m. Erinnerungen 37

 

"Vorsorge meets Gottvertrauen."

 

* * *

 

... Können wir mit unseren Erfahrungen überprüfen, ob die verwendeten Informationen im richtigen Kontext und Gewichtungen verwendet werden?

 

 ‚Jeder kann dazu beitragen, dass erstens dieser Planet ein besserer Ort mit religiöser Innenausstattung wird, dass man sich an die höhere Ordnung erinnert, wo jeder gerecht belohnt werden wird; und zweitens kann und möge jeder versuchen sich für seine innere Stärken einzusetzen …‘“ (frei nach Roger Garaudy, französischer Philosoph und Ex-Gottesleugner) ...

 

 

 

"Man darf die geistig-moralische Pflege  - muss sich, nach Schiller, der Liebe liebend vertrauen - die innere Ruhe = Erholungsphasen, geistige Entdeckungsreise nicht völlig lassen, wenn man sie schon gänzlich nicht einhalten kann." 
* * *
... solange Trauersituationen keine geeigneten Augenblicke sind, die geeignet seien könnten, um mit Mitmenschen zentrale Themen & Beweggründe, wie Jenseitsvorstellungen zu besprechen; alles zu seiner Zeit - man gedulde sich ...
* * *

 

 "... Verstehen wir mehr Gedanken, weil wir ... 'bewegt' sind?"

"Was nutzen die vielen Übungen, wenn sie nicht optimal umgesetzt werden? …

Da man möglichst immer Hoffnung zum Grundsatz erheben sollte: Weder dürfen Erfolgserlebnisse, wie auch Kampfgeist (Pflichtbewusstsein, soziales Engagement & Gottvertrauen) ausbleiben, da sie beim Aufbau des Selbstbewusstsein helfen, noch darf man sie nur in dieser Welt erleben, dass Anstrengung sich lohnt, sondern auch in jener ..."

 

... noch dürfen und gute Taten, Freuden in unserem Daseins ausbleiben ...

 

* * *

"... ob und wie man Gottergeben ist, hängt nicht von der Zahl der Mosaiksteine ab, die man beachtet, sondern davon, ob man sein diesseitiges Leben stets nach dem Maßstab ausrichtet, Der uns näher ist als unser Halsschlagader; und mit Zuständen, die man nicht ändern kann, sollte man – mit Gottvertrauen und privater Maßnahme („Kompromiss“, sich selbst hinterfragend) – humorvoll - umgehen ...“

 

* * *

 

 

 „Macht es leicht und erschwert nicht, gebt frohe Kunde und schreckt nicht ab.“

 

… ist dies (ermunternder Ausspruch des Propheten Muhammad, s) nicht so nötig,

 wie sich alles in unserem gegenwärtigen Dasein weiter entwickeln kann …

 

„Make things easier, do not make things more difficult, spread the glad tidings, do not hate.“

(Hadith = Ausspruch des Siegels der Propheten, des P. Muhammas (s) aus Bukhari, al-ilm; knowledge 12)

 

***

 

 … solange es sinnlos ist, ohne die Spirituelle Ebene gebührend zu berücksichtigen an

Ambitionen, wie „Credit-Points“ zu denken …

 

  … solange smarte Sensorsysteme & KI Diagnose & Prävention unterstützen können, bleibe man u.a. der Technik auf der Spur …

 

* * *

  

 

                                                                ... solange die Mathematik eine Sprache ist; oder ... solange sich physikalische Gesetzmäßigkeiten nicht ändern, solange beispielsweise die Haftreibung größer als die Gleitreibung ist ... fortsetzend lässt es sich sagen: Je höher die Frequenz, desto geringer die Reichweite der Signale ???

 

... Schon der große Philosoph Aristoteles erkannte vor über 2300 J.: ... Und - auch - die Weisheit ist alt ... aber:

 

 

"... Verstehen wir eigentlich mehr Zusammenhänge, weil uns Medien mehr Bilder liefern?

Was nutzen die vielen Teilaspekte, wenn sie nicht optimal umgesetzt werden?

 

* * *

 

... jeder kann selbst eine Geste seiner Gedanken  beisteuern, wie er selbst Highlights erleben kann ...

 

   … und drittens; es gibt ja diesseits immer eine Alternative; es gibt noch ein Leben höherer Ordnung; da wird jeder seine gerechte Bescherung bekommen …

 

* * *

„Je sorgfältiger man sich an beschauliche Gedanken orientiert, umso ausgewogener könnte man sich für atmende Begriffe ( … ), den Herausforderungen stellen & sich für begründete Hoffnungen engagieren.“ (frei nach Mahatma Gandhi, ehemaliger indischer Staatsoberhaupt - s. a. Versionen!) 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0