m. Erinnerungen 53

 

Gute Absicht ist der Beginn jeder guten Tat; nur, man verbinde sie möglichst immer harmonisch mit der ewigen Gerechtigkeit; freue sich auf die gerechte Bescherung der letzten Instanz- für alle Menschen - sammele für die Ewigkeit viele "Credit-Points" ...

 

"Seid nicht Verschwenderisch; nicht nur sparsam mit den Ressourcen, sondern mit eurem Dasein; achtet nicht nur auf eure Zeit; sondern auch eure Zuneigung, aber besonders auf die 'Absicht ..."

 

* * *

 

 

 .bringt er nicht den folgenden Hadith auf den Punkt?

 

„Wer etwas Gutes zu tun beabsichtigt, und es dann nicht ausführt, für den schreibt Allah (t) bei Sich als eine volle gute Tat nieder. Und wenn er es beabsichtigt und so dann begeht, so multipliziert Der Gott, Der weder gezeugt hat, noch gezeugt wurde dies mit zehn bis zu sieben-hundertfachen und mehrmals darüber hinaus ...

  

Wer aber etwas Schlechtes zu tun beabsichtigt, und es dann nicht ausführt, für den schreibt Allah (t) bei Sich als eine volle gute Tat nieder ... Und wenn er es beabsichtigt und so dann begeht, so schreibt Allah (t) bei Sich nur als eine einzige schlechte Tat nieder.“ (Hadith, Ibn Abbas r.a., vgl. im Koran, 6. Abschnitt, 116. Vers) …

 

woher wusste das J. W. von Goethe? … s. umgestelltes Zitat in allen „Bildern/Bausteinen“ des Heinrich Heine Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin …“ … spricht das nicht für eine Spur Anlehnung an den Koran und/oder an Ahadith in seinen Werken?

 

   

* * *

 

.

"… gerade so, wie Trauerbegleitung und Trostspende ohne den Aspekt der Spirituellen Ebene gebührend zu berücksichtigen nicht sinnvoll ist; also, wohl dem, der die Basics ausübend u.a. die Schulmedizin ergänzen kann; alles maßvoll * - so viel wie nötig, aber so regelmäßig wie möglich -  inscha’Allah!

 

* * *

 

 
* * *
 
… werde mich aber hüten, aus meiner intensiven Daseinsweise auf eine bewährte, funktionierende Lösung zu schließen, irgend jemandem was zu empfehlen … (s. „Bild/Baustein 427,1/C“) ... erinnere aber:
 
 
"… meine Selbstverpflichtungen, Programme, des sich intensiver Wahrnehmens erfordern bestimmt eines Tages sogenannte „Schlagkräftige Argumente"; sie bedürfen der Unterstützung: „Allah‘ualam" … umfasst sicher viel Diskussionsstoff; ähnlich viel, wie die Elektronik zum Anziehen (z.B. „Wearables für die Patientenbetreuung") … man hat auf jeden Fall Freiheiten aus m. Beiträgen das zu lesen, was man möchte …
 
 
… solange ich meine Lernfähigkeit im Land der Pauschaldichter und Pauschaldenker bewahren, vieles überdenken und auf Harmonie beider Welten achten kann; arbeite ständig an mir; lerne für die Zukunft, bereite mich (auch) für ein Leben höherer Ordnung vor; versuche dieses stets nach dem Leitgedanken: 'Don’t teach, fascinate!' zu gestalten; es liegt mir aber fern meine Mitmenschen über meine (persönliche) Art und Weise des sich intensiver Wahrnehmens aufzuklären …
 
* * *
... o.g. zu erleben ist gerade so Orts- und Zeit-unabhängig, wie man durch elektronische Medien (Multimedia & Online-Dienste) sein Wissen updaten & das Lernen individuell gestalten kann ..."
 
... Wer aus o.g. nichts Positives abgewinnen kann ist selbst Schuld; kann & brauche ja nicht noch deutlicher zu sagen ... oder ... erstens: "arif olan anlar. = Der Wissende wird das verstehen!", zweitens: "Wer m. Schweigen nicht versteht, der wird auch m. Worte nicht verstehen." (frei nach Georg Show); der Binsenweisheit: "Don't teach, fascinate!, drittens: habe ich noch eine Chance, könnte man es evtl. auch mit Michael Gorbatchow sagen: "Wer zu spät kommt, dem bestraft das Leben." ... man muss alles "Just in Time", entsprechend der Situation machen.
 
* * *
„... man übe - in der ( ... Erfolgs-)Gesellschaft, in der Bereicherung mit Leistung oft verwechselt, und Egoismus leider zum Zentralprinzip allen Handelns erklärt wird ... bringe angesichts der vielen Übel in der Welt, auf vielen Seiten … meine Entdeckungen auf den Punkt (Kopfteil der ‚Bilder/Bausteine‘); ein Tropfen auf den heißen Stein; es liegt mir fern meine Mitmenschen über meine Tagesprogramme ( …), des sich intensiver Wahrnehmens aufzuklären … bin zufrieden, wenn der, der meine Texte aufschlägt und sie liest; was er in seinem Kopf damit treibt, wie er sie versteht – oder missbraucht -, ist seine Sache ... dies möge zu ausgewogenen Dialogen – zwischen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein einladen und Denkanstöße geben; also nach der Binsenweisheit:
"Don't teach, fascinate!"
 

* * *

 

„Je intensiver man schon diesseits lebt, desto deutlicher sieht man, nicht nur die einfachsten Dinge, sondern man erkennt auch besser seine Pflichtprogramme; und kann sie gelassener erfüllen. 

 (frei nach dem ehemaligen indischen Staatsoberhaupt Mahatma Gandhi)… oder:

 

* * *

 

 

 

* * *

 

"Wer sich auf den Weg macht, die Vielfalt m. Mosaiksteine zu entdecken, der muss sich parallel dazu mit theoretisch versierten Experten Kritiken auseinandersetzen. Denn, wenn anderen recht ist, ihr Dasein mit bedeutenden Daten zu begründen, warum sollte mir die grundlegende Bedeutung des (Gott)Vertrauens nicht billig sein?"

 

* * *

 
… schließlich ist Der, Der von Sich u. a. sagt, dass Er jedem näher ist als unser Halsschlagader - Er ist von unserem tun und lassen nicht abhängig … solange man in den Werken des Johann Wolfgang von Goethe eine Spur Anlehnung an den Koran und/oder an Ahadith finden kann; nämlich:

 

„Jedem redlichen Bemühen sei Beharrlichkeit verliehen.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 0