... setze m. Übungen, gebe weitere Denkanstöße solange fort - inscha'Allah - solange Ethik eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist; solange Deutschland als High-Tech Nation im Herzen Europas gilt ...

 

>Ibrahim-Miller.de/"Baustellen"/Haus-Aufgaben …<

… im Netz ist eine andere Version; ob die den Nutzen m. Selbstverpflichtung besser aufzeigen?

 

  einige weitere Übungen [Erfolgserlebnisse - „Haus-Aufgaben …“ & ergänze m. Selbstdarstellung; übertrage andere Gewinne & verarbeite Erfahrungen – Allau’alam wie und welche; aber inscha’Allah für Projekte ( … ), die für begründete Hoffnung] stehen

   … gestalte m. fünftes Daseinsjahr, als Heimbewohner der Heilig Geist Stiftung in Dülmen mit neuen Schwerpunkten, wie … betrachte es manchmal, wie ein Bildhauer, der sein ganzes Werk aus der Distanz in den Blick nimmt. Andere Perspektiven kann man nur mit etwas Abstand einbringen … ob man dadurch mehr (& ...) bessere Übersicht bekommt … wenn etwas besser werden soll, muss es anders werden …

 

 

 

… überdenke, justiere m. Kompass nach wie vor ständig, und bin auf geistigen Entdeckungsreisen, d.h. wachse besonders an Tiefs ( … ) – „Selbstoptimierung“ Alhamdulillah

 

… solange meine Aufgaben (Selbstverpflichtungen …)

vielfältige Aspekte (… zu berücksichtigen) erfordern …

 

… hoffe, dass sich dann ein brauchbares Bild aus den einzelnen Puzzle-Teilen ergibt; texte an Lösungsvorschlägen …

  

 

… wie gut m. Übungen sind … ja, das weiß ich nicht, aber ich weiß, wer das weiß …

... hier einige Beiträge zur digitalen Infrastruktur [wie es auch vernetzte Medizinprodukte ( … )] gibt; wie z.B.

 diverse Apps und Sensorsysteme, die Patienten diesseitiges Leben erleichtern, und sie bei der Prävention unterstützen – Messe Medica, Düsseldorf (s. VDI Nachrichten)

  

 

„… entwickle, revidiere seit November 2011 ("Save this Date") an Dateien des Ordners ‚Heilig Geist‘ das alles zu m. Programmen ( … ), des sich intensiver Wahrnehmens, oder wie man so schön sagt: „Den Menschen in den Mittelpunkt“ … sowohl geistig als auch körperlich – versuche m. Übungen (u.a. Religion und Philosophie anwendend), harmonisch und zeitgemäß (situationsentsprechend) zu gestalten, zu optimieren.“

  

… versuche m. Programme, des sich intensiver Wahrnehmens, nach dem o.g. Slogan …

(möglichst immer) harmonisch zu auszuüben!

 

 ... so, wie das richtige Verhalten z.B. bei Unwetter wichtig ist; wie man bei Gewitter draußen keinen Schutz suchen sollte, besser ist es - wenn man kann - im Auto zu verweilen; das wie ein Faraday'scher Käfig funktioniert ...

 

… weitere Denkanstöße, aktuellere und weitgefasste Übungen sind – auch – im Projekt FS Studie 4,2, in der Datei z.B. „Ablage 9“ …

 

 

 

Wer etwas Gutes erfährt, könnte Perspektiven bieten, Massen begeistern; wenn Möglichkeiten da sind, die ein souveränes Umgehen erlauben; warum ich nicht … wie fokusiert:

  

... solange Du deine Geduld nicht trainierst, solange kannst Du (vermutlich?) von Dem, Der von Sich sagt, dass Er uns näher ist als unser Halsschlagader nichts erhoffen; aber man gebe seine Hoffnung nie auf; denn das letzte Wort hat immer noch Der, Der den Ruf des Rufenden erhört - inscha'Allah!

(frei nach Beduizaman Said Nursi, übertragen aus dem Türkischen)

 

... solange Du deine Geduld ( ... ) nicht trainierst, solange kannst Du (vermutlich?) von Dem, Der von Sich sagt, dass Er uns näher ist als unser Halsschlagader nichts erhoffen; aber man gebe seine Hoffnung nie auf & erkämpfe sich Seine Gerechtigkeit, die der letzten Instanz; denn das letzte Wort hat immer noch Der, Der den Ruf des Rufenden erhört - inscha'Allah!

(frei nach Beduizaman Said Nursi, übertragen aus dem Türkischen)

 

   „Der Mensch hat vor etwas Angst, dass er nicht kennt. Nur wer erkennt, dass manche Herausforderung keine Bedrohung ist, und immer wieder bereit ist ‚Lehrling’ zu sein bleibt kreativ; und er ist ein Feind dessen, das er nicht kennt; wenn man voreinander Angst hat, dann ist der Weg zur größeren Feindschaft nicht mehr weit; bestimmt solange man die psychische Befindlichkeit signifikant verbessern kann …“

(Ali, r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

   „Der Mensch hat vor etwas Angst, dass er nicht kennt. Nur wer erkennt, dass manche Herausforderung keine Bedrohung ist, und immer wieder bereit ist ‚Lehrling’ zu sein bleibt kreativ; und er ist ein Feind dessen, das er nicht kennt; wenn man voreinander Angst hat, dann ist der Weg zur größeren Feindschaft nicht mehr weit;  solange z.B. den Ärzten die Sammlung & Analyse großer Datenmengen Krankheitsmuster und angemessene Diagnose zu erkennen gestattet …“ (Ali, r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

  

   „Der Mensch hat vor etwas Angst, dass er nicht kennt. Nur wer erkennt, dass manche Herausforderung keine Bedrohung ist, und immer wieder bereit ist ‚Lehrling’ zu sein bleibt kreativ; und er ist ein Feind dessen, das er nicht kennt; wenn man voreinander Angst hat, dann ist der Weg zur größeren Feindschaft nicht mehr weit;  solange z.B. Ärzte anhand von Big Data im Gesundheitswesen eine personalisierte Beratung entwickeln können …“

(Ali, r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

   „Der Mensch hat vor etwas Angst, dass er nicht kennt. Nur wer erkennt, dass manche Herausforderung keine Bedrohung ist, und immer wieder bereit ist ‚Lehrling’ zu sein bleibt kreativ; und er ist ein Feind dessen, was er nicht kennt; wenn man voreinander Angst hat, dann ist der Weg zur größeren Feindschaft nicht mehr weit;  solange sich vieles im Gesundheitswesen um Big Data dreht …“

(Ali, r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

   „Der Mensch hat vor etwas Angst, dass er nicht kennt. Nur wer erkennt, dass manche Lösungsmöglichkeit keine Bedrohung ist, und immer wieder bereit ist ‚Lehrling’ zu sein bleibt kreativ; und man ist ein Feind dessen, was man nicht kennt; wenn man bei Herausforderungen Angst hat, dann ist der Weg zur größeren Feindschaft nicht mehr weit; solange sich vieles im Gesundheitswesen um Big Data dreht …“

(Ali, r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

    „Der Mensch hat vor etwas Angst, dass er nicht kennt. Nur wer erkennt, dass manche Herausforderung keine Bedrohung ist, und immer wieder bereit ist ‚Lehrling’ zu sein bleibt kreativ; und er ist ein Feind dessen, was er nicht kennt; wenn man voreinander Angst hat, dann ist der Weg zur größeren Feindschaft nicht mehr weit; bestimmt solange, wie die landläufig bekannte Lebensweisheit – leider – gültig ist: Wer Angst hat, Fehler zu machen, verliert.(Ali, r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

 „Der Mensch hat vor etwas Angst, was er nicht kennt. Nur wer erkennt, dass manche Herausforderung (wie z.B. bei Fragen der geistigen Entdeckungsreisen …) keine Bedrohung ist, und immer wieder bereit ist ‚Lehrling’ zu sein bleibt kreativ; und er ist ein Feind dessen, das er nicht kennt; wenn man voreinander Angst hat, dann ist der Weg zur größeren Feindschaft nicht mehr weit“

(aus dem Türkischen übertragen, Ali r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

 „Der Mensch hat vor etwas Angst, dass er nicht kennt. Nur wer erkennt, dass manche Herausforderung keine Bedrohung ist, und immer wieder bereit ist ‚Lehrling’ zu sein bleibt kreativ; und er ist ein Feind dessen, was er nicht kennt; wenn man voreinander Angst hat, dann ist der Weg zur größeren Feindschaft nicht mehr weit; bestimmt solange, wie die landläufig bekannte Lebensweisheit – leider – gültig ist: Wer Notwendiges nicht erkennt; oder wer nicht gegen seine persönliche Neigung entscheidet, verliert.(frei nach Ali, r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

   „Der Mensch hat vor etwas Angst, dass er nicht kennt. Nur wer erkennt, dass manche Herausforderung keine Bedrohung ist, und immer wieder bereit ist ‚Lehrling’ zu sein bleibt kreativ; und er ist ein Feind dessen, was er nicht kennt; wenn man voreinander Angst hat, dann ist der Weg zur größeren Feindschaft nicht mehr weit; wie es häufig unmöglich ist, sich in Phasen der Einschränkung einfach in andere Sphären beamen zu lassen.“

(frei nach Ali, r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

   „Der Mensch hat nicht nur vor dem Fluch der bösen Tat Angst ... Nur, wer Signale richtig erkennt, dass manche Herausforderung keine Bedrohung ist, und immer wieder bereit ist ‚Lehrling’ zu sein bleibt kreativ; und er ist ein Feind dessen, was er nicht kennt; wenn man voreinander Angst hat, dann ist der Weg zur größeren Feindschaft nicht mehr weit“ (Ali, r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

 

…solange man Dinge erlernen, sich aneignen; oder verstehen kann, oder (wenn man) erfahren kann sich neuen Herausforderungen zu stellen …

 

 ... solange schon die digitale Revolution ein Knowhow erfordert ...

 

 

„Je sorgfältiger man sich an der Kultur des Geduldübens orientiert, umso ausgewogener könnte man sich den Herausforderungen stellen & sich für begründete Hoffnungen engagieren.“ (frei nach Mahatma Gandhi, ehemaliger indischer Staatsoberhaupt - s. a. Versionen!)

 

„Je sorgfältiger man sich an den beschaulichen Gedanken orientiert, umso ausgewogener könnte man sich für atmende Begriffe ( … ), den Herausforderungen stellen & sich für begründete Hoffnungen engagieren.“ (frei nach Mahatma Gandhi, ehemaliger indischer Staatsoberhaupt - s. a. Versionen!)

 

 

 

 

„... trainiere m. Stärken, übe in m. entbehrungsreichen Zeit viele Ehrenämter aus; zeige z.B. mit m. ‚Haus-Aufgaben gängige Lösungsvorschläge aus m. Werteberreich auf …“

 

„... trainiere m. Stärken, übe in m. entbehrungsreichen Zeit Ehrenämter aus; zeige mit … z.B. gängige Lösungsvorschläge aus m. Werteberreich („Pflichtprogramme“) auf …“

 

… denn die Glaubwürdigkeit & das Vertrauen ( … ) in m. Übungen ( ...)

 müssen kontinuierlich gefestigt werden …s. auch m. bei >...E = mcq/Manuskript<

 

„... trainiere m. Stärken, übe Ehrenämter ( … ) aus; die Detailumsetzung der Lösungsvorschläge sind in m. ‚Haus-Aufgaben‘ …“

 

„... trainiere m. Stärken, übe Ehrenämter ( … ) aus; verpacke die Detailumsetzung der Lösungsvorschläge in m. ‚Haus-Aufgaben‘ …“

 

„... trainiere m. Stärken, übe Ehrenämter ( … ) aus; verpacke die Detailumsetzung der Lösungsvorschläge in ‚Bilder‘ m. ‚Haus-Aufgaben‘ …“

 

„... trainiere m. Stärken, übe Ehrenämter ( … ) aus; verpacke die Detailumsetzung der Lösungsvorschläge – auch - in Webseiten …“ ... die sind ja für viele Lebensbereiche anwendbar ... Bitte prüfen, wo ...

 

 ... übe m. Erfolgsgeschichte  - insch'Allah - solange aus, wie man auch für unausgeführte schlechte Taten Gutes erhoffen darf ...  m. Wertebereich schreibt nicht nur ein Gewinn für Positives zu, sondern auch für jene, die man unterlässt ...  das sagt vielen ein berühmter Ausspruch des Siegels der Gesandten, der Prophet Muhammad (s).

 

„... trainiere m. Stärken, vielleicht mit viel Herzblut ( … ); verpacke m. Betroffenheit in Lösungsvorschläge; sie sind – auch – im Netz …“

 

 „... trainiere m. Stärken, übe Selbstverpflichtungen ( … ) aus; m. Selbstzweck reflektiert sich in m. Studien; verpacke sie in Lösungsvorschläge; sie sind – auch - in WWW …“

 

 

 

„Man entdecke nicht nur die authentischen und glückbringenden Quellen, sondern die geistige Pflege; steigere sie mit Neudeutschen Begriffen …“ (s. „Bild 822/B1“)

 

 

… wie sich die innere Kraft durch geistige Pflege steigern lässt … wie man diese Kraft durch geistige Pflege in der praktischen Anwendung der Religion und Philosophie umsetzen und erleben kann … wie man durch die Anwendung Neudeutscher Schlüsselwörter ( … ) den Weg zur ganzheitlichen Heilung finden könnte …

 

 

 

… weil Neudeutsche Schlüsselwörter ( … ) keine leeren Phrasen sind, da sie den Weg zur ganzheitlichen Heilung kennzeichnen …

 

 

 

… wie Neudeutsche Schlüsselwörter ( … ), Bausteine der Verhaltenstherapie sind, da sie den Weg zur ganzheitlichen Heilung charakterisieren …

 

 

 

… die Zeitenwende ist keine Sensation, wenn man sein Wirken mit Neudeutsche Schlüsselwörtern (… situationsentsprechende Behandlungspflege ?), Bausteinen die Verhaltenstherapie zu untermalen, zumal sie in Europa mindestens seit 1143, seit Robert von Ketton beheimatet sind …

 

 

Die Kultur Neudeutscher Begriffe, wie z.B. „Bismillah-ir-Rahman-i-Rahim“ soll man – entsprechend der Situation (Ort, Zeit und Umstand) beachtend pflegen, entdecken & nutzen, da sie die Art und Weise des sich intensiver Wahrnehmens, den Weg zur ganzheitlichen Therapie kennzeichnen, weil sie aufbauend, glückbringend und stimmungserhellend sind. Man hat mit ihnen Gelegenheiten, erstens seines Wertes zu freuen, zweitens hat man Chancen sich in dieser Welt in Geduld zu üben, sich als geduldig zu erweisen und Spuren zu hinterlassen, und drittens eröffnen sie Möglichkeiten den 0815-Gleichgültigkeit zu trotzen.“ (frei nach Johann Wolfgang von Goethe)

 

 Wenn die Kultur Neudeutscher Begriffe, wie z.B. „Bismillah-ir-Rahman-ir-Rahim“ wieder in den Blickpunkt rücken ( * ), sollte man sie trotz Nachholbedarfs maßvoll, aber regelmäßig pflegen - auch wenn man nur wenige Punkte in sein Programm der geistigen Pflege integrieren kann; wohl wissend, dass Der, Der den Ruf des Rufenden erhört von unserer Beweglichkeit (Positionierung) nicht abhängig ist, sondern dass nur wir auf Erfolg steigernde, glückbringende, stimmungserhellende Rituale, in deren Folge dann auf konsequente & harmonische Erklärungen angewiesen sind.

 

* Es ist übertrieben von einem spontanen Erkenntnisgewinn („Nachhaltigkeit“; denn die Ethik ist ein gesamtgesellschaftliche Aufgabe.) oder gar von nachdrücklichen Verhaltensenderung(en) zu sprechen; den alles braucht bekanntlich seine Zeit; wir müssen Geduld üben … denn, wer o.g. Schlüsselwörtern in ihrer Vielfalt verstehen will, muss seine Aufmerksamkeit (mindestens) auf Robert von Ketton, auf ca. 1143 richten … s. >Ibrahim-Miller.de/Zukunft gestalten<“ … beachte andere Versionen, auch ...

 

… solange die Vorstellung der Energie- & Energieumwandlung (z.B. elektrischer Strom; aus Kraftwerken, wie Kohle, Gas, Atom, Windräder, Sonnen- & Wasserkraftwerke; die Kernfusion, wie die Sonne ihre Energie „erzeugt“ soll nicht unerwähnt bleiben – ipp.mpg.de/Jugendportal - VDI) zu unserem Diesseitigen Dasein gehört … wir sind von Energiequellen so abhängig, wie nur wir auf die allumfassende Hilfe unseres Schöpfers und Erhalters angewiesen sind; und das kann jeder durch geistige Übungen, sogenannte Rituale trainieren … sie sind für uns wie das Salz in der Suppe … solange eine Idee erst wertvoll ist, wenn sie erfolgreich umgesetzt wird … solange es sinnvoll ist, an einfachen, sparsamen Lösungen zu tüfteln …

 

 

„Man entdecke die Kultur Neudeutscher Begriffe, wie z.B. „Bismillah-i-Rahman-i-Rahim“ - nutze & pflege sie im praxisnahen Kontext, da sie die Art und Weise des sich intensiver Wahrnehmens, den Weg zur ganzheitlichen Therapie kennzeichnen, weil sie aufbauend, glückbringend und stimmungserhellend sind. Man hat mit ihnen Gelegenheiten, erstens seines Wertes zu freuen, zweitens hat man Chancen sich Schlimmeres vorzustellen; sich in dieser Welt in Geduld zu üben, als geduldig zu erweisen, Spuren zu hinterlassen; und drittens eröffnen sie Möglichkeiten gegenläufigen Tendenzen zu trotzen." (frei nach Johann Wolfgang von Goethe)

 

 

… Es ist zu hoffen, dass man mit dem fortschreiten der Zeit die Kultur Neudeutscher Begriffe wieder entdeckt; ihre Bedeutung kommt stärker zu Tage, je mehr man sich dieser Herausforderung stellt, sich zu Dem wendet, Der niemanden enttäuschen wird; denn Er kommt – lt. einem Hadith - dem gerannt entgegen, der zu Ihm läuft; dann ist die Bereitschaft der Menschen (egal welcher Überzeugung), o.g. Schlüsselwörter ( … ) zu akzeptieren größer.

 

 

Wenn die Kultur Neudeutscher Begriffe, wie z.B. „Bismillah-ir-Rahman-i-Rahim“ wieder die Aufmerksamkeit vieler erregen, sollte man sie trotz Nachholbedarfs maßvoll pflegen; wohl wissend, dass Der, Der uns näher ist als unser Halsschlagader von unserem tun & lassen nicht abhängig ist.

  

Ob und wie man die Denkanstöße („Bewusstsein der Verantwortung“) einhält und ausübt bleibt jedem selbst überlassen. Derjenige, Der uns erschaffen hat ist weder von irgendetwas abhängig, noch von der Zahl der Bestandteile, die man beachtet – wie z.B. die Grundlage allen Glaubens an das Leben nach dem Tod, wo jeder seine gerechte Belohnung bekommen wird -, sondern dies hängt davon ab, ob man sein Dasein stets nach dem Maßstab Dessen gestaltet, Der den Ruf des Rufenden erhört.

 

Wenn die Kultur Neudeutscher Begriffe, wie z.B. „Alhamdulillah“ wieder in den Blickpunkt rücken, sollte man sie trotz Nachholbedarfs maßvoll pflegen; wohl wissend, dass Der, Der den Ruf des Rufenden erhört von unseren Taten nicht abhängig ist, sondern dass sie nur zu unserem Vorteil da sind.

  

Wenn die Kultur Neudeutscher Begriffe, wie z.B. „Subhan‘Allah“ wieder in den Blickpunkt rücken, sollte man sie trotz Nachholbedarfs maßvoll pflegen; wohl wissend, dass Der, eine und Der einzige Gott von unseren Handlungen nicht abhängig ist, sondern dass sie nur zu unserem Vorteil offenbart sind.

  

Wenn die Kultur Neudeutscher Begriffe, wie z.B. „Astagfirulllah“ wieder in den Blickpunkt rücken, sollte man sie trotz Nachholbedarfs maßvoll pflegen; wohl wissend, dass Der, Der den Ruf des Rufenden erhört von unseren Aktionen nicht abhängig ist, sondern dass nur wir nach Seinen authentischen Quellen orientieren sollten.

 

 Wenn intelligentes Handeln wieder in den Blickpunkt rücken, sollte man dies trotz Nachholbedarfs maßvoll pflegen; wohl wissend, dass Der, Der uns näher ist als unser Halsschlagader von unserem tun & lassen nicht abhängig ist; (s. Gründe: „Binde erst deinen Kamel an, vertraue dann auf Den, Der den Ruf des Rufenden erhört.“

  

Wenn die Kultur Neudeutscher Begriffe, wie z.B. „Bismillah-ir-Rahman-ir-Rahim“ wieder die Aufmerksamkeit vieler erregen, sollte man sie trotz Nachholbedarfs maßvoll pflegen; wohl wissend, dass unser Schöpfer und Erhalter von unserem tun & lassen nicht abhängig ist, sondern dass nur wir auf Erfolg steigernde, glückbringende, Stimmungserhellende Rituale, in deren Folge dann auf konsequente Taten angewiesen sind.

  

Wenn die Kultur Neudeutscher Begriffe, wie z.B. „Bismillah-ir-Rahman-ir-Rahim“ wieder in den Blickpunkt rücken, sollte man sie trotz Nachholbedarfs maßvoll, aber regelmäßig pflegen - auch wenn man nur wenige Punkte an seinem Programm der geistigen Pflege ausführen kann; wohl wissend, dass Der, Der den Ruf des Rufenden erhört von unserer Beweglichkeit nicht abhängig ist, sondern dass nur wir auf Erfolg steigernde, glückbringende, Stimmungserhellende Rituale, in deren Folge dann auf konsequente & harmonische Erklärungen angewiesen sind.

 

… muss also Rembrandts Selbstbildnisse nicht studieren, um zu erkennen, dass die drei Dimensionen der Zeit in unserem Gesicht Spuren hinterlassen …

 

Nachfolgend zwei Geschichten zur Abwechslung, die helfen könnten Situationen vielleicht besser einzuschätzen: Also, zum einen sollte man sich ein Wanderer vorstellen, der sich im Gebirge total verirrt hat; und trifft schließlich völlig erschöpft einen Ortkundigen; und röchelt mit letzter Kraft: „Ist das hier der richtige Weg?“ … „Ja, guter Mann, wo wollen Sie denn hin?“ ist die unverzichtbare Gegenfrage des Angesprochenen, und er erklärt dann: „Wenn Sie auf den Gipfel wollen, ist dieser Weg richtig, wenn Sie die Berghütte suchen, geht es dort hinauf und wenn Sie zum Ochsenwirt im Tal möchten, gehen Sie da entlang.“

 

 

 "Macht es leicht und erschwert nicht, gebt frohe Kunde und schreckt nicht ab.“

 

 … ist dies (ermunternder Ausspruch des Propheten Muhammad, s) nicht so nötig,

 

 wie sich alles in unserem gegenwärtigen Dasein weiter entwickeln und vervollkommnen kann …

 

 

 

„Make things easier, do not make things more difficult, spread the glad tidings, do not hate.“ (Hadith aus Bukhari, al-ilm; knowledge 12)

 

 

 

Zum zweiten gibt es viele gute zu Fragen … wie beispielsweise nach der Masse - „schwarze Löcher“ - im Universum … oder beispielsweise wie ein Radfahrer zu kämpfen, der allein in den Bergen mit 12 % Steigung, bei Gegenwind und Schneeregen unterwegs ist … bekanntlich gehört zum Wesen jeder Frage neben „Gottvertrauen“ auch eine gute Portion Stimmung und Geduld; aber zwischen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein

 

 

 

Mitunter ist es ja so einfach beim Bergwandern; wie bei Neudeutschen Schlüsselwörtern, oder wie sonst in unserem Dasein Das Ziel entscheidet über den richtigen Weg – oder: Das Ziel entscheidet über den passenden Einsatz dieser, wie auch jener – oder … (s. „Bild 826,1 und/oder 837,3“ – auch u. g. Zitate nach R. Garaudy sind in diesem Kontext zu beachten!)

 

Und außerdem, wenn man schon bei Abenteuern, wie zu einer Himalaja Durchquerung aufbricht, und sich vorher soviel wie irgend möglich über jenes Gebirge (und seine Tücken, über Erfahrungen anderer Expeditionen) kundig machen sollte, dann gilt es doch bei anderen ‚Suppen‘, die man kocht auch ähnlich viel zu recherchieren; beispielsweise sollten Sie bei m. ‚Aufgaben‘ neben dem Aspekt eines gewissen „Sendungsbewusstseins“, die Notwendigkeit m. Sorgen, m. Betroffenheit (Krankheitsbewältigung, Übungen, vgl. „Bild 40/B3“, Niederlagen, sowie Endnote der „Vorurteile - Einstein“) zu verarbeiten berücksichtigen; kann für die wichtigste Fähigkeiten (Spontanität, Flexibilität, Veränderungen und Wandel) meistens durch Eigenmotivation ( … ) gestalten; möchte hier aber einige wesentliche Säulen, die m. helfen trotz der Wirren dieser Welt Erfolge zu machen; wie m. Kämpfe (s. 4. Jahresbilanz), Lernprozesse, soziales Umfeld; räume denen in Rubriken, m. PR-Instrumente, im Netz, z.B.: >Ibrahim-Miller.de/E = mcq/"Baustellen"/,1 Haus-Aufgaben …/4,1 Brainstorming/Anregungen …< breiteren Platz ein:

 

 

 

… hier aber … erwarte weder, dass alle Menschen ihr Geduld trainieren, noch dass man m. schwierigen Nachnamen korrekt aussprechen, noch m. Pflichtprogramme lieben; aber ihre Lernfähigkeit entwickeln und ein Verständnis für Zusammenhänge aufbringen;  schließlich sollten rhetorische Schachzüge in harmonisch klingende Fragen gekleidet werden; und nicht einfach als Behauptungen dargestellt sein – oder wie sehen Sie das; können Sie mir überhaupt noch folgen – wenn nicht ist nicht schlimm; es gibt Schlimmeres.

 

... solange Du deine Geduld ( ... ) nicht trainierst, solange kannst Du (vermutlich?) von Dem, Der von Sich sagt, dass Er uns näher ist als unser Halsschlagader nichts erhoffen; aber man gebe seine Hoffnung nie auf & erkämpfe sich Seine Gerechtigkeit, die der letzten Instanz; denn das letzte Wort hat immer noch Der, Der den Ruf des Rufenden erhört - inscha'Allah!

(frei nach Beduizaman Said Nursi, übertragen aus dem Türkischen)

 

 

um trotzallem Hoffnungsvoll in schwierigen Zeiten zu üben, damit neue Perspektiven (Lebensmut) in der freien Gesellschaft zu gewinnen … was sagen Sie, wie bewerten Sie Situationen; und wie ist es mit dem individuellen Blickwinkel in der Informationsgesellschaft … zumal die Stiftung hier seit 600 J. die Stadtgeschichte prägt und ich – leider – nicht nur aufgrund der Informationsdefizite, sondern – auch - gegen viele Vorurteile kämpfe - wie David gegen Goliath; oder wie „ein Rufer in der Wüste – vollständige Biblische Bezeichnung: >Stimme des Rufers in der Wüste<; (Evangelium nach Markus, Mk. 1,3 & Mk. 3,3 ‚Kirche & Leben, Familienjournal, 17.1.16“ – kommt nicht nur in den Evangelien (& AT) vor, ist auch im Koran ein Thema für sich.

 

     https://fbcdn-sphotos-g-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn1/539027_704882602870550_317702349_n.jpg     https://fbcdn-sphotos-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash3/542922_356658041037232_105510879485284_866780_103722745_n.jpg  https://fbcdn-sphotos-d-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xfp1/t1.0-9/1506566_301958879963163_461369664730286199_n.jpg

 

 

 

… wie ist es mit folgenden Gedanken, Überlegungen und Ergänzungen, dem Zeitenwechsel einiger weiterer fruchtbarer Erkenntnisse, Basics meiner PR-Arbeiten, hier einige Übungen in 50 Punkten; sind die nicht im Zusammenhang mit demographischer Entwicklung bereichernd; diese Dimension ist im Sinne der Wahrung höchsteigener Belange - auch - zu berücksichtigen; sie tragen doch dazu bei unseren Horizont zu erweitern – oder?

 

 

 

… auch Geschichten für (Projekte des VDI und des Weltbeweger.com; sie heißen seit dem 1.3.16: VDIngenierue & Books-on-Demand – im Netz), sowie auch Witze, wie z.B. auf der S., „Bild 41/B2“ gehören dazu … diese sind zum einen in m. Webseiten >Ibrahim-Miller.de<, >Ibrahim-Mueller.Jimdo.com< und … zum zweiten auf vielen Seiten der Studie: „… untermale mit Anregungen und Gedanken, u.a. für die Studie, „Mega-Thema Pflege, Basis-Wissen Glossar und …“ mit Erinnerungen - der einen Endnote meiner Studie, „… Glossar …“, die uns weitertragen mit rhetorischen Vorlagen …

 

 

 

 

 

… diese („situationsentsprechende Erholungsphasen, im Wechsel des Auftankens der Akkus“) ziehen sich durch meine Studien so, wie die Periode Johann Wolfgang von Goethes Werke in der Geschichte Deutschlands Platz finden.

 

 

 

… und man hat auf jeden Fall Freiheiten aus m. Beiträgen, die- keine geistigen Fertiggerichte sind, das zu lesen, was man möchte …

 

 

 

  1. Ich fühlte, dass mein Dasein an dem Tag begann, als ich begann intensiv zu leben; und alles ist eine Verarbeitung; sie reflektieren sich in meinen „Haus-Aufgaben“ ( … ).

  2. … fühlte, dass mein diesseitiges Leben an dem Tag begann, als ich mich dem Intensiven Dasein zuwandte; und alles ist eine Verarbeitung meiner Selbstverpflichtung ( … ).

  3. … spüre, dass mein diesseitiges Leben eine weitere Dimension hat; als ich anfing mich mit dem Intensiven Dasein näher zu beschäftigen; und alles bewegt sich in einem Rahmen der Maßnahme(n) m. ehrenamtlichen Engagements ( … ).

  4. … fühlte, dass mein diesseitiges Leben an dem Tag begann, als ich anfing mich mit der Intensiven Auseinandersetzung mit Religion & Philosophie zu beschäftigen; und alle Übungen ( … ) sind für mich eine Vorbereitung, eine Investition in die Gesundheit, in m. ehrenamtlichen Engagements ( … ).

     

     

 

„Je öfter wir unsere „Übungen“ ( … ) maßvoll zwischen den Polen Ehrfurcht und Hoffnung trainieren, umso besser können sich Religionen & Philosophien entwickeln; sie dürfen nicht einfach nur zum Primaten, zum bunten Vogel der Ökonomie verkommen, um sich auf Wesentliches zu konzentrieren, d.h. um gelassener auf Dinge einzugehen.“ (Frei nach Mahatma Gandhi, ehemaliger indischer Staatsoberhaupt) …  s. andere Versionen z.B. >Ibrahim-Miller.Jimdo.com/Beispiele<<

 

 

 

  1. … spüre die neue Dimension m. diesseitigen Lebens seit dem Tag (4. November 2011); als ich anfing mich mit der Intensiven Selbstverpflichtung ( … ) zu beschäftigen und alles ( … ) ist für mich eine Investition in die Zukunft, in die Gesundheit (Betroffenheit, Bewältigung …), in m. ehrenamtlichen Engagements ( … ).

     

  2. Ich fühle seit dem 4.11.2011 eine Neubelebung meiner Tagesprogramme, des sich intensiver Wahrnehmens; da mir die Intensive Darbietung, meine Erlebnisse zu verpacken soviel bedeutet, wie die situationsentsprechende Pflege des Geistes, wie beispielsweise Erfahrungswerte an Bedeutung gewinnen, wenn man älter wird;  solange die eigene Erfahrung den Vorteil völliger Gewissheit hat, ist die Grundstimmung der Dankbarkeit und Gegenseitigkeit ein aktuelles Thema; die Aushängeschilder sind eine Investition für die letzte Instanz (s. z.B. „Bild 74/B2).

 

 

 

„… nach dem Motto des Bertold Brecht: „Wer in diesem Leben nicht kämpft; keine Eigeninitiative zeigt, weder seine Zukunft gestaltet, noch ganzheitliche Heilung anstrebt; so, wie es an der Zeit ist, sich immer zu vergegenwärtigen, dass wir keine Null-Fehler-Programme kennen und geistiges Wachstum brauchen (unsere seelische Widerstandskraft trainieren müssen), verzichtet auf den Ausgang der letzten Instanz. Erfolgserlebnisse dürfen nicht ausbleiben; man muss sie aber nicht nur in dieser Welt erleben, dass Anstrengung sich lohnt, sondern auch in jener. … aber … „Halte dich stets rein; versuche Wissensdrang zu erwecken … jedoch nach dem Leitgedanken: ‚Don’t teach, fascinate!‘ – d.h. ohne aufklärerisch zu wirken …  je mehr Schwächen anderer du erkennst, umso leichter könntest du dir deine eigene verarbeiten;  dir Schlimmeres vorstellen und umso Lernfähiger könntest du sein – inscha’Allah!“ (frei nach Johann W. von Goethe) … s. Bilder 414/B1 & 976,12”

 

 

 

„… nach dem Motto des Bertold Brecht: „Wer in diesem Leben nicht kämpft; keine Eigeninitiative zeigt, weder seine Zukunft gestaltet, noch ganzheitliche Heilung anstrebt; so, wie es an der Zeit ist, sich immer ( ? ) zu vergegenwärtigen, dass wir keine Null-Fehler-Programme kennen und geistiges Wachstum brauchen (unsere Horizonte – zw. den Polen … erweitern, seelische Widerstandskraft trainieren müssen), verzichtet auf den Ausgang der letzten Instanz. Erfolgserlebnisse dürfen nicht ausbleiben; man muss sie aber nicht nur in dieser Welt erleben, dass Anstrengung sich lohnt, sondern auch in jener; aber: ‚Halte dich stets rein; versuche Wissensdrang zu erwecken; jedoch nach dem Leitgedanken: "Hidayet Allah'tan dir!‘ – d.h. ohne aufklärerisch zu wirken; vgl. im Koran, 2:44 …  je mehr Schwächen anderer du erkennst, umso leichter könntest du dir deine eigene verarbeiten; dir Schlimmeres vorstellen und umso Lernfähiger könntest du sein – inscha’Allah!‘“ (frei nach Johann W. von Goethe)

 

 

  1. Ich fühle seit gut 53 Monaten so was wie eine Wiedergeburt (Zeitenwende?), als ich mit der Intensiven Auseinandersetzung anfing; meine Erlebnisse (Betroffenheit, Krankheitsbewältigung … ) zu verarbeiten; und alles ( … ) ist für mich eine Investition in die Zukunft, in m. ehrenamtlichen Engagements ( … ).

     

    … solange sich die Robotertechnik Schritt für Schritt dem Einsatz im Alltag (allein/schon im näheren Umfeld) des Menschen nähert, solange kann ein Optimismus nicht überbetont werden – oder?

     

  2. Ich fühle seit dem 4. November 2011 so was wie eine Neubelebung - der Religionswissenschaften, der Philosophie -, als ich mit der Intensiven Auseinandersetzung anfing; meine Erlebnisse (Betroffenheit, Krankheitsbewältigung … ) zu verpacken; und alles ist für mich eine Investition in die Zukunft, in meine ehrenamtlichen Engagements ( … ).

     

  3. Ich fühle seit gut 52 Monaten eine Neubelebung - der Religionswissenschaften, der Philosophie -, als ich mit der Intensiven Auseinandersetzung anfing; meine Erlebnisse (Betroffenheit … ) zu verpacken; und alle Übungen (wie Optimierungsversuche auch der Rituale, m. Engagements für die Gesundheit) sind für mich in der trügerischen Welt eine Investition in meine ehrenamtlichen Engagements ( … ) diese hoffentlich, solange ich meine Lernfähigkeit (, wie z.B. positive Lebenseistellung, Orientierung, Privatheit …) bewahren, sie im Vordergrund stehen können; solange ich m. Stärken mit beschaulichen Gedanken stärkten, für die Zukunft lernen, mich (auch) für das Leben höherer Ordnung vorbereiten kann; habe einen Ruf zu verteidigen; und stehe so, wie einst Martin Luther stand; kann auch nicht anders; oder wie einst Albert Schweizer sagte … habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten.“   solange liegt es mir fern meine Mitmenschen über m. Art und Weise des sich intensiver Wahrnehmens aufzuklären ...

     

  4. Ich fühle seit dem 4. November 2011 so was wie eine Neubelebung - der Religionswissenschaften, der Philosophie -, als ich anfing mich u.a. mit der zwanglosen Lebensweise näher zu beschäftigen; damit meine Erlebnisse (der ganzheitlichen Therapie … ) zu verpacken; und alle Übungen (u.a. des Geduldübens … ) sind für mich in der trügerischen Welt eine Investition in die höhere Ordnung ( … )

 

 

 

„Das Ergebnis der Geduld nützt bestimmt jedem; der sich nicht auf seine Torheit stützt; man könnte – nach Albert Einstein - glücklich sein, wenn man seine Vorhaben mit erreichbaren Ziele verbindet; aber so, dass man das Wesentliche im Fokus, möglichst lange behält; wie es nötig ist, sich stets gegen seine persönliche Neigung zu entscheiden, bzw. sich Geistig zu stärken … wie es an der Zeit ist, sich immer zu vergegenwärtigen, dass nur wir auf den unendlich, allumfassenden Beistand Des Allerbarmers angewiesen sind, da man bekanntlich keine Null-Fehler-Programme kennt; daher darf man nie vergessen sich zu entschuldigen - das Gebet (der Muslime - so, wie einst auch Jesus, Sohn der Maria betete; vgl. Matthäus 26:39) biet einem eine Gelegenheit; regt auch zum Nachdenken an … auch besteht die Kunst darin, seine Stärken so zu trainieren, dass man davon auch in der höheren Ordnung was hat ...“ (s. z.B.„Bild 731/B2“)

 

 

 

… bin häufig in Gedanken (s. S-Punkt „Albert Schweizer“) schweige deshalb, und außerdem kann man vieles nicht zw. Tür & Angel besprechen … s. Grundgesetz, z.B. Artikel 5, „Schutz der Meinungsäußerung“ oder ä. … man Grüßt sich (im Arbeitsleben) aus Gewohnheit; das ist eine gute Geschäftsidee und hat mit Freundlichkeit nichts zu tun … s. … PR-Instrumente m. Webseite. >Ibrahim-Miller.de/Projekte/4,0 Brainstorming< …

 

  

  1. … bemesse der neuen Ära schon seit gut vier Jahren eine besondere Bedeutung bei, da ich mich seit dem u.a. mit meiner Vergänglichkeit näher beschäftige; verpacke die Grundidee („moralische Denkanstöße“) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen und alle Übungen ( … ) sind für mich Aushängeschilder, eine Investition in die Gerechtigkeit für alle Menschen (, die sich jeder nur in unserem vergänglichen Dasein erkämpfen kann … ); und dies, solange man ein reges, kritisches Gefühl für das Leben nach dem Tode bewahrt und Hoffnungen pflegt, wie einst … differenzierte Haltungen hegte (z. B. bei/gegenüber 0815-Gewohnheiten, sind meistens ohne Wert), um verantwortungsvoll auf Erden zu leben, Schöpfungsverantwortung zu übernehmen.“ (Frei nach Fridrich von Schiller, 10.11.1759 – 9.5.1805)

 

  fühle mich seit dem 4. 11. 2011 wie Neugeboren (Zeitenwende?), und empfinde so was wie eine Neubelebung – der Physik des Galileo Galilei? -, und das, als ich anfing mich u.a. mit der einfachen Lebensweise näher zu beschäftigen; verpacke meine Erlebnisse („ganzheitliche Therapie“ … ) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen (s. z.B. „Bild 941,42“ aber auch „Weltbeweger 5“); und alle Übungen (u.a. des Geduldübens s. z.B. „Bild 731/B2“) sind für mich in der trügerischen Welt eine Investition in die höhere Ordnung ( … ).

  

  1. … fühle mich seit gut 53 Monaten wie Neugeboren; engagiere mich für die Gesundheit, gestalte mein Dasein so intensiv, dass ich die wirklich notwendigen Dinge erkenne; verpacke meine Erlebnisse in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen (z.B. , Zum Beispiel: „Hygiene“ - Die Pflege nach dem Ausscheiden ist ein Ritual, eines der Bestandteile … ein Thema für sich; eine sehr wichtige individuelle (med. notwendige Handlung), Ärzte wissen um die Bedeutung der „Nachbehandlung“ - „Tahara“ = Gesundheitspflege = (häufiges Duschbad; mindestens des After nach dem Stuhlgang mit Seife mit anschließendem trocknen ... Reinigung als Bestandteil des Toilettengangs) … s. „Bilder 61/B1, 223/B3 und 1160,2 ...“, alle Übungen  ( … ) sind für mich eine Investition in die höhere Ordnung ( … ) … bevor ich auf so einiges eingehe:

 

 

 

„… lebe nicht allein davon, dass ich die Rituale meiner Überzeugung dem Zustand entsprechend „∞“ ausübe, sondern vor allem durch das positive Vorbild, Geist der Wahrheit wie ihn einst Jesus ankündigte ... vgl.  Johannesevangelium: 1,15; 14,16; 16,12 - 13: ‚Noch vieles habe ich euch zu sagen, aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, er wird euch in die ganze Wahrheit führen.‘“

 

 

 

Die „Thara“ ist eines der alten Erfahrungen, Rituale der Hochkulturen - Pflichtprogramme der Muslime,

 

 

 

wie dass Webseiten („Spuren“) mit vielen Hinweisen eine starke Verwurzelung haben … machen Sie sich diese erprobte(n) Erfahrung(en) zu eigen!

 

 

 

  • , das für Stuhlgänge die anschließende Hygiene unabdingbar ist – das gehört nicht nur zu Pflichtprogrammen der Muslime, sondern darüber sind auch die Dermatologen kundig; ziehen – auch – Sie für sich aus diesem Erfahrungsschatz Nutzen!

     

    Eine andere alte und bewährte Erfahrung ergibt sich durch die Aufteilung der Aufgaben in einzelne Aspekte; denn The Show must go on!

    Erfahrungen ergeben sich immer wieder durch die Aufteilung der Aufgaben (Übungen) in viele kleine Schritte; nach dem Motto der „Salami-Taktik“.

 „Man wird so alt wie eine Kuh und lernt dazu; oft ergeben sie sich einfach durch prüfen der Bausteine; sie sind aber nur für spezielle Fälle gültig.“

  

„... Man achtet auf Einzelheiten, wie auf ... „Stuhlgang“ ..

. die medizinische Notwendigkeit darf man nicht verkennen;

 

 auch nicht unser Bedürfnis der anschließenden Hygiene des After und der Hände mit Wasser, Seife; und trockne sie mit einem Handtuch ...

 

solange nicht nur „Stuhlgang“ entscheidend ist, sondern auch Maßnahmen, wie die Hygiene Thema sind  

 

… es geht um Sauberkeit, Reinheit und Entschlussfreude … die Praxis, ein wichtigeres Problem, die Anwendung der Grundpflege, die Techniken und Möglichkeiten ist mindestens genauso wichtig, oder viel wichtiger; darauf möge jeder selbst achten! … gehört nicht nur zum Pflichtprogramm der Muslime; ist – auch - den Dermatologen ein Thema Selbsterfahrung, Beitrag für die Gesundheit“

 

 

 

... Man erntet nicht nur gut bei stillschweigendem Gottvertrauen; sondern besonders dann ergiebig,

wenn man Maßnahmen ( … ) ergreift ...

 

... man möge mit Denkanstößen, die besonders die Hygiene betreffen sorgsam berücksichtigend handeln!

(vgl. z.B. „Bilder 223/B3, 336, 512, 518“)

 

 

 

s. für mehr Informationen, z.B. >Ibrahim-Miller.de/Ehrenämter/7,x Brainstorming< … oder in anderen Rubriken,

 

und in der Endnote zum Schreiben an „Richard“ in der Rubrik „Beispiele“ bei: >Ibrahim-Miller.Jimdo.com<

 

 

„Der Weg zum Paradies liegt unter den Füßen der Mütter.“ -

Warum sollte die Geborgenheit Des einzig heiligen zum Nulltarif geben?

 

 

 

„Dass der Weg zum Paradies unter den Füßen der Mütter liegt“; sagt uns ein Ausspruch des Siegel der Propheten, der Prophet Muhammad (s) ... Er schreibt ihnen auch eine Barmherzigkeit zu ... weder darf man die geistige Orientierung gänzlich auslassen, noch darf man die Dankbarkeit (auch Dem gegenüber, Der uns näher ist als unser  Halsschlagader vernachlässigen.

 

 

 

„Wenn man den Müttern eine gewisse Barmherzigkeit zuschreibt; den Weg zum himmlischen Königreich unter ihren Füßen befürwortet; warum sollte man dann nicht jeden Tag Muttertag feiern; oder was spricht dagegen, oder gar gegen diese Frage?

 

 

  1. … empfinde nachträglich, schon seit gut vier Jahren eine Neubelebung – der Physik des Stephan Hawking? -, als ich anfing mich u.a. mit dem Glauben ( … ) näher zu beschäftigen; verpacke die Grundidee (erweiterte ganzheitliche Therapie … ) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen (s. z.B. „Bild 941“ aber auch Geschichten anlässlich des Projektes … bei „Weltbeweger.com, 3,4“); und alle Übungen (u.a. des Geduldübens …); die sind für mich in den Wirren und Mühen unseres Daseins (vgl. im Koran, 29.3) eine Investition in die höhere Ordnung ( … ).

 

 

 

„... Schreibe aus meiner geistigen Kramschublade, um meine Akkumulatoren täglich aufzuladen ( ∞ ); denke zu einer professionellen Arbeit (Knochenarbeit) gehört mehr als nur Zeilen zu schneiden und gewöhnliches auf ungewöhnliche Art zu machen ...“ (m. Memoiren)

 

 

 

  1. … empfinde nachträglich, schon seit gut 52 Monaten eine Neubelebung – der Physik des Albert Einstein, als ich anfing mich u.a. mit den Neudeutschen Schlüsselwörtern ( … ) näher zu beschäftigen; verpacke die Grundidee (erweiterte ganzheitliche Therapie … ) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen (s. z.B. „Bild 837,1“ und Geschichten anlässlich des Projektes … bei „Weltbeweger.com, 2,34“); und alle Übungen (u.a. des Geduldübens …); die sind für mich in den Wirren und Mühen unseres Daseins (vgl. im Koran, 29.3) eine Investition in die Gerechtigkeit für alle Menschen ( … ).

     

  2. … empfinde nachträglich, schon seit gut 53 Monaten eine Neubelebung … als ich anfing mich u.a. mit der praktischen Anwendung der Religion und Philosophie ( … ) näher zu beschäftigen; verpacke die Grundidee (erweiterte ganzheitliche Therapie … ) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen ( …  ); und alle Übungen (u.a. des Geduldübens …); die Aushängeschilder sind für mich im Tal der Träume eine Investition in die Gerechtigkeit für alle Menschen (, die sich jeder nur in unserem vergänglichen Dasein erkämpfen kann … ); und dies, solange Informationstools im Netz aus der Medizin nicht mehr wegzudenken sind ...

 

 

 

... frei nach Bertold Brecht: „Wer auf vielen Gebieten - Mischung aus Neugierde, Disziplin, Beharrlichkeit und Gottvertrauen – (z.B. gegen seinen inneren Schweinehundt, Gewohnheiten aber auch gegen die allgemeine Gleichgültigkeit) nicht kämpft, keine Eigeninitiative zeigt, könnte in der letzten Instanz verlieren ...“

 

 

 

… oder frei nach Honoré de Balzac: „Man führe unaufhörliche Kämpfe gegen Ungeheuer; wie Gewohnheiten & die allgemeine Gleichgültigkeit; auch gegen seine persönliche Neigung; wer jedoch mit der Mischung aus Neugierde, Disziplin, Beharrlichkeit und Gottvertrauen nicht neugierig ist, könnte auch in der höheren Ordnung Pech haben.“

 

 

  1. … empfinde nachträglich, schon seit gut vier Jahren eine Neubelebung (Zeitenwende?) … als ich anfing mich u.a. mit der praktischen Anwendung der Religion und Philosophie ( … ) näher zu beschäftigen; verpacke die Grundidee (erweiterte ganzheitliche Therapie … ) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen ( …  ); und alle Übungen (u.a. des Geduldübens …); die Aushängeschilder sind für mich im Tal der Illusionen eine Investition in die Gerechtigkeit für alle Menschen; wie es an der Zeit ist, den Erfolg steigernden Möglichkeiten ( … ) mehr Platz einzuräumen … wenn schon Papyrus in Ägypten im 3. Jahrtausend beschrieben und das erste Papier etwa 200 vor Chr. in China hergestellt wurde; vgl. „... Brücken bauen, Völker einander näher bringen“ und (Re-) Pressetext des Verlags Books on Demand, Norderstedt, 2004 ... s. „Autorenservice – myBoD.de“ & „Author Central, Autorenseite bei Amazon.de“ – 6.3.16

 

 

  1. … bemesse der neuen Ära schon seit gut 55 Monaten eine besondere Bedeutung bei, da ich mich seit dem u.a. mit unserer Vergänglichkeit näher beschäftige; verpacke die Grundidee („moralische Denkanstöße“ … getreu dem Motto: „Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, muss der Prophet zum Berg kommen.“*) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen und alle Übungen ( … ); die sind für mich in den Wirren und Mühen unseres Daseins (vgl. im Koran, 29.3) eine Investition in die höhere Ordnung ( … )

 

 

 

*„Diese Redensart … besagt: ‚Wenn ein Vorhaben sich als aussichtslos zeigt; als unmöglich erscheint, muss man eine (scheinbar) genau entgegengesetzte Lösungsmöglichkeit in Erwägung ziehen.“ (Zitate Online)

 

 

 

hoffe die Themen so lange behandeln zu dürfen, wie bekanntlich auch werkstoffliche Aufgaben erklärungsbedürftig sind; oder dass sie von ähnlicher Dauer und Nachhaltigkeit sind, wie es nötig ist, sich gegen persönliche Neigungen zu entscheiden ... … versuche u.a. an der Vielfalt für die Kommunikation so zu texten, dass man dass Wesentliche immer im Blick hat, bzw. übergeordnete Ziele nicht aus den Augen verliert – Priorität ( ! ) – zu m. Zielgruppe gehören in erster Linie Leute, die der zweiten Generation mit Migrationshintergrund gehören; für die z.B. „Haram und Halal“ (fast) nichts bedeutet … hoffe sie zu gewinnen – inscha’Allah!

 

 

 

„Warum sollten Lösungsmöglichkeit ( … ) die Herzen nicht stärken, wenn wir schon einen freien Willen haben?“ (frei nach Arthur Schopenhauer vgl. „Vogelkonzerte“,. z.B. „Bild 300/B2“)

 

 

 

„Warum sollten unsere Bedürfnisse ( … ) die Herzen nicht stärken, wenn wir schon einen freien Willen haben?“ (frei nach Arthur Schopenhauer vgl. „Vogelkonzerte“,. z.B. „Bild 300/B2“)

 

 

 

  1. … empfinde nachträglich, schon seit gut vier Jahren eine Neubelebung … als ich anfing mich u.a. mit der praktischen Anwendung der Religion und Philosophie ( … ) näher zu beschäftigen; verpacke die Grundidee (erweiterte ganzheitliche Therapie … ) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen ( …  ); und alle Übungen (u.a. des Geduldübens …); die Aushängeschilder sind für mich im Tal der Privatkinos eine Investition in die Gerechtigkeit für alle Menschen (, die sich jeder nur in unserem vergänglichen Dasein erkämpfen kann … );  um den Umgang mit den Gütern der Welten in harmonischer Weise zu erschließen … oder: … Da man möglichst immer Hoffnung zum Grundsatz erheben sollte: Weder dürfen Erfolgserlebnisse, wie auch Kampfgeist (Pflichtbewusstsein) ausbleiben, noch darf man sie nur in dieser Welt erleben, dass Anstrengung sich lohnt, sondern auch in jener ...

     

  2. … empfinde nachträglich, schon seit gut vier Jahren eine Neubelebung in Sachen … als ich anfing u.a. mein Selbstgespür zu schärfen ( … ); verpacke die Grundidee (das Modell für ein Perpetuum mobile … ) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen ( …  ); alle Übungen (wie Bescheidenheit und maßvolle Zurückhaltung …); die Aushängeschilder sind für mich im Tal der Träume eine Investition in die Gerechtigkeit für alle Menschen  um den Umgang mit den Gütern der Welten in harmonischer Weise zu erschließen …

     

    solange es aber für Maschinen genaue Wartungspläne gibt, solange muss man sich vielfältig aufstellen … „Wir leben in Zeiten, wo Ärzte unsere Gesundheit, Anwälte die Gerechtigkeit, Universitäten das Wissen, Regierungen die Freiheit, die Presse Informationen, unsere Banken machen die Wirtschaft kaputt und viele Menschen haben keine Moral.“ (frei nach Chris Hedges, US-amerikanischer Journalist; was sagen Sie zu diesen Vorwürfen; banal und zu allgemein - oder? … s. z.B. „Bild 608/B2“)

     

     

 

„… für die Wertediskussion ist eine unverzichtbare, dauernde Erinnerung an unsere Endlichkeit nötig.“ (s. „Bild 274/B“, „Bild 891/B2)

 

 solange wie jeder seine inneren Einstellung („Tagesprogramme“) kommentieren kann, kann Jeder dazu beitragen, dass dieser Planet ein besserer Ort mit religiöser Innenausstattung wird …

  

  1. … empfinde nachträglich, schon seit gut vier Jahren eine Neubelebung … als ich anfing mich u.a. mit der praktischen Anwendung der Religion und Philosophie ( … ) näher zu beschäftigen; verpacke die Grundidee (des sich intensiver Wahrnehmens … ) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen ( …  ); und alle Aushängeschilder sind für mich eine Investition in die Gerechtigkeit für alle Menschen um den Umgang mit den Gütern der Welten in harmonischer Weise zu erschließen ... solange die Ameisen ohne ein Navigationssystem auch nach X Tagen ihr Ziel ansteuern können; solange es sich einteilen lässt, das Botschaften der Vögel beruhigend sind. rudimentär

     

 

„… um Hoffnungsvoll in schwierigen Zeiten zu leben, damit neue Perspektiven (Lebensmut) zu gewinnen (und zu verarbeiten) ist es besser auf Selbstverpflichtungen ( … ) zurückgreifen zu können, Moralvorstellungen zu haben, seinen Geist zu pflegen; sich entsprechende Sinnfragen zu stellen; mehrere Mosaiksteine, Zusammenhänge zu beachten; einseitige und pauschale Urteile zu vermeiden … auf die Nachhaltigkeit zu achten, Liebe mit Krankheiten nicht zu vermengen, sich (maßvoll) zu beherrschen; langfristige Ziele mit verhängnisvollen Schnellschüssen nicht zu tauschen … sehe beispielsweise auch Angebote der >serviceseiten50plus.de<, >Ingenieur.de/Gesundheitswesen< … inscha‘’Allah von ähnlicher Dauer und Nachhaltigkeit … die Erfahrung lehr uns, dass es schwer ist, auf den fahrenden Zug aufzuspringen wie es nötig ist zu erkennen, dass: „Wäre nicht das Auge sonnenhaft, die Sonne könnt es nie erblicken; stünde Dem, Der den Ruf des Rufenden erhört nicht die schönsten Namen zu, wir könnten göttliches nie entzücken.“ (frei nach Johann Wolfgang von Goethe, vgl. in der Quelle zur Gottesfurcht für die Rechtgeleiteten, z.B. 59. Abschnitt, 22. bis 24. Vers) … oder wie es nötig ist, sich gegen seine persönliche Neigung zu entscheiden …“

 

 

 

  1. … bemesse der neuen Ära schon seit gut 52 Monaten eine besondere Bedeutung bei, habe eine andere Erfahrung mit der Zeit, beschäftige mich seit dem u.a. mit unserer Vergänglichkeit näher; verpacke die Grundidee („moralische Denkanstöße“ getreu dem Motto: „Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, muss der Prophet zum Berg gehen.“) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen und alle Übungen ( … ) sind für mich in den Wirren und Mühen unseres Daseins (vgl. im Koran, 29.3) eine Investition in die höhere Ordnung ( … ) … solange die eigene Erfahrung den Vorteil völliger Gewissheit hat, ist die Grundstimmung der Dankbarkeit und Gegenseitigkeit ein ansprechendes Dasein … (Fei nach Arthur Schopenhauer) … wie man sich vor Erfahrung (selbst) verschließen kann … vgl. „Bild 644/B1“

     

    … solange beispielsweise nicht nur die Zeit nach einem Schlaganfall bis zur Behandlung vieles entscheidet,

     sondern auch Maßnahmen Thema sind, ist jede Form der Erinnerung eine Zutat der Selbsttherapie, des Optimismus, wie man täglich 10 Tsd. Schritte machen sollte

     

  2. … spüre seit dem 4. November 2011 so was wie eine Neubelebung - der Religionswissenschaften, der Philosophie -, als ich mit der Intensiven Darbietung anfing; meine Erlebnisse (Betroffenheit … ) zu verpacken; und alles – in der trügerischen Welt - ist für mich eine Investition in die letzte Instanz ( … ).

 

 

 

… gerade so, wie Drachen, nicht weil sie mit Hilfe der Kraft des Windes aufsteigen, sondern weil sie sich gegen sie wiedersetzen.

 

 

 

  1. … empfinde nachträglich eine Neubelebung … als ich anfing mich u.a. mit der ( … ) näher zu beschäftigen; verpacke die Grundidee (erweiterte ganzheitliche Therapie … ) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen ( …  ); und alle Übungen (u.a. des Geduldübens …); die Aushängeschilder sind für mich im Tal der Träume eine Investition in die Gerechtigkeit für alle Menschen (, die sich jeder nur in unserem vergänglichen Dasein erkämpfen kann … ); und dies, solange Informationstools im Netz aus der Medizin nicht mehr wegzudenken sind ... vgl.  m. Notizen zum Interview mit der Sr.-Schülerin Anna Lena (Miss LA) am 8.4.15 … „Tod“ … war Thema ihre Hausaufgabe … („E-Mail/gesendet/FB“)

 

 

 

  1. … bemesse der neuen Ära schon seit gut vier Jahren eine besondere Bedeutung bei, da ich mich seit dem u.a. mit den sprichwörtlichen drei Tagen ( … ) näher beschäftige; verpacke die Grundidee („moralische Denkanstöße“) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen (s. z.B. „Bild 866/B1“); und alle Übungen (u.a. des Geduldübens …); die sind für mich in den Wirren und Mühen unseres Daseins (vgl. im Koran, 29.3) eine Investition in die höhere Ordnung ( … ).

 

 

 

„Uns bleibt nur der schmale und manchmal kaum noch zu findende Weg, jeden Tag zu nehmen, als wäre es der letzte, und doch in Glauben und Verantwortung zu leben, als gäbe es noch eine große Zukunft.“ (Dietrich Bonhoeffer)

 

 

 

 

 

… kann dem nur mit Ergänzung zustimmen:

 

 

 

„Uns bleibt nur der schmale und manchmal kaum noch zu findende Weg, jeden Tag zu nehmen, als wäre es der letzte, und doch in Glauben und Verantwortung zu leben, es gibt noch eine große Zukunft, die sich jeder, für die Gerechtigkeit der letzten Instanz erkämpfen kann!. (frei nach Dietrich Bonhoeffer)

 

 

 

  1. … empfinde nachträglich, schon seit gut vier Jahren eine Neubelebung als ich anfing mich u.a. mit den sprichwörtlichen drei Tagen ( … ) näher zu beschäftigen; verpacke die Grundidee („moralische Denkanstöße“) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen (s. z.B. „Bild 837,2“); und alle Übungen (u.a. des Geduldübens …); die sind für mich in den Wirren und Mühen unseres Daseins (vgl. im z.B. Koran, 29.2. bis 3. sowie benachbarte Verse, sowie Deutungen der Erfahrungen) eine Investition in die höhere Ordnung ( … ).

     

    „ … Der Glaube muss in den Wirren und Mühen des tatsächlichen Lebens geprüft werden. …“

     

  2. … empfinde nachträglich, schon seit gut vier Jahren eine Neubelebung als ich anfing mich u.a. mit den Neudeutschen Schlüsselwörtern ( … ) näher zu beschäftigen; verpacke die Grundidee („moralische Denkanstöße“ getreu dem Motto: „Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, muss der Prophet zum Berg gehen.“) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen (s. z.B. „Bild 803/B2“); und alle Übungen (u.a. des Geduldübens …); die sind für mich eine Investition in die Gerechtigkeit für alle Menschen ( … ).

     

     

 

Wie man weiß gibt es Diesseits keine Börse für steigende und fallende Wertschätzung der Religionen … finde, da sind Fragen wichtig, wie: Sind Übungen religiöser Überzeugung(en), sogenannte Rituale („Pflichtprogramme“, Orientierungen) nur als akademisches Modethema mit hoher medialer Aufmerksamkeit interessant … sie müssen für uns da sein, denn der „Geduldige“ ist von unserem tun & lassen nicht abhängig … Sollten wir nicht bestrebt sein unsere Akkus häufig & regelmäßig aufzuladen …

 

 

 

Wie man weiß gibt es Diesseits keine Börse für steigende und fallende Wertschätzung der Religionen, der Orientierungen … anregend könnte es sein, sich u.a. mit den Fragen zu beschäftigen, wie: Sind Übungen religiöser Überzeugung(en), sogenannte Rituale (Pflichtprogramme, wie „Stuhlgang = Tahara“ – s. >Ibrahim-Mueller.Jimdo.com<, >Ibrahim-Miller.de/Haus-Aufgaben< & „Bilder 61…“) nur als akademisches Modethema mit hoher medialer Aufmerksamkeit interessant … müssen sie nicht für uns da sein, wenn der „Geduldige“ von unserem tun & lassen nicht abhängig ist … Impulse sind z.B. auch unsere Akkus häufig & regelmäßig aufzuladen …

 

 

 

 

 

Wie man weiß gibt es Diesseits keine Börse für steigende und fallende Wertschätzung der Orientierungen … anregend könnte es sein, sich u.a. mit den Fragen zu beschäftigen, wie: Sind Übungen religiöser Überzeugung(en), sogenannte Rituale (Pflichtprogramme, wie „Stuhlgang = Tahara“ – s. >Ibrahim-Mueller.Jimdo.com<, >Ibrahim-Miller.de/E = mcq/Haus-Aufgaben …< & „Bilder 61…“) nur als akademisches Modethema mit hoher medialer Aufmerksamkeit interessant … müssen die Neudeutschen Schlüsselbegriffe ( … ) nicht für uns da sein, wenn der „Geduldige“ von unserer Positionierung nicht abhängig ist … wir können & sollten mit Impulsen ( … ) unsere Akkus häufig & regelmäßig aufladen …

 

 

  

  1. … empfinde nachträglich eine Neubelebung … als ich anfing mich u.a. mit der praktischen Anwendung … näher zu beschäftigen; verpacke die Grundidee (des sich intensiver Wahrnehmens … ) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen ( …  ); und alle Aushängeschilder sind für mich eine Investition in die Gerechtigkeit für alle Menschen (, die sich jeder nur in unserem vergänglichen Dasein erkämpfen kann … );  um den Umgang mit den Gütern der Welten in harmonischer Weise zu erschließen … oder: … Da man möglichst immer Hoffnung zum Grundsatz erheben sollte: Weder dürfen Erfolgserlebnisse, wie auch Kampfgeist (Pflichtbewusstsein) ausbleiben, noch darf man sie nur in dieser Welt erleben, dass Anstrengung sich lohnt, sondern auch in jener ... solange sich beruhigende Taten ( … ) einteilen lassen ...

     

  2. … empfinde nachträglich eine Neubelebung … als ich anfing mich u.a. mit näher zu beschäftigen; verpacke die Grundidee (des sich intensiver Wahrnehmens … ) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen ( …  ); und alle Aushängeschilder („Bilder“) sind für mich eine Investition in die Gerechtigkeit für alle Menschen (, die sich jeder nur in den berühmten „drei Tagen“ erkämpfen kann; vgl. z.B. „Bild 822/B1“);  um den Umgang mit den Gütern der Welten in harmonischer Weise zu erschließen … oder: … Da man möglichst Ausrichtung immer Hoffnung zum Grundsatz erheben sollte: Weder dürfen Erfolgserlebnisse, wie auch Kampfgeist (Pflichtbewusstsein) ausbleiben, noch darf man sie nur vorübergehend erleben, dass Anstrengung sich lohnt, sondern auch in jener ... solange es sich einteilen lässt, das es etwas Beruhigendes gibt.

     

  3. … bemesse der neuen Ära schon seit gut 50 Monaten eine besondere Bedeutung bei, da ich mich seit dem u.a. mit der Finalität ( … ) näher beschäftige; verpacke die Grundidee („moralische Denkanstöße“) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen (s. z.B. „Bild 866/B1“); und alle Übungen (u.a. des Geduldübens …); die sind für mich in den Wirren und mühen unseres Daseins (vgl. im Koran, 29.3) eine Investition in die Ewigkeit ( … ).

  

 

 Es ist nicht wichtig, was der Mensch bezüglich seines Glaubens sagt; viel wichtiger sind Bedürfnisse - höherwertige Ziele - zu erstreben, die sehr weitgefasste Therapie des Geduld-Übens zu erhoffen; denn sie verleiht einem das Gefühl des Augenblicks der Seelenruhe; sie mit glückbringenden Schlüsselwörtern, wie ‚Bismillahirrahmanirrahim‘ zu untermalen muss gerade so bewiesen werden, wie der Glaube, ohne Tat ein Feld ohne Saat ist; von der Wichtigkeit der Nachhaltigkeit ganz zu schweigen.“ (frei nach, Roger Garaudy, dem französischen Philosophen und Ex-Gottesleugner, Hermann Hesse und einem Sprichwort)

 

 

 

   „Es ist nicht wichtig, was der Mensch bezüglich seiner Lebensweise sagt; viel wichtiger sind Bedürfnisse - höherwertige Ziele - zu erstreben, sich in Geduld zu üben, die Fakten sind z.B. für ausgewogene Dialoge wichtig; jeder braucht aber das Gefühl des Augenblicks der Seelenruhe; man sollte sie mit glückbringenden Schlüsselwörtern, wie ‚Subhan‘Allah‘ untermalen; denn dies muss gerade so bewiesen werden, wie Erfahrenes (der Glaube), ohne Tat ein Feld ohne Saat ist; obschon oder gerade weil die reine (Zeit des engen, begrenzten Pfades der) Wissensvermittlung längst vorbei ist.“ (frei nach, Roger Garaudy, dem französischen Philosophen und Ex-Gottesleugner, Hermann Hesse und einem Sprichwort)

 

 

 

„Es ist nicht wichtig, was der Mensch bezüglich seines Glaubens - Wissen aus Erfahrungen - sagt; viel wichtiger sind Bedürfnisse - höherwertige Ziele - zu erstreben, sich in Geduld zu üben, Fakten (mehrere Mosaiksteine) bei Dialogen zu nutzen; jeder braucht das Gefühl des Augenblicks der Seelenruhe; man sollte sie mit glückbringenden Schlüsselwörtern, wie ‚Bismillah-ir-Rahman-i-Rahim‘ untermalen; denn dies muss gerade so bewiesen werden, wie der Glaube, ohne Tat ein Feld ohne Saat ist; obschon die Reine Wissensvermittlung längst vorbei ist.“ (frei nach, Roger Garaudy, dem französischen Philosophen und Ex-Gottesleugner, Hermann Hesse und einem Sprichwort)

 

 

 

*

 

 

 

„Die Kultur des Neudeutschen zu pflegen ist in Deutschland ca. seit 1143 bekannt; sie werden oft vergessen; es ist glückbringend sein Wirken mit Schlüsselwörtern, beispielsweise wie mit „Bismillahirrahmanirahim … Alhamdulillah“ zu untermalen. Diese sind ergiebige Sprüche; ein Teil der Hilfen eines ganzen Buches; endlos aufbauendes, beruhigendes und beflügelndes in einem einzigen Satz - ist für nachhaltige Motivation so wichtig, wie u.a. Lesen das beste Mittel gegen Gleichgültigkeit, gegen die pure Gedankenlosigkeit ist.“. (Frei nach Theodor Fontane)

 

 

 

  1. … empfinde schon seit gut vier Jahren eine Neubelebung … als ich anfing mich u.a. mit der praktischen Anwendung neudeutscher Schlüsselwörter ( … ) näher zu beschäftigen; sie sind keine leeren Phrasen, da sie den Weg zur ganzheitlichen Heilung kennzeichnen … verpacke die Grundidee in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen ( …  ); und alle Übungen ( … ) sind für mich eine Investition in die Gerechtigkeit für alle Menschen und dies, wie es an der Zeit ist, den Erfolg steigernden Möglichkeiten ( … ) mehr Platz einzuräumen …

     

  2. … bemesse der neuen Ära schon seit gut 52 Monaten eine besondere Bedeutung bei, da ich mich seit dem u.a. mit der Finalität ( … ) näher beschäftige; verpacke die Grundidee („moralische Denkanstöße“) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen und alle Übungen ( … ), die sind für mich in den Wirren und Mühen unseres Daseins (vgl. im Koran, 29.3) eine Investition in die höhere Ordnung ( … ); solange man seine Erfolge mit Glückbringenden Wörtern, wie „Bismillahirrahmanirahim“. steigern kann … Dies ist ein ergiebiger Spruch; ein Teil der Hilfen eines ganzen Buches; endlos aufbauendes, beruhigendes und beflügelndes (sorgt auch für nachhaltige Motivation) in einem einzigen Satz ... solange u.a. Lesen das beste Mittel gegen Sinnlosigkeit ist.“ (Frei nach Theodor Fontane)

     

  3. … verpacke die Grundidee ( … ) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen (s. z.B. „Bild 866/B1“); und alle Übungen (u.a. des Geduldübens …); sind für mich in den Wirren und Mühen unseres Daseins (vgl. im Koran, 29.3) eine Investition in die höhere Ordnung ( … ) ... hoffe dies solange machen zu können, solange Zusammenhänge für ethische und moralische Aspekte wichtig sind; sprich die Erinnerungskultur, die geistige Pflege; schließlich darf man sie nicht völlig außer Acht lassen; gerade dann nicht, wenn man sie nicht vollständig machen kann; weder darf man die Hoffnung aufgeben positiv zu denken, noch darf man unvorsichtig sein; denn man braucht Erfolge nicht nur diesseits, sondern auch jenseits.

     

  4. … verpacke die Grundidee („moralische Denkanstöße“ seit gut 52 Monaten) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen, und alle Übungen (u.a. des Geduldübens …); die sind für mich in den Wirren und Mühen unseres Daseins (vgl. im Koran, 29.3) eine Investition in die höhere Ordnung ( … ); solange ich hoffen darf, dass meine PR-Arbeiten, zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland meine Mitmenschen zur positiven Lebenseinstellung, Disziplin und Selbstbeherrschung ermahnend unterstützen mögen …

 

… man hat auf jeden Fall Freiheiten (aus m. Beiträgen) das zu lesen, was man möchte; ihren Intuitionen sind keine Grenzen gesetzt.

 

… solange man ohne Computer Entscheidungen treffen kann, bzw. hoffen darf, von den Prüfungen - Kämpfen auf verschiedenen „Kriegsschauplätzen“ - nicht nur in diesem Leben, sondern auch in der höheren Ordnung Nutzen gewinnen zu können … wie es nötig ist, sich stets gegen seine persönliche Neigung zu entscheiden

 

 

 

 

 

„… texte im m. entbehrungsreichen Zeit … u.a. an m. sogenannten „Haus-Aufgaben“; diese sind nach Phasen ( … ) den Kinderschuhen entwachsen; (moralische Denkanstöße im Baukastenprinzip … s. ‚Bilder …‘, praktische Anwendung der Religion und Philosophie, Brückenschläge mit Tiefenwirkung … Hoffnung stiftende und zentrale Projekte im Sinne des Gemeinwohls … stoße Lernprozesse an ....‘) d.h. die Zeilen die ich hier schneide sind zu einer festen Institution meiner Verarbeitungen (Übungen) geworden; sie gehören zu mir wie m. Pseudonym in m. Personalausweis … möchte dies solange fortsetzen, solange man beruhigende Taten ( … ) vollbringen kann; obschon die Zeiten des regen Gedankenaustausches vorbei sind; die Phase reger „Reden“ ist vorbei; gemeint sind nicht Grundfragen; über sie einige man sich in der Bandbreite der komplexen Themen gegebenenfalls auf eine „Hausordnung“; lasse die Inhalte religiöser Fragen dabei weg; sei immer kritisch & bewahre die Lernfähigkeit; d. h. sei offen für anderes Gedankengut.

 

„… entwickle, texte täglich, mindestens seit gut fünf J. u.a. an Basisinformationen, Herzensprojekten, den Dateien u.a. am Ordner ‚Heilig Geist‘ … zu den Programmen, Bestandteilen ( … ), des sich intensiver Wahrnehmens (der anderen Gotteserfahrung, Freiheiten (Wesensmerkmale), Rechten & Pflichten); trotz der vielen unvollendeten Gedanken ( … ); sie sind aber Splitter m. ganzen Zuversicht; sie stehen für den hohen Reiz (s)mich in den Kosmos zu begeben; entfalte Möglichkeiten, einen riesen Mosaik (u.a. Religion und Philosophie anwendend), versuche sie harmonisch und zeitgemäß - situationsentsprechend - zu gestalten, zu optimieren."

 

 

 

… schließlich führt  bloßer Rat nie zur rechten Tat; denn: ‚Von Arzneien nur die Kunde heilt allein noch keine Wunde.‘“ (… frei nach Hitopadesa)

 

 

 

  1. … verpacke die o.g. Grundidee (seit gut 52 Monaten) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen, und alle Übungen (u.a. des Geduldübens …); die sind für mich in den Wirren und Mühen unseres Daseins (vgl. im Koran, 29.3) eine Investition in die höhere Ordnung ( … ) ... solange es Johann Wolfgang von Goethe, dem es recht war, seinen „West-östlichen Divan“ in Anlehnung an den Koran zu dichten …

     

  2. … verpacke die Grundidee ( … ) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen, und alle Übungen (u.a. des Geduldübens …) sind für mich in den Wirren und Mühen unseres Daseins (vgl. im Koran, 29.3) eine Investition in die höhere Ordnung ( … ) … solange es sinnvoll, effektiv und produktiv ist, mit jeglicher Informationsfülle gewinnbringend umzugehen;  oder solange Pflanzen ebenso wie Insekten ein ausgefeiltes System haben, über chemische Signale miteinander zu kommunizieren und Informationen aus der Umwelt aufzufangen …

     

     

    „Nach wie vor ist kaum eine andere Geste denkbar, sich für die innere Stärke einzusetzen, sich für Krankheiten, wie Depression vorzusorgen; wie ...“ (vgl. z.B. „Bild 140/B“)

     

     

  3. … gestalte die neue Ära, die Grundidee („moralische Denkanstöße“) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen, und alle Übungen (u.a. des Geduldübens s. z.B. „Bild 713/B1“) sind für mich eine Investition in die höhere Ordnung ... solange Erfahrung nicht selten das ist, was man bieten kann; man muss die Welt nicht verstehen; man sich darin nur zurechtfinden; ab und zu sollte man sich für die Hintergründe interessieren ... (frei nach Albert Einstein; s. z. B. „Bild 888/B2“ )

     

  4. … gestalte die neue Ära, mit der Grundidee ( … ) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen, und alle Übungen (u.a. des Geduldübens s. z.B. „Bild 763/B1“…) sind für mich eine Investition in die höhere Ordnung; hoffe dies solange machen zu können, solange … man entdecke Taten ( … ), die einem auch auf der ewigen Reise begleiten könnten ... erfreue sich an der jüngsten Offenbarungsschrift (Quelle zur Gottesfurcht für die Rechtgeleiteten) – mache mit der Unterscheidung, Bekanntschaften, der Bedeutung, der Sprache und seiner Absicht nach -, weil er vor über 14 Jahrhunderten als Barmherzigkeit für die Welten offenbart ist; weil er kein auserwähltes Volk kennt ... ∞ … man lasse sich von seinen Eröffnungen, die u.a. dazu anhalten seinen „Nachbarn“ besser kennenzulernen; lasse sich möglichst solange inspirieren, wie man den Kantischen Imperativ zu Herzen nehmen sollte … oder: … man entdecke Meilensteine und erlebe Schlüsselerlebnisse - Taten, die nicht auf dem Pfad der Eitelkeit begangen werden; wie:

     

 

( * ) … wie beispielsweise:

  

Ein weit verbreiteter Ausspruch des Propheten Muhammad (s) zeigt auf, wie wichtig Bindungen der Nachbarschaft, die Nachbarschaftshilfe im Islam ist „Der Erzengel Gabriel (Übermittler der göttlichen Botschaften) hatte mir die Nachbarschaftsrechte so sehr ans Herz gelegt, dass ich dachte, er würde sie gegenseitig zu Erben erklären.“

  

Darin wird die hohe Rangordnung in der Prioritätenliste menschlicher Beziehung erklärt; mit dem Vergleich - gegenseitig zu den Erben zu erklären - wird eine Verbindung zu Verwandtschaften hergestellt. Dabei ist es völlig gleich, welche Überzeugung die Nachbarn haben.

 

 

 

(Quelle: … übertragen von einem Video in türkischer Sprache auf FB; es besteht einhellige Meinung darüber, dass dieser Hadith in sämtlichen Überlieferungen vorkommt – bitte googeln Sie!.)

 

 

 

  1. … gestalte die neue Ära, die Grundidee ( … ) schriftlich, kreativ, dynamisch … biete Lebenserfahrungen … alle Übungen (u.a. des Geduldübens s. z.B. „Bild 727/B1“…) sind für mich eine Investition in die höhere Ordnung; hoffe dies solange machen zu können, solange nur wir die geistige Stärkung nötig haben … Der, Der von Sich u. a. sagt, dass Er den Ruf des Rufenden erhört, hat weder das nötig, noch ist Er von unserem tun und lassen abhängig …

     

  2. … gestalte die neue Ära, die Grundidee ( … ) schriftlich, kreativ, dynamisch … biete Lebenserfahrungen … alle Übungen (u.a. des Geduldübens s. z.B. „Bild 727/B1“…) sind für mich eine Investition in die höhere Ordnung; hoffe dies solange machen zu können, solange man sich um seine geistige Pflege (und moralische Verpflichtungen) gerade so kümmern sollte, solange nur wir dies nötig haben … schließlich ist Der, Der von Sich u. a. sagt, dass Er jedem näher ist als sein Halsschlagader - Er ist von unserem tun und lassen nicht abhängig … solange man optimistisch in die Zukunft blicken kann, darf man seine positive Einstellung zu ‚Ehrfurcht, Hoffnung und Pflichtbewusstsein“ (Geflecht aus interner und externer Kontrolle),  nicht grundsätzlich vernachlässigen …

 

 

 

  1. … gestalte die neue Ära mit der Grundidee ( … ) schriftlich, kreativ, dynamisch … biete Lebenserfahrungen … alle Übungen (u.a. des Geduldübens s. z.B. „Bild 727/B1“…) sind für mich eine Investition in die höhere Ordnung; hoffe dies solange machen zu können, solange man sich um seine geistige Pflege (und moralische Verpflichtungen) gerade so kümmern sollte, solange nur wir dies nötig haben … schließlich ist Der, Der von Sich u. a. sagt, dass Er jedem näher ist als sein Halsschlagader - Er ist von unserem tun und lassen nicht abhängig …wie es sich alles in unserem gegenwärtigen Dasein weiter entwickelt ... oder

 

  1. … gestalte die neue Ära mit der Grundidee ( … ) schriftlich, kreativ, dynamisch … biete Lebenserfahrungen … alle Übungen (u.a. des Geduldübens s. z.B. „Bild 826,1/C“…) sind für mich eine Investition in die höhere Ordnung; hoffe dies solange machen zu können, solange man sich um seine geistige Pflege (und moralische Verpflichtungen) gerade so kümmern sollte, solange nur wir dies nötig haben … schließlich ist Der, Der von Sich u. a. sagt, dass Er jedem näher ist als sein Halsschlagader  … wie steht es mit uns - können wir ruhigen Gewissens sagen, dass wir ihm auch so nah sind … „Man ist nicht nur für Fakten, auf der Hand verantwortlich, sondern auch für Dinge, die man unterlässt; jedoch bleiben nicht ausgeführte Gedanken unbedenklich.“ (frei nach Immanuel Kant, s. z.B. „Bild 1213/C – vgl. den Hadith: „Wer etwas Gutes zu tun …“)

 … gestalte die neue Ära mit der Grundidee ( … ) schriftlich, kreativ, dynamisch … biete Lebenserfahrungen … alle Übungen (u.a. des Geduldübens s. z.B. „Bild 837,2/C“…) sind für mich eine Investition in die höhere Ordnung; hoffe dies solange machen zu können, solange man sich um seine geistige Pflege (und moralische Verpflichtungen) gerade so kümmern sollte, solange nur wir dies nötig haben … schließlich ist Der, Der von Sich u. a. sagt, dass Er jedem näher ist als sein Halsschlagader - Er ist von unserem tun und lassen nicht abhängig … solange man in den Werken des Johann Wolfgang von Goethe eine Spur Anlehnung an den Koran und/oder an Ahadith finden kann; nämlich: „Jedem redlichen Bemühen sei Beharrlichkeit verliehen.“ … bringt er nicht u.a. den folgenden Hadith auf den Punkt … und was sagen die Juristen … muss da sicherlich unterscheiden, zw. Sozialrecht und Strafrecht; aber grob gesehen dürften die Juristen auch nach der Absicht urteilen – oder?

 

 

 

„Wer etwas Gutes zu tun beabsichtigt, und es dann nicht ausführt, für den schreibt Allah (t) bei Sich als eine volle gute Tat nieder. Und wenn er es beabsichtigt und so dann begeht, so multipliziert Der Gott, Der weder gezeugt hat, noch gezeugt wurde dies mit zehn bis zu sieben-hundertfachen und mehrmals darüber hinaus ...

 

Wer aber etwas Schlechtes zu tun beabsichtigt, und es dann nicht ausführt, für den schreibt Allah (t) bei Sich als eine volle gute Tat nieder ... Und wenn er es beabsichtigt und so dann begeht, so schreibt Allah (t) bei Sich nur als eine einzige schlechte Tat nieder.“ (Hadith, Ibn Abbas r.a., vgl. im Koran, 6. Abschnitt, 116. Vers) … woher wusste das J. W. von Goethe? … s. umgestelltes Zitat in allen „Bildern“ des Heinrich Heine Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin …“ … spricht das nicht für eine Spur Anlehnung an den Koran und/oder an Ahadith in vielen Werken der Dichter?

 

 

 

 

 

„Man untermale sein Wirken mit aufbauenden, glückbringenden Neudeutschen-Schlüsselwörtern ... Diese sind ergiebige Sprüche; einige Teile der Hilfen eines ganzen Buches; endlos aufbauendes, beruhigendes und beflügelndes (sind auch für nachhaltige Motivation wichtig) in einem einzigen Satz. Man umschreibt das weite Feld seiner Empfindungen und der Zufriedenheit; damit stellt man sich auch gleichzeitig vor, dass es immer Schlimmeres gibt; man versteht sein Dasein als eine Bühne, als Schauplatz für Auftritte, als Ort für Darstellungen, als Podest, um Erfolgserlebnisse zu machen ...“ (Frei nach Theodor Fontane)

 

 

 … gestalte die neue Ära, die Grundidee („moralische Denkanstöße“ … seit gut vier Jahren) schriftlich, kreativ, dynamisch … biete Lebenserfahrungen … alle Übungen (u.a. des Geduldübens s. z.B. „Bild 837,2/C“…) sind für mich eine Investition in die höhere Ordnung; hoffe dies solange machen zu können, solange man sich um seine geistige Pflege (und moralische Verpflichtungen) gerade so kümmern sollte, solange nur wir dies nötig haben … schließlich ist eines Seiner schönsten Namen – 99 – für jeden – Der Bewahrer des Glaubens, Der Verleiher der Sicherheit, Der Getreue = Al-Mu‘min - Er ist von unserem tun und lassen nicht abhängig …

  1.  

  2. … gestalte die neue Ära, die Grundidee („moralische Denkanstöße“ seit gut vier Jahren) schriftlich, kreativ, dynamisch … biete Lebenserfahrungen … alle Übungen (u.a. des Geduldübens s. z.B. „Bild 1184,8/C“…) sind für mich eine Investition in die höhere Ordnung; hoffe dies solange machen zu können, solange man sich um seine geistige Pflege (und moralische Verpflichtungen) gerade so kümmern sollte, solange nur wir dies nötig haben … schließlich ist eines Seiner schönsten Namen – 99 – für jeden – Der Geduldige - Er ist von unserem tun und lassen nicht abhängig … solange die Informationstechnologie ein zentraler Bestandteil aller kritischen Infrastruktur, wie die Steuerung von Kraftwerken oder Flughäfen ist … wie es nötig ist, sich gegen seine persönliche Neigung zu entscheiden … solange die Zeit nach einem Schlaganfall bis zur Behandlung vieles entscheidet

 

 

„Wäre nicht das Auge sonnenhaft, die Sonne könnt es nie erblicken; stünde Demjenigen, Der uns erschaffen hat nicht die schönsten – 99 - Namen zu, wir könnten göttliches nie entzücken.“ (frei nach Johann Wolfgang von Goethe, vgl. in der Quelle zur Gottesfurcht für die Rechtgeleiteten, z.B. 59. Abschnitt, 22. bis 24. Vers)

 

 

 

 

 

„Wäre nicht das Auge sonnenhaft, die Sonne könnt es nie erblicken; stünde Dem Geduldigen nicht die schönsten Namen – 99 - zu, wir könnten göttliches nie entzücken.“

 

 (frei nach Johann Wolfgang von Goethe, vgl. in der Quelle zur Gottesfurcht für die Rechtgeleiteten, z.B. 59. Abschnitt, 22. bis 24. Vers)

 

 

 

 

 

„Wäre nicht das Auge sonnenhaft, die Sonne könnt es nie erblicken; stünde Dem Allerbarmer, Dem Barmherzigen nicht die schönsten Namen – 99 - zu, wir könnten göttliches nie entzücken.“

 

 (frei nach Johann Wolfgang von Goethe, vgl. in der Quelle zur Gottesfurcht für die Rechtgeleiteten, z.B. 59. Abschnitt, 22. bis 24. Vers)

 

 

 

 

 

Oben genannte Neudeutsche glückbringende, Stimmungserhellende und in der Bedeutung weitumfassende Schlag- und Schlüsselwörter sind weder leere Phrasen,

 

 noch einfache Worthülsen; sondern sie sind für die ganzheitliche Heilung notwendig ... solange man niemanden zu seinem Glück zwingen darf …

 

Oben genannte Schlüsselwörter sind weder leere Phrasen, noch Worthülsen; sondern sie markieren den Weg zur ganzheitlichen Heilung;

 

 sie sollten beherrschendes Thema sein, genau wie beispielsweise die Robotik und künstliche Intelligenz; auch wenn der Vergleich ein wenig hinkt …

 

 

 

Angesprochene „Rituale“ … sind weder leere Phrasen, noch aus der Luft gegriffen; sondern sie markieren den Weg zur ganzheitlichen Heilung;

 

 sie sollten beherrschendes Thema sein, genau wie beispielsweise man einen Ruf verteidigen, seiner Verantwortung bewusst sein sollte; auch wenn der Vergleich ein wenig hinkt …

 

 

 

… solange Marktprognosen besagen, dass Servicerobotik Industrierobotik einholen wird … sich Vergleiche zum aufdecken u.a. von Lücken eignen …

 

 

 

„Je sorgfältiger man sich an der Kultur des Geduldübens orientiert, umso ausgewogener könnte man sich den Herausforderungen stellen & sich für begründete Hoffnungen engagieren.“ (frei nach Mahatma Gandhi, ehemaliger indischer Staatsoberhaupt)

 

 

 

  1. … gestalte die neue Ära, die Grundidee („moralische Denkanstöße“ seit gut vier Jahren) schriftlich, kreativ, dynamisch … biete Lebenserfahrungen … alle Übungen (u.a. des Geduldübens s. z.B. „Bild 1208/C und 5/B2“…) sind für mich eine Investition in die höhere Ordnung; hoffe dies solange machen zu können, solange man sich um seine geistige Pflege (und moralische Verpflichtungen) gerade so kümmern sollte, solange nur wir dies nötig haben … schließlich ist eines Seiner schönsten Namen – 99 – für jeden – Salam = Der Friede - Er ist von unserem Aktionen weder abhängig, noch stellt Er Sich uns in den Weg …

     

  2. … gestalte die neue Ära, die Grundidee („moralische Denkanstöße“ seit gut vier Jahren) schriftlich, kreativ, dynamisch … biete Lebenserfahrungen … alle Übungen (u.a. des Geduldübens s. z.B. „Bild 1184,8/C“…) sind für mich eine Investition in die höhere Ordnung; hoffe dies solange machen zu können, solange man sich um seine geistige Pflege (und moralische Verpflichtungen) gerade so kümmern sollte, solange nur wir dies nötig haben … schließlich ist eines Seiner schönsten Namen – 99 – für jeden – Der Gnädige, Der Wohltätige, Der Mitleidsvolle = Ar-Rahman - Er ist von unserem tun und lassen nicht abhängig …

     

  3. … gestalte die neue Ära, die Grundidee („moralische Denkanstöße“ seit gut vier Jahren) schriftlich, kreativ, dynamisch … biete Lebenserfahrungen … alle Übungen (u.a. des Geduldübens s. z.B. „Bild 1184,8/C“…) sind für mich eine Investition in die höhere Ordnung; hoffe dies solange machen zu können, solange man sich um seine geistige Pflege (und moralische Verpflichtungen) gerade so kümmern sollte, solange nur wir dies nötig haben … schließlich ist eines Seiner schönsten Namen – 99 – für jeden – Der Gnadenreiche = Ar-Rahim - Er ist von unserem tun und lassen nicht abhängig … schon gar nicht, ob wir Ihn dabei an, oder abwesend sehen

     

  4. … gestalte die neue Ära, die Grundidee ( … ) schriftlich, kreativ, dynamisch … biete Lebenserfahrungen … alle Übungen (u.a. des Geduldübens s. z.B. „Bild 158/B“…) sind für mich eine Investition in die höhere Ordnung; hoffe dies solange machen zu können, solange man sich um seine geistige Pflege (und moralische Verpflichtungen) gerade so kümmern sollte, solange nur wir dies nötig haben … schließlich ist eines Seiner schönsten Namen – 99 – für jeden – Der ewig Währende, Der Dauernde =Al-Baqi  - Er ist von unserem tun und lassen nicht abhängig …

     

  5. … gestalte die neue Ära, die Grundidee („moralische Denkanstöße“ seit gut 52 Monaten) schriftlich, kreativ, dynamisch … biete Lösungen, stoße Lernprozesse an … alle Übungen (u.a. des Geduldübens s. z.B. „Bild 616/B“…) sind für mich eine Investition in die höhere Ordnung; hoffe dies solange machen zu können, solange man sich um seine geistige Pflege gerade so kümmern sollte, solange nur wir dies nötig haben … schließlich ist eines Seiner schönsten Namen – 99 – für jeden – Der Erhabene, Der Großartige = Al-Mutakabir- Er ist von unserem tun und lassen nicht abhängig … schon gar nicht, ob wir Ihn anrufen, oder dies unterlassen

     

     

     

     

    … wie ist es mit einigen anderen Optimierungsversuchen, den Übungen, der Brainstorming; aus m. Truhe (Kramschublade), der Mischung aus Erfahrung und Irrtümer?

     

 

 

 

„Weil es der Gesundheit förderlich ist, habe ich beschlossen glücklich zu sein;

 

man lese, was Harmonie – in beiden, für die beide Welten – verspricht, ankündigt und sie umfasst.“ (frei nach Voltaire) [1]

 

 

 

… da die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen in m. Übungen kontinuierlich gefestigt werden müssen, denn:

 

 

 

   „O ihr, die ihr glaubt, seid auf der Hut bei der Wahrnehmung der Gerechtigkeit …“ (Koran, 4:135)

 

 

 

„Man führe solch ein intensives Dasein, dass man mit seinem Mitmenschen immer auf Augenhöhe ist.“ (Ali r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

 

 

„Man führe solch ein gelassenes Dasein - achte auf Limits -, dass man mit seinen Mitmenschen immer auf Augenhöhe ist.“ (Ali r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

„Man übe solch ein gelassenes Dasein aus, das man mit seinen Mitmenschen immer auf Augenhöhe ist.“ (Ali r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

 

 

„Man habe eine ruhige, gefasste (gelassene) Lebenseinstellung, die gewinnbringend sein kann; bleibe mit seinem Mitmenschen immer auf Augenhöhe.“ (Ali r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

„Man führe solch ein intensives Dasein, dass man dich fragt.“ (Ali r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

 

 

„Man achte so auf Limits, dass man dich fragt; und.“ (Ali r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

„Man engagiere sich so für die Gesundheit, dass man gefragt wird.“ (Ali r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

 

 

„Man engagiere sich so für die Gesundheit, gestalte sein Dasein so intensiv, dass man die wirklich notwendigen Dinge erkennt.“ (Ali r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

 

 

„Man führe solch ein intensives Dasein - achte auf Limits -, dass man seinen inneren Schweinehund besser überwindet.“ (Ali r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

 

 

... solange man intensiv Geduld üben kann ( … ), und (viele) Entscheidungen auf der Grundlage von Erfahrung und Intuition fallen 

 

  

 

„Je intensiver man sein Dasein gestaltet, umso besser erkennt man die wirklich notwendigen Dinge.“

 

  

„Je intensiver man Geduld übt ( … ), umso besser könnte man sich für die Gesundheit engagieren.“ (frei nach Mahatma Gandhi, ehemaliger indischer Staatsoberhaupt)

 

 

 

„Je intensiver man Geduld übt - wie auch auf Limits achtet -, umso besser könnte man sich für ein Durchatmen, für ein beruhigtes Betrachten des Tages engagieren.“

 

 (frei nach Mahatma Gandhi, ehemaliger indischer Staatsoberhaupt)

 

 

 

„Je intensiver man sein Anfang und Ende bedenkt - wie auch auf Limits achtet -, umso besser kann man seine Mitte & seinen Lot finden, sich für ein beruhigtes Betrachten des Tages engagieren.“ (frei nach Mahatma Gandhi, ehemaliger indischer Staatsoberhaupt)

 

 

 

„Je intensiver (öfter) man seine Schwerpunkte (neu) setzt ( … ), umso besser kann man über Alternativen nachdenken, Situationen klar erkennen; sie gegen die persönliche Neigung treffen, umso größer ist aber die Fehlerquote.“ (frei nach Mahatma Gandhi, ehemaliger indischer Staatsoberhaupt)

 

 

 

„Je intensiver man schon diesseits lebt, desto deutlicher könnte man die einfachsten, die wahrhaftig Größten Dinge sehen."

 

 

 

„Je intensiver man schon diesseits lebt, desto deutlicher sieht man, nicht nur die einfachsten Dinge,

 

sondern erkennt auch besser seine Pflichtprogramme; und kann sie gelassener erfüllen.“ … oder:

 

 

 

Je intensiver man sein Dasein gestaltet, umso länger könnte man sich auf geistigen Entdeckungsreisen befinden – Allahu’alam - und wohlwollend sein; d.h. – auch - dass man nie unglücklich und nie verwirrt werden könnte; und könnte auf begründete Hoffnungen aufbauen … wäre dann - in beiden Welten - tapfer und sorglos."

 

 

 

    „Je intensiver man lebt, desto deutlicher sieht man, dass einfache Dinge zur Vernunft hinführen ..." (s. „Bild 941/B3" ... " & 8. Ablage“)

 

 

 

„Je intensiver man lebt, desto besser lässt es sich besser für die Gesundheit (wie im Allgemeinen & im individuellen) engagieren.“

 

 

 "Je intensiver man sein Dasein gestaltet ... 

 

 

„Je intensiver man Geduld übt ( … ), umso besser kann man über Entscheidungen nachdenken, Situationen klar erkennen; sie gegen die persönliche Neigung treffen.“ (frei nach Mahatma Gandhi, ehemaliger indischer Staatsoberhaupt)

 

 

 

„Je intensiver man sein Dasein trainiert, umso besser könnte unser Engagement für die Gesundheit sein.“ (frei nach Mahatma Gandhi, ehemaliger indischer Staatsoberhaupt)

 

 

 

„Je öfter man auf … verzichtet, umso öfter könnte man schmerzvermindernd beide Welten harmonisch gestalten.“ (frei nach M. Gandhi, ehemaliger indischer Staatsoberhaupt)

 

 

 

„Je öfter man Lustverzicht übt, umso öfter könnte man schmerzvermindernd beide Welten harmonisch gestalten.“ (frei nach M. Gandhi, ehemaliger indischer Staatsoberhaupt)

 

 

 

„Je öfter man sich vorher nicht so sehr freut, umso besser (wirkungsvoller) könnte man Lustverzicht üben, und beide Welten harmonisch gestalten; denn sonst könnte die Enttäuschung umso größer ausfallen.“ (frei nach M. Gandhi, ehemaliger indischer Staatsoberhaupt)

 

 

 

„Je öfter man sich vorher nicht so sehr freut, umso besser (wirkungsvoller und besser) könnte man seinen inneren Schweinehund beherrschen, und beide Welten harmonisch gestalten; denn sonst könnte die Enttäuschung umso größer ausfallen.“ (frei nach M. Gandhi, ehemaliger indischer Staatsoberhaupt)

 

 

 

„Je öfter wir unsere die Selbstreflektion maßvoll zwischen den Polen Ehrfurcht und Hoffnung trainieren, umso wirkungsvoller kann man sich für die Gesundheit engagieren, d.h. umso gelassener kann man auf Dinge eingehen.“ (frei nach Mahatma Gandhi, ehemaliger indischer Staatsoberhaupt)

 

 

 

... oder  nach  den  abgeleiteten  Credo  - fünf Versionen - des  A.  Schoppenhauer:

 

 

 

 1. „Intensives Dasein ist nicht alles, aber ohne intensives diesseitiges leben ist alles nichts."

 

2. „Geistige  Pflege  ist  nicht  alles,  aber  ohne  geistige  Pflege  ist  alles  nichts."

 

3. „Monetäre Motivation ist nicht alles, aber ohne  Monetäre Reize, maßvolles streben (zw. Ehrfurcht, Hoffnung und Pflichtbewusstsein) ist alles nichts."

 

4. „Geduld trainieren, Verzicht und Opferbereitschaft üben ist nicht alles, aber ohne  diese Eigenschaften,

 

ohne sie maßvoll anzustreben und umzusetzen ist (eigentlich) alles nichts."

 

5. „Nur etwas erfahren ist nicht viel, aber ohne Erfahrung, maßvolles und harmonisches streben

 

(erlebtes regelmäßig in die Tat umsetzen) ist alles nichts."

 

  

 

„Je intensiver man schon diesseits lebt, desto deutlicher treten nicht nur die einfachsten Dinge zum Vorschein,

 

sondern man erkennt auch besser seine Pflichtprogramme; und kann sie gelassener erfüllen ...“

 

 

 

  „Es war nicht das Schwert, das dem Islam seinen Platz in der Geschichte beschert hat. Es war die Einfachheit, die absolute Bescheidenheit des Propheten Muhammad. Es war seine peinlich genaue Einhaltung von Versprechen, die intensive Hingabe zu Freunden und Anhängern, seine Furchtlosigkeit und sein fester Glaube an Gott und seine eigene Mission.“ (... auch o.g. Zitat ist vom indischen Staatsmann Mahatma Gandhi zu der Botschaft Jesu)

 

 

 

 

  

Jeder sollte im Üben mit der Geduld * erprobt sein, ohne sich an Normalsterbliche zu klammern; allerdings sollten dabei die Mosaiksteine beachtet werden, wie z.B. gegen seine persönliche Neigung zu handeln nicht zu kurz kommen!

 

 

 

 

 

Jeder sollte seine Geduld * üben; das geht am Besten so, dass man sich an der Unterscheidung für die Welten orientiert, die Basics praktiziert (s. „Finsternis“ Ablage 8); wie z.B. gegen seine persönliche Neigung handelt … solange man mit Sensoren … überwachen, und den Wartungsaufwand verringern kann …

 

 

 

Jeder sollte im Üben mit der Kultur der Geduld * Chancen haben, ohne sich an Normalsterbliche zu klammern; allerdings sollten dabei Basics entdeckt & beachtet werden, wie z.B. gegen persönliche Neigungen zu handeln; begründete Hoffnungen sollten regelmäßig praktiziert werden!

 

 

 

 

 

… gerade so, wie Trauerbegleitung und Trostspende ohne den Aspekt der Spirituellen Ebene zu berücksichtigen nicht sinnvoll ist; also, wohl dem, der die Basics ausübend u.a. die Schulmedizin ergänzen kann … inscha’Allah - alles maßvoll * - so viel wie nötig, aber so regelmäßig wie möglich ... s. w. unter Stichwort, „aufgeschlossen“, in der Ablage 8!

 

 

 

*… denke, dass ich mich dafür (hinreichend?) engagiere; biete dafür Beispiele u.a. mit doppelter Identität; nicht erst seit 2004 („Ibrahim Müller“); sondern schon seit 25 J. und schreibe seit gut 52 Monaten im H. G. St. u.a. mit m. „Haus-Aufgaben“ eigene Geschichte – zu deren 600 J., bzw. der Stadt Dülmen mit ihren 700 J. …

 

 

  

… habe damit noch längst nicht das Ende der Fahnenstange erreicht diese Seite ist nur ein Meilenstein meiner Erfolgserlebnisse mit konkretem Bezug … damit auch Perspektiven wachsen können, müssen Abläufe im Google-Zeitalter permanent aufgearbeitet werden; die Zukunft ist nicht zuletzt deshalb ethisch - Kämpfe gehen phasenweise - auch auf anderen Schauplätzen – weiter …

 

 

 

 

 

… mache das in einigen o.g. Punkten auf prägnanter Art und Weise auf ihre Vielzahl aufmerksam; sowie … es ist eine lange lange Geschichte … möchte für m. „Haus-Aufgaben“ ( … ) u.a. Anwendungsszenarien für das Internet der Dinge entwickeln - weitere PR-Arbeit, Zukunftsmusik; sie mit ihnen schmücken; wie gut mir die Beiträge zur digitalen Infrastruktur gelingen werden … (s. Rubriken von >Ibrahim-Miller.de/Ehrenämter/ Selbst-PR / Völkerverständigung /Brainstorming<, hier nur drei Unterpunkte von 1X) aber, wie ist es mit der Nachhaltigkeit der elektronischen Anwendung; erfordert sie nicht eigene Indikatoren?

 

 

 

… dabei geht es mir im Kern – wie gesagt – um viele weitere Optimierungsversuche für die Allgemeinheit; ob man auf den Konsens aufbaut ist für mich nicht wichtig; aber, aus dem Zusammenspiel (der Komponenten – Aufgeschlossenheit, „Geduldüben“ - der Lernfähigkeit), durch Übungen ergeben sich neue Chancen – erweitern sich Horizonte – oder?

 

 

 

Es geht nicht um einen Ausbau m. Ehrenämter „auf Teufel komm raus“, sondern eher um einen Umbau im Sinne der Völkerverständigung; nach dem Motto: „Think globally, but act locally!“.

 

Es geht nicht um einen Ausbau m. Ehrenämter, ohne auf das Wesentliche zu achten, ohne sich zw. den Polen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein zu bewegen, sondern eher um einen Umbau im Sinne der Völkerverständigung; nach dem Motto: „Man denke an zukünftige Entwicklungen, handele aber situationsentsprechend!“.

 

 

 

 

 

„…  es liegt mir fern meine Mitmenschen über die Art und Weise des sich intensiver Wahrnehmens aufzuklären … sie mögen zum Dialog einladen und Denkanstöße geben – zwischen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein …  zum guten Willen aller Menschen ... Die W-Fragen möge jeder für sich entdecken ... richte die Blicke auf das Wesentliche; pflege situationsentsprechend seinen Geist, wie beispielsweise Erfahrungswerte an Bedeutung gewinnen, wenn man älter wird; oder;  solange die eigene Erfahrung den Vorteil völliger Gewissheit hat, ist die Grundstimmung der Dankbarkeit und Gegenseitigkeit ein aktuelles Thema … oder … Eine andere alte und bewährte Erfahrung ergibt sich durch die Aufteilung der PR-Arbeiten in einzelne Aspekte; auf mehrere Seiten und Mosaiksteine; nach der Methode: „The Show must go on!“ … (s. „Bild 941,42)

 

 

 

„… musste mir sagen lassen; darf ihnen das ohne Angst & Bange zu haben weiter sagen; also, „Man muss die Menschen von dort abholen, wo sie sind.“ … denke, das wussten Sie schon; aber … da könnte uns Big Data helfen herauszufinden was nötig ist, welche der vielen Optionen für die konsequente Fortsetzung m. Übungen am Besten ist – oder?“

 

 

 

  1. … mit dem Vorbau ist die folgende Perspektive leicht einsehbar … Der Ausbau (die Entwicklung, Erweiterung und Fortsetzung) m. Übungen ist für die Umsetzung m. weiteren PR-Arbeiten essenziell und eine entscheidende Erfolgsvoraussetzung für diese insgesamt; s. Meldungen der Jimdo vom 2.4.16, bzgl. Statistik m. Webseiten; sie wurden im März 16 mehr als der Durchschnitt besucht - engagiere mich seit längerem ehrenamtlich (für die Mitmenschlichkeit, Ruhe & Beständigkeit); aber, um Probleme zu lösen, reicht es nicht, Selbstverpflichtungen einfach nur weiterzuentwickeln; man muss sich – auch - um die geistige Pflege (den Frieden - eigene Limits! - mit sich selbst, mit seinen Mitmenschen und mit Dem, Der Sich u.a. Der Friede nennt) überdenkend kümmern und sie neu entdecken, schließlich sollte man sich Fragen stellen; beispielsweise wie:

 

 

 

„… wer heute zum Beispiel mit der Sprache des Herrn Walther von der Vogelweide aufträte, glaube der käme nicht weit … vgl. Schillers Wallenstein (unverfälscht wiedergegebene alte Sprache) ... so, wie es Technik immer und überall gegeben hat, wo Menschen gelebt haben … ist sie nicht ein universales geschichtliches Phänomen weit über den Westen hinaus?“ (m. Autobiographie – vgl. umgestellte Zitate nach B. Brecht mit „Gewohnheiten“ auch nach M. Gandhi mit „Je intensiver …“)

 

 

 

… oder … wer heute mit Tastatur und Mousepad Programme schreibt, kann sich kaum mehr vorstellen, wie schwierig ca. vor gut 30 J. die Software per Lochkarten in PC eingelesen werden musste … (vgl. Artikel in den VDI Nachrichten, „Mehr als Programmierung“, 1.4.16)

 

 

 

„... sollte nicht zur Grundlage unseres Daseins, der Umgang mit  Vertrauen (auch) in „Den, Der den Ruf des Rufenden hört“ gehören; streben nach Gerechtigkeit - mit maßvoller Umsicht, zwischen den Polen Hoffnung, Ehrfurcht und Verantwortungsbewusstsein -  Gründe für ein Gottvertrauen gibt es genügend; auch dafür, den inneren Schweinehund zu besiegen; gehört es nicht zu der Bandbreite des Sozialverhaltens Ressourcen zu schonen?“ (s. „Bild 511,2/11 – habe die Seite leider nicht mehr – u.a. sie ist mir nach vielem üben – Datenpanne - abhanden gekommen; passiert mir öfter; aber … rekonstruiere sie gerne - später – inscha’Allah!)

 

 

 

 s. den o.g. Zitat des Voltaire, vgl. „Bilder 414/B1 & 523/B2“ … oder: „Don’t teach, fascinate!“ (& vgl. im Koran, 2. Abschnitt, 44. Vers)

 

 

 

„Wollt ihr den Menschen das Rechte gebieten, während ihr euch das selbst vergesst, wo ihr doch das Buch lest? Begreift ihr denn nicht?“ (Koran, 2:44)

 

 

 

„Obwohl von allgemeiner Gültigkeit wie alle Ermahnungen im Koran … ‚Wer andere dazu anhält, eine gute Tat …‘ (The Jewish Encyclopedia“, S. 55, Daryabadi)

 

 

 

„In diesem Zusammenhang sei auch an den Kummer Jesu …“, Neues Testament, Lukas 11:46, Siddiqui)

 

 

 

… o.g. Punkte sprechen bestimmt dafür, dass zu allem die berühmte Portion Gottvertrauen = Hasbin-Allah-u-wanimalwakil = Der Beistand Dessen, Der den Ruf des Rufenden erhört – gehört, um u.a. Gutes vom Bösen zu unterscheiden, zu erkennen, sich zu üben … um in allem ein Segen zu erwarten; um zu erkunden, um selbst zu erfahren …

 

 

 

Man darf die geistig-moralische Pflege  - muss sich nach Schiller der Liebe liebend vertrauen - die innere Ruhe = Erholungsphase, geistige Entdeckungsreise nicht völlig lassen, wenn man sie schon gänzlich nicht einhalten kann.(vgl. in der Barmherzigkeit für die Welten, 29:45)

 

 

 

… Schon Asterix wusste: Je schlechter das Essen, desto besser die Armee – und mit der Dauer m. Übungen verhält es sich (fast) ähnlich – oder?

 

 

 

Wir müssen lernen, das Tolle an der „Bereicherung in der praktischen Anwendung der Religion & Philosophie“ * zu entdecken, zu nutzen, ohne uns im Kreis drehen zu müssen; allerdings muss sie politisch begleitet werden.

 

 

 

*… denke, dass ich mich dafür (hinreichend?) engagiere; präsentiere in diesem Sinne Beispiele, z.B. mit doppelter Identität; diese nicht erst seit 2004 („Ibrahim Müller“); sondern schon seit 25 J., und schreibe seit gut 53 Monaten im H. G. St. u.a. mit m. „Haus-Aufgaben“ eigene Geschichte – zu der der Stadt Dülmen mit 700 J. …

 

 

 

 

 

besuchen Sie Bitte m. Web-Seiten ... meine Selbstverpflichtungen (Highlights)

  

… Auszüge der Texte in m. entbehrungsreichen Zeit … sie sind u.a. m. „Aushängeschilder“; die Studien … Auszüge auch – in vier Web-Seiten – >Ibrahim-Miller.de/Ehrenämter/Völkerverständigung/Brainstorming<sind nur einige Bausteine von 1X Punkten

 

... texte weiterhin ... „Wer rastet, der rostet.“ sagt der Volksmund ... s. m. Optimierungsversuche … sie sind bei mir gesondert, lade Sie zu m. in m. Domizil ein, Einblicke zu nehmen ... so köntnen wir z.B. auch ins Gespräch kommen; die Vertrauenskultur pflegend vertiefen - inscha'Allah!

 

 . mein Selbstzweck spiegelt sich in („vielen Augenblicken“), wieder … anderen etwas Gutes tun, Lösungsvorschläge bieten … wenn ich dies solange, als einen sinnvollen Beitrag zur Welt leisten kann, solange es sich einteilen lässt, dass das Gedenken an den Schöpfer und Erhalter beruhigend ist …Wir sind ja eine Erfolgsgesellschaft und auf positive Veränderungen getrimmt … also: Horizonte erweitern, Wachstum mit Neudeutschen, aufbauenden, glückbringenden und stimmungserhebenden Schlüsselwörter, wie Alhamdulillah … die gibt es mindestens - seit ca. 1143 - in Europa und in GB ist man viel besser positioniert Bitte googeln Sie

 

 

 

 

„ethischer Botschafter, pro Kultur für Geduld, ganzheitliche Heilung“ – bekleide im Seniorenheim Heilig Geist Stiftung in Dülmen Ehrenämter - dokumentiere m. Studien, sogenannte „‘Haus-Aufgaben‘; fester Bestandteil (gelebte Kreativität) m. Selbstverpflichtung“ … und werbe  für Vertrauen Aspekte der Kommunikation mit der Gesellschaft“ inscha’Allah von ähnlicher Dauer, wie man das Wesentliche in der trügerischen Welt (Tal der Träume) im Fokus, möglichst lange behalten sollte, um viele Lebenszeugnisse („Credit Points“) für das Jüngste Gericht zu gewinnen; einige virtuelle Spuren für m. Nachwelt, auch für die kognitive Dimension und seelische Aspekte der Gesundheit

  … meine Selbstverpflichtung (m..Programme, des sich intensiver Wahrnehmens reflektiert sich in („vielen Augenblicken“), wieder … umfasst sicher viel Diskussionsstoff; ähnlich viel, wie die Elektronik zum Anziehen (z.B. „Wearables für die Patientenbetreuung; OP; kontrollieren den Herzschlag“) … man hat auf jeden Fall Freiheiten aus m. Beiträgen das zu lesen, was man möchte; wie ja Gedanken frei sind …

 … Auszüge der Texte im Glashaus; sie sind u.a. m. Aushängeschilder, die „vielen Augenblicke der Sensibilisierungsversuche für das Wesentliche“ … „moralische Denkanstöße im Baukastenprinzip“ - Auszüge auch – in vier Web-Seiten – >Ibrahim-Mueller.Jimdo.com<, >Ibrahim-Muller.Jimdo.com<, >Ibrahim-Miller.Jimdo.com< und >Ibrahim-Miller.de/Ehrenämter …/E = mcq … / Turkisch …/English<)

 

... möchte nach dem Leitgedanken, der Binsenweisheit: „Don’t teach, fascinate!“ … mein Selbstzweck spiegelt sich z.B. in m. Studien (geballte Lebenserfahrung), wieder, anderen etwas Gutes tun, Lösungsvorschläge bieten … wenn ich dies solange, als einen sinnvollen Beitrag zur Welt leisten kann, solange es sich einteilen lässt, dass Vogelkonzerte beruhigend sind, dann sind es für mich weitere Erfolgserlebnisse …. Wir sind ja eine Erfolgsgesellschaft und auf positive Veränderungen getrimmt: Wachstum mit Neudeutschen Schlüsselwörtern … die sind ca. seit 1143 in Europa beheimatet; die Investition in die Gesundheit ist also nichts Neues … Schlag- und Schlüsselwörter wie „Subhan‘Allah“ sind keine leeren Phrasen, sondern sie markieren den Weg zur ganzheitlichen Heilung.

  

 

   „ethischer Botschafter, pro Kultur für Geduld, ganzheitliche Heilung“ – bekleide im Seniorenheim Heilig Geist Stiftung in Dülmen Ehrenämter - dokumentiere m. Studien, sogenannte „‘Haus-Aufgaben‘; fester Bestandteil (gelebte Kreativität) m. Selbstverpflichtung“ … und werbe  für Vertrauen Aspekte der Kommunikation mit der Gesellschaft“ inscha’Allah von ähnlicher Dauer, wie man das Wesentliche in der trügerischen Welt (Tal der Träume) im Fokus, möglichst lange behalten sollte, um viele Lebenszeugnisse („Credit Points“) für das Jüngste Gericht zu gewinnen; einige virtuelle Spuren für m. Nachwelt, auch für die kognitive Dimension und seelische Aspekte der Gesundheit

  

 … meine Selbstverpflichtung (m..Programme, des sich intensiver Wahrnehmens reflektiert sich in („vielen Augenblicken“), wieder … umfasst sicher viel Diskussionsstoff; ähnlich viel, wie die Elektronik zum Anziehen (z.B. „Wearables für die Patientenbetreuung; OP; kontrollieren den Herzschlag“) … man hat auf jeden Fall Freiheiten aus m. Beiträgen das zu lesen, was man möchte; wie ja Gedanken frei sind …

  

… Auszüge der Texte im Glashaus; sie sind u.a. m. Aushängeschilder, die „vielen Augenblicke der Sensibilisierungsversuche für das Wesentliche“ … „moralische Denkanstöße im Baukastenprinzip“ - Auszüge auch – in vier Web-Seiten – >Ibrahim-Mueller.Jimdo.com<, >Ibrahim-Muller.Jimdo.com<, >Ibrahim-Miller.Jimdo.com< und >Ibrahim-Miller.de/Ehrenamtliches/…<)

 

 

... möchte nach dem Leitgedanken, der Binsenweisheit: „Don’t teach, fascinate!“ … mein Selbstzweck spiegelt sich z.B. in m. Studien (geballte Lebenserfahrung), wieder, anderen etwas Gutes tun, Lösungsvorschläge bieten … wenn ich dies solange, als einen sinnvollen Beitrag zur Welt leisten kann, solange es sich einteilen lässt, dass Vogelkonzerte beruhigend sind, dann sind es für mich weitere Erfolgserlebnisse …. Wir sind ja eine Erfolgsgesellschaft und auf positive Veränderungen getrimmt: Wachstum mit Neudeutschen Schlüsselwörtern … die sind ca. seit 1143 in Europa beheimatet; die Investition in die Gesundheit ist also nichts Neues … Schlag- und Schlüsselwörter wie „Subhan‘Allah“ sind keine leeren Phrasen, sondern sie markieren den Weg zur ganzheitlichen Heilung; man muss die Glaubwürdigkeit & das Vertrauen in ihnen kontinuierlich (regelmäßig) so festigen, wie ...

 

 Wie man weiß gibt es Diesseits keine Börse für steigende und fallende Wertschätzung der Orientierungen … anregend könnte es sein, sich u.a. mit den Fragen zu beschäftigen, wie: Sind Übungen religiöser Überzeugung(en), sogenannte Rituale (Pflichtprogramme, wie „Stuhlgang = Tahara“ – s. >Ibrahim-Mueller.Jimdo.com<, >Ibrahim-Miller.de/E = mcq/Haus-Aufgaben< & „Bilder 61…“) nur als akademisches Modethema mit hoher medialer Aufmerksamkeit interessant … müssen die Neudeutschen Schlüsselbegriffe ( … ) nicht für uns da sein, wenn der „Geduldige“ von unserer Positionierung nicht abhängig ist … wir können & sollten mit Impulsen ( … ) unsere Akkus häufig & regelmäßig aufladen …

 

 

 

  

… bin ja ständig am Ball … versuche ständig u.a. an mir, u.a. an meinen sogenannten „Haus-Aufgaben“ (Selbstverpflichtungen und Übungen) zu arbeiten, zu texten … revidiere meine Texte, feile an Konzepten, an Erfolgserlebnissen, u.a. – auch – an den vier „Text-Baustellen“ (Basics m. a. Übungen) ohne Handschuhe, Schüppe und Handkarren[1][3]

 

  

 

„Am Leben zu sein heißt … aus Erinnerungen zu bestehen; freue mich eine breite Basis zu haben, mit der sich die intensive Lebensweise gestalten lässt.“(frei nach Philip Roth)

 

 

 

... um es (auch anders) philosophisch mit Yunus Emre den (oft benutzten Goethe-Zitat) abermals aufzugreifen, um an das in Vergessenheit geratene zu erinnern.

 

 

 

‚Wissen muss dem Menschen helfen, sich selbst zu erkennen.

 

Wissen-schaft sich selbst zu kennen. Wenn du dich nicht selber kennst,

Was soll all das Lesen nützen?‘ …

 

 

 

… ähnliches ist seit ca. Anfang des 13. Jahrhunderts in Europa von Franz von Assisi bekannt … s. „Ausgewählte Gedichte“,

 

 Yunus Emre, übersetzt von Prof. A. Schimmel, Önel Verlag, Köln 1991

 

 

 

Dass das Wissen Macht ist, wusste der englische Philosoph Francis Bacon vor 400 Jahren schon, aber nicht, dass Allah(t) uns mit dem Siegeszug der Bedingung aller exakten Erkenntnisse und den auf ihr beruhenden Naturwissenschaften den Weg gezeigt hat Alternativen abzuwägen; denn die reine Mathematik ist bekanntlich eine Konstruktion des menschlichen Verstandes; aber ist es nicht beruhigend zu wissen, dass die Energie der Sonne in den lichtlosen Tiefen viele Kilometer unter der Wasseroberfläche (leider) zu nichts nützt …“ (Beispiele aus m. Memoiren)

 

 

 


  

… kann weder auf alle Mosaiksteine eingehen, noch ist es mir Möglich bei einer Darstellung das weite Feld menschlicher Beziehungen zu beackern s. z.B. „Bild 162/B2“… außerdem:

 

 

 

„Ob man Gottergeben ist, hängt nicht davon ab, ob man Denkanstöße ernst nimmt – wie z.B. den Glauben an das Leben nach dem Tod -, sondern davon, ob man sein diesseitiges Leben stets nach dem Maßstab ausrichtet, Der uns näher ist als unser Halsschlagader; unser Dasein besteht bekanntlich aus Kämpfen ...

 

 

 

Ob und wie man die Denkanstöße („Bewusstsein der Verantwortung“) einhält und ausübt bleibt jedem selbst überlassen. Derjenige, Der uns erschaffen hat ist weder von irgendetwas abhängig, noch von der Zahl der Bestandteile, die man beachtet – wie z.B. die Grundlage allen Glaubens an den Wechsel der Welten, wo jeder im ewigen Schlaf seine gerechte Belohnung bekommen wird -, sondern dies hängt davon ab, ob man sein Dasein stets nach dem Maßstab Dessen gestaltet, Der den Ruf des Rufenden erhört.

 

 

 

Ob und wie man die Denkanstöße („Bewusstsein der Verantwortung“) einhält und ausübt bleibt jedem selbst überlassen. Derjenige, Der uns näher ist, als unser Halsschlagader ist weder von irgendetwas abhängig, noch von der Zahl der Bestandteile, die man beachtet – wie z.B. die Grundlage allen Glaubens an den Wechsel der Welten, wobei sich jeder die (jenseitige) Gerechtigkeit erkämpfen kann -, sondern dies hängt davon ab, ob man z.B. bei Krankheiten nicht die Symptome, sondern die Ursachen bekämpft.

 

 

 

Ob und wie man die Denkanstöße („Bewusstsein der Schöpfungsverantwortung“) einhält und in sein Handeln einbezieht bleibt jedem selbst überlassen. Derjenige, Der uns erschaffen hat ist weder von irgendetwas abhängig, noch von der Zahl der Bestandteile, die man beachtet, wie z.B. die Grundlage allen Glaubens (Erfahrungen?) an die höhere Ordnung, an die letzte Instanz, die Gerechtigkeit für alle Menschen; dort, wo jeder seine gerechte Belohnung bekommen wird, sondern dies hängt davon ab, ob man sein Dasein stets nach dem Maßstab Dessen gestaltet, Der uns näher ist als unser Halsschlagader.“ (m. „Bilder“)

 

 

 

 

 

„Je intensiver man schon diesseits lebt, desto deutlicher sieht man, dass die einfachsten Dinge die wahrhaft Größten sind.“

 

 

 

„Je intensiver man schon diesseits lebt, desto deutlicher sieht man, nicht nur die einfachsten Dinge,

 

sondern man erkennt auch besser seine Pflichtprogramme; und kann sie gelassener erfüllen. … oder:

 

 

 

   Je intensiver man sein Dasein gestaltet, umso länger könnte man sich auf geistigen Entdeckungsreisen befinden – Allahu’alam - und wohlwollend sein; d.h. – auch - dass man nie unglücklich und nie verwirrt werden könnte; und könnte auf begründete Hoffnungen aufbauen … wäre dann - in beiden Welten - tapfer und sorglos."

 

 

 

    „Je intensiver man lebt, desto deutlicher sieht man, dass  einfache Dinge zur Vernunft hinführen ... (s. „Bild 941/B3, 644/B1", & Ablage 8")

 

 

 

Je intensiver man lebt, desto besser lässt es sich für die Gesundheit (wie im Allgemeinen & im individuellen) engagieren."

 

 

 

 

 

manches …

 

 

 

(… & gebe - & (versuche) Gelegenheiten zu ergänzen - inscha‘Allah – jeder möge in Augenblicken über 0815-Gewohnheiten nachdenken, ihre Vorteilhafte Seite zeigen; denke an Hinweise, wie in: Selbst-PR, Selbstdarstellung, umfangreichen Darbietung, im Netz sind unterschiedliche Versionen (über m., m. Wenigk., m. Leidenschaften … ) und als Selbst-PR  in der Rubrik „Ehrenämter“ des >Ibrahim-Miller.de< … & s. Zitat des A. Schoppenhauer, vgl. im Koran, 13:28 & z.B. „Bild 644/B1“ !)

 

 

 

… ist schon so nötig, wie der Zusammenhang über das Wissen der Psyche und das Immunsystem … es ist an der Zeit, sich immer zu vergegenwärtigen, dass wir keine Null-Fehlerprogramme kennen ... solange man mit physikalisch- chemischen Modellen manches besser versteht
... man übe (mache) bei Zielanpassungen (Erfahrungen) – stetes zwischen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein – Selbstkritik und habe ein Realitätssinn. Modellen verschiedene Aspekte viele Technologien besser verstehen kann …
oder solange Smartphones und Tabletts aus der digitalen Musik nicht mehr wegzudenken sind …

 

 

 

Wenn die Kultur Neudeutscher Begriffe, wie z.B. „Bismillah-ir-Rahman-ir-Rahim“ wieder in den Blickpunkt rücken, sollte man sie trotz Nachholbedarfs maßvoll, aber regelmäßig pflegen - auch wenn man nur wenige Punkte in seine Programme der geistigen Pflege integriren kann; wohl wissend, dass Der, Der den Ruf des Rufenden erhört von unserer Beweglichkeit nicht abhängig ist, sondern dass nur wir auf Erfolg steigernde, glückbringende, Stimmungserhellende Rituale, in deren Folge dann auf konsequente & harmonische Erklärungen angewiesen sind.

 

 

 

 

 



[1] … oder abgeleitet nach dem Credo – hier sechs Versionen - des A. Schoppenhauer: „Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.“ … ader: „Geistige Pflege ist nicht alles, aber ohne geistige Pflege ist alles nichts.“ … „Geistig Pflege (Intensives Dasein) ist nicht alles, aber ohne Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein ist alles nichts.“ … „Die Anwendung der Religion & Philosophie ist nicht alles, aber ohne diese Bestandheile ist alles nichts.“ … „Die persönliche Neigung zu bekämpfen ist nicht alles, aber ohne diese Mosaiksteine ist alles nichts.“ … „Die Geduld zu trainieren, Verzicht und Opferbereitschaft zu üben ist nicht alles, aber ohne auf diese Aspekte näher einzugehen könnte alles nichts sein.“

 

… fördert auch das gesellschaftliche Engagement und soziale Bindungen … weil es bestimmt zu viel des Guten wäre sie alle aufzuzählen, begnüge mich mit o.g. Ableitungen;

solange es schwierig ist, die passenden Begriffe und Haltungen zu finden, z.B. wenn traurige Ereignisse und ihre Hintergründe gewürdigt werden sollen …

 

 



 

 

 

 

... solange man in bestimmten Situationen autonomen Autos etwas Mut beibringen muss ... (frei nach dem Frauenhofer-Forscher Ilja Radusch ... VDI Nachrichten, 15.4.16, "Soll das Auto Kind oder Oma überfahren?"

 

   ... solange Fußball und Humor die wichtigsten Nebensachen dieser vergänglichen Welt sind ...

 

 ergänze