt; wohl dem der geduldig bei der Sache ist; wohl dem, der aufgeschlossen, und/aber gelassen abwägend übt ...

 

 

❓❓❓

 

"Wenn Sie selbst ein Schlüssel für falsche Türen seien sollten; lenken Sie ab einem Moment ein, damit ihre Verlustrechnung nicht so groß ausfällt; gedulden Sie sich & erwarten Sie nur in Maßen, es gibt Ausnahmen, auch rühmliche, die  sind meistens nicht die Regel ...* es gibt oft Enttäuschungen Schlimmeres."

(frei nach Imam Al-Gazali; übertragen aus dem TR)

 

 💚💚💚

 

*„Im Leben eines jeden Menschen gibt es verhasste Dinge, von denen er später feststellt, dass sie ihm doch Gutes gebracht haben. Auch findet er, dass manche scheinbare Annehmlichkeiten ihm in Wirklichkeit Böses beschert haben. Es gibt viele Wünsche, denen man nachtrauert, wenn sie nicht in Erfüllung gehen, obwohl sich später gerade deren Nichterfüllung als Rettung Gottes erweist. Und es gibt zahllose Heimsuchungen, die einem arg zusetzen, die sich jedoch schließlich als Glück bringend herausstellten. Der Mensch sollte sich also ‚Dem Allwissenden’ anvertrauen.“
(Koranexegese von Qutb, vgl. im Koran 2. Sura, 216. Vers) …

 

 ❓❓❓

"Wenn Sie mit falschen Schlüssel Türen aufzumachen versuchen; denken Sie - stets - an ihre Prioritätenliste, Ambitionen, "Kinokarte"; ihr Misserfolg; man wird Sie zurückschlagen & Missverstehen; gedulden Sie sich lieber, lassen Sie sich nicht entmutigen; es gibt zwar Ausnahmen, sie sind aber nicht die Regel ... es gibt Schlimmeres ... (frei nach Imam Al-Gazali, übertragen aus dem TR) ...

 

Das Schönste an (machen m.) Übungen ( ... ) ist, dass keiner zuzuhören braucht, oder dass keine Normalsterblichen Zuschauer nötig sind, wenn mir z.B. die Stimmung dazu fehlt; kann mich auf m. Gedanken konzentrieren ...

(frei nach Ambrose Bierce,, US-amerik. Schriftsteller & Journalist)

 

💚💚💚

 

„Wenn alle Himmel Pergamente und alle Bäume Schreibrohre & alle Meere Tinte wären, so würde das nicht genügen, m. Weisheit aufzuschreiben, die ich von meinem Lehrer gelernt habe; und doch habe ich von der Weisheit der Weisen nur so viel genossen, wie eine Fliege, die in das Weltmeer taucht, von diesem wegnimmt“. (Tora- Gelehrter Johan ben Zakkai, gest. um 100 n. Chr., vgl. Hermann L. Strack/Paul, Billerbeck, Kommentar zum Neuen Testament aus Talmud und Midrasch, Bd. 2, S. 587, München 1956, bekannt auch als Resonanz-Gesetz und vgl. im Koran 18. Abschnitt, 109. Vers). - inscha'Allah!

 

 * * *

 

Je mehr ich m. Geduld trainiere, um so mehr könnte ich davon in der höheren Ordnung ernten ... oder?

 

Je mehr ich an m. Gedanken, Stellschrauben & Analogbaustellen arbeiten, sie verschenken kann, desto staatstragender könnte ich wirken & Visionen haben.

 

... vgl. "Asterix"!

 

Je mehr Mitmenschen ich zur Geduld anhalte, sie zum "ehrenamtlichen Wirken" einlade & könnte sie u. U. zur Selbstmotivation (zur Freude) aufrufen, zum lächeln veranlassen; und/oder:

 

Je mehr Mitmenschen ich damit ermutige; und/oder

 

Je öfter ich an Schlimmeres, "Gegensätze" denke, mich der Gegensicht aussetze desto mehr Zeugen könnte ich gewinnen & m. Absichten realisieren & mir Gutes u.a. von Dem wünschen, Der in letzten Instanz niemanden enttäuschen wird ...

 

💚💚💚

Das Schönste an (machen m.) Übungen ( ... ) ist, dass keiner zuzuhören braucht, weil es mir nicht ...  weil es mir um m. -persönlichen - Stärken,  um Selbstmotivation geht ... (frei nach Ambrose Bierce, US-amerik. Schriftsteller & Journalist)

 

💚💚💚

Das Schönste an vielen m. Übungen ( ... ) ist, dass keiner zuzuhören braucht, da ich stets nach der Binsenweisheit: "Don't teach, fascinate!" übe.

 (frei nach Ambrose Bierce, US-amerik. Schriftsteller & Journalist)

 

... es ist sehr wichtig für den Tag x vorzusorgen ...

 

 

... es ist sehr wichtig, für den Tag X vorzusorgen, um darauf aufbauende Endscheidungen selbst zu treffen und/oder treffen zu lassen, Vorurteilen vorzubauen  .- inscha'Allah ... 

 

"Wenn Sie selbst ein Schlüssel für falsche Türen seien sollten; lenken Sie ab einem Moment ein, damit ihre Verluste nicht so groß ausfallen; gedulden Sie sich - auch - wenn es Ausnahmen gibt ...

... es gibt Schlimmeres, lassen Sie sich weder ausbremsen, noch täuschen ...

 (frei nach Imam Al-Gazali; übertragen aus dem TR)

 

 

"Wenn Sie mit falschen Schlüssel Türen aufzumachen versuchen; denken Sie - stets - an die zweite Seite der Medaille; ihr Misserfolg, man wird Sie zurücksetzen; gedulden Sie sich lieber - auch - wenn es Ausnahmen gibt, die nicht die Regel sind; leider sind Enttäuschungen größer; es gibt Schlimmeres ... " (frei nach Imam Al-Gazali, übertragen aus dem TR) ...

 

❓❓❓

 

"Geduld ist das Schwerste und das Einzige, was zu lernen sich lohnt. Alle Natur, alles Wachstum, aller Friede, alles Gedeihen und Schöne in der Welt beruht auf Geduld, braucht Zeit, braucht Stille, braucht Vertrauen." (Hermann Hesse)
"Geduld ist das Schwerste und es ist das Einzige, was es lohnt zu lernen. 'Die ganze Natur, alles Wachstum, alle Frieden, alle Wohlstand und Schönheit dieser Welt hängt von Geduld ab, sie braucht Zeit, sie braucht Stille, sie braucht Vertrauen; sie muss sich etablieren.'" (frei nach Hermann Hesse)
❓❓❓

Wenn Sie selbst ein Schlüssel für falsche Türen seien sollten; lenken Sie evtl. vorzeitig ein, damit Sie maximale Erfolge verbuchen können; gedulden Sie sich, es gibt auch was Besseres ...

 (frei nach Imam Al-Gazali; übertragen aus dem TR)

 

 

"Wenn Sie mit falschen Schlüssel Türen aufzumachen versuchen; denken Sie - stets - an ihre höher wertigen Ziele; ihr Misserfolg; man wird Sie zurückschlagen & Missverstehen; gedulden Sie sich lieber;

es gibt Schlimmeres ..." (frei nach Imam Al-Gazali, übertragen aus dem TR) ...

 

 

"Wenn Sie selbst ein Schlüssel für falsche Türen seien sollten; lenken Sie evtl. ein, damit ihre Verlustrechnung nicht so groß ausfällt; gedulden Sie sich;

 es gibt Schlimmeres.(frei nach Imam Al-Gazali; übertragen aus dem TR)

 

 

„All that is essential is invisible to the eye.

We must learn to see with our heart.

 

 Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

 Wir müssen lernen mit unserem Herzen zu sehen.”

 

💛💛💛 

 

 

  

... Wesentliches, (s. "Fragen des Augenblicks"); wünsche mir - so Der eine und Der einzige Gott will - Zukunftsängste abzubauen, jedem Mut zu machen ... Bewusstseinserweiterung, also den Zustand der aus m. Übungen ( ... ) folgen könnte, wenn ich z. B. m. Aufmerksamkeit auf das richte, das gleichzeitig die aktuelle Situation mit der höheren Ordnung harmonisch verbindet; muss also nicht allein medizinische Aspekte & Notwendigkeiten ( ... ) berücksichtigen; sondern auch an seelsorgerische Anforderungen, wie mit Tod & Trauer umgehen denken; erinnere mich an damaliges Gespräch; dazu:

 

  

... inscha'Allah geht das lange - "Allah-u-alam" - mit 0815-Gottvertrauen gut, zw. den Polen: Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein!

 

* * *

 

Wer in diesem Spannungsfeld nicht maßvoll kämpft - keine Eigeninitiative beim gestalten der Zukunft zeigt, die geistig-moralische Pflege vernachlässigt (weder Nebenkriegsschauplätze kennt, noch sich geistig stärkt), verzichtet auf das Ergebnis der letzten Instanz. Erfolgserlebnisse (entsprechend der Situation, Beweggründe und

 

„Erholungsphasen“) dürfen nicht ausbleiben; es ist wichtiger Stärken zu stärken, als gegen Schwächen

 anzutrainieren; versuche von den Kämpfen die "Credit-Points" versprechen nicht nur in dieser Welt Nutzen zu gewinnen, sondern auch in jener.“ (frei nach Bertold Brecht)

 

"Ob und wie man m. Denkanstöße („Bewusstsein der Verantwortung“) einhält und ausübt bleibt jedem selbst überlassen.  Derjenige, Der uns näher ist als unser Halsschlagader ist, ist weder von irgendetwas abhängig, noch von der Zahl der Bestandteile, die man beachtet – wie z.B. die Grundlage allen Glaubens an das Leben nach dem Tode, wo jeder gerecht beschert werden wird; hängt dies nicht davon ab, ob man sein Dasein stets nach dem Maßstab Dessen gestaltet, Der den Ruf des Rufenden erhört; und das ist ein weites Feld ..."
0 Kommentare

214. Update m. Erinnerungen

„All that is essential is invisible to the eye. We must learn to see with our heart.
 Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Wir müssen lernen mit unserem Herzen zu sehen.”
  
* * *
 
... Wesentliches, (s. "Fragen des Augenblicks"); wünsche mir - so Der eine und Der einzige Gott will - Zukunftsängste abzubauen, jedem Mut zu machen ... Bewusstseinserweiterung, also den Zustand der aus m. Übungen ( ... ) folgen könnte, wenn ich z. B. m. Aufmerksamkeit auf das richte, das gleichzeitig die aktuelle Situation mit der höheren Ordnung harmonisch verbindet; muss also nicht allein medizinische Aspekte & Notwendigkeiten ( ... ) berücksichtigen; sondern auch an seelsorgerische Anforderungen, wie mit Tod & Trauer umgehen denken; erinnere mich an damaliges Gespräch; dazu:
 
  
... inscha'Allah geht das mit 0815-Gottvertrauen, aber dennoch zw. den Polen: Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein lange gut!
 
* * *
 
Wer in diesem Spannungsfeld nicht maßvoll kämpft - keine Eigeninitiative beim gestalten der Zukunft zeigt, die geistig-
 
moralische Pflege vernachlässigt (weder Nebenkriegsschauplätze kennt, noch sich geistig stärkt), verzichtet auf das Ergebnis der letzten Instanz. Erfolgserlebnisse (entsprechend der Situation, Beweggründe und
 
„Erholungsphasen“) dürfen nicht ausbleiben; es ist wichtiger seine Stärken zu stärken, als gegen seine Schwächen
 
anzutrainieren; versuche von den Kämpfen die "Credit-Points" versprechen nicht nur in dieser Welt Nutzen zu gewinnen, sondern auch in jener.“ (frei nach Bertold Brecht)
   
"Ob und wie man die Denkanstöße („Bewusstsein der Verantwortung“) einhält und ausübt bleibt jedem selbst überlassen.  Derjenige, Der uns näher ist als unser Halsschlagader ist weder von irgendetwas abhängig, noch von der Zahl der Bestandteile, die man beachtet – wie z.B. die Grundlage allen Glaubens an das Leben nach dem Tode, wo jeder gerecht beschert werden wird -, sondern dies hängt davon ab, ob man sein Dasein stets nach dem Maßstab Dessen gestaltet, Der den Ruf des Rufenden erhört; und das ist ein weites Feld ..."
Virenfrei. www.avg.com
0 Kommentare

213. Update m. Erinnerungen

 

„All that is essential is invisible to the eye. We must learn to see with our heart.

 Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Wir müssen lernen mit unserem Herzen zu sehen.”

  

* * *

 

... Wesentliches, (s. "Fragen des Augenblicks"); wünsche mir - so Der eine und Der einzige Gott will - Zukunftsängste abzubauen, jedem Mut zu machen ... Bewusstseinserweiterung, also den Zustand der aus m. Übungen ( ... ) folgen könnte, wenn ich z. B. m. Aufmerksamkeit auf das richte, das gleichzeitig die aktuelle Situation mit der höheren Ordnung harmonisch verbindet; muss also nicht allein medizinische Aspekte & Notwendigkeiten ( ... ) berücksichtigen; sondern auch an seelsorgerische Anforderungen, wie mit Tod & Trauer umgehen denken; erinnere mich an damaliges Gespräch; dazu:

 

  

... inscha'Allah geht das mit 0815-Gottvertrauen, aber dennoch zw. den Polen: Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein lange gut!

 

* * *

 

Wer in diesem Spannungsfeld nicht maßvoll kämpft - keine Eigeninitiative beim gestalten der Zukunft zeigt, die geistig-

 

moralische Pflege vernachlässigt (weder Nebenkriegsschauplätze kennt, noch sich geistig stärkt), verzichtet auf das Ergebnis der letzten Instanz. Erfolgserlebnisse (entsprechend der Situation, Beweggründe und

 

„Erholungsphasen“) dürfen nicht ausbleiben; es ist wichtiger seine Stärken zu stärken, als gegen seine Schwächen

 

anzutrainieren; versuche von den Kämpfen die "Credit-Points" versprechen nicht nur in dieser Welt Nutzen zu gewinnen, sondern auch in jener.“ (frei nach Bertold Brecht)

 

"Ob und wie man die Denkanstöße („Bewusstsein der Verantwortung“) einhält und ausübt bleibt jedem selbst überlassen.  Derjenige, Der uns näher ist als unser Halsschlagader ist weder von irgendetwas abhängig, noch von der Zahl der Bestandteile, die man beachtet – wie z.B. die Grundlage allen Glaubens an das Leben nach dem Tode, wo jeder gerecht beschert werden wird -, sondern dies hängt davon ab, ob man sein Dasein stets nach dem Maßstab Dessen gestaltet, Der den Ruf des Rufenden erhört; und das ist ein weites Feld ..."
0 Kommentare

212. Update m. Erinnerungen

 

 "Wir haben hohe Gebäude, aber eine niedrige Toleranz, breite Autobahnen, aber enge Ansichten.
Wir verbrauchen mehr, aber haben weniger, machen mehr Einkäufe, aber haben weniger Freude.
Wir haben größere Häuser, aber kleinere Familien, mehr Bequemlichkeit, aber weniger Zeit, mehr Ausbildung, aber weniger Vernunft, mehr Kenntnisse, aber weniger Hausverstand, mehr Experten, aber auch mehr Probleme, mehr Medizin, aber weniger Gesundheit.
Wir rauchen zu stark, wir trinken zu viel, wir geben verantwortungslos viel aus, wir lachen zu wenig, fahren zu schnell, regen uns zu schnell auf, gehen zu spät schlafen, stehen zu müde auf; wir lesen zu wenig, sehen zu viel fern, beten zu selten.
Wir haben unseren Besitz vervielfacht, aber unsere Werte reduziert. Wir sprechen zu viel, wir lieben zu selten und wir hassen zu oft. Wir wissen, wie man seinen Lebensunterhalt verdient, aber nicht mehr, wie man lebt.
Wir haben dem Leben Jahre hinzugefügt, aber nicht den Jahren Leben. Wir kommen zum Mond, aber nicht mehr an die Tür des Nachbarn. Wir haben den Weltraum erobert, aber nicht den Raum in uns.
Wir machen größere Dinge, aber keine besseren. Wir haben die Luft gereinigt, aber die Seelen verschmutzt. Wir können Atome spalten, aber nicht unsere Vorurteile.
Wir schreiben mehr, aber wissen weniger, wir planen mehr, aber erreichen weniger. Wir haben gelernt, schnell zu sein, aber wir können nicht warten.
Wir machen neue Computer, die mehr Informationen speichern und eine Unmenge Kopien produzieren, aber wir verkehren weniger miteinander.
Es ist die Zeit des schnellen Essens und der schlechten Verdauung, der großen Männer und der kleinkarierten Seelen, der leichten Profite und der schwierigen Beziehungen.
Es ist die Zeit des größeren Familieneinkommens und der Scheidungen, der schöneren Häuser und des zerstörten Zuhauses.
Es ist die Zeit der schnellen Reisen, der Wegwerfwindeln und der Wegwerfmoral, der Beziehungen für eine Nacht und des Übergewichts. Es ist die Zeit der Pillen, die alles können: Sie erregen uns, sie beruhigen uns, sie töten uns.
Es ist die Zeit, in der es wichtiger ist, etwas im Schaufenster zu haben, statt im Laden, wo moderne Technik einen Text wie diesen in Windeseile in die ganze Welt tragen kann, und wo Sie die Wahl haben: das Leben zu ändern – oder den Text zu löschen.
Vergessen Sie nicht, mehr Zeit denen zu schenken, die Sie lieben, weil sie nicht immer mit IHNEN sein werden. Sagen Sie ein gutes Wort denen, die SIE jetzt voll Begeisterung von unten her anschauen, weil diese kleinen Geschöpfe bald erwachsen werden und nicht mehr bei IHNEN sein werden.
Schenken Sie dem Menschen neben IHNEN eine innige Umarmung, denn sie ist der einzige Schatz, der von IHREM Herzen kommt und SIE nichts kostet.
Sagen Sie dem geliebten Menschen: „Ich liebe Dich” und meinen Sie es auch so. Ein Kuss und eine Umarmung, die von Herzen kommen, können alles Böse wieder gut machen.
Gehen Sie Hand in Hand und schätzen Sie die Augenblicke, in denen Sie zusammen sind, denn eines Tages wird dieser Mensch nicht mehr neben Ihnen sein.
Finden Sie Zeit zu lieben, finden Sie Zeit miteinander zu sprechen.

Finde Zeit, alles was zu sagen ist, miteinander zu teilen, denn unser Dasein wird nicht gemessen an der Anzahl der Atemzüge, sondern an der Anzahl der Augenblicke, die uns des Atems berauben.” s. >Ibrahim-Miller.de/Blog/112. Update m. Erinnerungen< 

Verfasser: Dr. Bob Moorehead
Bleiben Sie gesund.
0 Kommentare

211. Update m. Erinnerungen

 

... weitere Lebenszeugnisse - entwickelte Hoffnungen vom 9.12.207 - Neubelebung der Ergänzungen; aktualisiere m. Spur, Erinnerung für später … für einen größeren Zusammenhang, für meine Patientenverfügung, zum Heimvertrag ...

 

... zur „Stärkung der Patientenrechte; m. Anrecht die Öffentlichkeit nicht nur ein wenig über m. Werteberreich zu informieren, texte auch für den Vertrauensbeweis.“

 

(…kann nicht alle Punkte meiner Tagesprogramme aufzählen – und wenn ich das machte, fände sich immer noch jemand, der ein Detail vermisste; s. z.B. auch „Bild 162/B2“… die erste Version befindet sich bereits in m. Heim- Unterlagen, eins ist bei mir und eins bei meinen Angehörigen … dieses Schriftstück hat einen dokumentarischen Wert & darf aber nicht isoliert betrachtet werden … sie ergänzen m. Basis, und übe an m. Basics, um in Niederlagen zu wachsen - mehrere Optimierungsversuche, um viele Spuren zu hinterlassen … wie auch auf Faktenträger, besitze mehrere USB-Sticks … eine ältere Version ist auch im Netz, s. >Ibrahim-Miller.de/Studien, Ehrenamtl./Selbst-PR< & „Bild 846/B2“)

 

 

* * *

„Es ist nicht wichtig, was der Mensch bezüglich seines Glaubens (Gotteserfahrungen) sagt, wie er seine Freiheiten erklärt; viel wichtiger ist die schriftliche Dokumentation und höherwertige Ideale; ohne die ist alles Nichts; wie man weiß, muss Gesagtes und Geschriebenes gerade so bewiesen werden, wie der Glaube, ohne Tat ein Feld ohne Saat ist; von der Wichtigkeit der Nachhaltigkeit ganz zu schweigen.“ (frei nach, Roger Garaudy, dem französischen Philosophen und Ex-Gottesleugner und einem Sprichwort) … betrachten Sie bitte den Kontext, wie (möglichst) an viele Details, z. B. Hoffnung stiftende Taten; sie sind Ausschnitte der Möglichkeiten; wir leben in Deutschland und da ist vieles … wie die Bestandteile der „Selbsttherapie“ nicht sofort selbstverständlich; die bedürfen einer schriftlichen Erklärung. *

 

 

„Am Leben zu sein heißt … aus Erinnerungen zu bestehen; habe eine Basis, die mir Hilft für die Grundlagen, in die Gesundheit zu investieren. * – Alhamdulillah!.“ (frei nach Philip Roth)

 

„Am Leben zu sein heißt nicht nur aus Erinnerungen zu bestehen, sondern manchmal auch eingefahrene Pfade zu verlassen & klare Gedanken zu fassen ( … ); freue mich eine breite Basis zu haben, mit der ich nicht nur auf Erfahrungen aufbauen kann (lässt), sondern auch m. intensive Daseinsweise (wie Sichtbar- & Aufmerksamkeit …) gestalten lässt (aufrecht erhalten & erweitern – s. z.B. Suchmaschinen-Optimierung m. u. g. Jimdo-Webseiten).“ (frei nach Phillip Roth, s. a. Versionen & z.B. „Bild 941,45“)

 

*… entwickle – aktuellere Erkenntnisse berücksichtigend - seit 11/2011 u. a. an dem Ordner „Heilig Geist“ Dateien … das alles zu m. Programmen, des sich intensiver Wahrnehmens (andere Gotteserfahrung mit anderen Freiheiten) *, oder wie man so schön sagt: „Den Menschen in den Mittelpunkt.“ … nur, sowohl geistig als auch körperlich – versuche m. Übungen harmonisch & je nach Tagesform zu gestalten; entscheiden Sie wie gut es mir gelingt …

 

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Interessenten,

 

… aus verschiedenen Gründen ist es notwendig, das weite Feld mit – („bin auf der Suche nach erklärenden Bildern, um Unfälle zu vermeiden“, Übungen, ab 2,9) - einige Rückblicke zu beackern;  schriftlich festzuhalten; erstens weiß man nie was auf uns zukommt; und zweitens …

... brauche den Wechsel der Erholungsphasen, das Laden der Akkus und Erfolgserlebnisse; kann auf die Steigerung des Selbstvertrauens nicht gänzlich verzichten, und schließlich drittens ... die könnten ja irgendwann nützlich sein - z.B. um nicht wie die Kelten zu vergessenem Volk zu gehören, um viele Spuren (wie „Notfallausweis“) über mich & m. Minderheit zu hinterlassen; schriftliche Dokumente könnten so wichtig sein, wie eine vorbeugender Brandschutz Bestandteil jeder Projektplanung ist; schließlich ist es hilfreicher Brände zu verhindern, als bereits ausgebrochene Feuer zu löschen; oder: Man ordnet ja seinen Staat nicht erst dann, wenn ein Aufruhr entsteht, sondern schon vorher..

 

* * *

… hier weitere Bausteine zu meinen Lebenszeugnissen – habe mir m. Tagesprogramme, die Lernprozesse bestimmt nicht ausgesucht, sie erlauben mir zwar eine Verschnaufpause von den Dingen dieser Welt, und ist unter seltsamen Umständen gewachsen, und hält noch auf dem „Break-Even-Point = Spitzenwert“ an … inscha’Allah lange!

 

* * *

 

… aktualisiere sie, Niederlagen berücksichtigend laufend …  … zu den PR-Arbeiten (Spuren, zentrale Grundvoraussetzung - schriftlicher Vertrauensbeweis), sie mögen meine Patientenverfügung ergänzen und Patientenrechte stärken, s. Patientenrechtegesetz … 

 

„…  dieses schriftliches Dokument – fest verankert in m. Memoiren - ist aufgrund der nötigen Rücksicht, beispielsweise auf den demografischen Wandel erforderlich; schließlich: *

 

* ... analysiere - laufend - m. Stärken, überdenke Selbstverpflichtungen, definiere Schwerpunkte immer von Neuem; bin ständig auf Entdeckungsreisen, übe zu allem Distanz; aktiviere Selbstheilungskräfte; beziehe eine aktive Form der (Selbst)Verpflichtung (Mischung aus „Erfahrung & Irrtümer“ - „höherwertige Beweggründe“), bzw. den Umgang mit den Welten ein; beschäftige mich mit dem Prinzip Hoffnung, Ehrfurcht und Verantwortungsbewusstsein, der sinnstiftenden Ressource Religion und Philosophie; strebe nach Erkenntnisgewinn … erschließe der Schulmedizin ergänzende Therapie, mit der Zufriedenheit, auf Neudeutsch - „Alhamdulillah“ – um eine ungewöhnliche Dimension, neuzeitliche Phänomena (möglichst) positiv zu begegnen (s. w. u. „Glossar“) … besitze ein Mittel, das mir hilft gegen jegliche Hindernisse zu kämpfen (zu überwinden), optimistisch zu denken und selbst gesteckte Ziele beharrlich zu verfolgen; wie erfolgreich ich dabei bin … s. „Bild 846/B2“ … definiert die o.g. drei Pole … „Allahu’alam“. 

 

Da ich mich mit m. Ehrenämtern in (relativer) Unabhängigkeit über zwei Jahrzehnte bewährt habe; versuche weiterhin mit pragmatischem & Lösungsorientiertem Denken den Blick auf die ganze Weite der Welt und des Menschseins zu öffnen; bringe eine kulturelle Bereicherung ein; präsentiere Lösungsvorschläge im Sinne der Völkerverständigung, oder zum Gemeinwohl; wie z.B. in m. Vergangenheit, der Sonderaufgabe ( … ) in der ökumenischen Krankennhaushilfe im Prosper-Hospital in Recklinghausen; oder auch J. in Netz …

 

* * *

 

… denke an zukünftige Entwicklungen; weitere Ehrenämter bekleiden zu dürfen …? hoffe von dem Titel „ethischer Botschafter begründeter Hoffnungen, pro Kultur für Geduld“; (ganzheitliche Therapie, der Völkerverständigung) weitere Sonderaufgabe(n) wahrnehmen zu dürfen … s. z.B. für virtuelle Spuren m. „Baustellen“, in vier Webseiten; die Aufteilung in mehrere Mosaiksteine ist schon nötig, um (einen Teil?) des Spektrums der Psychotherapie weiterhin mit beschaulichen Gedanken zu untermalen …

 

… denke, das mein Selbstzweck nach folgerichtigen Aufgaben hinreichend begründet ist … es gibt nicht nur Schlimmeres, sondern auch was Besseres … s. w. u. und  z.B. in der Studie, „…Basis-Wissen Glossar … “ … Engagement für die Allgemeinheit - Bestandteile meiner „Selbsttherapie“; hinterlasse mehrere Spuren – Anknüpfungspunkte, die manche Realitäten und Erwartungen reflektieren; verarbeite m. eigene Betroffenheit - über meine Tagesprogramme … „die Aushängeschilder sind für mich im Tal der Träume nicht nur gelebte Wirklichkeit & Kreativität, sondern sie sind auch eine Investition für die höhere Ordnung; für die Gerechtigkeit in der letzten Instanz für alle Menschen (, die sich jeder nur in unserem vergänglichen Dasein erkämpfen kann … warum sollte da der Zugang für ein intensives Wahrnehmen … für de

n einen oder anderen verschlossen sein …

 

Das Gedenken an den Wechsel der Welten ermahnt mich gerade so aktuell zu bleiben, wie sich der Forschergeist an zeitgemäße Entwicklungen orientiert; oder so, wie man an allen Fronten des Lebens die Ambitionen der Mitmenschen unterstützen, berücksichtigen und bedenken sollte ... interessiere mich - Albert Einstein – mehr für Fragen der Zukunft; für Räume der Selbstverpflichtung; an Argumente, die vielleicht irgendwann wichtig seien könnten, um notwendiges und erwähnenswertes Selbstgespür zu schärfen, wie …

 

… texte – biete u.a. Studien an, und befinde mich auf geistigen Entdeckungsreisen, z.B. mit sogenannten „Haus-Aufgaben“ (u.a. Binsenwahrheiten, Lösungsvorschläge, praktische Anwendung der Religion & Philosophie); m. Kernkompetenzen sind schon lange den Kinderschuhen entwachsen; geistige Kramschublade, s. m. „Bilder“, Brückenschläge mit Tiefenwirkung: zentrale Projekte für die Allgemeinheit ... (s. für mehr Info z.B. „Übungen 3,1“, „Ablage7,53“, Zeilen ab:„… eigentlich ist nichts Faszinierendes …“)

 

… interessiere mich für Fragen der „Gerechtigkeit“ (Motto der Geistes- und der Sozialwissenschaften), also weder nur nach der Wahrheit, auf der sich bekanntlich die Naturwissenschaften befinden, noch trachte ich nur nach der Schönheit; wie es bei den Ingenieurwissenschaften im Zentrum steht; ganz grob gesehen: „Interdisziplinär“ – versuche allround zu denken, zu handeln; mich als „Brückenbauer“ ( … )* einzubringen; gehöre der wissenschaftlich orientierten Gruppe an, die sich an Realitäten orientieren … d.h. die Zeilen die ich hier schneide sind zu einer festen Institution meiner Übungen geworden; sie gehören zu mir wie beispielsweise mein Pseudonym „Müller“ in m. Personalausweis; möchte mich ja u.a. sprachlich fit halten, und mein Selbstbewusstsein stärken; erbaue und revidiere Texte, um ein Gefühl das beflügelt zu haben, zu spüren ...

 

„O Herr, mache mich zum Werkzeug Deiner Namen, wie „Salam“ (der Friede); wo Hass ist, lasse mich Liebe säen - obwohl sich Deine Liebe alles umfasst; wo Unrecht, Verzeihung - obwohl Deine Verzeihung am wichtigsten ist; wo Zweifel, Glaube - obwohl der monotheistische Glaube am beachtlichsten ist; wo Verzweiflung, Hoffnung - obwohl nur wir immer auf Hoffnung angewiesen sind; wo Finsternis, Licht – obwohl es bei Dir alles eindeutig ist; nur wir (Menschen) machen Unterschiede; wo Trauer, Freude – obwohl sich Deine Großzügigkeit über alles erstreckt; wo Vorurteile ( … ), schweigen – um nicht Oberflächlich zu sein, da man mich ohnehin nicht versteht; wo Ungeduld, Gelassenheit - erwähne hier nur einiges, obwohl Deine anderen Namen auch bedeutungsvoll sind.“ (frei nach Franz von Assisi, vgl. z.B. „Bild 5/B2“ & „Finsternis“, in m. „Selbstdarstellung 3,5“)

 

„Nichts ist elektrisierender als Taten, die nach Absichten bewertet werden; wir brauchen solche Leidenschaften, Pferde am Wagen unsres Daseins; aber wir fahren nur gut, wenn die Impulse von Dem stammen, Der den Ruf des Rufenden erhört;  trotzdem darf dabei der Fuhrmann Vernunft nicht zu kurz kommen.“ (frei nach dem Ausspruch des Propheten Muhammad, s und einem Kalenderspruch des Karl Julius Weber)

 

… situationsgerechter Umgang (checken der Beweggründe) ist so nötig, wie der Zusammenhang z.B. über das Wissen der Realisierung eines Gehirns in der Retorte, die bestimmt außer Reichweite bleiben wird; muss weiterhin bei erweitertem Wissenshorizont – stets zwischen den Polen: „Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein“ – üben, und viel tiefer einsteigen … wie sich die romantische Vorstellung: „Es klappert die Mühlen am rauschenden Bach …“ aufrechthält; dass sich das Landleben am lustig plätschernden Bächlein abspielt … oder wie sich die Werke des Dichterfürsten Johann Wolfgang von Goethe in der Geschichte Deutschlands Platz finden …

 

* * *

„… weil Toleranz und Akzeptanz aus Wissen erwachsen sollte, kann man sie nie abschließen; möchte die Recherche und das Verknüpfen der Geistesblüten für meine Darbietungen solange fortsetzen, solange mir die Einzige Heiligkeit, Die ewige Hilfe für die Schöpfung es erlaubt und mir Halt gibt, weitere Lebenszeugnisse – auch - für das Jüngste Gericht zu gewinnen ...“

 

* * * 

Da letzten Endes Informationen, Schlüssel zur Bewältigung von Fremdenhass und Zukunftsangst sind, sollte man sich der Weiterentwicklung kultureller Herausforderung stellen, sich Kulturbewusstsein aneignen ... bekanntlich beruhen Entscheidungsprozesse auf Wissen, Ziele und Informationen ...

 

At Last, but not at least sei hinzugefügt, dass man sich aus meinen Studien nicht nur über m. Person und Werteberreich (spiritueller Hintergrund; sie ergänzt m. Patientenverfügung) informieren kann; möchte die Highlights (m. Übungen = Lebensaufgabe, um Sorgen zu vergessen, zu verarbeiten), wie seit eh privat fortsetzen; m. Ehrenämtern und Problembewusstsein lange nachkommen; aber … & wie groß ist die Gefahr der getrübten Sicht … & wie ist es mit weitere Fragen: Werden dann m. Spuren besser beachtet; wie lange & in welchem Umfang kann ich m. Übungen, m. Umfeld bereichern, bzw. fortsetzen; werden m. Spuren gar – hoffentlich - für weitere gute Zwecke verwertet … (s. z.B. „Bild 941,46“) …

 

„Unser Schöpfer und Erhalter, Der dafür sorgt, dass sich der Honig der Biene, die es in sich trägt, mit dem Gift, die es auch in sich hat nicht vermengen; gehe davon  aus, dass Er auch dafür sorgen wird, dass meine Rechte mit denen der anderen nicht vermischt werden … übe also Geduld & forsche in eigener Sache weiter.“ (s. „Bild 941,45“)

 

„Es ist keine hohe Kunst nur geistig und körperlich fit bis ins hohe Alter bleiben zu wollen; vielmehr besteht die Kunst darin, Stärken so zu trainieren, dass man von seinen Kämpfen auch was auf höherem Niveau hat.“ (s. „Bild 911/B3) … des weiteren muss der Schutz des Lebens Richtschnur jeglichen Handelns bleiben; bitte auch dies in m. Heimunterlagen aufzunehmen, bzw. abermals zu berücksichtigen; eine frühere Version ist seit August 2013 dort vorhanden; habe hiermit das Ende der Fahnenstange nicht erreicht  … (s. „Bild 941,50“

 

(Diese, m. Spur könnte doch für später … wichtig sein – oder? … denke es sollte notariell hinterlegt werden … s. „Besuch des RA G. Celebi, 31.10.17, Ablage 7,6“)

 

 

 

 

mfG,

 

Ibrahim Gümüstekin  … m. Pseudonym „Ibrahim Müller“ ist seit 2004 ein Bestandteil m. Ehrenämter; aber erst seit dem 5.5.15 m. Personalausweises; über weiteres kann man – auch - aus dem Netz fischen … bitte googeln Sie …

 

… bereichere m. Umfeld mit doppelter Identität; nicht erst seit 2004 („Ibrahim Müller“); sondern schon seit 1990 und schreibe seit gut sechs J. im Seniorenheim H. G. St. u.a. mit m. Selbstverpflichtungen/„Haus-Aufgaben“ eigene Geschichte – zu deren 600 J., bzw. zum 700 J. der Stadt Dülmen …

 

 

… über m. weiteren Gewinne, Pflichtprogame & Selbstverpflichtungen (Spuren, Übungen & Momentaufnahmen) kann sich jedermann & jederzeit Informationen – auch – online erfahren; wie:

 

„Jeder Erfolg, wie jede Vorstellung des Jenseits hat zwar seine Geschichte; aber … frei nach J. W. v. Goethe: „Ich lass einem jeden sein Bestreben, damit viele im Sinne unseres Geburtsrechts leben.“ 

0 Kommentare

 

... solange Aufmerksamkeit zu erregen das Gebot der Stunde ist

... solange man im Rhythmus der Sprache schwingt ...

... & es sich lohnt kontinuierlich im Gespräch zu bleiben (VDI N., 8.4.16) 

"Vieles deutet darauf hin, dass den Rahmenbedingungen ( ... ) nicht nur ein laues Lüftchen, sondern schon ein böiger Wind entgegen weht."

 

  

… wenn man sich in einer Welt, die zunehmend komplexer und undurchschaubarer wird bewegen muss, dann bitte in einem Glaubensrahmen, in der man die Blicke auf das Wesentliche richtet; und bewusst Kompromisse eingeht; sie gehören zum Tagesprogramm; auch dann, wenn der Weg von guten Vorsätzen bis zur guten Tat meist lang und beschwerlich ist. Man beachte, dass Probleme diesseits vergänglich, nur die ausgeführten Taten bleibend sind; diese werden nach einem Ausspruch des Propheten Muhammad (s) nach Absichten (auch nach Anlässen und Zeitpunkten) beurteilt und jedem steht das zu, was er beabsichtigte; nicht ausgeführte Handlungen bleiben unberücksichtigt, und Gedanken sind wie Schall und Rauch ...

(frei nach einem Hadith, nach Buharry und Muslim, s. „Bild/Baustein 926/C)

 

... solange überschaubare Ziele erfolgversprechender sind als Absichtserklärungen …

 

 

 

Die „Tahara“ ist eines der alten Erfahrungen, ein integraler Bestandteil der Hochkultur … „Schwerpunktthema Hygiene, 'Tahara'" – Bild/Baustein 61, 223

 

mehr als (nur) ein Ritual des Wertebereichs; gehört zu den Pflichtprogrammen der Muslime, man übe sie regelmäßig aus; aber:

 

… oder mit Johan Wolfgang von Goethe:

„Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden.

Es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun.“

„Es ist nicht genug zu fragen, man muss es auch verinnerlichend anwenden.

Die Theorie ist schön und gut, aber sie darf nicht ihre graue Form ständig beibehalten –

wer sich nicht weiterentwickelt muss irgendwann den Löffel abgeben.“

„Es ist nicht genug zu fragen, man muss es auch pflegen, kultivieren und ausüben.

Die Theorie ist schön und gut, aber sie darf nicht ihre graue Eminenz ständig beibehalten –

 

wer sich keinen neuen Herausforderungen stellt, sollte sich fragen ....“

 

 

 

so, wie Webseiten die viele Hinweise  & eine starke Verwurzelung &.„Spuren“ aufzeigen … … machen Sie sich u.a. diese erprobte(n) Erfahrung(en) zueigen!

 

 , das nach dem Abführen die anschließende Hygiene dazugehört ist leider nicht allen klar & einleuchtend, schon gar nicht bei so vielen Vorurteilenmanche dürften so ganz aus dem Häuschen sein, wenn sie wüssten,  das dies zum Pflichtprogramm der Muslime gehört; die Aspekte dürften zwar in philosophischer Hinsicht niemanden vom Stuhl reißen, aber wer weiß … oder das dafür  Regeln … neben Gottvertrauen  zu beachten ist, ist bei weitem nicht jedem klar … die Dermatologen aber sind auch darüber bestens kundig; gehört ja zu ihrem Metier; ziehen dennoch auch Sie für sich aus diesem Erfahrungsschatz Nutzen … Gewinne für den inneren Kompass, Bestandteil der geistigen Pflege …

  •  

    Wie weit war man mit hygienischen Übungen bevor viele sie als Bestandteile der „Tahara“ entdeckten?

     

 

„… um Hoffnungsvoll in schwierigen Zeiten zu leben, damit neue Perspektiven (Lebensmut) zu gewinnen ist es besser auf Selbstverpflichtungen ( … ) zurückgreifen zu können & Stärken zu trainieren, seinen Geist zu pflegen … man möge sich entsprechende Sinn- und Seins-Fragen stellen! (vgl. z.B. „Bilder 61, 223/B3 & 941,32)“

 

 

   "Vorsorge meets Gottvertrauen."

 

 ‚Jeder kann dazu beitragen, dass erstens dieser Planet ein besserer Ort mit religiöser Innenausstattung wird, dass man sich an die höhere Ordnung erinnert, wo jeder gerecht belohnt werden wird; und zweitens kann und möge jeder versuchen sich für seine innere Stärken einzusetzen …‘“ (frei nach Roger Garaudy, französischer Philosoph und Ex-Gottesleugner)

 

... jeder kann selbst eine Geste seiner Gedanken  beisteuern, wie er selbst Highlights erleben kann ...

 

   … und drittens; es gibt ja diesseits immer eine Alternative; es gibt noch ein Leben höherer Ordnung; da wird jeder seine gerechte Bescherung bekommen …

 

... Gedanken dürfen nicht einfach bei einige Überlegungen bleiben, die irgendwann enden, sondern sie setzen sich aus Prozessen zusammen, die uns immer von neuem herausfordern ... dem sei noch hinzugefügt, das die Themen nicht als isolierte Projekte verstanden werden dürfen; alles für einen Zugewinn an Informationen, aus denen mehr erwachsen als Vertrauen aufzubauen, zu stärken ...

 

... um geistige und körperliche Kräfte zu mobilisieren,

um sie schon in der vernetzten Welt gelassen zu begegnen ...

 

„Unser Dasein wird im Verhältnis zu dem ermutigenden Gestalten unserer Pflichtprogramme verstanden werden; die wir – auch – für die ewige Gerechtigkeit für - alle Menschen - pflegen.“

(frei nach Secenca, römischer Philosoph, s. weitere Versionen, z.B. „Ablage 10“)