... m. 6., beson. Meilenst. "mit Tod & Trauer umgehen .

... gesamtgesellschaftliche Aufgabe - oder?

„All that is essential is invisible to the eye. We must learn to see with our heart.Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Wir müssen lernen mit unserem Herzen zu sehen.”

 

... solange man ermutigende Studien brauch ...

 

.. erinnere mich noch  an eine Szene in einem Asterix-Heft: Asterix & Obelix besuchen aus gegebenem Anlass eine Legion ... Asterix sagt: Wenn das Essen hier so gut ist, dann ist deren Armee umso schlechter ..."

 

... übertragen auf m. Meilensteine heißt es ( ? ): Wenn m. ehrenamtliches Wirken, wie auch ... gut sein soll, dann könnte die Dauer (& "Umstände") m. Studien, Verhaltenstrainings, bzw. Highlights umso besser sein ...

 

... s. u. nach anderer Version! 

 

 

💚💚💚

 

... gibt es  eine bestimmte Philosophie des ehrenamtlichen Wirkens ,,,

 

... denke, nein; sie ist ähnlich so viel wie Sand am Mehr ,,,

 

... meine sechste Erinnerung ... hatte mich mehrmals bei der damaligen Schwester-Schülerin revanchiert; hier eines davon ... 

 

... erinnere hier abermals; nicht zuletzt  aufgrund unserer vielen Gemeinsamkeiten ...

 

 

„Am Leben zu sein heißt nicht nur aus Erinnerungen & Erfahrungen - Spuren - zu bestehen, sondern manchmal auch eingefahrene Pfade zu verlassen & klare Gedanken zu fassen ( … ); freue mich eine breite Basis zu haben, mit der ich nicht nur auf Erfahrungen aufbauen, sondern auch m. intensive Daseinsweise gestalten, (aufrecht erhalten & erweitern) kann ...“
(frei nach Phillip Roth, s. a. Versionen)

 

 👍👍👍

 

 

Das Gedenken an den Wechsel der Welten ermahnt mich gerade so aktuell zu bleiben, wie sich der Forschergeist an zeitgemäßen Entwicklungen orientiert ist; oder so, wie man an allen Fronten des Lebens die Ambitionen der Mitmenschen unterstützen, berücksichtigen und bedenken sollte (s. „Bild/Baustein 421,1“) ... interessiere mich – A. Einstein – mehr für Fragen der Zukunft; für Räume der Selbstverpflichtung; an Argumente, die vielleicht irgendwann wichtig seien könnten, um notwendiges und erwähnenswertes Selbstgespür zu schärfen; oder:

 

    "... bewahre, wie es an der Zeit ist, ein reges, kritisches Gefühl für das Leben nach dem Tode, pflege Hoffnungen, entwickle die Lernfähigkeit, sei an Zusammenhängen interessiert, bemühe sich intensiv um entsprechende Erkenntnisse, wie einst der Universal-Gelehrte Leibniz kritische Haltung hegte, um verantwortungsvoll auf Erden zu leben und Verantwortung für die  Schöpfung zu übernehmen. - inscha'Allah! 

(Frei nach Friedrich von Schiller), s. "Bild/Baustein 1400 (118)

 

 

... Gedanken, zum komparativen Dialog:

"Mit Sterben, Tod und Trauer umgehen"

 

... erinnere mich hier an m. E-Mail vom 12. Januar 2015, bzw. besonders an ein Interview; das am 8. April 2015 - zum Thema der Hausaufgaben, das mich schon früher beschäftigte; hier aber etwas  mehr über "Tod & Trauer" * zu texten ... eigentlich weite Felder, aber ... wenn das schon für Sokrates & Co. bedeutend war ...

 

* ... Gottvertrauen meets Vorsorge ...

 

"... bewahre, wie es an der Zeit ist, ein reges, kritisches Gefühl für das Leben nach dem Tode, pflege Hoffnungen, entwickle die Lernfähigkeit, sei an Zusammenhängen interessiert, bemühe sich intensiv um entsprechende Erkenntnisse, wie einst der Universalgelehrte Leibniz kritische Haltung hegte, um verantwortungsvoll auf Erden zu leben und Schöpfungsverantwortung zu übernehmen. - inscha'Allah! "

(Frei nach Fridrich von Schiller), s. "Bild 1400 (118)

 

... aufgrund unserer Gemeinsamkeiten ...

 

"Wir haben ja im Prinzip das gleiche Ziel, wollen es nur auf anderen Wegen erreichen."

(VDI Nachrichten, Focus des Führungskräftetrainerin Vital Smarts zum Beitrag des Sebastian Wolking "Pulverfass Politik", , 23.6.17, s. "Bild 844,1/B1")

 

   ... strebe das gewachsene Wissen immer weiterzuentwickeln - natürlich entsprechen der Situationen & mit Rahmenbedingungen ...

 

... möchte m. Erfolgsgeschichte so lange fortsetzen, wie ich stets sage: "my home is my hospital."

 

"Unser Dasein ist - nach Einstein - wie Fahrradfahren; man muss in die Pedale treten, um die Balance zu halten."

 

∞∞∞

... und das auf unzählbar vielen "Baustellen" ... ohne Schüppe und ohne Handschuhe, aber mit Handkarren ...

 

💚💚💚
Gottvertrauen meets private Vorsorge, Gebot der h!
.... m. Erinnerungen; wie:
.. erinnere mich noch an eine Szene in einem Asterix-Heft: Asterix & Obelix besuchen aus gegebenem Anlass eine Legion ...
... Asterix sagt: Wenn das Essen hier so gut ist, dann ist deren Armee umso schlechter ..."
... übertragen auf m. Meilensteine & ... heißt es ( ? ) ... Wenn m. ehrenamtliches Wirken hier gut sein soll, dann könnten - wahrscheinlich - die Hygiene, med. Notwendigkeiten ausgiebiger sein ...
... auch m. Studien, ehrenamtliches Wirken, Highlights & Spuren umso staatstragender ... besser sein - warum nicht?
* * *
"Was spricht gegen die Ergänzung mit der Kultur des Geduldübens zu bereichern ... mit diesen Erfahrungsmöglichkeiten zu untermauern?"
❓❓
"Man findet so viele Anregungen, Hygiene etc. pp wie man bereit ist auf manches zu verzichten; so viele Gegner wie man ungeduldig ist ... im übertragenen Sinne: 'Man findet so viel med. Notwendigkeit, wie viel Geduld man für die letzte Instanz investiert.'"
"Es gibt nichts Besseres als; seinen Verstand (an Ort und Zeit richtig und maßvoll) einzusetzen, diesen taktvollen Umgang richtig einzubeziehen."
(frei nach Ali r.a. ...)
... wie auch: „Man behandele seine Mitmenschen so gut, dass auch die Widersacher - Gegner - im schlimmsten Fall um einen besorgt sind.“ (Ali r.a., gewählter Nachfolger des Siegels der Propheten)
"… gerade weil wir in der westlichen Welt, in einer Gesellschaft leben, in der es nicht mehr um bessere Lebensbedingungen geht, müssen wir uns das jenseitige Leben immer vergegenwärtigen auf natürlichem Wege vorbeugen 'Das Leben hier ist kurz, verkürze es nicht noch weiter, indem du gegenüber dem Jüngsten Tag nachlässig bist.
' – Es ist gewiss, dass wir nicht „überflüssigerweise" erschaffen sind, deshalb ist auch unsere Zeit nicht überflüssig …" (m. Memoiren)
… kann weder auf alle Mosaiksteine, Impulse ... noch näher eingehen, noch ist es mir Möglich bei einer Darstellung das weite Feld menschlicher Beziehungen auf die Schnelle zu beackern; es braucht Zeit, muss wachsen und sich etablieren
💚💚💚
„Ob man Gottergeben ist, hängt nicht davon ab, ob man Denkanstöße - Impulse - ernst nimmt – wie z.B. den Glauben an das Leben nach dem Tode; sollte man nicht sein diesseitiges Leben stets nach dem Maßstab ausrichten, Der uns näher ist als unser Halsschlagader; wie dass unser Dasein bekanntlich aus Kämpfen besteht ...
"Ob und wie man die Denkanstöße („Bewusstsein der Verantwortung“) einhält und ausübt bleibt jedem selbst überlassen. Derjenige, Der uns erschaffen hat ist weder von irgendetwas abhängig, noch von der Zahl der Bestandteile, die man beachtet – wie z.B. die Grundlage allen Glaubens an das Leben nach dem Tode, wo jeder seine gerechte Bescherung bekommen wird -, sondern dies hängt doch davon ab, ob man sein Dasein stets nach dem Maßstab Dessen gestaltet, Der den Ruf des Rufenden erhört - oder?"
Ob und wie man die Denkanstöße („Bewusstsein der Verantwortung“) einhält und ausübt bleibt jedem selbst überlassen. Derjenige, Der uns erschaffen hat ist weder von irgendetwas abhängig, noch von der Zahl der Bestandteile, die man beachtet – wie z.B. die Grundlage allen Glaubens an den Wechsel der Welten, wobei sich jeder die (jenseitige) Gerechtigkeit erkämpfen kann; hängt dies nicht davon ab, ob man z.B. bei Krankheiten nicht die Symptome, sondern die Ursachen bekämpft ...
∞∞∞
"Ob und wie man die Denkanstöße („Bewusstsein der Schöpfungsverantwortung“) einhält und in sein Handeln einbezieht bleibt jedem selbst überlassen. Derjenige, Der jedem gerannt entgegenkommt, ist weder von irgendetwas abhängig, noch von der Zahl der Bestandteile, die man beachtet, wie z.B. die Grundlage allen Glaubens (Erfahrungen?) an die höhere Ordnung, an die letzte Instanz, die Gerechtigkeit für alle Menschen; dort, wo jeder seine gerechte Bescherung bekommen wird, sondern ... hängt dies nicht davon ab, ob man sein Dasein stets nach dem Maßstab Dessen gestaltet, Der uns näher ist als unser Halsschlagader?“ (s. m. „Bausteine & "Baustellen")
„Der Mensch glaubt an schlechte News unbelesen; hingegen will er das Gute bewiesen haben.“ (… habe das sehr oft am eigenen Leib erfahren – musst herausfinden, ob das auch für Dich gilt! – bestimmt für alle, denn jeder kann sich die jenseitige Gerechtigkeit erkämpfen ...)
„… gestalte die neue Ära, mit der Grundidee ( … ) in schriftliche, kreative, dynamische Lebenserfahrungen, und alle m. Bemühungen (u.a. des Geduldübens (s. z.B. „Baustein 763/B1“…) sind für mich eine Investition in die höhere Ordnung, sind m. zielführenden Übungen; hoffe dies solange machen zu können, solange … man entdecke Taten ( … ), die einem auch auf der ewigen Reise begleiten könnten ..."
... erfreue sich an "Kämpfen" dieser vergänglichen Welt ... weite Felder, s. aber m. weiteren Gedanken ...
💛💛💛
"Was spricht gegen die Ergänzung mit den weitestgehenden, auf private Erfahrung basierten Gedanken, auf Erfahrung beruhendes Wissen, die Bereicherung - auch - mit diesen Erkenntnismöglichkeiten zu untermauern?"
+++
"... greife gern nicht nur wissenschaftliche Erkenntnisse, sprich Studien auf, da sie Aussagen der Barmherzigkeit für die Welten untermauern, diese wiederum an sie erstaunlich erinnern, spätestens dann ist es doch an der Zeit die Suche nach verlässlichem Wissen - auch - mit Hilfe der Gerechtigkeit verheißenden Quelle zu entdecken ...
... interessiere mich für Impulse anderer ..."
Was spricht gegen die Kultur-Bereicherung; sie auch mit mit diesen Entdeckungsmöglichkeiten zu ergänzen?
... Was dagegen sich für die Gerechtigkeit der letzten Instanz gut zu positionieren; sich für ein harmonisches Miteinander einzusetzen; trotz-allem Stärken zu stärken & sich entsprechend der Situation auf Wesentliches ( ... ) konzentrierend 'Credit-Points' zu gewinnen ...
* * *
… kann weder auf alle Impulse eingehen, noch ist es mir Möglich bei einer Darstellung das weite Feld menschlicher Beziehungen zu beackern; muss diese Frage nicht jeder selbst beantworten & verantworten?
… s. z.B. „Baustein 162/B2“… außerdem:
"Man findet so viele Anhänger, wie man bereit ist auf etwas zu verzichten; so viele Gegner wie man ungeduldig ist ... im übertragenen Sinne: 'Man ist so viel wert, wie viel Geduld man für die letzte Instanz investiert.'"
* * *
"Es gibt nichts Besseres als Emotionen an richtigem Ort und Zeit richtig zu beherrschen, sie gut, zeitgemäß zu hegen und zu pflegen; den taktvollen Umgang richtig zu entwickeln, sein Wissen gut zu vertrauen."
(frei nach Ali r.a. ... wie auch: „Man behandele seine Mitmenschen so gut, dass auch die Widersacher trotz worst case um einen besorgt sind.“
(Ali r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)
💚💚💚
„Ob man Gottergeben ist, hängt nicht davon ab, ob man Denkanstöße, sprich die Religion ernst nimmt – wie z.B. den Glauben an das Leben nach dem Tode -, sondern doch davon, ob man sein diesseitiges Leben stets nach dem Maßstab ausrichtet, Der uns näher ist als unser Halsschlagader, wie unser Dasein bekanntlich aus Kämpfen besteht ..."
❓❓❓

„Warum sollte man vor etwas Angst haben, was man nicht kennt. Warum sollte man nicht öfter Herausforderung richtig einschätzen, und nicht immer wieder bereit seien vor der Größe des Ungewissen Respekt zu üben, und ermutigt werden ‚Lehrling’ zu sein bleiben;

man übe eine gewisse Gelassenheit aus, lasse eine Spur Gottvertrauen erkennen; um nicht als ein Feind abgestempelt zu werden, um den Weg voreinander weder Angst zu haben, noch eine Sicht zur größeren Feindschaft besteht.(aus dem TR übertr., Ali r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

  * * *

"Ich bestehe doch nur aus einer Handvoll Erde und ein wenig Wasser. So bin ich nun mal. Womit und worauf soll ich mich freuen ... Was sollte mich da veranlassen auf irgendwas - falsch - stolz, und warum mich gar zur Übermut bewegen?"

 (frei nach Yunus Emre, TR Philosoph des MA)

 

∞∞∞

 

"Ich bestehe doch nur aus einer Handvoll Erde und ein wenig Wasser. So bin ich nun mal. Wer könnte mir was zuschreiben. Warum sollten mich 'Marathonläufe' dieser vergänglichen Welt veranlassen - übertrieben - stolz zu sein, und warum sollte ich nicht abwägend handeln?"

  (frei nach Yunus Emre, TR-Philosoph)

 

"Ich bestehe doch nur aus einer Handvoll Erde und ein wenig Wasser. So bescheiden bin ich nun mal. Warum darf ich mich nicht freuen? Warum sollten mich 'Kämpfe' dieser vergänglichen Welt veranlassen zu übertrieben, und warum sollte ich nicht auf Prioritäten achten"

 (frei nach Yunus Emre, TR Philosoph des MA)

 
💚💚💚

 

"Ich bestehe doch nur aus einer Handvoll Erde und ein wenig Wasser. So einfach ist es mit mir. Warum sollten mich 'negative News' in dieser trügerischen Welt zu dauernden Gegensätzen veranlassen, und warum sollte ich nicht - privat -vorsorgen; ist es nicht aussichtsreicher?"

(frei nach Yunus Emre, TR-Philosoph im Mittelalter)

 

❓❓❓

 

 

"Ich bestehe doch nur aus einer Handvoll Erde und ein wenig Wasser. So einfach ist es mit mir. Warum sollte ich nicht lernen? Warum sollte ich mich in dieser trügerischen Welt - nur - mit profanen Dingen begnügen, und nicht - privat - vorzusorgen; sind Perspektiven zu erwerben nicht aussichtsreicher?"

(frei nach Yunus Emre, TR-Philosoph im Mittelalter)

 

❓❓

 

"Ich bestehe doch nur aus einer Handvoll Erde und ein wenig Wasser. So einfach ist es mit mir. Warum sollte ich m. Akkus nicht aufladen; sich' in dieser trügerischen Welt dauernd mit profanen Dingen zu beschäftigen ist doch langweilig; mit zielführendem vorzusorgen könnte man doch mehr Perspektiven erreichen - oder?"

 (frei nach Yunus Emre, TR-Philosoph im Mittelalter)

 

∞∞∞∞∞∞∞∞∞∞∞

 

Im Zuge unseres Daseins, die aus vielen, vielen Phasenweisen Kämpfen bestehen ... wer aber richtig zu kämpfen versteht, der könnte - auch für die letzte Instanz - gut vorgesorgt haben ... entscheidet darüber aber nicht Der, Der jeden gerecht zu bescheren verspricht?

 

... müssen wir nicht auf die negative Energie, auf unser Ego aufpassen, dass man unsere Kämpfe - wie & wer auch immer einschränkt & uns evtl. bedroht - uns von nicht, oder nicht weit von unserem Glück entfernt ist ...

 

... "Entscheide genau wie du deine Kämpfe zu gestalten gedenkst. Es ist u.a. wichtig auf med. Notwendigkeiten zu achten; entsprechende Akkus regelmäßig aufzuladen ..."

 

… gerade fast so, wie die Periode Johann Wolfgang von Goethes Werke in der Geschichte Deutschlands Platz findet …

💚💚

Kämpfe um das, was dich weiterbringt; akzeptiere das, was du nicht ändern kannst und trenne dich von dem, was dich runterzieht."

(Annabell Whitney - s. m. Cover-Bild )

 

* * *

 

Kämpfe - mit Bedacht, aber gelassen - um das, was dich weiterbringt; arrangiere dich mit dem, was du nicht ändern kannst und trenne dich - abwägend - von dem, was dir - auf anhieb - schwer fällt; gebe jedoch nicht sofort auf."

 (frei nach A. Whitney)

* * *

(Cover-Bild aus m. >Portal >Pintrest.de<)
.

... auch für Kämpfe muss man Prioritäten setzen, denn bekanntlich besteht unser Dasein aus vielen vielen Münzen - Phasenweise Kämpfen - nur wer sie aufzuheben versteht könnte ach für die letzte Instanz vorgesorgt haben; aber ... Allah-u-alam?

 

💛💛💛

 

Nicht jeder versteht es zu kämpfen, aber jedem scheint kostenlos die Sonne."

(frei nach einem italienischen Spruch, KB., 15.10.22)

 

💛💛💛

 

Unser Dasein besteht aus vielen, vielen Phasenweisen Kämpfen; wer richtig zu kämpfen versteht, der könnte - auch für die letzte Instanz - gut - privat - vorgesorgt haben; entscheidet darüber letztlich nicht Der, Der jeden gerecht zu bescheren verspricht?

 

Wir müssen aber auf die negative Entladungen, auf unser Ego aufpassen, dass man unsere Kämpfe - wie, wann, wo & wer auch immer einschränkt, & uns evtl. bedroht - uns von nicht, oder nicht weit von unserem Glück entfernt;

 

 

"Entscheide genau wie du deine Kämpfe zu gestalten gedenkst. Es ist wichtig auf sich aufzupassen; sich nicht auf die Seite der Negativität ziehen zu lassen ..."

 

"... denke, dass die Rubriken m. Netzinhalte wert sind, weiterhin aufbereitet zu werden; wie man unter "Kampf" keine immerwährende Schlacht, kein pausenloses Gefecht verstehen darf. Auch in dem Bereich der militärischen Auseinandersetzung, aus dem der Begriff stammt; man weiß von Berichten ehemaliger Soldaten, das längere Phasen verhältnismäßiger Ruhe & ereignisarmer Routine dazugehören ..."
 
* * *
"Ob und wie man die Denkanstöße („Bewusstsein der Verantwortung“) einhält und ausübt bleibt jedem selbst überlassen. Derjenige, Der jedem gerannt entgegenkommt, der zu Ihm nur latscht; ist weder von irgendetwas abhängig, noch von der Zahl der Bestandteile, die man beachtet – wie z.B. die Grundlage allen Glaubens an den Wechsel der Welten, wobei sich jeder die - jenseitige - Gerechtigkeit erkämpfen kann -, sondern dies hängt doch davon ab, ob man z.B. bei Krankheiten nicht die Symptome, sondern die Ursachen bekämpft, und wie man mit Maßnahmen umgeht - oder?."
* * *
"Ob und wie man die Denkanstöße („Bewusstsein der Schöpfungsverantwortung“) einhält und in sein Handeln einbezieht bleibt jedem selbst überlassen. Derjenige, Der uns erschaffen hat, ist weder von irgendetwas abhängig, noch von der Zahl der Bestandteile, die man beachtet, wie z.B. die Grundlage allen Glaubens (Erfahrungen?) an die höhere Ordnung, an die letzte Instanz, die Gerechtigkeit für alle Menschen; dort, wo jeder seine gerechte Belohnung bekommen wird, sondern dies hängt davon ab, ob man sein Dasein stets nach dem Maßstab Dessen gestaltet, Der uns näher ist als unser Halsschlagader.“ (s. „Bausteine m. "Baustellen")
Der Mensch glaubt an Vorurteile unbelesen; hingegen will er das Gute bewiesen haben.“ (… habe das sehr oft am eigenen Leib erfahren ... bestimmt für alle, denn jeder kann sich die jenseitige Gerechtigkeit erkämpfen ...
* * *
„… gestalte die neue Ära, mit der Grundidee ( … ) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen, und alle Übungen (u.a. des Geduldübens s. z.B. „Bild 763/B1“…) sind für mich eine Investition in die höhere Ordnung; hoffe dies solange machen zu können, solange … man entdecke Taten ( … ), die einem auch auf der ewigen Reise begleiten könnten ... erfreue sich an der jüngsten Offenbarungsschrift (Quelle zur Gottesfurcht für die Rechtgeleiteten) – mache mit der Unterscheidung, Bekanntschaften, der Bedeutung, der Sprache und seiner Absicht nach -, weil er vor über 14 Jahrhunderten als Barmherzigkeit für die Welten offenbart ist; weil er kein auserwähltes Volk kennt ... ∞
… man lasse sich von seinen Eröffnungen, die u.a. dazu anhalten seinen „Nachbarn“ besser kennenzulernen; lasse sich möglichst solange inspirieren, wie man den Kantischen Imperativ zu Herzen nehmen sollte … man entdecke Meilensteine und erlebe Schlüsselerlebnisse - Taten, die nicht auf dem Pfad der Eitelkeit begangen werden.
* * *
"Wenn wissenschaftliche Erkenntnisse Aussagen der Barmherzigkeit für die Welten untermauern, diese wiederum an sie erstaunlich erinnern, spätestens dann ist es doch an der Zeit die Suche nach verlässlichem Wissen - auch - mit Hilfe der Gerechtigkeit verheißenden Quelle zu entdecken ..."
"Was spricht gegen die Ergänzung, der Kultur-Bereicherung mit diesen Erfahrungsmöglichkeiten?"
* * *
"Wenn m. Erkenntnisse Aussagen der globalen Unterscheidung für die Welten untermalen, diese wiederum an wissenschaftliche Errungenschaften erstaunlich erinnern, spätestens dann ist es doch an der Zeit die Suche nach erprobtem Wissen - auch - mit Hilfe der Gerechtigkeit - für alle Menschen - verheißenden Quelle zu entdecken ..."
"Man findet so viele Anhänger, wie man bereit ist auf etwas zu verzichten; so viele Gegner wie man ungeduldig ist ... im übertragenen Sinne: 'Man ist so viel wert, wie viel Geduld man für die letzte Instanz investiert.'"
"Es gibt nichts Besseres als; seinen Verstand (an Ort und Zeit richtig und maßvoll) zu gebrauchen, sich zeitgemäß zu benehmen, diesen taktvollen Umgang richtig einzubeziehen, sein Wissen gut zu benutzen." (frei nach Ali r.a. ... wie auch: „Man behandele seine Mitmenschen so gut, dass auch die Widersacher im schlimmsten Fall um einen besorgt sind.“ (Ali r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)
"… gerade weil wir in der westlichen Welt, in einer Gesellschaft leben, in der es nicht mehr um bessere Lebensbedingungen geht, müssen wir uns das jenseitige Leben immer vergegenwärtigen auf natürlichem Wege vorbeugen 'Das Leben hier ist kurz, verkürze es nicht noch weiter, indem du gegenüber dem Jüngsten Tag nachlässig bist.' – Es ist gewiss, dass wir nicht „überflüssigerweise" erschaffen sind, deshalb ist auch unsere Zeit nicht überflüssig …" (m. Memoiren)
… kann weder auf alle Mosaiksteine eingehen, noch ist es mir Möglich bei einer Darstellung das weite Feld menschlicher Beziehungen zu beackern … außerdem:
„Ob man Gottergeben ist, hängt nicht davon ab, ob man Denkanstöße - Ab, Impulse und Ängste - ernst nimmt und Absichten umsetzt ; wie z.B. den Glauben an das Leben nach dem Tode -, sollte man nicht sein Dasein stets nach dem Maßstab ausrichten, Der uns näher ist als unser Halsschlagader; unser Dasein, weil sie aus Kämpfen bestehen ...
"Ob und wie man die Denkanstöße („Bewusstsein der Verantwortung“) einhält und ausübt bleibt jedem selbst überlassen. Derjenige, Der uns erschaffen hat ist weder von irgendetwas abhängig, noch von der Zahl der Bestandteile, die man beachtet – wie z.B. die Grundlage allen Glaubens an das Leben nach dem Tode, wo jeder seine gerechte Bescherung bekommen wird -, sondern dies hängt doch davon ab, ob man sein Dasein stets nach dem Maßstab Dessen gestaltet, Der den Ruf des Rufenden erhört - oder?".
"Ob und wie man die Denkanstöße („Bewusstsein der Verantwortung“) einhält und ausübt bleibt jedem selbst überlassen. Derjenige, Der uns erschaffen hat ist weder von irgendetwas abhängig, noch von der Zahl der Bestandteile, die man beachtet – wie z.B. die Grundlage allen Glaubens an den Wechsel der Welten, wobei sich jeder die (jenseitige) Gerechtigkeit erkämpfen kann; hängt dies nicht davon ab, ob man z.B. bei Krankheiten nicht die Symptome, sondern die Ursachen bekämpft ..."
* * *
"Ob und wie man die Denkanstöße („Bewusstsein der Schöpfungsverantwortung“) einhält und in sein Handeln einbezieht bleibt jedem selbst überlassen. Derjenige, Der uns erschaffen hat ist weder von irgendetwas abhängig, noch von der Zahl der Bestandteile, die man beachtet, wie z.B. die Grundlage allen Glaubens (Erfahrungen?) an die höhere Ordnung, an die letzte Instanz, die Gerechtigkeit für alle Menschen; dort, wo jeder seine gerechte Belohnung bekommen wird, sondern ... hängt dies nicht davon ab, ob man sein Dasein stets nach dem Maßstab Dessen gestaltet, Der uns näher ist als unser Halsschlagader?“ (s. m. „Bausteine & "Baustellen")
„Der Mensch glaubt an schlechte News unbelesen; hingegen will er das Gute bewiesen haben.“ (… habe das sehr oft am eigenen Leib erfahren – musst herausfinden, ob das auch für Dich gilt! – bestimmt für alle, denn jeder kann sich die jenseitige Gerechtigkeit erkämpfen ...)
„… gestalte die neue Ära, mit der Grundidee ( … ) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen, und alle m. Bemühungen (u.a. des Geduldübens s. z.B. „Baustein 763/B1“…) sind für mich eine Investition in die höhere Ordnung, sind m. zielführenden Übungen; hoffe dies solange machen zu können, solange … man entdecke Taten ( … ), die einem auch auf der ewigen Reise begleiten könnten ...
... erfreue sich an der jüngsten Offenbarungsschrift (Quelle zur Gottesfurcht für die Rechtgeleiteten) – mache mit der Unterscheidung, Bekanntschaften, der Bedeutung, der Sprache und seiner Absicht nach -, weil er vor über 14 Jahrhunderten als Barmherzigkeit für die Welten offenbart ist; weil er kein auserwähltes Volk kennt ... weite Felder, aber ...
… man lasse sich von seinen Eröffnungen, die u.a. dazu anhalten seinen „Nachbarn“ besser kennenzulernen; lasse sich möglichst solange inspirieren, wie man den Kantischen Imperativ zu Herzen nehmen sollte … man entdecke Meilensteine und erlebe Schlüsselerlebnisse - Taten, die nicht auf dem Pfad der Eitelkeit begangen werden …
… wie beispielsweise:
Ein weit verbreiteter Ausspruch des Propheten Muhammad (s) zeigt auf, wie wichtig Bindungen der Nachbarschaft, die Nachbarschaftshilfe im Islam ist:
„Der Erzengel Gabriel (Übermittler der göttlichen Botschaften) hatte mir die Nachbarschaftsrechte so sehr ans Herz gelegt, dass ich dachte, er würde sie gegenseitig zu Erben erklären.“
... Darin wird die hohe Rangordnung in der Prioritätenliste menschlicher Beziehung erklärt; mit dem Vergleich - gegenseitig zu den Erben zu erklären - wird eine Verbindung zu Verwandtschaften hergestellt. Dabei ist es völlig gleich, welche Überzeugung die Nachbarn haben.“ (m. schriftlichen Übungen)
(Quelle: … übertragen von einem Video in türkischer Sprache auf FB; es besteht einhellige Meinung darüber, dass dieser Hadith in sämtlichen Überlieferungen vorkommt.)
***
"Wenn wissenschaftliche Erkenntnisse Aussagen der Barmherzigkeit für die Welten untermauern, diese wiederum an sie erstaunlich erinnern, spätestens dann ist es doch an der Zeit die Suche nach verlässlichem Wissen - auch - mit Hilfe der Gerechtigkeit verheißenden Quelle zu entdecken ...
+++
"... greife gern nicht nur wissenschaftliche Erkenntnisse, sprich Studien auf, da sie Aussagen der Barmherzigkeit für die Welten untermauern, diese wiederum an sie erstaunlich erinnern, spätestens dann ist es doch an der Zeit die Suche nach verlässlichem Wissen - auch - mit Hilfe der Gerechtigkeit verheißenden Quelle zu entdecken ..."
.❓❓❓
Was spricht dagegen sich für die Gerechtigkeit der letzten Instanz gut zu positionieren; sich für ein harmonisches Miteinander einzusetzen; trotz-allem Stärken zu stärken & sich entsprechend der Situation verhalten, sich auf Wesentliches ( ... ) konzentrierend 'Credit-Points' gewinnen ... interessiere mich für Impulse anderer ...
💚💚💚
"Wenn wissenschaftliche Erkenntnisse Aussagen der Barmherzigkeit für die Welten untermauern, diese wiederum an sie erstaunlich erinnern, spätestens dann ist es doch an der Zeit die Suche nach erfahrbarem Wissen - auch - mit Hilfe der Gerechtigkeit verheißenden Quelle zu entdecken ..."
"Was spricht gegen die Kultur-Bereicherung, gegen diese Erfahrungsmöglichkeiten?"
* * *
"Man findet so viele Anhänger, wie man bereit ist auf etwas zu verzichten; so viele Gegner wie man ungeduldig ist ... im übertragenen Sinne: 'Man ist so viel wert, wie viel Geduld man für die letzte Instanz investiert.'"
* * *
"Es gibt nichts Besseres als Emotionen an richtigem Ort und Zeit richtig zu beherrschen, sie gut, zeitgemäß zu hegen und zu pflegen; den taktvollen Umgang richtig zu entwickeln, sein Wissen gut zu vertreten, auf sich aufzupassen ..."
(frei nach Ali r.a. ... wie auch: „Man behandele seine Mitmenschen so gut, dass auch die Widersacher trotz worst case um einen besorgt sind.“
(Ali r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)
„Ob man Gottergeben ist, hängt nicht davon ab, ob man Impulse ernst nimmt – wie z.B. den Glauben an das Leben nach dem Tode -; sondern, hängt die Frage nicht davon ab, ob man sein diesseitiges Leben stets nach dem Maßstab ausrichtet, Der uns näher ist als unser Halsschlagader?
... unser Dasein besteht bekanntlich aus Kämpfen ...
"Ob und wie man die Denkanstöße („Bewusstsein der Verantwortung“) einhält und ausübt bleibt jedem selbst überlassen. Derjenige, Der uns erschaffen hat ist weder von irgendetwas abhängig, noch von der Zahl der Bestandteile, die man beachtet – wie z.B. die Grundlage allen Glaubens, an den Wechsel der Welten, wobei sich jeder die - jenseitige - Gerechtigkeit erkämpfen kann ... -, sondern, hängt dies nicht davon ab, ob man z.B. bei Krankheiten nicht die Symptome, sondern die Ursachen bekämpft?"
* * *
Willst richten, dass du Dem gefällst, Der - spätestens - in der höheren Ordnung jeden gerecht bescheren wird, so richt' den Nächsten wie dich selbst!
(frei nach einem Spruch am Rathaus in Schwyz, KB, 2.2.17 - s. andere Versionen!)
* * *
"Ob und wie man die Denkanstöße („Bewusstsein der Schöpfungsverantwortung“) einhält und in sein Handeln einbezieht bleibt jedem selbst überlassen. Derjenige, Der uns näher als unser Halsschlagader ist, ist weder von irgendetwas abhängig, noch von der Zahl der Bestandteile, die man beachtet, wie z.B. die Grundlage allen Glaubens (Erfahrungen?) an die höhere Ordnung, an die letzte Instanz, die Gerechtigkeit für alle Menschen; dort, wo jeder seine gerechte Belohnung bekommen wird, sondern dies hängt doch davon ab, ob man sein Dasein stets nach dem Maßstab Dessen gestaltet, Der uns gerannt begegnet, auch wenn wir Ihm suchen - oder?“
(s. m. „Bausteine & Analogbaustellen")
"Der Mensch glaubt an schlechte News unbelesen; hingegen will er das Gute bewiesen haben.“ (… habe das sehr oft am eigenen Leib erfahren ... bestimmt für alle, denn jeder kann sich die jenseitige Gerechtigkeit erkämpfen ...
* * *
„… gestalte die neue Ära, mit der Grundidee ( … ) in schriftliche, kreative, dynamische … Lebenserfahrungen, und alle Übungen (u.a. des Geduldübens s. z.B. „Baustein 763/B1“…) sind für mich eine Investition in die höhere Ordnung; hoffe dies solange machen zu können, solange …
... man entdecke Taten ( … ), die einem auch auf der ewigen Reise begleiten könnten ...
... erfreue sich an der jüngsten Offenbarungsschrift (Quelle zur Gottesfurcht für die Rechtgeleiteten) – mache mit der Unterscheidung, Bekanntschaften, der Bedeutung, der Sprache und seiner Absicht nach -, weil er vor über 14 Jahrhunderten als Barmherzigkeit für die Welten offenbart ist; weil er kein auserwähltes Volk kennt ... weite Felder ...
… man lasse sich von seinen Eröffnungen, die u.a. dazu anhalten seinen „Nachbarn“ besser kennenzulernen; lasse sich möglichst solange inspirieren, wie man den Kantischen Imperativ zu Herzen nehmen sollte …
... man entdecke Meilensteine und erlebe Schlüsselerlebnisse - Taten, die nicht auf dem Pfad der Eitelkeit begangen werden …
*
"Was spricht gegen die Ergänzung komparativer Dialoge mit Erfahrung basiertem Wissen zu bereichern, sie - auch - mit diesen Erkenntnismöglichkeiten zu untermalen?"
"Was spricht gegen mit die Kultur des Geduldübens, sie mit den Erfahrungsmöglichkeiten zu untermauern?"
Was spricht gegen die Kultur-Bereicherung, sie mit diesen Erfahrungsmöglichkeiten zu ergänzen?

 


 

Hallo Miss LA,
 
… erinnere kurz … versprach Dir am 9. Januar 2015 zu schreiben … hast Du evtl. schon unter m. drei Namen gegoogelt … [1]
 
… es gibt vieles von denen, die ich Dir erzählen könnte; von meinen „Abwechslungen - Motivationen“, es lohnt sich bestimmt darüber nachzudenken, an sie zu erinnern … z.B. "Studie - Glossar ..."
 
    … man weiß aber nie was kommt und bekanntlich wird man plötzlich mit Dingen konfrontiert, womit man gar nicht gerechnet hat … für manches sollte man vorsorgen und schriftlich festhalten; dies ist ein Bestandteil, eine "Baustelle" m. ehrenamtlichen Engagements  … kann also viel aus dem Nähkästchen plaudern …
   … lange Rede, kurzer Sinn, aber vielleicht ein Geplänkel nach gut drei Jahren „Haus-Aufgaben“ (Selbstverpflichtung und moralische Denkanstöße im Baukastenprinzip; geistige Kramschublade) … habe genügend Gründe auf meine Lorbeeren nicht auszuruhen …
 
  ... für mich ein Anlass ein bisschen Ablenkung zu erleben und dabei Brainstorming zu betreiben …
 
„... Erfahrung ist nicht selten das, was man bieten kann; man muss die Welt nicht verstehen; es genügt, wenn man sich in ihr zurechtfindet; nur, ganz ohne neugierig zu sein geht es oft nicht; man sollte sich (auch) für Hintergründe, Anwendungen (z.B. für Fragen, die an alltagsnahe Probleme erinnern) interessieren ...“ (frei nach Albert Einstein) [2]
 
… texte, wie Du siehst u. a. (∞) an meinen Gedanken … [3]
 
… anyway … pflegt der Angelsachse zu sagen …
... hoffe, dass es Dir und Deiner Familie gut geht!
 ... mit den besten Grüßen und Wünschen; und viel Erfolg … auch an die, die fragen …  [4]
 
Tschüss, Dein Ibrahim (Gümüstekin/Müller …)
 
    ... inscha’Allah von ähnlichem Dauer, wie man das Wesentliche in der trügerischen Welt im Fokus, möglichst lange behalten sollte, um lange Lebenszeugnisse („Credit Points“) für das Jüngste Gericht zu gewinnen ... solange nicht nur die Zeit nach einem Schlaganfall bis zur Behandlung vieles entscheidet, sondern auch Maßnahmen Thema sind  …
Anmerkungen:
(... freue mich auf Dein Feedback, um mein soziales Lernumfeld zu mehren ...)
 

 

"… wenn man sich in einer Welt, die zunehmend komplexer und undurchschaubarer wird bewegen muss, dann bitte in einem Glaubensrahmen, in der man die Blicke auf das Wesentliche richtet; und bewusst Kompromisse eingeht; sie gehören zum Tagesprogramm; auch dann, wenn der Weg von guten Vorsätzen bis zur guten Tat meist lang und beschwerlich ist. Man beachte, dass Probleme vergänglich nur die ausgeführten Taten bleibend sind; diese werden nach einem Ausspruch des Propheten Muhammad (s) nach Absichten (auch nach Anlässen und Zeitpunkten) beurteilt und jedem steht das zu, was er beabsichtigte; nicht ausgeführte Handlungen bleiben unberücksichtigt, und Gedanken sind wie Schall und Rauch ... (frei nach einem Hadith, nach Buharry und Muslim, s. „Bild/Baustein 926/C)

 

* * *

 

"Man darf die geistig-moralische Pflege  - muss sich, nach Schiller, der Liebe liebend vertrauen - die innere Ruhe = Erholungsphase, geistige Entdeckungsreise nicht völlig lassen, wenn man sie schon gänzlich nicht einhalten kann."

 (vgl. in der Barmherzigkeit für die Welten, 29:45)

 

... solange überschaubare Ziele erfolgversprechender sind als Absichtserklärungen …"

 

* * * 

Die „Tahara“ ist eines der alten Erfahrungen, ein integraler Bestandteil der Hochkultur, Verhaltenstrainings: „Schwerpunktthema Hygiene & gesamtgesellschaftliche Aufgabe – "Bilder/Bausteine 61, 223

 

mehr als (nur) ein Ritual des Wertebereichs; gehört zu den Pflichtprogrammen der Muslime, man übe sie regelmäßig aus.

 

* * *

 

"Das Haus vieler Krankheiten ist der Darm."(Hadith)

 

* * * 

"Ihr eigentlicher Lehrer ist der, der ihre Sorgen & Ängste am Besten abzuschätzen weiß." (frei nach F. Nietzsche)

 

"Ihr eigentlicher "Fürsprecher" ist der, der sich in ihre Sorgen & Ängste am Besten hineinversetzen kann."

(frei nach Friedrich Nietzsche)

 

* * *

... solange es schon für Sokrates nützlich war, um z.B. mit Ängsten besser umzugehen, sich mit dem Weltenwechsel zu beschäftigen, sich an den Tod zu erinnern ...

 

* * *

 

"Ihre eigentliche "Hygiene" ist die, die für alle Notfälle am Breitesten bekannt ist." (frei nach F. Nietzsche)

 

"Ihr eigentlicher "Betreuer" ist der, der sich ihre Nöte am Besten vorstellen kann." (frei nach F. Nietzsche)

 

"Ihr eigentlicher "Lehrer" ist der, der Sehnsucht versteht." (frei nach Friedrich Nietzsche)

 

* * *

 

… gerade so, wie Trauerbegleitung und Trostspende ohne den Aspekt der Spirituellen Ebene zu berücksichtigen nicht sinnvoll ist; also, wohl dem, der die Basics ausübend u.a. die Schulmedizin ergänzen kann … inscha’Allah - alles maßvoll * - so viel wie nötig, aber so regelmäßig wie möglich ... s. w. unter Stichwort, „aufgeschlossen“ ...

 

„Je intensiver man schon diesseits lebt, desto deutlicher sieht man, dass die einfachsten Dinge die wahrhaft Größten sind.“

   

    „Je intensiver man lebt, desto deutlicher sieht man, dass  einfache Dinge zur Vernunft hinführen ...  (s. „Bilder/Bausteine 941/B3, 644/B1", & Ablage 8")

 

... solange das Verhindern des "Suizid" zu den gesamtgesellschaftlichen Aufgaben gehören dürfte, dass man dies zum Normalfall des Sterbens erklärt ... 

 

* * *

„... Erfahrung ist nicht selten das, was man bieten kann; man muss die Welt nicht verstehen; es genügt, wenn man sich in ihr zurechtfindet; nur, ganz ohne neugierig zu sein geht es oft nicht; man sollte sich (auch) für Hintergründe, Anwendungen (z.B. für Fragen, die an alltagsnahe Probleme erinnern) interessieren ...“

(frei nach Albert Einstein; s. m ehrenamtliches Wirken, Gedanken, Studien etc.)

 

 

… oder mit Johan Wolfgang von Goethe:

„Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden.

Es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun.“

„Es ist nicht genug zu fragen, man muss es auch verinnerlichend anwenden.

Die Theorie ist schön und gut, aber sie darf nicht ihre graue Form ständig beibehalten –

wer sich nicht weiterentwickelt muss irgendwann den Löffel abgeben.“

„Es ist nicht genug zu fragen, man muss es auch pflegen, kultivieren und ausüben.

Die Theorie ist schön und gut, aber sie darf nicht ihre graue Eminenz ständig beibehalten –

  wer sich keinen neuen Herausforderungen stellt, sollte sich fragen ....“

 

* * *

 

"Man gewinnt nicht durch das Älter-werden an Erfahrung, sondern durch - begründete & belegte - ausgeführte Taten; da sind nicht nur Absichten, die bewertet werden. Mit der Zeit reifen nicht die Menschen, sondern vornehmlich die Null-Watt Birnen." (frei nach Peyami Safa, über. aus dem TR)

 

 

.

... so, wie die Netzinhalte m. Webseiten m. zielführenden Übungen, neue Impulse ... - Alhamdulilah - auf Erfahrungs-Wissen basierenden "Polster" zu haben ...

 

 

  • , das nach dem Abführen die anschließende Hygiene dazugehört ist leider nicht allen klar & einleuchtend, schon gar nicht bei so vielen Vorurteilenmanche dürften so ganz aus dem Häuschen sein, wenn sie wüssten,  das dies zum Pflichtprogramm vieler Muslime gehört; die Aspekte dürften zwar in philosophischer Hinsicht niemanden vom Stuhl reißen, aber wer weiß … oder das dafür  Regeln … neben Gottvertrauen  zu beachten ist, ist bei weitem nicht jedem bewusst … die Dermatologen aber sind auch darüber bestens kundig; gehört ja zu ihrem Metier; ziehen dennoch auch Sie für sich aus diesem Erfahrungsschatz Nutzen …

  • Gewinne für den inneren Kompass, Bestandteil der geistigen Pflege …

  •  

    Wie weit könnten hygienischen Übungen reichen?

  •  

     

  • - Gottvertrauen meets Vorsorge -  bevor viele sie als Bestandteile der „Tahara“ entdeckten?

„… um Hoffnungsvoll in schwierigen Zeiten zu leben, damit neue Perspektiven (Lebensmut) zu gewinnen ist es besser auf Selbstverpflichtungen ( … ) zurückgreifen zu können & Stärken zu trainieren, seinen Geist zu pflegen … man möge sich entsprechende Sinn- und Seins-Fragen stellen!

(vgl. z.B. „Bilder/Bausteine  61, 223/B3 & 941,32)“

 

Bausteine sind wichtige kleine "Baustellen", Standbeine m. Studien.

 

„Unser Dasein wird im Verhältnis zu dem ermutigenden Gestalten unserer Pflichtprogramme verstanden werden; die wir – auch – für die ewige Gerechtigkeit für - alle Menschen - pflegen.“

(frei nach Secenca, römischer Philosoph, s. weitere Versionen, z.B. „Ablage 10“)

***
… möchte ja in (guter) Erinnerung bleiben … hoffe, dass - auch das Heim - davon profitieren kann; darf weiterhin Jubiläen feiern ... erwähne in diesem Zusammenhang meinen persönlichen Grunde … über meine weitere Jubiläen kann sich jeder z.B. aus meinen Memoiren informieren … inscha’Allah (so Der eine und Der einzige Gott will!)
 
1. Auflage meiner Autobiographie meine Jubiläumsjahre 2010 – 2011, 40jährige Geschichte in meiner Wahlheimat Deutschland NRW“), ISBN: 978-3-8423-1459-7) im Verlag Books on Demand, Norderstedt 2011 … die 2. Auflage, „Autobiographie – 40 Jahre im Land der Erben Gutenbergs“,  ISBN: 9783844869385, 2012; sowie auch als E-Book im selben Verlag seit Juli 2013 erhältlich …
 "Unser Dasein verdient nur soviel Bedeutung, wie wir Herausforderungen ( ... ) regelmäßig - auch - für die letzte Instanz nutzen." (frei nach Secenca, römischer Philosoph)
 * * *

 

... anyway ...es gibt Schlimmeres, Allah (t) möge uns vor den Sorgen der höheren Ordnung bewahren, beschützen - inscha'Allah!

 

* * *


Anmerkungen - erinnere erneut:

Wenn du ... bauen willst, dann rufe nicht böse Geister an, um ... zu sammeln, Aufgaben zu verteilen ... sondern stelle dir ... zum Bleistift die Sehnsucht vor, arbeite an deiner Phantasie!

(frei nach Antoine de Saint-Exupery)

 

Wenn du vorsorgen willst, dann überlege erst, ob du dir die Fremdhilfe sparen kannst; stelle dir zum Bleistift die Sehnsucht vor, arbeite an deiner Geduld & Phantasie!

 (frei nach Antoine de Saint-Exupery)

 

[2] … an das Motto des Bertold Brecht: „Wer in diesem Dasein Problem-bewusst auf vielen Gebieten nicht kämpft – keine Eigeninitiative zeigt, der verzichtet auf das Ende der letzten Instanz.“ (vgl. „Bild 1347/C“) ... Bitte weitergeben!

&  "Vorsorge meets Gottvertrauen." ... wie:

 

 ‚Jeder kann dazu beitragen, dass erstens dieser Planet ein besserer Ort mit religiöser Innenausstattung wird, dass man sich an die höhere Ordnung erinnert, wo jeder gerecht belohnt werden wird; und zweitens kann und möge jeder versuchen sich für seine innere Stärken einzusetzen …‘“ (frei nach Roger Garaudy, französischer Philosoph und Ex-Gottesleugner)

 

"... jeder kann selbst eine Geste seiner Gedanken  beisteuern, wie er selbst Highlights erleben kann ...

 

   … und drittens; es gibt ja  - nur - diesseits immer eine Alternative; es gibt noch ein Leben höherer Ordnung; da wird jeder seine gerechte Bescherung bekommen …

 

"Man erntet - ? - in dem Maße ergiebig, wie  harmonisch man seine Mosaiksteine mit der höheren Ordnung entwickelt." (frei nach Secenca, römischer Philosoph)

 "Man erntet in der letzten Instanz in dem Maße ergiebig, wie  harmonisch man seine Bausteine mit der letzten Instanz gestaltet." (frei nach Secenca, römischer Philosoph)

 

  „Unser Dasein wird im Verhältnis zu den ermutigenden Beispielen unserer Meilensteine verstanden werden; die wir – auch – für die ewige Gerechtigkeit für - alle Menschen - pflegen.“

(frei nach Secenca, römischer Philosoph, s. weitere Versionen, z.B. „Ablage 10“ - s. >Ibrahim-Miller.de/Spuren/m. 10. bes. Meilensteine<)

 

 

 

 ... schlage mich u.a. mit der Sprache – Umgang mit m. Sorgen, Programmen & der Buchstaben-Algebra; denn: Die Sprache ist eine der kostbarsten Gaben, mit denen uns Der eine und Der einzige Gott, zu Dem auch arabische Christen Allah - unser Schöpfer und Erhalter - sagen ausgestattet hat. Besonders im unmittelbaren mündlichen Gebrauch sind wir Menschen gehalten, sorgsam und maßvoll damit umzugehen, um andere nicht zu verletzen; man sollte in der Darstellung verschiedene sprachliche Stilmittel zur Auflockerung einsetzen ... an Konzepten - überdenkend - feilen …

 
Die Schrift ist erfahrungsgemäß ein Mittel, um unabhängig von Zeit und Raum, von der Menge der auszutauschenden Information,  in „Kommunikation“ mit anderen zu treten; das geschriebene Wort erlebt ja bekanntlich – „E-Mail“ - eine Renaissance ...
 
  [1] … es gibt ja diesseits immer eine Alternative und es gibt noch ein Leben nach dem Tode; da wird jeder seinen gerechten Lohn bekommen wird - inscha'Allah … Da letzten Endes Informationen, Schlüssel zur Bewältigung von Fremdenhass und Zukunftsangst sind, sollte man sich der Weiterentwicklung u. a. kultureller Herausforderung stellen … manches ist so nötig, wie der Zusammenhang über das Wissen der Psyche und das Immunsystem … es ist an der Zeit, sich immer zu vergegenwärtigen, dass man schwach erschaffen ist; d.h. man darf die geistige Pflege nie vernachlässigen ...

... man übe bei Ziel-Anpassung – stetes zwischen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein – Selbstkritik und habe ein Realitätssinn …
 
[2] „... Ob Robert Ketton (ca. 1143, erster Übersetzer des Koran in Europa), Georg Sale 1734, Martin Luther (seit 2017 sind 500 Jahre vergangen, seit er mit seinem Thesenanschlag die Reformation auslöste), oder Karl Rahner (1904 – 1984) es für notwendig erachten, sich wegen der Weltoffenheit des Glaubens im Grab umzudrehen, oder ob der Theologieprofessor Gerd Lüdemann, seit 1983 Professor für Neues Testament und der Tradition der historisch-kritischen Erforschung der Bibel
 
... weiß es nicht zu sagen … aber Derjenige, Der den Ruf des Rufenden erhört. weiß es am Besten  …
 
[3] … Notfälle, Rücksicht wie … gehören zu meiner Tagesordnung (die vergänglichen Sorgen sind andere als … es gibt Schlimmeres) … habe eine andere Tagesform und kann nicht „Päpstlicher sein als der Papst.“
 
… aber nach dem Motto des Bertold Brecht: Wer in diesem Leben nicht kämpft; keine Eigeninitiative zeigt, weder seine Zukunft gestaltet, noch ganzheitliche Heilung anstrebt; so, wie es an der Zeit ist, sich immer zu vergegenwärtigen, dass wir schwach erschaffen sind und geistiges Wachstum brauchen (unsere seelische Widerstandskraft trainieren müssen), verzichtet auf den Ausgang der letzten Instanz. Erfolgserlebnisse dürfen nicht ausbleiben; man muss sie aber nicht nur in dieser Welt erleben, dass Anstrengung sich lohnt, sondern auch in jener.
 
 … auch dieser Gedanke zieht sich durch meine Studie so,
wie z.B. die Periode Maria Teresias durch die Geschichte Österreichs.
 
 [4] ... möchte jedoch meine Zeilen mit der mehr als 2000 Jahre alten Einschätzung des römisch-griechischen Schriftstellers CICERO, dass irren menschlich ist, die mir dabei hilft, den einen oder anderen Irrtum zu rechtfertigen …
 
... auch ist festzuhalten, dass zwar jegliche Vergleiche mit der gerechten letzten Instanz - für alle Menschen – hinken, aber da nach dem Philosophen Karl Raimund Popper (1902 – 1994) niemand gegen (diesseitige) Irrtümer gefeit ist, um zumindest den Fehlern ein wenig vorzubeugen, die immer noch dazu taugen (könnten) als schlechte Beispiele zu dienen … weil mir, auf meinem Weg der anderen „Gotteserfahrung“, die o.g. Einschätzung hilft, das irren menschlich ist, den einen oder anderen Irrtum zu rechtfertigen …
 
… und weil ich mein Gefühlsleben mit Denkanstößen kultivieren darf, dürfen weder gute Taten, Lob und Kritik in unserem Dasein ausbleiben, noch darf man sie nur in der Traum-Umgebung erleben, dass Anstrengung sich lohnt, sondern auch in der letzten Instanz … so, wie man Sport treibt, um sein physisches zu konditionieren, so sollte man sein geistiges Leben jetzt schon pflegen, um auch mit der existentiellen Erfahrung umzugehen …
 
… noch dürfen Erfolgserlebnisse, die steten Tropfen, die das Konto füllen, wie auch der Kampfgeist (und moralisches Pflichtbewusstsein) ausbleiben, da sie beim Aufbau des Selbstbewusstsein helfen … weil es bekanntlich klüger ist, in die Offensive zu gehen … noch dürfen Denkanstöße und gute Taten und Freuden des Lebens ausbleiben … noch darf man sie nur in dieser Welt erleben, dass Anstrengung sich lohnt, sondern nachhaltiger in der letzten Instanz ... diesen kann sich jeder erkämpfen ...
 
... es ist weiterhin zu überlegen; aber frei nach dem Motto: "Wenn du denkst, es gibt keinen Wechsel der Welten, und wenn du denkst, es gibt eine höhere Ordnung, eine ewige Gerechtigkeit für alle Menschen - was nahe liegend ist - dann könntest du in beiden Fällen Recht haben; aber ..." 
... s. m. Autobiographie: "... wenn nicht, dann läge ich in beiden Fällen - nach ökonomischer Betrachtung auf der Seite der Gewinner - Antwort des Ali (r. a.), dem gewählten Nachfolger des Siegels der Propheten, Muhammad (s)"

... Es gibt viele Gründe sich mit m. Spuren zu beschäftigen ...

 

... In welche Richtung man auch tendiert;

eine gute Portion Abenteuer-geist ist & bleibt ein Wesentliche Herausforderungen aber ...

 

 

... oder allgemein optimistisch:  "Wenn du denkst, du kannst es und wenn du denkst, du kannst es nicht, hast du beide Male Recht."
… solange ich meine Lernfähigkeit im Land der Pauschaldichter und Pauschaldenker bewahren, vieles überdenken und auf Harmonie beider Welten achten kann; arbeite ständig an mir; lerne für die Zukunft, bereite mich (auch) für ein Leben höherer Ordnung vor; versuche dieses stets nach dem Leitgedanken: „Don’t teach, fascinate!“ zu gestalten; es liegt mir aber fern meine Mitmenschen über meine (persönliche) Art und Weise des sich intensiver Wahrnehmens aufzuklären …

"... leider kann auch ich, weder das weite Feld menschlicher Beziehungen bei einer Darstellung weder beackern, noch mag ich mit m. beschiedenen Denkansätzen hinter dem Berg halten; zum Bleistift, warum die deutsche Sprache so reich ist ... bin von einer Schriftsteller-Karriere so weit entfernt bin, wie ein Elefant vom Schlittschuhlaufen …

 

Es würde den Rahmen meiner Druckvorlage sprengen; es ist eine Herausforderung jedem die verständliche Sprache zu geben ... werde mich hüten, hier einen seriösen Versuch dieses ungeheuer komplexen Themas zu definieren; zumal es sich zu jeder wissenschaftlichen Arbeit gehört, sich einer fortlaufenden Überprüfung zu unterziehen; bitte Sie das Wesentliche im eigenen Leben zu sehen ..."

 
... Wenn lebenslanges Lernen; allgemein betrachtet eine reale Aufforderung ist, dann müssten m. Wünsche eine Vorsorge, bzw. eine Vorsichtsmaßnahme, ein probates Mittel sein, um u.a. m. o.g. Bewältigung fortzusetzen - oder, was spricht dagegen?
 ... Das Potpourri meiner Übungen ( ... ) ist sehr weitreichend; gerade so wie auf jeden Drangsal eine Erleichterung folgt; sie sind also unzählbar viele. (s. >Ibrahim-Miller.de/Kernfragen/Zukunft gestalten/Brainstorming/Danksagung<
   
… werde mich aber hüten, aus meiner intensiven Daseinsweise auf eine bewährte, funktionierende Lösung zu schließen, irgend jemandem was zu empfehlen … (s. „Bild/Baustein 427,1/C“) ... erinnere aber:
 *
... denke, das füllt schon als trockene Definition ganze Bücher ...
*
... möchte m. Netzinhalte - erneut - umorganisieren ...
*

"... Wenn es mir gelingt - inscha'Allah! - alte mit neuen Stärken ( ... ) zu verbinden, zu trainieren ... denke, dann könnte ich auch im neuen Zeitalter m. Erfolgsgeschichten steigernd fortsetzen; was aber ist nötig, um publikumswirksam einige m. Übungen ( ... ) für m. Nachwelt zu hinterlassen, sie zu präsentieren ..."

 

* * *

 

"Man gewinnt nicht durch das Älter-werden an Erfahrung, sondern durch ausgeführte Taten. Mit der Zeit reifen nicht die Menschen, sondern die Null-Watt Birnen." (frei nach Peyami Safa, übertragen aus dem TR)

 

"… bringe m. Gedanken (Kopfkino & „Allahu-alam“) die Vielfalt (s. Kopfteil der 'Bilder/Bausteine') auf prägnanter Art und Weise auf den Punkt … möchte weiterhin für m. Studien, 'Haus-Aufgaben' ( … ) u.a. Anwendungsszenarien für das Internet der Dinge entwickeln; diese Prozesse über längeren Zeitraum ausüben ... zähle die 'Baustellen' zu m. Daueraufgabe … betreibe weitere PR-Arbeit - nur Zukunftsmusik? - möchte sie mit 'Apps' schmücken; wie gut mir die Beiträge zur digitalen Infrastruktur gelingen - Allahu'alam …

 

... brauche einen Wechsel der Perspektiven – weg von rückwärtsgewandten Problemen, hin zu neuen, frischen Blicken;  die mir nicht nur die Potentiale meiner Übungen erkennen & nutzen lassen, sondern die - auch - die nötigen Hilfsmittel ausmachen …

 

"... möchte alte mit neuen Stärken ( ... ) verbinden, trainieren ... inscha'Allah könnte ich dann auch im neuen Zeitalter m. Erfolgsgeschichten steigernd fortsetzen; was aber ist nötig, um einige m. Übungen publikumswirksam ( ... ) für m. Nachwelt zu hinterlassen, sie zu präsentieren ..."

 

(s. z.B. die Rubriken: >Ibrahim-Miller.de/„Baustellen“/ ... /Spuren/ ... /Kernfragen/ Völkerverständigung /Brainstorming/<

 

... um auch den Fragen der Nachhaltigkeit, & dem Glaubensrahmen nachzugehen; & wünsche mir u.a., wie z.B. einst John F. Kennedy, der damals die USA auf das Mondprojekt eingeschworen hatte magische Momente zu erleben; möchte die nicht nur in der vergänglichen Welt erfahren, sondern m. Tagesform ( ... ) möglichst einhalten, m. Übungen bis auf weiteres praktizieren ...

 

... was spricht dagegen sie mit der letzte Instanz  - so gut es geht - zu verbinden?

 

* * *

 

... erfordern nicht schon elektronische Anwendungen eigene Indikatoren im Google-Zeitalter …"

 

(s. >.../E = mcq/Nacht & Nebel Aktion & ... /Advanced Facilitys/Forschungsjahr 2019<)

 

* * * 

Es genügt weder m. Persönlichkeit, noch m. philosophischen Betrachtungen & spirituelle Aspekte ( ... ) zu analysieren, vielmehr sollten wir doch versuchen unser vergängliches Dasein mit allen Welten, wie mit der höheren Ordnung, der Gerechtigkeit- für alle Menschen - in Einklang zu bringen - oder?

 

 ... erfordern nicht schon elektronische Anwendungen eigene Indikatoren im Google-Zeitalter …"

 

(s. >.../E = mcq/Nacht & Nebel Aktion & ... /Advanced Facilitys/Forschungsjahr 2019<)

 

Es genügt weder m. Persönlichkeit, noch m. philosophischen Betrachtungen zu analysieren, vielmehr sollten wir doch versuchen unser vergängliches Dasein mit allen Welten, wie mit der höheren Ordnung, der Gerechtigkeit- für alle Menschen - in Einklang zu bringen - oder?

 


Unser Dasein besteht aus vielen vielen Phasenweisen Kämpfen; wer richtig zu kämpfen versteht, der könnte - auch für die letzte Instanz - gut vorgesorgt haben; entscheidet darüber nicht Der, Der jeden gerecht zu bescheren verspricht?

... müssen wir nicht auf die negative Energie, auf unser Ego aufpassen, dass man unsere Kämpfe - wie & wer auch immer einschränkt & uns evtl. bedroht - uns von nicht, oder nicht weit von unserem Glück entfernt ist ...

"Entscheide genau wie du deine Kämpfe ... zu gestalten gedenkst. Es ist wichtig auf sich aufzupassen; sich nicht auf die Seite der Negativität ziehen zu lassen ..."

… der Weltenwechsel u.a. zieht sich durch m. Studien so, wie die Periode Johann Wolfgang von Goethes Werke in der Geschichte Deutschlands Platz findet …

… sie sollten wissen, das ich alles schriftlich fest halte; darüber können Sie sich gerne vor Ort selbst ein Bild machen …

… um trotz allem - mit vielen Fragen - in schwierigen Zeiten Hoffnungsvoll weiter zu leben …

Aus Schaden wird man klug, heißt es im Sprichwort; also heißt die Devise: Absprache treffen, Verwerfliches ausschließen und um Beistand bitten; solange man auf Handlungspotentiale zurückgreifen kann ...

… freue mich auf ihr Feedback; damit mir die positive Grundhaltung/Motivation möglichst lange zwischen Ehrfurcht und Hoffnung möglichst lange Zeit erhalten bleibt – so Der Eine und Der Einzige Gott will (= inscha’Allah


Ibrahim Gümüstekin - Hoffnungsträger - Ehrenmitglied im Verein Deutscher Ingenieure, mehr als 25jährige Einbindung in das internationale Netzwerk, dem Europas größten technisch- wissenschaftlichen Verein … „Botschafter unseres Geburtsrechts, pro Kultur für Geduld“– bekleide u.a. mit den „Haus-Aufgaben - Vorteile statt Vorurteile“, den „Studien im Sinne der Völkerverständigung“ Ehrenämter – inscha’Allah von ähnlichem Dauer, wie sich die romantische Vorstellung: „Es klappert die Mühlen am rauschenden Bach …“ aufrechthält; dass sich das Landleben am lustig plätschernden Bächlein abspielt … solange sollte man das Wesentliche in der trügerischen Welt im Fokus behalten um möglichst lange Lebenszeugnisse („Credit Points“) für das Jüngste Gericht zu gewinnen ...


… Da letzten Endes Informationen, Schlüssel zur Bewältigung von Fremdenhass und Zukunftsangst sind, sollte man sich der Weiterentwicklung kultureller Herausforderung stellen ... Diese Vorbereitungen sind nötig, um meine Stärken, in gebotener Kürze vorzutragen, um den Überraschungseffekt so klein wie möglich zu halten ...

„… nicht nur in diesem Leben, sondern auch in der höheren Ordnung gilt Nutzen zu gewinnen … das ständige Ringen um vorübergehende Siege in einem endlosen Kampf; die Kampfansage an meine persönliche Neigung hat die erste Priorität … kultiviere mein Gefühlsleben – zwischen Ehrfurcht und Hoffnung; so, wie man Sport treibt, um sein physisches zu konditionieren, um auch mit der existentiellen Erfahrung umzugehen … noch dürfen Erfolgserlebnisse, die steten Tropfen, die das Konto füllen, wie auch der Kampfgeist (und moralisches Pflichtbewusstsein) ausbleiben, da sie beim Aufbau des Selbstbewusstsein helfen … noch dürfen Denkanstöße, gute Taten, Lob und Kritik in unserer Gegenwart ausbleiben …“ (aus der ersten Auflage m. Memoiren - s. w. u.!)


... um weiterhin mit einigen Beispielen und Räumen, neuen Lebensmut zu schöpfen …
… um den Berührungsängsten vorzubeugen, zu bekämpfen … bin ja der Sprache auf der Spur ...

… versuche mit den einfachsten Kulturtechniken ( … ) mein Dasein fortzusetzen … auch wenn ich meine Projekte ( … ) in die Weltkarte des Fortschritts (noch) nicht eingetragen habe … betreibe aber meine Hobbys teilweise seit über 20 Jahren; bin somit vielen bekannt, und mit meinen über vier Jahrzehnten Vergangenheit - zwei Sprachen/Identitäten - in Deutschland auch der Allgemeinheit

… möchte m. Zukunft mitgestalten; und diese Zeilen mögen m, persönliche Weiterentwicklung  so, wie die der ... unterstützen!

... man kann nie Vorsichtig genug sein ... um den allgemein bekannten Vorurteilen vorzusorgen … bekräftige meine Freude mit einer kurzen Selbstdarstellung; durfte in den Jahren 2010/11 aus verschiedenen persönlichen Gründen Jubiläen feiern; bin seit je her unabhängig; weder personenfixiert, noch fremdbestimmt; schätze die Vorzüge meiner Unabhängigkeit … im Google-Zeitalter kann sich jeder über alles informieren, und sich die jenseitige Gerechtigkeit erkämpfen …

… meine Memoiren; emotionale Schriftstücke (Anknüpfungspunkte … aus dem m. allgemeinen Wertvorstellungen hervorgehen, um im öffentlichen Bewusstsein über mein Leben Spuren zu hinterlassen; um jeglichen Missverständnissen vorzubeugen …

 

... solange für/gegen jegliches Leitbild eine schriftliche Abfassung zu bieten ...

… habe mir die Pflicht auferlegt, nicht nur alles schriftlich fest zu halten und für die Zukunft zu lernen, sondern (Um)Wege zu gestalten ... m. Lebensaufgabe, ehrenamtliches Wirken, Hobbys - persönliche Bedürfnisse; berühren mehre Aspekte ...

... möchte m. freiwilligen bürgerschaftlichen Engagements solange mir das möglich ist fortsetzen ...

... m. Bürgersinn ist mir Pflicht, mich einzusetzen, wenn m. Erfahrungen zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland gefragt ist; denn es ist mir wichtig, mich immer wieder (auch) um nachhaltige Erfolgserlebnisse zu kümmern … inscha’Allah!


… Verstehen Sie mich bitte nicht falsch – muss vielen Vorurteilen, auch hier ein wenig vorbeugen, um den Wandel aktiv mitzugestalten; habe aber im Laufe der Jahre gelernt, dass nichts bei dem einen sehnsüchtigen Blick in den Rückspiegel bleiben darf; nach Einstein ...

... der Blick nach vorn ist ernüchternder … da unser gegenwärtiges Leben viele Fragen aufwirft habe ich keinen Grund mich auf meine Lorbeeren auszuruhen ... was meinen Sie zu m. Fragen?


... strebe eine innere Freiheit an, um meine ganze Persönlichkeit zu – unbeschränkt – zu erfahren ... mehr in meinen anderen Texten mit ethischer Tiefe - beispielsweise in meinen Memoiren, um etwas für die (Nach)Welt u.a. über meinen Wertebereich zu hinterlassen ... versuche, wie o.g. mit meinem Steckenpferd (Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Zuhören) nachzugehen, um mein Selbstbewusstsein zu stärken; schenke Kultur - hobbymäßiges für die Allgemeinheit … ein emotionales Schriftstück (Anknüpfungspunkte; aus dem (auch) meine allgemeinen Wertvorstellungen hervorgehen, um im öffentlichen Bewusstsein über mein Leben Spuren zu hinterlassen; um jeglichen Missverständnissen vorzubeugen ... mehr später …

... schließlich ist die Trauerbegleitung und Trostspende ohne den spirituellen Aspekt zu berücksichtigen nicht sinnvoll … bitte um Feedback, um mein soziales Lernumfeld zu mehren ...

… solange ich meine Lernfähigkeit bewahren, mich im Land der Tüftler, Denker und Entdecker mit der Dankbarkeit beschäftigen, einen positiven und situationsentsprechenden Umgang mit meinen Schwächen pflegen kann, habe ich vor neurotischer Haltung keine Angst (kann der Spirale der Gewalt, und Gewalt verherrlichendes aus dem Wege gehen); arbeite ständig an mir (kann meine Ängste und Hoffnungen anderen schreibend/recherchierend mitteilen …) …

... bringe mein elementares Ausdrucksbedürfnis mit der mehr als 2000 Jahre alten Einschätzung des römisch-griechischen Schriftstellers CICERO, dass irren menschlich ist, die mir dabei hilft, den einen oder anderen Irrtum zu rechtfertigen, aber nach dem Motto des Bertold Brecht:

„Wer in diesem Leben nicht kämpft – keine Eigeninitiative zeigt,

der verzichtet auf Bedeutendes der letzten Instanz.“

… manches ist nämlich so nötig, wie der Zusammenhang über das Wissen der Psyche und das Immunsystem … man muss um seine geistige Pflege gerade so kümmern, wie es sich alles in unserem gegenwärtigen Dasein weiter entwickeln kann ... dies gilt für die Lebensweise ganz gewiss auch; sie ist doch dann ausgereift, wenn alles leichter wird; alles, was einem Mühe macht wegfällt ... dies kann – für viele - die authentisch erhaltene Botschaft erfüllen, die Barmherzigkeit für die Welten. (Frei nach Tolstoy)

... auch ist festzuhalten, dass zwar jegliche Vergleiche mit der gerechten letzten Instanz - für alle Menschen – hinken, aber da nach dem Philosophen Karl Raimund Popper (1902 – 1994) niemand gegen (diesseitige) Irrtümer gefeit ist, um zumindest den Fehlern ein wenig vorzubeugen, die immer noch dazu taugen (könnten) als schlechte Beispiele zu dienen … wenn mir, auf meinem Weg des anderen Werteberreichs, die o.g. Einschätzung hilft, das irren menschlich ist, den einen oder anderen Irrtum zu rechtfertigen …

… und weil ich mein Gefühlsleben mit Denkanstößen kultivieren darf, dürfen weder gute Taten, Lob und Kritik in unserem Dasein ausbleiben, noch darf man sie nur in der Traum-Umgebung erleben, dass Anstrengung sich lohnt, sondern auch in der letzten Instanz …



… noch dürfen Erfolgserlebnisse, die steten Tropfen, die das Konto füllen, wie auch der Kampfgeist (und moralisches Pflichtbewusstsein) ausbleiben, da sie beim Aufbau des Selbstbewusstsein helfen … weil es bekanntlich klüger ist, in die Offensive zu gehen …

... noch dürfen Denkanstöße und gute Taten und Freuden des Lebens ausbleiben … noch darf man sie nur in dieser Welt erleben, dass Anstrengung sich lohnt, sondern nachhaltiger in der letzten Instanz ... um manches abermals frei nach Bertold Brecht auf den Punkt zu bringen …

… solange ich meine Lernfähigkeit bewahren, einen positiven Umgang mit meinen Stärken pflegen kann …habe vor neurotischer Haltung keine Angst; arbeite ständig an mir; lerne für die Zukunft, bereite mich für ein Leben höherer Ordnung vor … es liegt mir fern meine Mitmenschen über mein Tagesprogramm, des sich intensiver Wahrnehmens aufzuklären … dokumentiere meine Entschuldigungen auch mit einer koranischen Aussage, hier (mit einem Teil), aus dem zweiten Abschnitt, des 286. Verses:


„..Unser Herr, mache uns nicht zum Vorwurf, wenn wir (etwas) vergessen oder Fehler begehen ...“

... Zitat aus m. Web-Seite:

... Welche Erfahrung könnte für Entscheidungsprozesse relevant sein, um das Einschleichen gängiger Vorbehalte positiv zu begegnen ... bei persönlichen Fragen sollte man sicher versuchen den inneren Schweinehund zu besiegen & möglichst immer aus jeder scheinbar unlogischen Situation das Beste machen; gegensteuern ...

Wesentlich sind die Erkenntnisse: Sowohl das Gegensteuern, als auch das Gottvertrauen - sind die wichtigsten Herausforderungen; niemand kann sie uns abnehmen; genau wie ...

"... befinde mich auf geistigen Entdeckungsreisen; versuche mich nicht nur sprachlich fit zu halten, sondern stärke damit u.a. m. Selbstbewusstsein; erbaue und revidiere Texte & Studien, nicht nur um ein Gefühl das beflügelt zu haben, sondern um später aussagekräftige Argumenten & Anknüpfungspunkte zu haben ..."

... m. o.g. Suche nach der Gerechtigkeit der letzten Instanz;

erinnere - auch hier & möglichst immer - an ihre Bedeutung für alle Menschen ...

Das Gedenken an den Wechsel der Welten ermahnt mich, möglichst immer aktuell zu bleiben; gerade so, wie man an allen Fronten unseres Daseins die Ambitionen der Mitmenschen unterstützen, berücksichtigen und bedenken sollte ... nach Albert Einstein sollte man sich mehr für Fragen der Zukunft interessieren; für Räume der Selbstverpflichtung; man gedenkt ja für andere dazu seien; notwendiges und erwähnenswertes Selbst-Gespür zu schärfen - inscha'Allah!

mehr auf >Ibrahim-Miller.Jimdo.co & ... Bitte googeln!

 

 

Bild könnte enthalten: 1 Person, Ozean und Text

 

... Mrs LA