71. Update m. Erinnerungen

.. Eine ganze reihe herausforderun- gen ...     es muss zusammenwachsen, was zusammen gehört; nicht nur m. ehrenamtliches Wirken & viele m.  Spuren, um etwas jenseits m. Spuren zu entdecken        ... Es ist an der Zeit, dass … (s. Rubrik: Zukunft gestalten – im Netz!) "   ... schließlich beruhen Entscheidungsprozesse auf Wissen, Ziele und Informationen ..."

 

... eine weitere Analogbaustelle ohne Handschuhe & ohne Schüppe, aber mit Handkarren; Themen, für die man sein Licht unter den Scheffel stellt ... auch wenn ... man lerne; nichts wird einem in die Wiege gelegt; muss aber alles zeitig machen ... kann mich nicht kürzer fassen; auf die lange Bank zu schieben ist keine Lösung ...

 

… nach der Methode: „Die Erinnerungen verschönern das Leben, aber das Vergessen allein macht es erträglich.“ (Honore de Balzac, 19. Jh.)

 

 * * *

 

… habe viele Erfahrungsmöglichkeiten, gewinne positive Stimmung aus vielen Quellen - leider auch negative; darf aber trotzdem das weite Feld der zwei Grundmotive menschlichen Suchens und Ringens, mich den Herausforderungen (Sehnsucht und Spiritualität) stellen ... Alhamdulillah!

 

* * *

 

... betone hier ausdrücklich: In der Zukunft werden m. Erinnerungen an Relevanz zunehmen; die Fragen sind nicht nur für m. Patientenverfügung, wie für m Wertvorstellung notwendig & wichtig ... inscha'Allah!

 

* * *

... darf von mir behaupten, viel erlebt zu haben, von daher ist es schwer mich zu beeindrucken. Und wenn, dann mit Werten, die nicht käuflich sind; also: nach dem Motto: Mit Geld kann man zwar dieses & jenes kaufen, nicht aber ...

* * *

 

... solange es schon für Sokrates nützlich war, um z.B. mit Ängsten besser umzugehen, sich mit dem Weltenwechsel näher zu beschäftigen, sich an den Tod zu erinnern & auch die Hoffnung wach zu halten ...

 

* * *

 

 

„… stecke seit sehr vielen J. in Lernprozessen ... (... stelle als Ibrahim Müller ca. seit 1995 ( ? ) mein Licht - ohne wirtschaftliche Absichten - unter den Scheffel ...

 

engagiere mich ehrenamtlich, überparteilich und unabhängig zwischen den Polen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein für die kulturelle Herausforderung in der faszinierenden Welt der Massenkommunikation, in der Welt des Google & Co.; widme mich wie Hans Küng einer Vision Frieden.

 

Meine Werke (Erbauungsliteraturen, bzw. Studien, wie'Einladung zur Sache Gottes - was jeder über Muslime wissen sollte; unabhängiger Beitrag zum konstruktiven Umgang mit der Multikulturalität') ist im J. 2006 erschienen; hatte schon 2004 was ... sind durchdrungen von der Überzeugung, dass ein Glaube ohne Taten ungenügend ist.

Der Glaube muss, wie die Suche nach eindringlichen Bildern und Beispielen, nach dem 'passenden' Arzt, Rechtsanwalt oder Steuerberater unermüdlich und ohne Berührungsängste in der Optionsgesellschaft in unser Dasein einbezogen

 

werden; jedoch nach dem Leitgedanken'Don't teach, fascinate!'"

 

* * *

  

* * *

"Wenn man sich an seiner Vergangenheit zu sehr klammert, könnte man möglicherweise seine Zukunft verpassen; muss also aufpassen."

(frei nach m. FB-Freund Ali Atik)

...

"Wenn man die dunklen Wolken seiner Vergangenheit zu lange mit sich führt, muss man mit der Gefahr leben, seine Ambitionen zu verfehlen."

 (frei nach m. FB-Freund Ali Atik)

...

 

"Wenn Du ein glückliches Dasein willst, dann verbinde es mit einem Ziel."

(Albert Einstein)

* * *

 

... einiges zu ?, wie ... wie komme ich dazu m. Herzensangelegenheiten, Motivation, Erfolgserlebnisse & Mut sichtbarer werden zu lassen & ...

 

* * *

 

"Vergiss, o Menschenseele, nicht, dass du Lernfähig bist." (frei nach E. Geibel, 29.10.17)

 

"Vergiss, o Menschenseele, nicht, dass du dich in Geduld üben kannst." (frei nach E. Geibel, 29.10.17)

  

* * *

"Wir haben so lange zu lernen, wie wir leben." (Johann W. von Goethe, KB., 9.3.21)

 

* * *

 

„Wenn alle Himmel Pergamente und alle Bäume Schreibrohre & alle Meere Tinte wären, so würde das nicht genügen, m. Weisheit aufzuschreiben, die ich von meinem Lehrer gelernt habe; und doch habe ich von der Weisheit der Weisen nur so viel genossen, wie eine Fliege, die in das Weltmeer taucht, von diesem wegnimmt“. (Tora- Gelehrter Johan ben Zakkai, gest. um 100 n. Chr., vgl. Hermann L. Strack/Paul, Billerbeck, Kommentar zum Neuen Testament aus Talmud und Midrasch, Bd. 2, S. 587, München 1956, bekannt auch als Resonanz-Gesetz und vgl. im Koran 18. Abschnitt, 109. Vers)- inscha'Allah!

 

* * *

 

... befinde mich auf geistigen Entdeckungsreisen,* wie auf der ständigen Suche nach Beispielen & Bildern bin; interessiere mich für Fragen der „Gerechtigkeit“; also weder nur nach der Wahrheit, auf der sich bekanntlich die Naturwissenschaften befinden, noch trachte ich nur nach der Schönheit; wie es bei den Ingenieurwissenschaften im Zentrum steht ...

 

* * *

"... befinde mich, wie die Bienen, die Honig sammeln auf geistigen Entdeckungsreisen; nur dass ich Erfahrungen mache & versuche mich nicht nur sprachlich fit zu halten, sondern stärke damit u.a. m. Selbstbewusstsein; erbaue und revidiere Texte & Studien, nicht nur um ein Gefühl das beflügelt zu haben, sondern um später aussagekräftige Argumenten & Anknüpfungspunkte zu haben ..."

 

* * *

 

"Wenn lebenslanges Lernen; allgemein betrachtet eine reale Aufforderung ist, dann müssten m. Wünsche eine Vorsorge, bzw. eine Vorsichtsmaßnahme, ein probates Mittel sein, um u.a. m. o.g. Bewältigung fortzusetzen - oder?"

 

 * * *

 

"Das Potpourri meiner Übungen ( ... ) ist sehr weitreichend; gerade so wie auf jeden Drangsal eine Erleichterung folgt; sie sind also unzählbar viele." 

* * *  

... wünsche mir dass ... "panta Rhei"

 

1. m. Botschaften - müssten? - in den Neuen Medien,- sozialen Netzen - geteilt werden, ... man verlangt von mir Rechtfertigungen, selbst für m. Wetterabhängigkeit ...

 

Warum muss ich mich ständig rechtfertigen, und auch noch den Preis für "Unfälle" zahlen wie ... warum weiterhin für "Unfälle" aufkommen, die ich mit m. "Auto" in jungen Jahren verursacht habe ... hatte damals allzu viele "Leitplanken" gestreift und viele "Bäume" am Straßenrand gerammt ...

 

* * * 

2.                  optimieren weiterhin m. Netzinhalte … man verlangt von mir Rechtfertigung, könnte m. Sorgen & Frust auszutragen ... noch Schlimmer; manche halten mir die Pistole vor die Brust; oder sollten "Amokläufe des kleinen Mannes", Unfälle (außer Rand & Band) zur "Normalität" werden ...

 

... es gibt aber Schlimmeres; sage ohne m. Anwalt nichts; aber, Manches & Vieles zu überdenken ist ja keine Schwäche, es wäre "Stärke", wenn man sich besserte.

 

* * *

"Die Welt wird nicht bedroht von Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen." (Albert Einstein)

 

* * *

"Die Welt wird nicht bedroht von Menschen, die böse sind, sondern von denen, die die Gleichgültigkeit - oft keine Anteilnahme - zulassen." (frei nach A. Einstein)

* * *

3.                  möchte nicht noch länger auf weitere Erfolge verzichten; übe die harte Arbeit schon seit J. aus … es gibt aber Schlimmeres ...

 

* * *

... vorbeugen, um viele härteste Lektionen m. Daseins abzufangen, zu begegnen; um mich Herausforderungen zu stellen; um Überschneidungen, den anderen Notfällen vorzubeugen, um zu planen; brauche den Nachweis für m. Unterlagen ...

 

* * *

"... was aber ist nötig, um einige m. Übungen ( ... ) für m. Nachwelt zu hinterlassen, sie publikumswirksam zu präsentieren ..."

 

* * *

"Wir müssen lernen, das Tolle an der „Bereicherung in der praktischen Anwendung der Religion & Philosophie“ * zu entdecken, zu nutzen, ohne uns im Kreis drehen zu müssen; allerdings muss sie politisch begleitet werden; ein Alleingang ist m. E. ausgeschlossen."

* * *

"Wir haben so lange zu lernen, wie wir da sind." (J. W. von Goethe)

* * *

"Ich habe so lange in Erfahrung zu investieren, solange m. Dasein Gegenwärtig ist."

 (frei nach J. Wolfgang von Goethe) 

* * *

"... was ist menschlicher als Spuren zu hinterlassen?

... die Zeiten des regen Gedankenaustausches sind längst vorbei ..."

 

 * * *

"Ist es nicht menschlich – auch - anderen Seiten („Pflichtprogramme“) zu der Frage der Wiedererkennbarkeit, wie aktuellere Erfahrungen zu berücksichtigen, sie hinzuziehen?"
* * *
"Ist es nicht menschlich – auch - m. besonderen Meilensteine („Pflichtprogramme“) zu der Frage der Reproduzierbarkeit, wie aktuellere Erfahrungen zu berücksichtigen, sie hinzuziehen?"
* * *
"Ist es nicht menschlich – auch - Kernfragen zu der Frage der Rekonstruierbarkeit, wie andere aktuellere Erkenntnisse zu berücksichtigen?"
* * *
"Ist es nicht menschlich zu wünschen, dass man - auch - die Rubrik "E = mcq" zu der Frage der Rekonstruierbarkeit, wie andere aktuellere Erkenntnisse berücksichtigt?"

 

* * *
Was zählt m. Grundidee; was m. Wenigkeit ohne breite Gegenliebe?
* * *
... bekleide u.a. mit der Grundidee, den „Essentiellen Erkenntnissen – Vorteile statt Vorurteile – Aspekte der Kommunikation mit der Gesellschaft“, den „Studien – gelebte Kreativität – im Sinne der Völkerverständigungbekleide Ehrenämter … setze mich für (Gott)Vertrauen ein -inscha’Allah von ähnlicher Dauer, wie man das Wesentliche in der trügerischen Welt im Fokus, möglichst lange behalten sollte, um viele Lebenszeugnisse („Credit Points“) für das Jüngste Gericht zu gewinnen; wie meine vielfältigen Übungen & Selbstverpflichtungen, die sich z.T. in. „Bilder/Bausteine 414 & 644/B1“reflektieren; stets nach der Methode, der Grundvoraussetzung für (Gott)Vertrauen„Don’t teach, fascinate!“
... sollte ich "Amok" - kurze Abwechselung; Schauer, wie der Regen im Sommer - laufen, damit man auf einige m. Mosaiksteine aufmerksam wird, um auf m. Wechsel der Perspektiven hervorzuheben ...
* * *
"Es ist sehr schwierig jemandem etwas zu erklären, von der er keinen blassen Schimmer hat." (frei nach Jesus,, Sohn der Maria)
* * *
 Wann ergeben sich viele Chancen,
wann darf ich sie - auch - harmonisch in der höheren Ordnung nutzen?
* * *
"Was gibt mir die ergiebigste Entspannung, als frei m. Sorgen zu bekämpfen? (frei nach Johann Wolfgang von Goethe, KB., 4.8.21)

 

* * *

... denke, dass m. Grundidee so viele Mosaiksteine hat, wie man schriftlich vorsorgen sollte, denn man muss stets mit dem Super-GAU rechnen; es kommt immer womit man gar nicht gerechnet hat; hinterher ist man zwar klüger, aber ... bin stets suchend:

 

* * *

"Was gibt mir viele Chancen und die ergiebigste Entlastung, als frei für Notfälle vorzubeugen; die auch noch kreativ zu gestalten ist wahrlich eine zusätzliche Dimension; dann könnte daraus ein Grund ableitbar sein, sie für die Welten nicht als Hab- und Hochmut zu verstehen - oder?

 (frei nach Johann Wolfgang von Goethe, KB., 4.8.21

 

* * *

"Was gibt mir viele Chancen und die ergiebigste Entspannungsmöglichkeit, als frei für Notfälle vorzubeugen; auch die Zeit sollte so kreativ wie möglich gestaltet werden, erst dann könnte daraus ein Grund entstehen, sie für die Welten nicht als Hab- und Hochmut zu verstehen?"

(frei nach Johann Wolfgang von Goethe, KB., 4.8.21)  

* * * 

... Wesentliches, (s. "Fragen des Augenblicks"); wünsche mir - so Der eine und Der einzige Gott will - Zukunftsängste abzubauen, Bewusstseinserweiterung, also den Zustand der aus m. Übungen ( ... ) folgen könnte, wenn ich z. B. m. Aufmerksamkeit auf das richte, das gleichzeitig die aktuelle Situation mit der höheren Ordnung harmonisch verbindet; muss also nicht allein medizinische Aspekte & Notwendigkeiten ( ... ) berücksichtigen; sondern auch an seelsorgerische Anforderungen, wie mit Tod & Trauer umgehen denken; inscha'Allah geht das mit Gottvertrauen, zw. den Polen: Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein lange gut!

 

* * *

s. Blog 68, Rubrik m. Erinnerungen 68!

* * *

„Du brauchst keine ausgeklügelten Pläne zu haben, um die Denkanstöße der globalen Botschaft zu folgen, umzusetzen; er ist ja nicht offenbart, um uns unglücklich zu machen. Offenheit – gehörige Portion Toleranz - & Beharrlichkeit - Gottvertrauen - reichen aus - man erprobe seine Grenzen!.

 

... hatte ein Erlebnis, das mir die o.g. Zeilen zu schneiden Anlass gab; ebenso ...

 

* * * 

... Die o.g. - wie überhaupt - Zeilen zu schneiden fällt mir nach Erlebnissen ein ...

 

* * * 

... Zeilen zu schneiden fällt mir so ein, wie nach dem Drang Erleichterung einhergeht ...

  

* * * 

... Zeilen zu schneiden fällt mir so ein, wie wenn man Geheimnisse für sich behält, dann darf man erwarten, das sie schneller Real werden; gerade so, wie wenn sich ein Teil der Pflanze in der Erde befindet, dann hat man auch mehr Hoffnung, dass sie aufblüht & weiterwächst. (frei nach Rumi ...)

  

* * * 

"There will never be any success in the fighting against drug addiction and abusing till, we unite and work collectively with closely. Let's secure our society." (M.M.) 

 

* * *

4.               ... habe viele Gründe ( ... ) für die überfällige öffentliche Wahrnehmung; wie z.B.;

 

… möchte weiterhin für m. ehrenamtliches Wirken ( … ) Anwendungsszenarien für das Internet der Dinge entwickeln; ... bastele an m. PR-Arbeit bis auf weiteres ... & sie mit „Apps schmücken; wie gut mir die Beiträge zur digitalen Infrastruktur gelingen … "Allahu'alam!"

 

* * *

 Warum sollte ich Verlustgeschäfte m. … warum sollten andere erst dann … erfahren, dass ich u.a. sehr zw. Hoffnung, Ehrfurcht & Verantwortungsbewusstsein da bin ... während viele andere ...

 

* * *

"Wer Ehre, Wertschätzung und Aufmerksamkeit verdient wird häufig 'übersehen'. Während viele andere im Rampenlicht stehen."

 (frei nach Omar Faruk Thomas Odinius)

 

* * *

 ... nein, kann mir keinen "Rampenlicht" erlauben ... bin besorgt, habe Pflichten; vielleicht ist der Vergleich im Fabel des G. E. Lessing angebrachter, und man wird ein wenig Sensibler; kämpfe oft gegen die allgemeine Gleichgültigkeit, gegen Zumutungen ...

 

 

... arbeite aber an m. offenes Profil; d.h. entwickle bewusst m. Zukunft; sie dürfte zwar für viele offen & ungewiss sein, aber ... "Allahu-alam" ... muss innerhalb des engen & begrenzten Korridors verlaufen; sprich, darf mich nur innerhalb begründeter Zukunftsbilder - "Glaubens-Rahmen" - bewegen; wie zw. den hinlänglich bekannten Polen - Hoffnung, Ehrfurcht & Verantwortungsbewusstsein ...

 

 

* * *

  

„… man trainiere seine Geduld, die Selbstreflektion; übe dies (maßvoll) in der Lern-Gesellschaft (dritter Lebensphase) aus, in der Bereicherung mit Leistung oft verwechselt, und Egoismus leider zum Zentralprinzip allen Handelns erklärt wird ...

 

... bin angesichts der vielen Übel der Welt zufrieden, wenn der, der m. Texte Studien - gelebte Kreativität - im Sinne der Völkerverständigung“ aufschlägt und sie liest; was er in seinem Kopf damit treibt, wie er sie versteht – oder missbraucht -, ist seine Sache; es liegt mir fern meine Mitmenschen über die Art und Weise des sich intensiver Wahrnehmens aufzuklärendie Zeit des engen, begrenzten Pfades der Wissensvermittlung ist vorbei; gegenwärtig gilt es (sein Umfeld) zu bereichern;

 

man besinne sich in erster Linie auf seine Stärken "

 

* * * 

 

"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert." (Albert Einstein)

 

"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, ohne vorzusorgen zu hoffen, dass man eingefahrene Gleise von selbst verlässt." (frei nach Albert Einstein)

 

"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, ohne Grund manches beim Alten zu belassen und zu hoffen, dass sich vieles zum Positiven wendet."

 (frei nach Albert Einstein) ... oder aus dem Türkischen:

 

"Iki günü bir olan zarardadir." ...

 

Derjenige macht ein Verlustgeschäft, der nichts Neues erlebt. … oder: 

 Derjenige macht ein Verlustgeschäft, der keine Neu-Belebung erlebt.

 

* * *

Warum sollten m. Tiefs länger als m. Hochs dauern; mich lange ärgern, m. Frust verarbeiten, oder "häufig nur" mit m. Sorgen beschäftigen ...

Warum sollte mit dem Drang keine; wenig Erleichterung einhergehen ...

Warum sollte ich nicht zunächst die niedrig hängenden Früchte identifizieren dürfen ... wenn nicht ich, wer dann ...

Warum sollte es mir nicht vergönnt sein Best-Practices zu bieten ...

 

... schließlich dürfen "Lächeln", wie auch kleine Dinge, die die Freundschaften erhalten nicht gänzlich ausbleiben, wenn man sie nicht im üblichen Sinne austragen kann ...

 

* * *

 

„Der Mensch hat vor etwas Angst, was er nicht kennt. Nur wer erkennt, dass manche Herausforderung keine Bedrohung ist, und immer wieder bereit ist vor der Größe des Ungewissen Respekt zu üben, wird ermutigt ‚Lehrling’ zu sein bleiben; er übt damit eine gewisse Gelassenheit aus, lässt eine Spur Gottvertrauen erkennen; man ist ein Feind dessen, das man nicht kennt; wenn man voreinander Angst hat, dann ist der Weg zur größeren Feindschaft nicht mehr weit“

(aus dem TR übertragen, Ali r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

  * * *

 

„Warum sollte man vor etwas Angst haben, was man nicht kennt. Warum sollte man nicht öfter Herausforderung richtig einschätzen, und nicht immer wieder bereit seien vor der Größe des Ungewissen Respekt zu üben, und ermutigt werden ‚Lehrling’ zu sein bleiben; man übe eine gewisse Gelassenheit aus, lasse eine Spur Gottvertrauen erkennen; um nicht als ein Feind abgestempelt zu werden, um den Weg voreinander Angst zu haben zur größeren Feindschaft zu ebnen.“

(aus dem TR übertragen, Ali r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

 * * *

 

„Warum sollten unsere Ängste größer sein als unsere Hoffnungen? Warum sollte man sich nicht öfter Herausforderungen stellen &, und nicht immer wieder bereit seien vor der Größe des Ungewissen Respekt zu üben, und ermutigt werden ‚Lehrling’ zu bleiben; man übe, lerne eine gewisse Gelassenheit, lasse eine Spur Gottvertrauen erkennen; um nicht als ein Feind ... abgetan zu werden, um den Weg voreinander Angst zu haben und zur größeren Feindschaft zu ebnen: das wäre Schlimm, es gibt aber Schlimmeres.“

 (aus dem TR übertragen, Ali r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

 * * *

... aber, aber ... vielleicht könnte es denkbar sein, bewusst mit verzerrten Bildern konstruktiv umzugehen ... muss jeder selbst wissen ...

 

* * *

 

... erinnernd an die 5 "Weltethos" des  Hans Küng; mehr dazu in m. Vita 2011:)

*

"Kein wachsen ohne enttäuscht zu werden - ?,

Kein lernen ohne ein zu sehen - ?,

Keine Liebe ohne verletzt zu werden; ohne Gegenliebe; doch nicht von ...

kein lernen ohne leiden - nur mit 'Trial and Error'- Methode - ?,

 

"... muss nicht jeder, der produziert sich immer wieder mit neuen Produkten, neuen Prozessen und neuen Materialien auseinandersetzen?"

 

* * *

 

... muss nicht jeder, der übt sich immer wieder mit neuen Methoden, neuen Gedanken, evtl. der Zukunft & Geschichten befassen?

 

Keine Demo ohne Gegendemo; ohne sich vorzubereiten ...

 

Kein Pro ohne Contra; erfordern die nicht eine Sofaecke für Brainstorming? Keine Entscheidung ohne zu überlegen & ohne gegenzusteuern ...

 

Kein 'fliegen' ohne zu 'fallen' - hat nicht alles seinen Preis; sollte nicht alles an seinem Ort & zu seiner Zeit trainiert werden -?"

(frei nach Steve Santana, s. Cover-Bild!)

 

  * * *

„Eine kleine Übung, wie geht’s nur an, dass man sie so lieb haben kann, was liegt darin? Erzähle! Es liegt darin Anstrengungen, ein wenig Toleranz und viel Ausdauer, langen Atem und Geduld.“

 (frei nach Marie von Ebner-Eschenbach, KB, 12.7.21)

 

* * *

„Kleine Übungen, die Interaktionen fördern; wie gehen sie nur an, die man so lieb haben kann, was liegt an ihnen? Erzähle! Es liegt darin Anstrengungen, ein wenig Toleranz und viel Ausdauer, langen Atem und Geduld, Geduld noch einmal Geduld.“

(frei nach Marie von Ebner-Eschenbach, KB, 12.7.21)

 

* * *

Wenn Du dich nicht in Geduld übst ( … ), die für dich - spätestens & besonders - in der letzten Instanz sprechen könnten, dann darfst Du aus anderen Ambitionen von Dem, Der von Sich sagt, dass Er uns näher ist als unser Halsschlagader (vermutlich?) nichts erhoffen; jedoch hat da das letzte Wort aber Der, Der den Ruf des Rufenden erhört … man gebe also seine Hoffnungen nie auf & erkämpfe sich Seine Gerechtigkeit!“
(Frei nach Beduizaman Said Nursi)
 
 
„Es ist fast unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu versengen.“ (Georg Christoph Lichtenberg)
 
 
„… es liegt mir fern meine Mitmenschen über die Art und Weise des sich intensiver Wahrnehmens aufzuklären … sie mögen zum Dialog einladen und Denkanstöße geben – zwischen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein … zum guten Willen aller Menschen ...
* * *
 
Die W-Fragen möge jeder für sich entdecken ... richte die Blicke auf das Wesentliche; pflege situationsentsprechend seinen Geist, wie beispielsweise Erfahrungswerte an Bedeutung gewinnen, wenn man älter wird; oder; solange die eigene Erfahrung den Vorteil völliger Gewissheit hat, ist die Grundstimmung der Dankbarkeit und Gegenseitigkeit ein aktuelles Thema … oder … Eine andere alte und bewährte Erfahrung ergibt sich durch die Aufteilung der PR-Arbeiten in einzelne Aspekte; auf mehrere Seiten und Mosaiksteine; nach der Methode: „The Show must go on!“ … (s. „Bild/Baustein 941,42)
 
* * *
„… musste mir sagen lassen; darf ihnen das ohne Angst & Bange zu haben weiter sagen; also, „Man muss die Menschen von dort abholen, wo sie sind.“ … denke, das wussten Sie schon; aber … da könnte uns Big Data helfen herauszufinden was nötig ist, welche der vielen Optionen für die konsequente Fortsetzung m. Übungen am Besten ist – oder?“
* * *
 
… mit dem Vorbau ist die folgende Perspektive leicht einsehbar … Der Ausbau (die Entwicklung, Erweiterung und Fortsetzung) m. Übungen ist für die Umsetzung m. weiteren PR-Arbeiten essenziell und eine entscheidende Erfolgsvoraussetzung für diese insgesamt; engagiere mich seit längerem ehrenamtlich (für die Mitmenschlichkeit, Ruhe & Beständigkeit); aber, um Probleme zu lösen, reicht es nicht, Selbstverpflichtungen einfach nur weiterzuentwickeln; man muss sich – auch - um die geistige Pflege (den Frieden - eigene Limits! - mit sich selbst, mit seinen Mitmenschen und mit Dem, Der Sich u.a. Der Friede nennt) überdenkend kümmern und sie neu entdecken, schließlich sollte man sich Fragen stellen; beispielsweise wie:
 
„… wer heute zum Beispiel mit der Sprache des Herrn Walther von der Vogelweide aufträte, glaube der käme nicht weit … vgl. Schillers Wallenstein (unverfälscht wiedergegebene alte Sprache) ... so, wie es Technik immer und überall gegeben hat, wo Menschen gelebt haben … ist sie nicht ein universales geschichtliches Phänomen weit über den Westen hinaus?“ (m. Autobiographie – vgl. umgestellte Zitate nach B. Brecht mit „Gewohnheiten“ auch nach M. Gandhi mit „Je intensiver …“)
 
„... sollte nicht zur Grundlage unseres Daseins, der Umgang mit Vertrauen (auch) in „Den, Der den Ruf des Rufenden hört“ gehören; streben nach Gerechtigkeit - mit maßvoller Umsicht, zwischen den Polen Hoffnung, Ehrfurcht und Verantwortungsbewusstsein - Gründe für ein Gottvertrauen gibt es genügend; auch dafür, den inneren Schweinehund zu besiegen; gehört es nicht zu der Bandbreite des Sozialverhaltens Ressourcen zu schonen?“ (s. „Bild/Baustein 511,2/11 – habe die Seite leider nicht mehr – u.a. ist sie mir nach vielem üben – Datenpanne - abhanden gekommen; passiert mir öfter; aber … rekonstruiere sie gerne - später – inscha’Allah!)

* * *

„Kleine Übungen, die Interaktionen fördern; wie gehen Gegentrends nur an, die man so lieb haben kann, was liegt in Zuhören? Erzähle! Es liegt darin viel Mut, Anstrengung, ein wenig Gut-Glück und viele Anerkennungen, langen Atem und sehr viel Geduld.“

(frei nach Marie von Ebner-Eschenbach, KB, 12.7.21)

 

* * *

„Übungen, die Interaktionen fördern; wie gehen Gegentrends nur an, die man so lieb haben kann, was liegt in Zuhören? Erzähle! Es liegt darin viel Mut, Anstrengung, ein wenig Gut-Glück und viel Ausdauer, langen Atem und sehr viel Geduld.“ (frei nach Marie von Ebner-Eschenbach, KB, 12.7.21)

 

* * *

„Man erkennt an manchen Übungen, z.B. die Interaktion fördern, die Gegentrends erfordern; nur nicht, dass man manche Herausforderung lieb haben kann, was liegt z.B. am Zuhören? Erzähle! Es liegt darin viel Mut, ein wenig Beharrlichkeit und langen Atem sowie gehörige Portion Geduld.“ (frei nach Marie von Ebner-Eschenbach, KB, 12.7.21)

 

* * *

„Ist es nicht zu wünschen, dass jeder, der uns die Wahrheit zeigen will, sie nicht in Worte ausdrückt, sondern uns Möglichkeiten aufzeigt, sie selbst zu erkennen?“  (Frei nach Jose' Ortega Y. Gasset)

 

* * *

„Ist es nicht zu wünschen, dass jeder, der uns seinen Lernwillen – Lernabsicht - zeigt sie nicht in Worte ausdrückt, sondern uns Möglichkeiten gibt, diese selbst zu erkennen?“

(Frei nach Jose' Ortega Y. Gasset)

 

* * *

„Ist es nicht zu wünschen, dass jeder, der um seine Lernerfolge kümmert, sie nicht in Worte ausdrückt, sondern allen Möglichkeiten gibt?“

 (Frei nach Jose' Ortega Y. Gasset)

 

* * *

  ... hoffe zwar rechtzeitig beim Versuch mit dem Lernen aufzuhören zu scheitern; dieses, aber weder bei Niederlagen zu resignieren, noch beim üben der Geduld, so desillusioniert zu sein, wie es häufig bei vielen Berufseinsteigern zu beobachten ist ...

  

* * *

... schließlich muss man ..

      ... es gibt ja diesseits immer Alternativen und es gibt noch ein Leben nach dem Tode; da wird jeder seine gerechte Bescherung bekommen … manches ist so nötig, wie der Zusammenhang über das Wissen der Psyche und das Immunsystem … es ist an der Zeit, sich immer zu vergegenwärtigen, dass wir Fehlbar sind; d.h. wir dürfen die geistige Pflege nie vernachlässigen ... solange man mit physikalisch- chemischen Modellen verschiedene Aspekte bei vielen Technologien besser verstehen kann …

 

* * *

 

… hoffe, dass Sie nun so selbst auf einige Antworten kommen … so, wie Kultur das Resultat unterschiedlicher Einflüsse ist … schreibe mir nicht nur die Frust von der Seele, vielmehr verarbeite ich meine Erfahrungen; diese, in einer Gesellschaft, in der die Macht aus ihrer Mitte kommt …

    

* * *

"Weißt du worin der Spaß unseres Daseins liegt? Sei humorvoll. Geht nicht, so untermale Situationen mit bisschen Demut & gedulde dich."

(frei nach J. W. von Goethe, KB., 14.7.21)

 

 * * *

 

"Weißt du worin der "Spaß" unseres Daseins liegt? Sei humorvoll. Geht nicht, mache aus Not eine Tugend; mit bisschen Demut & gedulde dich."

(frei nach J. W. von Goethe, KB., 14.7.21)

 

 * * * 

... Die schriftliche Anerkennung mit umfangreichen "Zusagen" - s. "Anna Lena" - ist aus verschiedenen Gründen notwendig, erstens weiß man nie was auf uns zukommt; und zweitens brauche ich Erfolgserlebnisse; kann auf die Steigerung des Selbstvertrauens nicht gänzlich verzichten, und schließlich drittens ... die könnten ja irgendwann nützlich sein (z.B. in Verbindung mit meinem Notfallausweis); schriftliche Informationen könnten so wichtig & nützlich sein, wie die „Handreichung chr. Patientenvorsorge“ des Hauses, also: Wenn in der offenen Gesellschaft alles diskutiert, in Frage gestellt & angegriffen werden kann ... Wir sind ein reiches & souveränes Deutschland.

 

*

[Auch dieser Teil meiner Lebenszeugnisse = PR-Arbeit möge nicht nur meine Patientenverfügung ergänzen und Patientenrechte stärken, vgl. Patientenrechtegesetz … sondern dies möge ein schriftlicher Vertrauensbeweis sein …

 

* * *

 

... öffne weiterhin ehrenamtlich den Blick auf die ganze Weite der Welt und des Menschseins; und bringe damit eine kulturelle Bereicherung ein; nahm beispielsweise eine Sonderaufgabe in der ökumenischen Krankennhaus-Hilfe im Prosper-Hospital in Recklinghausen wahr ...

 

* * * 

habe zu diesem Schritt also viele positive, schlagkräftige Argumente ... wie z.B. um ein Teil meiner Problem-Bewältigung ( „Leibesübung“, u.a. Kniefälle, Stürze) positiv zu begegnen – nur, was spricht gegen einen weiteren Gebrauch für meine Bürgerschaftlichen Engagements …

 

Das Gedenken an den Tod ermahnt mich, stets aktuell zu bleiben; gerade so, wie … man an allen Fronten des Lebens die Ambitionen der Mitmenschen unterstützen, berücksichtigen und bedenken sollte ...

 

* * * 

... nach Albert Einstein sollte man sich mehr für Fragen der Zukunft interessieren; für Räume der Selbstverpflichtung; man gedenkt ja für andere dazu-seien; notwendiges und erwähnenswertes Selbstgespür ...

 

* * *

… texte an vielen Studien ( … ), Gemeinnützige Projekte, wie: „Eine Initiative zum Verständnis des Friedenmachens und der Völkerverständigung - 'Was jeder vom Islam wissen (s)wollte.'“ ...

 

... für die Klärung der Grundwerte (zwischen den Religionen), um für eine Grundlage von Toleranz und gegenseitigem Verständnis zu werben; möchte mein Wissen und Erfahrungen (in erster Linie) an meine Zielgruppe ( … ) weitergeben ... aber was sagen Sie zu den Themen ...

 

... weitere umfangreiche „Selbstverpflichtung“; jeder kann sich darüber jederzeit kundig machen; wie sich jeder die jenseitige Gerechtigkeit erkämpfen kann ... mehr drüber z.B. „Selbstdarstellung 2,28 und "Anna Lena" - Die Bestandteile m. ehrenamtlichen Wirkens sind viele ... 

 

* * *

 

„… weil Toleranz und Akzeptanz aus Wissen erwachsen sollte, kann man sie nie abschließen; die Recherche und das Verknüpfen der Ideen für meine Ausarbeitungen möchte ich solange fortsetzen, solange mir Der Erhabene Gott, Die ewige Hilfe für die Schöpfung es erlaubt und mir Halt gibt, weitere Lebenszeugnisse für das Jüngste Gericht zu sammeln ...

 

* 

Da letzten Endes Informationen, Schlüssel zur Bewältigung von Fremdenhass und Zukunftsangst sind, sollte man sich der Weiterentwicklung kultureller Herausforderung stellen, sich ein Kulturbewusstsein aneignen; bekanntlich beruhen Entscheidungsprozesse auf Wissen, Ziele und Informationen ..."

 

* * *

 

… man bedenke, dass Bewältigung nicht zuletzt wegen des demografischen Wandels diese Aufmerksamkeit erfordert; erinnere abermals an das Motto des Bertold Brecht: „Wer in diesem Leben nicht kämpft; keine Eigeninitiative zeigt, weder seine Zukunft maßvoll gestaltet und testet; noch in guten Werken miteinander wett eifert und ganzheitliche Heilung anstrebt; solange, wie Stress per se keine schlechte Sache ist, verzichtet auf den Ausgang der letzten Instanz. Erfolgserlebnisse dürfen nicht ausbleiben; man muss sie aber nicht nur in dieser Welt erleben, dass Anstrengung sich lohnt, sondern auch in jener.‘“

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0