In de Tarpen

 

Books on Demand

 

 

Begleitschreiben für das Schreibwettbewerb 2016

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

   … dankend für ihr … war am 7.5.d.J. auf "mybod" & habe von ihrem Schreibwettbewerb was erfahren ...

Sie wissen, dass ich hier texte; interessiere mich allein aus sportlichen Gründen dafür; also nach dem olympischen Motto: "Dabei sein ist alles!"
   Es geht mir nicht um die Preise - Ihre Auszeichnung ist für mich (nur) eine wichtige Nebensache - mehr nicht; wenn ich sie nicht bekomme, so ist es nicht Ausschlaggebend; es gibt Schlimmeres ...
 

… muss zwar weiterhin für neue Erfolge, für anderweitige Ziele … kämpfen, aber …[1]

… bedanke mich (abermals) - auch - bei ihnen für alles und wünsche ihnen, allen betteiligen alles Gute fürs weitere …

… es darf nichts bei dem einen sehnsüchtigen Blick in den Rückspiegel bleiben. Der Blick nach vorn ist ernüchternder …

 

Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.“ (Albert Einstein)

 

   … da ich kein wandelndes Lexikon bin … schauen sie doch bei Gelegenheit bei mir; habe z.Zt. vier Webseiten (Text-Baustellen ohne Schüppe & ohne Handschuhe, aber mit …) damit mir die positive Grundhaltung und Stimmung - mehr Mut als Angst - trotz allem zwischen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein möglichst lange Zeit erhalten bleibt … inscha‘Allah [2]

 

Mit freundlichen Grüßen
Anlage:
... hoffe ihnen eine aussagekräftige Version m. Manuskripts angehängt zu haben ... m. Webseite, >Ibrahim-Miller.de< ist (fast) auf dem Neuesten Stand ( ? )
(Dipl.-Ing.) Ibrahim Gümüstekin/Müller
PS.:  Wir müssen lernen, das Tolle an der „Bereicherung in der praktischen Anwendung der Religion & Philosophie“ * zu entdecken, zu nutzen, ohne uns im Kreis drehen zu müssen; allerdings muss sie politisch begleitet werden.
Ist es nicht menschlich – auch - andere Seiten („Pflichtprogramme“) zu der Frage der Wiedererkennbarkeit - aktuellere Erfahrungen Berücksichtigung zu wünschen, sie hinzuziehen?  
    Hoffnungsträger – Ehrenmitglied im Verein Deutscher Ingenieure … freier Autor … „ethischer Botschafter, der Völkerverständigung, pro Kultur für Geduld, ganzheitliche Heilung“ – bekleide u.a. mit der Grundidee, den „Essentiellen Erkenntnissen – Vorteile statt Vorurteile – Aspekte der Kommunikation mit der Gesellschaft“, den „Studien – gelebte Kreativität – im Sinne der Völkerverständigung“ Ehrenämter … werbe für Vertrauen … inscha’Allah erstens von ähnlicher Dauer, wie man das Wesentliche in der trügerischen Welt im Fokus, möglichst lange behalten sollte, um viele Lebenszeugnisse („Credit Points“) für das Jüngste Gericht zu gewinnen; wie meine vielfältigen Übungen & Selbstverpflichtungen , die sich z.T. in. „Bilder 414 & 644/B1“reflektieren … nach der Methode: „Don’t teach, fascinate!“
     Auszüge meiner Texte, Aushängeschilder im Glashaus (Tal der Träume) … präsentiere die „vielen Augenblicke der Sensibilisierungsversuche für das Wesentliche“ – auch – in vier Web-Seiten – >Ibrahim-Mueller.Jimdo.comIbrahim-Muller.Jimdo.comIbrahim-Miller.Jimdo.comIbrahim-Miller.deIbrahim-Miller.de/E = mcq/Books on Demand<…
 
 
… andere Fragen sind neben den pragmatischem & Lösungsorientiertem Denken; wie viel – sprachliches Neuland – kann man mit den Möglichkeiten betreten – "weites Feld“ …

[2] … erinnere an das Motto des Bertold Brecht:

 

„Wer in diesem Leben problembewusst auf vielen Gebieten nicht kämpft – keine Eigeninitiative zeigt,

der verzichtet auf das Ende der letzten Instanz.“

 

   … beende jedoch meine Zeilen mit der mehr als 2000 Jahre alten Einschätzung des römisch-griechischen Schriftstellers CICERO, dass irren menschlich ist, die mir dabei hilft, den einen oder anderen Irrtum zu rechtfertigen …

 

   … auch ist festzuhalten, dass zwar jegliche Vergleiche mit der gerechten letzten Instanz – für alle Menschen – hinken, aber da nach dem Philosophen Karl Raimund Popper (1902 – 1994) niemand gegen (diesseitige) Irrtümer gefeit ist, um zumindest den Fehlern ein wenig vorzubeugen, die immer noch dazu taugen (könnten) als schlechte Beispiele zu dienen …

 

   … weil mir auf meinem Weg der anderen Gotteserfahrung hilft, an mir zu arbeiten - in der Sache ein "weites Feld" -, ist es mir wichtig die Geduld zu trainieren ( … )

 

***

 

Es ist eine lange, sehr lange Geschichte damit … jetzt aber einige Zeilen für die vom 9. 9.18

 

***

 

„Am Leben zu sein heißt nicht nur aus Erinnerungen zu bestehen, sondern manchmal auch eingefahrene Pfade zu verlassen & klare Gedanken zu fassen ( … ); freue mich eine breite Basis zu haben, mit der ich nicht nur auf zentrale Beweggründe ... & Erfahrungen aufbauen, sondern auch m. intensive Daseinsweise (wie Sichtbar- & Aufmerksamkeit …) gestalten, (aufrecht erhalten & erweitern) kann ...

 

(frei nach Phillip Roth, s. a. Versionen & z.B. „Bild 941,45")

 

 

... solange ich umfassend Geduld üben ( … ) darf und kann; (viele) Entscheidungen fallen zwar auf der Grundlage von Erfahrung und Intuition; aber man sollte sie gegen die persönliche Neigung treffen …

 

… bereichere, biete Practice-Beispiele mit doppelter Identität, u.a. mit der seit 2004 (s. „Ibrahim Müller") nicht nur ... sondern eigentlich die Stadt Dülmen z.B. mit m. „Haus-Aufgaben" & schreibe seit gut sieben J. an der Neukonstituierung m. Lebenslaufs eigene Erfolgs-Story; m. Spuren & Basisinformationen, weitere Anknüpfungspunkte sind im Netz öffentlich …

 

"… einige weiterprägende, weitertragende Zeilen – Basisinformationen -, die nicht nur helfen könnten m. Spuren & Anknüpfungspunkte besser aufzuzeigen, sondern – auch – diese Mosaiksteine sind Teil m. schriftlichen Dokumente, fest verankert in m. Programme, bzw. m. Tagesform, notwendig für m. Unterlagen; es genügt mir nicht allein Fakten aufzuzählen; die sind wie Sand am Meer ...

 

 

... solange "Hygiene" durch nichts zu ersetzen ist; außer durch noch mehr "Hygiene" ... s. >Ibrahim-Miller/"Bausstellen"/Haus-Aufgaben - V - Gothe & Co ...< ("Stuhlgang")

 

 

 

Weil es mir weder m. Persönlichkeit, noch m. Bausteine einzel zu anlysieren genügt, hier:

 

 

 

Erleben Sie einige ausgewählte Highlights - Practice-Beispiele - meine Spuren, Mosaiksteine ... auch in Rubriken m. vier Webseiten seit 2015 ...

 

 

 

1. "Baustellen" ...

 

Humor, Technik Boulvard, philosophische Betrachtungen & Binsenweisheiten, wie in "Haus-Aufgaben - V - Goethe & Co. ...", Nietzsche, Kofizius ...

 

 

 

2. Spuren ...

 

Goethes, Heimat-Verein Dülmen e.V., Selbst-PR,

 

 

 

3. Kernfragen ...

Zukunft gestalten, Demographischer Wandel, Völkerverständigung

 

Brainstorming, (Vor)Urteile, Feedback, Fan-Post & Ausblick ... 

 

4. E = mcq ... Ich bin VDI/Jimdo/BoD, Manuskript ...

 

 

5. Glosar Neudeutscher Schlüsselwörter ... Basisinformationen ...

 

 

Anregungen, Ansätze, Lösungsvorschläge, Binsenwahrheiten ...

 

 

 

6. Studie über Krankheit & Sorge ...

 

Welche Vorstellungen & Nöte gibt es noch ... alles nur Grauschattierungen & nach 0815-Muster ...

 

 

 

7. Deutsch , English und Türkisch ...

  

Lernprozesse, Dialoge, m. Leidenschaften, etc. ...

 

 

 

... solange ich umfassend Geduld üben ( ... ) darf und kann; viele Entscheidungen fallen zwar auf der Grundlage von Erfahrung und Intuition, aber

  

… sie ziehen sich durch meine Studien so, wie z.B. die Periode Johann Wolfgang von Goethes Werke in der Geschichte Deutschlands Platz finden …


 … präsentiere diese in Auszügen – auch im Netz: 1.>Ibrahim-Mueller.Jimdo.com<, 2. >Ibrahim-Miller.Jimdo.com<, 3. >Ibrahim-Miller.de< und 4..>Ibrahim-Muller.Jimdo.com<

 

Sehr geehrte Damen und Herren - liebe Freunde, liebe Leute, liebe Interessenten und liebe Leser,

 

… einige andere, weiterprägende & weitertragende Zeilen – Basisinformationen -, die nicht nur helfen könnten m. Spuren & Anknüpfungspunkte besser aufzuzeigen, sondern – auch – diese Spuren sind ein Teil m. schriftlichen Dokumente, fest verankert in m. Programme, bzw. m. Tagesform, notwendig für m. Unterlagen; es genügt mir nicht allein auf Fakten aufzubauen; weites Feld … muss für m. Ehrenämter, im On- & Offline-Modus mit Denkanstößen, Erinnerungen, Mosaiksteine, Anregungen vorsorgen etc. …

  

… bemesse denen, dem Auftakt der neuen Ära, seit (fast) sieben Jahren eine besondere Bedeutung bei … s.>Ibrahim-Miller.de/… /„Baustellen"/… "Haus-Aufg. ..." / … /Spuren/Kernfragen /… Völkerverständigung / 4,1 Brainstorming / Feedbacks< … hier nur drei Hauptunterpunkte von X-Themen, in den Rubriken; desweiteren lohnt es sich die Google-Treffer &/V die anderen Rubriken, wie >…D/…/English/Turkish/E = mcq/ … < genauer unter die Lupe zu nehmen.

 

... aus und für verschiedene Gründe ist es notwendig, manches schriftlich festzuhalten ... als da sind … erstens weiß man nie was auf uns zukommt; und zweitens braucht man Erfolgserlebnisse; kann auf die Steigerung des Selbstvertrauens nicht gänzlich verzichten, und schließlich drittens ... die könnten ja irgendwann nützlich sein … schriftliche Informationen könnten so wichtig sein, wie ein vorbeugender Brandschutz, der Bestandteil jeder Projektplanung ist; schließlich ist es hilfreicher Brände zu verhindern, als bereits ausgebrochene Feuer zu löschen ... oder: Man ordnet ja seinen Staat nicht erst dann, wenn ein Aufruhr entsteht, sondern schon vorher.

  

… solange jeder wie ein reisender Journalist sein sollte & Geschichten von Reisenden sammeln kann, um Beobachtungen zusammenzustellen, Ideen zu formulieren, wie z.B. der Mathematiker Carl F. Gauß, 17777 – 1855 … („Die Erde ist eine Kartoffel", Ausstellung „Von der Vermessung unserer Welt", Kultur, Helmholtz-Zentrum Potsdam, VDI Nachrichten, 19.5.17)

  

… solange unsere moderne Gesellschaft auf Technologien & auf Forschung basiert, die mit Geowissenschaften zusammenhängen …


… doch zuvor sei allem ein „Vorgeplänkel" vorangestellt; bzw. wiederhole mich, um nicht gleich, oder um doch mit der Tür ins Haus zu fallen … Alhamdulillah …

  

… werde mich hüten, aus meiner intensiven Daseinsweise ( … ) auf eine Patentlösung zu schließen & weiter zu empfehlen … jeder möge selbst entscheiden, was für ihn gut ist … (s. „Bild 427,1,2,3,4,5/C")

  

... befinde mich auf geistigen Entdeckungsreisen,* wie auf der ständigen Suche nach Beispielen & Bildern bin; interessiere mich für Fragen der „Gerechtigkeit" ... also weder nur nach der Wahrheit, auf der sich bekanntlich die Naturwissenschaften befinden, noch trachte ich nur nach der Schönheit; wie es bei den Ingenieurwissenschaften im Zentrum steht ...

  

*… verspüre den Drang nach Erkenntnissen … frage mich aber ob mein Tun & Lassen (zum Wohle der Wahrheit & Erkenntnis) bescheiden genug ist, die m. Übungen evtl. ausbauen und erweitern helfen könnten ... wenn es doch frei nach Laotse heißt: 

 

Güte in den Worten & guten Taten - im Sinne der Weitsicht - erzeugt Vertrauen,

 

 Güte beim Denken - im Sinne der Gelassenheit - erzeugt Tiefe,

 

 Güte beim Verschenken - im Sinne der Großzügigkeit -, z.B. mit Verantwortung erzeugt nicht nur Liebe, sondern auch Treue,

 

 Güte - im Sinne der Vorsicht - verlangt Einsicht & Besinnung,

 

 

... solange man z.B. mithilfe der Vorstellungskraft u.a. das Vertrauen in seine Stärken & an der Verständlichkeit üben kann ...

 

Güte - im Sinne der Kritik - erfordert Geduld, Vergebung & Selbstkritik,

  

 

Güte - im Sinne der Verschmelzung der Diziplinen, des Zusammenwachsens der Völker - erfordert ein Gesamtverständnis ...

 

(s. z.B. >Ibrahim-Miller.de/Kernfragen/Völkerverständigung<)

 

  

Güte - im Sinne des Pflichtbewußtsein - erfordert Pünltlichkei, die Höflichkeit der Könige ... (K.B. X, s. o.g. Webseite die Rubriken: >Brainstorming<)

  

 

... nach Albert Einstein sollte man sich mehr für Fragen der Zukunft interessieren; für Räume der Selbstverpflichtung; man gedenkt ja für andere dazu seien; notwendiges und erwähnenswertes Selbstgespür zu schärfen, Wissensdrang zu sensibilisieren ...

 

... Zehn Mosiksteine m. Übungen ( ... ) stellen noch keinen Bild zusammen; über m. Spuren, m. Wirken für die Allgemeinheit ... (frei nach einem chinesischen Sprichwort, KB. 28.8.2018)

 

 

 

Sie bedürfen Raum, Zeit & Rahmenbedingungen - wiete Felder ...

 

 ... aber ... Wir sollten ethische Vorsorge (z.B. ... ) treffen, um Horrorszenarien zu - möglichst viele - zu vermeiden, evtl. auf einige unvermeidbare vorbereitet zu sein ... wie z. B. Vorschläge, s. >Ibrahim-Mueller.Jimdo.com<

 

... versuche aber dennoch einige Meilensteine, Bruchteile festzuhalten ... viele haben bereits einiges mitbekommen; wie z.B. in mehreren Privataudienzen eine Ex-Ordenschwester ...

 

 

 

... halte dies, den Teil m. Ehrenämter - persönliches Bedürfnis, erfüllte Beschäftigung … möchte m. freiwilligen bürgerschaftlichen Engagements - zwischen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein – möglichst lange fortsetzen … inscha’Allah ... jedoch nach dem Leitgedanken, der Binsenweisheit: „Don’t teach, fascinate!" … s. „Bild 414/B!" … [4]

 


Warum sollte sich Deutschland den Möglichkeiten ( … ) ausschließen?

 

… keine Zitat-Entstellung ist so verstellt, dass man das Original nicht erkennt ... (frei nach Dunkelberger, s. „Bild 484/B1")

 

 

… Also, wenn man schon bei Abenteuern, wie zu einer Himalaja Durchquerung aufbricht, und sich vorher soviel wie irgend möglich über jenes Gebirge (und seine Tücken, über Erfahrungen anderer Expeditionen) kundig machen sollte, dann gilt es doch bei anderen ‚Suppen‘, die man kocht auch ähnlich viel zu recherchieren ...

 

 

... solange man seine Lernfähigkeit entwickeln, an Zusammenhänge interessiert sein, und sich intensiv um entsprechende Erkenntnisse bemühen kann ... s. „Bild 1400 (118)"

 

 

… Gedanken, wie Frömmigkeit & Jenseitsvorstellungen sind nicht einfach Projekte, die irgendwann enden, sondern sie sind Prozesse, die uns immer neu herausfordern; dabei dürfen sie nicht isoliert betrachtet werden; alle Übungen für ein Zugewinn an Informationen, aus denen mehr erwächst, als (Gott)Vertrauen aufzubauen & zu stärken … inscha’Allah!

 

 

… spüre seit gut sieben Jahren so was wie eine Neubelebung – nicht nur der Religionswissenschaften & der Philosophie -, als ich mit der Intensiven Darbietung anfing; meine Erlebnisse (Betroffenheit … ) zu verpacken; und alles – in der trügerischen Welt - ist für mich eine Investition in die letzte Instanz …

 

… Selbstdarstellung (wie Frömmigkeit) ist nicht einfach ein Gedanke & Frage, die irgendwann endet, sondern ein Prozess, der mich immer neu herausfordert; dabei dürfen m. Spuren nicht isoliert betrachtet werden; alle Übungen für einen Zugewinn an Informationen, aus denen mehr erwächst, als Vertrauen aufzubauen, zu stärken … inscha’Allah!

 

 

 

Wer sich für den o.g. Teil m. intensiven Daseins interessiert; & für Herausforderungen gerüstet sein möchte, muss sich früher oder später für m. „Spuren & …", sprich mit Rubriken m. Webseiten, z.B. mit m. „Baustellen" (>Ibrahim-Miller.de/ … /Spuren/ … /„Baustellen"/ …/Kernfragen/ …<) näher auseinandersetzen.

 

„… muss man unbedingt an einer schweren Qual leiden, um Erleichterungen, die vielen Ausnahmen nach dem Drangsal zu erleben … kann nicht jeder die Hilfe, - wie die innere Ruhe & die Ausgeglichenheit – von Dem spüren, Der den Ruf des Rufenden erhört … machen wir uns darüber genügend Gedanken, z.B. was uns in der höheren Ordnung erwartet?" … s. „Bild 941,5"

 

... wir sollten Geduld übend Wege der Fürsorglichkeit (Fragen des Ehrfurcht, Hoffnung & Verantwortungsbewusstsein) suchen, überdenken … aus Fehlern (anderer) lernen!

 

 

 

... Erfahrung ist nicht selten das, was man bieten kann; man muss die Welt nicht verstehen; muss sich nur darin zurechtfinden; ab und zu sollte man sich für Hintergründe ( … ) interessieren, aber ... [frei nach Alber Einstein, s. z.B. „Bilder 348/B2 &/V 960,10" ... was aber ist Erfolg?

 

 

... nachhaltiger Zugewinn, nur beim stärken (persönlicher?) der Stärken …]

 

 

 

… untermale (einige) Anregungen & Gedanken (Vertiefungen), z.B. u.a. für die Studie, „Mega-Thema Pflege, Basis-Wissen Glossar und …" mit Erinnerungen - der einen Endnote meiner Studie, „Haus-Aufgaben", (u.a. „Binsenwahrheiten") die uns weitertragen – inscha’Allah - auch mit Neudeutschen Begriffen; dazu gibt es ganze Bibliotheken und viele Erklärungen; auch wenn

 

 

 

... sehe aber Fragen, wie: Welche Rolle werden sie zukünftig in unserer Gesellschaft spielen … Wird es mir gelingen m. Aufgaben immer wieder neu zu definieren (m. Kompass von Neuem zu justieren = Selbstoptimierung), unter welchen Umständen werde ich m. Übungen fortsetzen, mich neuen Herausforderungen stellen; kreative Lösungsansätze, Beiträge zum weiterdenken bieten ...

 

 

 

… meine „Baustellen" (Selbstverpflichtungen, Pflichtprogramme) umfassen sicher viel Diskussionsstoff; ähnlich viel, wie die Datenbrille in der Industrie & die Aussicht auf jede Menge Glücksgefühle & Endorphine lassen mich weiter kämpfen - Alhamdulillah!

 

 

 

... m. Engagement für das Gemeinwohl … angesichts der vielen Übel der Welt ist es mir nicht wichtig zu wissen, ob man auf den Konsens baut und aus ihr Schlüsse für sich zeiht; übe u.a. mit dem Schlüssel für Freude ( … ), revidiere m. „Text-Baustellen ohne Schüppe & Handschuhe, aber mit Handkarren" …

 

 

... stets an Schlimmeres zu denken ist eine sehr spezielle Übung ...

 

... solange die Erfindung von Maschinen, die schneller waren als Pferde, die höher flogen als Vögel, oder die uns auf den Mond brachten zum Teil unserer Geschichte gehören, und solange Menschen von Möglichkeiten, die an Science-Fiction-Szenen erinnern Jahrtausende lang geträumt haben, die nunmehr zu harten Fakten zählen; und in Folge dessen die Bekanntheit fortschrittlicher Materialien und Technologien untermalen ...

 

 

 

„Unser Dasein wird im Verhältnis zu dem ermutigenden Gestalten unserer Pflichtprogramme verstanden werden; die wir – auch – für die ewige Gerechtigkeit für - alle Menschen - pflegen." (frei nach Secenca, römischer Philosoph)

 


„… wer heute zum Beispiel mit der Sprache des Herrn Walther von der Vogelweide aufträte, glaube der käme nicht weit … vgl. Schillers Wallenstein (unverfälscht wiedergegebene alte Sprache) ... so, wie es Technik immer und überall gegeben hat, wo Menschen gelebt haben … ist sie nicht ein universales geschichtliches Phänomen weit über den Westen hinaus; und:

 

 

 

... müssen unbedingt die Tränen fließen, um die Erleichterungen, die Ausnahmen nach dem Drangsal zu erleben … kann nicht jeder die Hilfe, - wie die innere Ruhe & die Ausgeglichenheit – von Dem spüren, Der den Ruf des Rufenden erhört … machen wir uns darüber genügend Gedanken ( … ), was uns in der höheren Ordnung erwartet?

 

 

 

... frei nach dem Slogan: Jeder kann dazu beitragen, dass dieser Planet ein besserer Ort mit religiöser Innenausstattung wird … bin bestrebt an der Entwicklungsgeschichte, die sich mit dem Entwicklungsfortschritt vergrößert weiter zu Optimieren und weitere Themen aufzugreifen & an m. Buchstabenalgebra zu feilen; m. Webseiten, z.B. >Ibrahim-Miller.de< laufend ergänzen, aktualisieren; kann aber nicht behaupten, wann ich das Ende der Fahnenstange erreichen werde; oder mit Rilke: Auch ich weiß nicht wie viel Luft nach oben da ist …

 

 

 

... möchte mein Optimismus - mit Selbstkritik - und mit verschiedenem Beistand ( … ) in der Gegenwart sehr lange – mit Augenmaß – beibehalten, bzw. fortsetzen; es schweben mir verschiedene Ambitionen vor und stelle mir Fragen; weil mein Tagesprogramm mittlerweile zu einer festen Institution geworden ist … ob und wie ich die Allgemeinheit besser erreichen kann … was ist nötig ( … ), um meinen Lesern Besseres zu bieten, m. Ehrenämter weiter zu entwickeln, mich weiterhin, evtl. im größeren Rahmen bürgerschaftlich zu engagieren … fasse aber hier erneut kurz zusammen:

 

 

 

… also wie es an der Zeit ist, sich immer zu vergegenwärtigen, dass man fehlbar ist; bekanntlich kann man aus einem Schiffbruch mehr lernen als aus glorreichen Erfolgen & wenn man über Zeiten hinaus bei erweitertem Wissenshorizont üben möchte; tue dies bei ständigen Zielanpassungen, übe Selbstkritik und habe ein Realitätssinn ... oder:

 

 

 

„Es ist also an der Zeit für Völkerverbindendes, Friedenstiftendes mehr zu tun, mehr zu aktivieren … zumal wir ja im gleichen Boot sitzen und das gleiche Ziel haben, wollen es nur auf andern Wegen erreichen." (s. „Bild 844,1", frei nach der Führungskräftetrainerin Vital Smarts, im Artikel des Sebastian Wolking, VDI Nachrichten, 23.6.17)

 

 

 

… oder mit einem Gedicht; frei nach dem Dichterfürsten Johann Wolfgang von Goethe, KB, 2. Juli 2017

 

 

 

„Wie die Blüten heute dringen aus den aufgeschlossenen Zweigen,

 

wie die Vögel Den preisen, Der – auch – uns näher ist, als unser Halsschlagader aus durchsichtigen Gesträuchen, so sollten wir bei all unserm Tun & Lassen stets an das Leben in höherer Ordnung denken und uns freuen, dass in der letzten Instanz jeder – ausnahmslos jeder - gerecht beschert wird."

 

 

 

[2] … solange jegliches Leitbild eine schriftliche Abfassung erfordert; bekräftige meine Freude ... im Google-Zeitalter kann sich jeder über alles informieren; wie sich jeder die jenseitige Gerechtigkeit erkämpfen kann … s. w. u. und o., g. Anmerkung!

 

 

 

Da ich mich in (relativer) Unabhängigkeit über zwei Jahrzehnte bewährt habe; habe eine andere Erfahrung mit der Zeit, und öffne weiterhin ehrenamtlich den Blick auf die ganze Weite der Welt und des Menschseins; bringe eine kulturelle Bereicherung ein … bin erst seit 2015 mit vier Webseiten auch in der virtuellen Welt unterwegs; (s. >Ibrahim-Miller.de/ … /Spuren/Kernfragen/ Brainstorming … /„Baustellen"/ … Haus-Aufgaben /… <, >Ibrahim-Mueller.Jimdo.com<, >Ibrahim-Muller.Jimdo.com< und >Ibrahim-Miller.Jimdo.com<); möchte die besonderen „Nullpunkte der Orientierungen in meine weiteren bürgerschaftlichen Engagements – möglichst lange - einbinden, und sie für Ansätze der „Gespräche" – als Vorbau mit der Öffentlichkeit nutzen."(frei nach M. Merieau-Ponty)

 

 

 

… solange oben genannte Aufgaben (m. Übungen, Selbstverpflichtungen, Erbauungsstudien) vielfältige Aspekte zu berücksichtigen erfordern (s. „solange") …

 


… texte an o.g. Studien, an Projekten, Kernthemen die irgendwann die Aufmerksamkeit der breiten Öffentlichkeit erregen könnte … z.B.: „Anregungen zum Mega-Thema ‚Pflege Basis-Wissen Glossar und … stoße Lernprozesse an, um Brücken zu bauen - mehr als nur ein Nachschlagewerk … Appell auch an moralische Verpflichtungen – Vorsorge und Ergänzungen für einen größeren Zusammenhang.

 

 

 

‘"... weitere umfangreiche 'Selbstverpflichtung' – Auszüge auch als Homepage: >Ibrahim-Mueller.Jimdo.com< jeder kann sich darüber jederzeit kundig machen; wie sich jeder die jenseitige Gerechtigkeit erkämpfen kann … gerade so, wie Aluminium als Leichtgewicht für fast alles anwendbar ist; oder so, wie aus (scheinbar aussichtsloser) Zukunftsmusik ein handfestes Thema werden kann … (s. weiteres, und/oder andere Optimierungsversuche meiner Selbst-PR im „Projekt B/persönlich/Heilig Geist/Ehrenamt 2/Text 2,28)

 

 

 

„... man übe - in der ( ... Erfolgs-)Gesellschaft, in der Bereicherung mit Leistung oft verwechselt, und Egoismus leider zum Zentralprinzip allen Handelns erklärt wird - wie die Pfadfinder jeden Tag Taten (wie Bescheidenheit und maßvolle Zurückhaltung) aus … berücksichtige, dass man nicht nur bei stillschweigendem Gottvertrauen gut erntet, sondern besonders dann ergiebig, wenn man seine Stärken mit beschaulichen Gedanken stärkt; hier ist kein neues Gedankengut meiner Projekte für das Gemeinwohl verkleidet, sondern bringe so auf vielen Seiten einige Rückblicke auf den Punkt (Kopfteil der „Bilder");

 

 

 

bin angesichts der vielen Übel der Welt zufrieden, wenn der, der meine Texte aufschlägt und sie liest; was er in seinem Kopf damit treibt, wie er sie versteht – oder missbraucht -, ist seine Sache .. es liegt mir fern meine Mitmenschen über die einfachsten Dinge, die die wahrhaft größten des intensiven Daseins sind aufzuklären; nach dem Leitgedanken: „Don’t teach, fascinate!" … sie mögen zu ausgewogenen Dialogen einladen und Denkanstöße geben … richte die Blicke auf das Wesentliche; arbeite an sich, an der Bewusstseinsbildung ( … ), schärfe sein Selbstgespür, oder wie: ‚Die, die gute Werke tun wollen, sollen sich um sich selbst kümmern, denn es nützt nichts, die ganze Welt zu gewinnen und die eigene Seele zu verlieren.‘" (145. Kapitel, „Das Büchlein des Elias", „Das Barnabas Evangelium"; vgl. im Koran, z.B. 2:44)

 

 

 

„… weil Toleranz und Akzeptanz aus Wissen erwachsen sollte, kann man sie nie abschließen; die Recherche und das Verknüpfen der Ideen für m. offenes Profil, die Ausarbeitungen möchte ich solange fortsetzen, solange mir - Der Allerbarmer, Dem die schönsten 99 Namen zustehen - es erlaubt und mir Halt gibt, weitere Lebenszeugnisse für das Jüngste Gericht zu sammeln ...

 

 

 

Da letzten Endes Informationen, Schlüssel zur Bewältigung von Fremdenhass und Zukunftsangst sind, sollte man sich der Weiterentwicklung kultureller Herausforderung stellen, sich ein Kulturbewusstsein aneignen ... bekanntlich beruhen Entscheidungsprozesse auf Wissen, Ziele und Informationen ...

 

 

 

… bekanntlich erfordert jede Übung * - nicht zuletzt wegen des demografischen Wandels - diese Aufmerksamkeit; erinnere abermals: „Wer in diesem Spannungsfeld nicht maßvoll kämpft - keine Eigeninitiative beim gestalten der Zukunft zeigt, die geistig-moralische Pflege vernachlässigt, kein ein Fitnessprogramm fürs Gehirn kennt, somit seinen Herz schützt, verzichtet auf das Ergebnis der letzten Instanz. Erfolgserlebnisse (Erholungsphasen im Wechsel des Ladens der Akkus) dürfen nicht ausbleiben; es ist wichtiger sein Wirken zu stärken, Willensstärke zu üben, als gegen seine Schwächen anzutrainieren - es gibt Schlimmeres - wie es dazu gehört, dass man nach Niederlagen nicht aufgibt – muss versuchen wieder aufzustehen,- Prioritätenliste checken, Schwerpunkte neu definieren-, evtl. dem Hauptziel unterordnen … muss von seinen Kämpfen ( … ), die „Credit-Points" versprechen nicht nur in dieser Welt Nutzen gewinnen, sondern auch in jener." (frei nach Bertold Brecht), oder nach der o.g. oder mit anderen Worten:

 

 

 

„Wer in diesem Leben nicht kämpft - keine Eigeninitiative beim gestalten der Zukunft zeigt, die geistig-moralische Pflege vernachlässigt (sich der Liebe nicht liebend vertraut), verzichtet auf das Ergebnis der letzten Instanz. Erfolgserlebnisse (Schlüssel zur Sicherung unseres Daseins) dürfen nicht ausbleiben; man muss den Wetzstein, mit dem man seinen ‚Schwert‘ bei Kämpfen unsichtbar an seiner Seite hängen haben. Ohne Aussicht auf Erfolg ist er Stumpf und rostet in der Scheide, d.h. man muss von ihm nicht nur in dieser Welt Nutzen gewinnen, sondern auch in jener. … oder:

 

 

 

… Wer in diesem Dasein nicht kämpft; keine Eigeninitiative zeigt, weder seine Zukunft gestaltet, noch ganzheitliche Heilung anstrebt; so, wie es an der Zeit ist, sich immer zu vergegenwärtigen, dass wir geistigen Wachstum brauchen und unsere Beweggründe checken müssen, verzichtet auf den Ausgang der letzten Instanz. Erfolgserlebnisse dürfen nicht ausbleiben; man muss Glücksgefühle, wie Endorphine aber nicht nur in dieser Welt erleben, dass Anstrengung sich lohnt, sondern auch in jener."

 

 

 

* ... durchleuchte m. Stärken und überdenke Selbstverpflichtungen - versuche die Rituale m. Pflichtprogramme situationsentsprechend zu gestalten - aktiviere Selbstheilungskräfte; bei o.g. Verpflichtungen (und Erfahrungen), bzw. den Umgang mit den Welten; beschäftige mich mit dem Prinzip Hoffnung … der sinnstiftenden Ressource Religion (Ritus, Mystik, Ethik und Mythos) und Philosophie ... habe ein Mittel, das mir hilft gegen jegliche Hindernisse zu kämpfen, optimistisch zu denken und selbst gesteckte Ziele beharrlich zu verfolgen … (vgl. dazu Texte in m. Memoiren, „lebe nicht allein davon, dass …"

 

 

 

At Last, but not at least sei hinzugefügt, dass man sich aus meinen Studien auch über meine Person und Werteberreich - nur wenige Mosaiksteine - entnehmen kann ... möchte diese Höhepunkte und Erfolgserlebnisse, wie seit eh privat fortsetzen; meine Daseinsaufgabe, meine Hobbys, Pflichtprogramme, wie Problembewusstsein lange nachkommen, weil erstens der Umgang mit Trauer … ohne den Aspekt der Spirituellen Ebene zu berücksichtigen auch nicht sinnvoll ist; und zweitens muss der Schutz des Lebens Richtschnur jeglichen Handelns bleiben – inscha’Allah = so Der eine und Der einzige Gott will … s. „Glosar" bei >Ibrahim-Mueller.Jimdo.com< … & … „Bild 391/B1"

 

 

 

[4] ... im Sinne der Völkerverständigung, um damit gleichzeitig einen wichtigen weiteren bekräftigenden Ansatz darlegen zu können; ersuche (auch) eine Aufwertung meines Selbstwertgefühls, eine Stärkung meines Selbstbewusstseins, weitere diesseitige Erfolgserlebnisse …

 

 

 

... wie es an der Zeit ist, sich immer zu vergegenwärtigen, dass wir keine Nullfehler-Programme kennen; man darf nie vergessen sich zu entschuldigen - das situationsentsprechende Gebet, Dankbarkeitsübung (der Muslime, wie eins auch Jesus betete) biet einem eine Gelegenheit sich (direkt) bei Dem um Nachsicht zu bitten, Der den Ruf des Rufenden hört.

 

 

 

Es ist nämlich gewiss, dass in der Ruhe die unerschöpfliche Kraft liegt, zudem hält es den Menschen von üblen Taten fern und eröffnet einem eine Gelegenheit für einen Neuanfang sein Selbstbild zu überdenken, zu hinterfragen und zu verfestigen.

 

 

 

... manches ( … ) ist nämlich so nötig, wie der Zusammenhang über das Wissen, der Psyche und das Immunsystem … man muss um seine geistige Pflege gerade so kümmern, wie es sich alles in unserem gegenwärtigen Dasein weiter entwickeln kann ... dies gilt für die gegenwärtig Lebensweise ganz gewiss auch; sie ist doch dann ausgereift, wenn alles leichter wird; alles, was einem Mühe macht wegfällt ... dies kann – für viele - die authentisch erhaltene Botschaft erfüllen, die Barmherzigkeit für die Welten. (Frei nach Tolstoy)

 

 

 

Weder darf man die geistige Orientierung gänzlich auslassen, noch darf man seine Dankbarkeit auch Dem gegenüber, Der uns näher ist als unser Halsschlagader vernachlässigen, auch ist festzuhalten, dass zwar jegliche Vergleiche mit der gerechten letzten Instanz - für alle Menschen – hinken, aber da nach dem Philosophen Karl Raimund Popper (1902 – 1994) niemand gegen (diesseitige) Irrtümer gefeit ist, um zumindest den Fehlern ein wenig vorzubeugen, die immer noch dazu taugen (könnten) als schlechte Beispiele zu dienen; wenn mir die o.g. Einschätzung hilft, das irren menschlich ist, den einen oder anderen Irrtum zu rechtfertigen …

 

 

 

… und weil ich u.a. mein Gefühlsleben – zwischen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein - kultiviere … so, wie man Sport treibt, um sein physisches zu konditionieren, strebe ich es – u.a. auch – an, mein geistiges Dasein regelmäßig zu pflegen …

 


… habe das weder erfunden, noch bin ich darauf stolz, die Erfahrung ergibt sich durch ausüben m. Pflichtprogramme („Freiheiten") in mehreren Jahren m. Selbstverpflichtung; und zieht sich durch meine „Haus-Aufgaben", wie sich die Werke des Johann Wolfgang von Goethe in der Geschichte Deutschlands Platz finden …

 

 

 

… noch dürfen Erfolgserlebnisse, die steten Tropfen, die das Konto füllen, wie auch der Kampfgeist (und moralisches Pflichtbewusstsein) ausbleiben, da sie beim Aufbau des Selbstbewusstsein helfen, noch dürfen Denkanstöße und gute Taten, wie Freuden des Lebens ausbleiben … noch darf man sie nur in dieser Welt erleben, dass Anstrengung sich lohnt, wie selbstgebackenes am besten schmeckt, sondern auch in der letzten Instanz, in der höheren Ordnung …

 

 

 

… wenn in der freien Gesellschaft über alles zu entscheiden in der Hand des einzelnen Menschen liegt; dann kann manches weder die Welt kosten, noch kann die Wahl grundsätzlich (und ganz) falsch sein – oder was sagen Sie, wie bewerten Sie Situationen … wie ist es mit dem individuellen Blickwinkel; welche Vor- oder Nachteile können in der Informationsgesellschaft überwiegen? … wie ist es mit der Grundstimmung der Dankbarkeit = Optimismus, Bestandteilen der Selbsttherapie … s. m. o. g. Definition des Stichworts „Sahnebonbons" und viele Versionen, Optimierungsversuche meiner „geistigen Spaziergänge" in „Bildern, der Serie 941,x/Studie 11

 

 

 

… um mit Goethe zu sagen; beschäftige mich mit dem Ende allen Wissens (Religion und Philosophie = Optimismus); wenn bloßer Rat nie zur rechten Tat führt; denn: „Von Arzneien nur die Kunde heilt allein noch keine Wunde." (… frei nach Hitopadesa) … auch wenn ich mich u.a. mit der Sprache schlage – übe an der Buchstabenalgebra = Experimentierfreude am Schreiben; denn: Die Sprache ist eines der kostbarsten Gaben, mit denen uns Der, Der von Sich sagt, dass Er uns näher ist als unser Halsschlagader; oder, Der, Der den Ruf des Rufenden erhört; zu Dem auch arabische Christen Allah sagen, ausgestattet hat ...

 

 

 

... beende jedoch hier - mit diesem Optimierungsversuch - meine Zeilen mit der mehr als 2000 Jahre alten Einschätzung des römisch-griechischen Schriftstellers CICERO, dass irren menschlich ist, die mir dabei hilft, den einen oder anderen Irrtum zu rechtfertigen …

 


... auch ist festzuhalten, dass zwar jegliche Vergleiche mit der gerechten letzten Instanz - für alle Menschen - hinken, aber da nach dem Philosophen Karl Raimund Popper (1902 – 1994) niemand gegen (diesseitige) Irrtümer gefeit ist, um zumindest den Fehlern ein wenig vorzubeugen, die immer noch dazu taugen (könnten) als schlechte Beispiele zu dienen ...

 

 

 

… weil mir essentielle Erkenntnisse und Erfahrungen (Mischung der Erfahrungen & Irrtümer) wichtig sind, zu wachsen und zu lernen; die Geduld, mit dem bekannten Schlüssel zur Freude, die Selbstreflektion zu trainieren ...

 

 

 

... solange ich meinen eigenen Weg gehen, m. Lernfähigkeit bewahren (& weiterentwickeln – warum sollte ich auf m. Lorbeeren ausruhen?); an mir (am Selbstbewusstsein) nicht arbeiten - für die Zukunft nicht lernen dürfen? - stelle fest, dass ich erst alt werden musste, um frei denkend meinen Weg zu gehen … an der Motivation durch innere Anreize = intrinistische Ermunterungen zu arbeiten … oder … muss mich häufig, z.B. wie bei Waschzettel der Medikamente um die Faustregel (nach Nutzen, Schaden und Alternativen), um die rechtliche Absicherung (m. o.g. Publikation/„stelle fest, Ambitionen") kümmern ... (s. „aktives zuhören", m. Memoiren & >Ibrahim-Miller.de<)

 

… schließlich lernt man nie aus … auch darüber, wie über die Bewusstseinsbildung wird uns „Der Geduldige" gerecht richten, wie Er jedem gerecht zu bescheren verspricht, Der u.a. von Sich sagt, dass Er uns näher ist als unser Halsschlagader – inschaAllah!

 

 

 

… Last, but not at least: Unser größtes Problem ist nicht die Umsetzung … sondern die einseitige Darstellung ... Dass jemand die Techniken und ihren Umgang nicht beherrscht, ist eines der kleinen Übel beispielsweise der Völkerverständigung. Viele Muslime halten die Absicht für wesentlich; und u.a. die Nähe zum Schöpfer und Erhaler, Er sagt, dass ...

 

 

 

... Und, dass Er von unserem Tun & Lassen nicht abhängig ist, dies müsste eines unserer Gemeinsamkeiten sein – oder?

 

 

 

Wir können auf unsere Hoffnungen, unser Optimismus, die für Lernprozesse, bzw. gesellschaftliche Gedankenaustausche sprechen; so gut aufbauen, so ausgewogen wir sie fortsetzen, aufrüsten. Begegnungen dürfen nicht mit dem fortlaufenden Generationenwechsel aus dem Blickfeld entschwinden - inschaAllah! (s. „Bilder/Bausteine: 317 & 837/B2 & s. andere Optimierungsvorschläge!)

 

 

 

... solange ich meine Lernfähigkeit (, wie z.B. positive Lebenseistellung, Orientierung, Privatheit … s. auch „Bilder 844/B1, 941,5 & 1200,2) bewahren (& u. U. Erinnerungs- & geistige Pflege ausüben kann; als da sind; durch lesen, schreiben & zuhören; kurz m. Horizont erweitern darf), solange diese Lebensbejahungen im Vordergrund stehen können; solange ich m. Stärken mit beschaulichen Gedanken stärken, für die Zukunft lernen, mich – auch- für das Leben höherer Ordnung vorbereiten kann … versuche dieses stets nach dem Leitgedanken: „Don’t teach, fascinate!" zu gestalten; es liegt mir fern meine Mitmenschen über m. Art und Weise des sich intensiver Wahrnehmens aufzuklären … ∞

 

 

 

… weil mir auf meinem Weg der anderen Gotteserfahrung (adere Tagesform, wie Freiheiten & Jenseitsvorstellungen; und Zuversicht & Überzeugung gewinnbringender Erkenntnisse), hilft, an mir zu arbeiten ( …*… ), ist es mir wichtig (u.a.) die Geduld zu trainieren, mich um das Pflaster zu kümmern, das bekanntlich alle Wunden heilt …

 

 

 

... dokumentiere meine Entschuldigung bei jeder Gelegenheit mit einer koranischen Aussage, hier (mit einem Teil) aus dem zweiten Abschnitt, des 286. Verses:

 

 

 

„… Unser Herr, mache uns nicht zum Vorwurf, wenn wir (etwas) vergessen oder Fehler begehen …"

 

… versuche Gelegenheiten zu ergänzen - inscha‘Allah – jeder möge in unterschiedlichen Augenblicken über 0815-Gewohnheiten („Zeitkiller") nach- und überdenken, seine Vorteilhafte Seite zeigen. Die Themen können weder isoliert betrachtet, noch zw. Tür & Angel abgeharkt werden; es braucht alles seine Zeit & Örtlichkeit und und ... denke an Hinweise, s. unterschiedliche "Baustellen", Rubriken (wie über m., m. Wenigkeit, m. Leidenschaften … ) und als Selbst-PR in der Rubrik „Spuren", des >Ibrahim-Miller.de< & >Ibrahim-Miller.Jimdo.com<, z.B. „Bilder/Bausteine: 414 & 644/B1"

 

 

 

mfG

 

 

 

… über einige meiner weiteren Gewinne, Pflichtprogame & Selbstverpflichtungen (Spuren, Übungen & Momentaufnahmen ... s. verschiedene Rubriken!)

 

 

 

- „Jeder Erfolg, wie jede Jenseitsvorstellung hat seine Geschichte." … kann sich zwar jeder weitere Informationen aus dem Netz fischen; leider aber ist Google & Co. in der schnelllebigen Zeit nicht immer auf dem neusten Stand …Bitte weiterhin um ihr Feedback, um m. soziales Lernumfeld zu mehren– inscha’ALLah!

 

 

... Bitte um Feedback, um m. soziales Lernumfeld zu mehren!

 

 

 

 

 

 

... habe auch von diesen Zeilen viele Versionen; nicht nur weil sich Ereignisse überschlagen ...

... texte auch weitere Erfahrungen ... man ist ja lernfähig - Alhamdulillah! 

 

 Bitte berücksichtigen sie aktuelle Erkenntnisse ... so, wie der Besuch (27.5.16) des US-Präsidenten auf Hiroshima nach mehr als 70 Jahren als Geste der Versöhnung gilt ...

...  wie auch ich (versuche) m. anderen Pflichtprogramme beachte ...

 ... integraler Bestandteil m. "Haus-Aufgaben" ... 

... aber - ist es nicht menschlich auch die  andere Seite der Medaille  zu  der Frage der Wiedererkennbarkeit zu berücksichtigen?

 

... aber - ist es nicht menschlich auch andere integrale Bestandteile ("Haus-Aufgaben") für  die Frage der Wiedererkennbarkeit zu berücksichtigen, für mehr Menschlichkeit zu "werben"?

 

… werde mich hüten, aus meiner intensiven Daseinsweise ("Andacht") auf eine bewährte, funktionierende Lösung zu schließen, irgend jemandem zu empfehlen … (s. „Bild 427,1/C“)

 

 "Dont teach, fascinate! - schweige; wer nicht selbst die Initiative ergreift, den kann ich nicht Helfen; außer mich in Geduld üben ... das Beste hoffen - inscha'Allah!

 

 

... wie man weiß, ist die Vernachlässigung der Wertvorstellungen, z.B. des „Gottesrechts" sehr schlimm;

und das Gute daran ist, dass wir Normalsterbliche niemanden überzeugen müssen …

 

… mit hoher, Abgewandelter Zitatendichte und in bewährtem Dokumentation Stil … diese sind (auch) auf verschiedenen Seiten der umfangreichen Studie, in meinen „Haus-Aufgaben" im Netz enthalten.

  

 

„... man trainiere seine Geduld, die Selbstreflektion; übe dies in einer (Erfolgs)Gesellschaft (dritter Lebensphase) aus, in der Bereicherung mit Leistung oft verwechselt, und Egoismus leider zum Zentralprinzip allen Handelns erklärt wird ... bin angesichts der vielen Übel der Welt zufrieden, wenn der, der meine Texte aufschlägt und sie liest; was er in seinem Kopf damit treibt, wie er sie versteht – oder missbraucht -, ist seine Sache ... dies möge zu ausgewogenen Dialogen – zwischen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein einladen und Denkanstöße, zum guten Willen aller Menschen geben. …

 

... richte die Blicke auf das Wesentliche, vermeide ein Übermaß, z.B. muss man den Ansporn so steuern, ohne sich dabei zu überheben und zu verscherzen … arbeite an sich, schärfe sein Selbstgespür; wie beispielsweise Erfahrungswerte an Bedeutung gewinnen, wenn man älter wird; oder; solange die eigene Erfahrung den Vorteil völliger Gewissheit hat, ist die Grundstimmung der Dankbarkeit und Gegenseitigkeit ein aktuelles Thema … oder wie: ‚Die, die gute Werke tun wollen, sollen sich um sich selbst kümmern, denn es nützt nichts, die ganze Welt zu gewinnen und die eigene Seele zu verlieren.‘" (145. Kapitel, „Das Büchlein des Elias", „Das Barnabas Evangelium")

 

  

... nur eine Auswahl ...

 

… sagte schon; es ist eine lange Geschichte mit mir; wohne seit gut fünf J. in einer anderen Umgebung

 

  …  texte seit dem an meinem Hobby; nur, jetzt unter „Haus-Aufgaben" ... hatte zuvor u.a. … 1. Auflage meiner Autobiographie (… „meine Jubiläumsjahre 2010 – 2011, 40jährige Geschichte in meiner Wahlheimat Deutschland NRW"), ISBN: 978-3-8423-1459-7) im Verlag Books on Demand, Norderstedt 2011 … die 2. Auflage, „Autobiographie – 40 Jahre im Land der Erben Gutenbergs", ISBN: 9783844869385, 2012 auch im selben Verlag publiziert; die zweite Auflage ist auch als E-Book im Buchhandel erhältlich … schaue bitte selbst, hier aber ein Link:

 

http://www.amazon.de/Autobiographie-Jahre-meiner-Wahlheimat-Gutenbergs/dp/3844869387/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1355219158&sr=1-1

 

 

„Man steigere seine Erfolge mit glückbringenden Schlüsselwörtern, wie „Bismillahirrahmanirahim". Dies ist schon ein ergiebiger Spruch; ein Teil der Hilfen eines ganzen Buches; endlos aufbauendes, beruhigendes und beflügelndes (sorgt auch für nachhaltige Motivation) in einem einzigen Satz … solange u.a. Lesen das beste Mittel gegen Gleichgültigkeit ist.

 

Und … wenn es anderen … recht ist … dann ist es mir, auf der Basis meines Migrationshintergrunds billig, in der Lern-Gesellschaft u.a. die Vielfalt meiner „Haus-Aufgaben" … zu präsentieren – oder?

 

... die gleichberechtigte Gesellschaft (auch mit) der Vielfalt meiner Selbstverpflichtung zu bereichern – oder?

 

… die Erfolgs-Gesellschaft (auch mit) der Vielfalt meiner Selbstverpflichtung („Haus-Aufgaben" = Selbstverpflichtungen) zu bereichern – oder?" (Frei nach Theodor Fontane)

 

„Es ist Neudeutsch und Glückbringendes sein Wirken beispielsweise mit dem Wort ‚Bismillahirrahmanirahim‘ zu untermalen. Dies ist ein ergiebiger Spruch; ein Teil der Hilfen eines ganzen Buches; endlos aufbauendes, beruhigendes und beflügelndes (sorgt auch für nachhaltige Motivation) in einem einzigen Satz … solange u.a. Lesen das beste Mittel gegen Gleichgültigkeit ist.". (Frei nach Theodor Fontane)

 

   … also „… dass ich mir besondere Mühe gebe sollte sich aber rumgesprochen haben … bin tief in die Historie eingestiegen und habe sogar den Dichter Schiller als Vorbild herangezogen. Er hat das vermutlich in Altgriechisch – von Simonides verfasste Original der Gedenktafel am Thermopolenpass (ca. 480 v. Chr.) so übersetzt: ‚Wanderer, kommst du nach Sparta, verkünde dort, du habest uns hier liegen gesehen, wie das Gesetz es befahl‘" Was für ein tolles Gedenken an eine aufopferungsvolle Tat. Mit der kann ich nicht konkurrieren und auch Schiller ist mir über. Noch nicht einmal eine Gedenktafel ist mir sicher ..." (aus meinen Memoiren)

 

„Schlüsselwörter wie 'Subhanallah' und 'Astagfirullah' sind keine leeren Phrasen, sondern sie markieren den Weg zur ganzheitlichen Heilung … solange nicht nur „Knowing", die reine Wissensvermittlung, sondern auch „Being", die Fähigkeit Werte und den Charakter an passender Stelle und zeitig umzusetzen wichtig ist …"

 

„… man entdecke Meilensteine und erlebe Schlüsselerlebnisse - Taten, die nicht auf dem Pfad der Eitelkeit begangen werden* -, die einem auch auf der ewigen Reise begleiten könnten; erfreue sich an der jüngsten Offenbarungsschrift (Quelle zur Gottesfurcht für die Rechtgeleiteten) – mache mit der Unterscheidung Bekanntschaften; der Bedeutung, der Sprache und seiner Absicht nach -, weil er vor über 14 Jahrhunderten als Barmherzigkeit für die Welten offenbart ist; weil er kein auserwähltes Volk kennt ∞ lasse sich von seinen Eröffnungen, die u.a. dazu anhalten die Gleichgültigkeit möglichst solange auszusetzen, wie man den Kantischen Imperativ - - zu Herzen nehmen sollte …"

 

 

   … wie gesagt, es gibt Schlimmeres … Allahu’alam … man weiß nie, was auf einen zukommt, und bekanntlich kommt da was Unerwartetes … muss alles schriftlich festhalten … vorsorgen …

 

... es gibt ja Schlimmeres ... "Hasbinallahu-wa-nimelwakil" ...

 

 
(Dip.-Ing.) Ibrahim Gümüstekin/Müller (ist seit 5.5.15 ein Bestandteil meines Personalausweises, m. Pseudonym)

  

 

-... zu meinen Erfolgserlebnissen gehört z.B., das ich neben dem Titel „BoD-Ambassador" (seit 2010) – „ethischer Botschafter, pro Kultur für Geduld, ganzheitliche Heilung" – bekleide u.a. mit der Grundidee, den „Essentiellen Erkenntnissen - Vorteile statt Vorurteile - Aspekte der Kommunikation mit der Gesellschaft", den „Studien - gelebte Kreativität - im Sinne der Völkerverständigung" ...

 

... bekleide im Seniorenheim, Heilig Geist Stift in Dülmen Ehrenämter – inscha’Allah von ähnlichem Dauer, wie man seine persönlichen Vorlieben und Kommentare bei den sozialen Netzwerken einstellen, digitale Inhalte in die Internet-Wolke verlagern, Cloud Computing nutzen kann, solange sollte man das Wesentliche in der trügerischen Welt im Fokus behalten; um möglichst lange Lebenszeugnisse („Credit Points") für das Jüngste Gericht zu gewinnen ... solange bekanntlich Zeit und Raum eine Einheit bilden, und der erste Bestandteil ständig vorwärts läuft …

  

… für noch mehr Informationen, google Sie bitte unter meinen drei Namen!

 

... schlage mich u.a. mit der Sprache – Umgang mit der Buchstabenalgebra …

 

... beende jedoch meine Zeilen mit der mehr als 2000 Jahre alten Einschätzung des römisch-griechischen Schriftstellers CICERO, dass irren menschlich ist, die mir dabei hilft, den einen oder anderen Irrtum zu rechtfertigen …

 

... auch ist festzuhalten, dass zwar jegliche Vergleiche mit der gerechten letzten Instanz - für alle Menschen - hinken … weil mir auf meinem Weg der anderen Gotteserfahrung (Zuversicht und Überzeugung an gewinnbringenden Erkenntnissen) hilft, an mir zu arbeiten ( ... ), ist es mir wichtig, die Geduld zu trainieren …

 

... um mit Goethe zu sagen; beschäftige mich mit dem Ende allen Wissens (Religion und Philosophie); auch wenn bloßer Rat nie zur rechten Tat führt; denn: „Von Arzneien nur die Kunde heilt allein noch keine Wunde." (… frei nach Hitopadesa) dokumentiere meine Entschuldigung bei jeder Gelegenheit mit ...

  

 

2. Teil:

 

 

… frei nach Bertold Brechtt: Wer in diesem Leben (Spannungsfeld) Problembewusst nicht kämpft; nach der Methode: „Don’t tech, fascinate … keine Eigeninitiative beim gestalten der Zukunft zeigt (keine „Strohhalme" im Köcher hat), der ist nicht Ehrgeizig, denn die Hoffnung stirbt zuletzt - verzichtet auf Etwas in der letzten Instanz". Erfolgserlebnisse (frischer Lebensmut) dürfen nicht ausbleiben; man muss sie aber nicht nur in dieser Welt erleben, dass Anstrengung sich lohnt, sondern auch in jener ...

 

… man bewahre seine Lernfähigkeit, pflege im Land der Tüftler, Denker und Entdecker einen positiven und situationsentsprechenden Umgang mit seinen Stärken ... lerne – auch - für die Zukunft;, bereite sich für ein Leben höherer Ordnung vor ...

 

 

„Der Mensch hat vor etwas Angst, das er nicht kennt. Nur wer erkennt, dass manche Herausforderung keine Bedrohung ist, und immer wieder bereit ist ‚Lehrling’ zu sein bleibt kreativ; und er ist ein Feind dessen, das er nicht kennt; wenn man voreinander Angst hat, dann ist der Weg zur größeren Feindschaft nicht mehr weit" (Ali r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

 

 

… dem sei hinzugefügt, dass letzten Endes auch darüber Derjenige entscheidet, Der Den Ruf des Rufenden hört … hier noch etwas zu o.g. ...

  

… kann darüberhinaus u.a. auf eine frühere ehrenamtliche ökumenische Krankenhaushilfe zurückblicken … [1]

 


Last but not least, bei einem „Gedankenaustausch" kann man nicht viel erreichen; wer jedoch den Quellen der Abrahemitischen Religionen nähern will, sollte mehr wagen als ein „Gespräch" unter Formalisten.

 

… stehe (auch) ihnen für weitergehende Fragen und Anregungen gerne zur Verfügung – erwarte aber ihr Feedback; damit mir die positive Grundhaltung (Motivation und Laune für ein Selbstbestimmtes Leben) auch in ihrem Kreis nach dem Motto: „my home‘ is my hospital" möglichst lange Zeit erhalten bleibt – inscha’Allah (so Der Eine und Der Einzige Gott will)! [2]

 

[1] … Sie wissen, das Leben geht weiter … texte an und für mehrere Kampfschauplätze …

 

Das Gedenken an den Tod ermahnt mich, möglichst immer aktuell zu bleiben; gerade so, wie man an allen Fronten des Lebens die Ambitionen der Mitmenschen unterstützen, berücksichtigen und bedenken sollte ... nach Albert Einstein sollte man sich mehr für Fragen der Zukunft interessieren; für Räume der Selbstverpflichtung; man gedenkt ja für andere dazu-seien; notwendiges und erwähnenswertes Selbstgespür zu schärfen, beispielsweise:

 

… texte, schneide Zeilen (moralische Denkanstöße im Baukastenprinzip; geistige Kramschublade = Marschallstab im Tornister)... weitere umfangreiche „Selbstverpflichtung"; jeder kann sich darüber jederzeit kundig machen; wie sich jeder die jenseitige Gerechtigkeit erkämpfen kann.

 

… wenn sie mehr wissen möchten … z.B. über:

 

... nach dem Motto des Bertold Brecht: „Wer in diesem Spannungsfeld nicht maßvoll kämpft - keine Eigeninitiative beim gestalten der Zukunft zeigt, die geistig-moralische Pflege vernachlässigt (weder „Strohhalme" im Köcher hat, noch seinen Herz schützt), verzichtet auf das Ergebnis der letzten Instanz. Erfolgserlebnisse (situationsentsprechende „Erholungsphasen") dürfen nicht ausbleiben; es ist wichtiger sein Wirken zu stärken, als gegen seine Schwächen anzutrainieren … muss von seinen Kämpfen ( ), die „Credit-Points" versprechen nicht nur in dieser Welt Nutzen gewinnen, sondern auch in jener."

 

… zu den Sahnebonbons gehören beispielsweise meine Kämpfe, die sich teilweise in meinen „Haus-Aufgaben" reflektieren … texte an dem „Baukasten" schon seit  gut fünf Jahren (täglich); mittlerweile haben sie einen Umfang von viel mehr als 1000 DINA 4 Seiten erreicht; muss aber einschränkend sagen, dass davon ca. 30 % gleich ist; fast 70 % ist „unterschiedlich"; 1. in der Formatierung, Gestaltung/Layout; 2. Inhalt – entnehme Infos aus der Tagespresse (wie DZ und ) – und 3. illustriere sie mit Bildern aus FB & Onlinehilfe von Jimdo; versuche sie mehr oder weniger allgemeingültig zu halten … schneide auch andere Zeilen

 

Wenn alle Himmel Pergamente und alle Bäume Schreibrohre und alle Meere Tinte wären, so würde das nicht genügen, meine Weisheit aufzuschreiben, die ich von meinem Lehrer gelernt habe; und doch habe ich von der Weisheit der Weisen nur so viel genossen, wie eine Fliege, die in das Weltmeer taucht, von diesem wegnimmt". (Tora- Gelehrter Jochanan ben Zakkai, gest. um 100 n. Chr., vgl. Hermann L. Strack/Paul Billerbeck, Kommentar zum Neuen Testament aus Talmud und Midrasch, Bd. 2, S. 587, München 1956, und Koran 18. Abschnitt, 109. Vers).

 

… zu den Sahnebonbons gehören beispielsweise meine Kämpfe, die sich teilweise auf "Bildern" meiner „Haus-Aufgaben" reflektieren; wie:

 

Gedanken dürfen nicht einfach bei einige Überlegungen bleiben, die irgendwann enden, sondern sie setzen sich aus Prozessen zusammen, die uns immer von neuem herausfordern ... dem sei noch hinzugefügt, das die Themen nicht als isolierte Projekte verstanden werden dürfen; alles für einen Zugewinn an Informationen, aus denen mehr erwachsen als Vertrauen aufzubauen, zu stärken ... um geistige und körperliche Kräfte zu mobilisieren,

um sie schon in der vernetzten Welt gelassen zu entgegnen ...

 

… weil es bekanntlich klüger ist, in die Offensive zu gehen … noch dürfen Denkanstöße und gute Taten und Freuden des Lebens ausbleiben … noch darf man sie nur in dieser Welt erleben, dass Anstrengung sich lohnt, sondern nachhaltiger in der letzten Instanz ... um manches abermals das o.g. Motto des Bertold Brecht zu erinnern …

 

… solange ich meine Lernfähigkeit bewahren, über das Konzept der Zeit nachdenken kann … arbeite ständig an mir; lerne für die Zukunft, bereite mich (auch) für ein Leben höherer Ordnung vor; versuche dieses stets nach dem Leitgedanken: „Don’t teach, fascinate!" zu gestalten; es liegt mir aber fern meine Mitmenschen über die Art und Weise des sich intensiver Wahrnehmens aufzuklären …"weites Feld & kann nie ausdiskutieren ...

 

... habe auch von diesen Zeilen viele Versionen; nicht nur weil sich Ereignisse überschlagen ...

... texte auch weitere Erfahrungen ... man ist ja lernfähig - Alhamdulillah!