66. Update m. Erinnerungen

 

... wir brauchen mehr Begeisterung z.B. für Spiritualität, (Gott)Vertrauen.

 

* * *

 

„O Herr, mache mich zum Werkzeug Deiner Namen, wie „Salam“ (der Friede); wo Hass ist, lasse mich Liebe säen - obwohl sich Deine Liebe alles umfasst; wo Unrecht, Verzeihung - obwohl Deine Verzeihung am wichtigsten ist; wo Zweifel, Glaube - obwohl der monotheistische Glaube am beachtlichsten ist; wo Verzweiflung, Hoffnung - obwohl nur wir immer auf Hoffnung angewiesen sind; wo Finsternis, Licht – obwohl es bei Dir alles eindeutig ist; nur wir (Menschen) machen Unterschiede; wo Trauer, Freude – obwohl sich Deine Großzügigkeit über alles erstreckt; wo Vorurteile ( … ) sind, ist schweigen am Besten – um nicht Oberflächlich zu sein; da man mich ohnehin nicht versteht; wo Ungeduld, Gelassenheit - erwähne hier nur einiges, obwohl Deine anderen Namen auch bedeutungsvoll sind.“ (frei nach Franz von Assisi)

* * * 

… erinnere erneut an einige m. bisherige ehrenamtliche Engagements ( … ); da wir bekanntlich nicht nur eine Wissensgesellschaft sind ...

 

... denke, dass das Spirituelle Taten als trockene Definition ganze Bücher füllen ...

 * * *

  

 ... hier nur einige Schlagwörter: Völkerverständigung" -, sinnvoller Umgang mit anvertrautem Hab & Gut, gehört bestimmt auch zum Thema Ethik & Ehrenamt; zur Stärkung des Selbstwertgefühls – das sind rundum fordernde, „abendfüllende“ Aufgaben ... oder?

 

 

 

* * * 

"Durch m. Ehrenämter ( ... ) wird weder diese vergängliche, trügerische Welt besser, noch m. Dasein intensiver; hoffe aber dass ich ausgewogener zwischen den Polen: Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein besser balancieren kann; dass es mir gelingt m. Vielfalt fortsetzend m. Übungen ( ... ), Vielfältigkeit gestaltend neue Perspektiven gewinnen kann - inscha'Allah!"

 

* * *

 

... es gibt ja Schlimmeres & Wichtigeres ... Derjenige, Der den Ruf des Rufenden erhört verliert gewiss nicht, weder durch m. tun & lassen, noch durch einen anderen Normalsterblichen Seine Unabhängigkeit; wir können uns nur bemühen ... Er ist von uns weder abhängig, noch muss Er Sich um Sein Ende kümmern; das hat Er nicht nötig, denn Er ist u. a. Der ewig lebendige, Der alles erhält, Der Unabhängige ...

 

 

* * *

… Engagement für die Allgemeinheit - Bestandteile m. „Selbsttherapie“; hinterlasse mehrere Spuren (Alternativkonzepte für den Tag X, viele Anknüpfungspunkte, >Ibrahim-Miller.de/Spuren/...<).

 

* * *

 ... erinnere abermals … präsentiere die „vielen Augenblicke, Versuche für die Sensibilisierung für das Wesentliche als Denkanstöße“ in vielen Auszügen in m. Web-Seiten; sie sind als Elemente im Kontext des Ganzen zu betrachten.

 

... Wenn es mir gelingt - inscha'Allah! - alte mit neuen Stärken ( ... ) zu verbinden, zu trainieren ... denke, dann könnte ich auch im neuen Zeitalter m. Erfolgsgeschichten steigernd fortsetzen ...

 

* * *

... es ist mir egal, ob man für sich was abgewinnt, und/oder sich begeistern lässt ... denn, wir werden in der höheren Ordnung über das gerichtet werden, worin wir uns uneins waren, da wird jeder gerecht beschert werden ... so wie sich jeder über die Korrektur unscharfer Bilder - Vorstellungen - z. B. der Bereicherung in der letzten Instanz freuen kann - inscha'Allah!

 

*

... und bin überzeugt, dass:

 

„Unser Schöpfer und Erhalter, Der dafür sorgt, dass sich der Honig der Biene, die es in sich trägt, mit dem Gift, die es auch in sich hat nicht vermengen; gehe weiterhin davon  aus, dass Er auch dafür sorgen wird, dass meine Rechte mit denen der anderen nicht vermischen wird - oder, was sagen Sie dazu?"

 

* * *

 

"Warum sollte man Frieden haben wollen, wenn man danach trachtet die Rüstungsindustrie zu forcieren; warum sollte man Gesundheit haben wollen, wenn man die Pharmaindustrie fort treiben will; warum solle man Wissen suchen, wenn die Religion verkaufen kann; warum sollte der Dieb nach der Justice fragen ... & warum sollte man nicht einfachere Herausforderungen zuerst angehen & gewonnene Erfahrungen weiter verwerten ..." (frei nach S. D.)

 

 

 

* * *

 

.. warum ist aber die deutsche Sprache so ergiebig, & warum gibt es - auch - so viele Mosaiksteine des Bereicherns  ... bin von einer Schriftsteller-Karriere so weit entfernt bin, wie ein Elefant vom Schlittschuhlaufen ...

 

* * *

Es würde den Rahmen m. Ansätze, Denkanstöße etc. sprengen ... es bleibt bei Herausforderungen .... werde mich hüten, hier einen seriösen Versuch dieses ungeheuer komplexen Themas - "Bereicherung" - zu definieren; zumal es sich zu jeder wissenschaftlichen Arbeit gehört, sich einer fortlaufenden Überprüfung zu unterziehen; bitte Sie für sich das Wesentliche im eigenen Dasein zu sehen & weiterzuentwickeln ...

  

 

* * *

  

 ... schweigen & denken kränkt bekanntlich niemanden ...wer nicht selbst die Initiative ergreift, dem kann auf dieser Ebene der Realitäten nicht geholfen werden; man muss ... das Beste aus allen Situationen machen; aber ...  

 

* * *

 

 

Unser Dasein wird im Verhältnis zu den ermutigenden Beispielen, der Anwendung unsere Bordmittel verstanden werden; die wir – auch – für die ewige Gerechtigkeit für - alle Menschen - nuten." (frei nach Scenca, römischer Philosoph)

 

„Unser Dasein wird im Verhältnis zu den Spenden, unserer Meilensteine verstanden werden; die wir – auch für alle Menschen - auf dem Weg des einen und einzigen Gottes tun."

 (frei nach Secenca, römischer Philosoph)

 

 * * *

„Unser Dasein wird im Verhältnis zu den Investitionen, die wir tätigen verstanden werden; die wir – auch für alle Menschen - auf dem Weg unseres Schöpfers und Erhalters tun."

(frei nach Secenca, römischer Philosoph)

 

 

„Unser Dasein wird im Verhältnis zu den gesamtgesellschaftlichen Aufgabendie wir wahr nehmen verstanden werden; die auf dem Weg des einen und einzigen Gottes getan werden."

 (frei nach Secenca, römischer Philosoph)

 

* * *

"… werde mich hüten, aus meiner intensiven Daseinsweise ('Andacht') auf eine bewährte, funktionierende Lösung zu schließen, irgend jemandem zu empfehlen …" (s. „Bild/Baustein 427,1/C“)

 

 

„Es mag jemanden, der an Schmerzen ( ? ) leidet maßlos glücklich machen, wenn er ein wenig Abwechslung erlebt.“
„Es mag jemanden, der an Schmerzen ( ? ) leidet maßlos glücklich machen, wenn er zumindest eine momentane Abwechslung erlebt.“ (frei nach Friedrich Nietzsche)
 
„Es mag jemanden, der an Schmerzen ( ? ) leidet maßlos glücklich machen, wenn er zumindest eine momentane Bereicherung erlebt.“ (frei nach Friedrich Nietzsche)
* * *
„Eine Abwechslung zu erleben mag jeden glücklich machen, wenn man dies auch zwischen den bekannten Polen ( … ) machen kann, dann könnte man auch was Nachhaltiges, für die letzte Instanz vorgesorgt haben ...“ (frei nach Friedrich Nietzsche)

 

* * *

 

... wie alles zu Tag kommt, was man unter dem Schnee verbirgt ... (frei nach einem Sprichwort)

 

... solange man mit Hilfe der Simulation zeigen kann, wie universell & effektiv die Technik ist ....

 

... solange man das physikalische Verhalten eines Bauteils durch die Aufteilung in endlich viele Teilgebiete näher bestimmt, solange zählt es zum Verfahren der numerischen Simulation ...

(frei nach dem Gedanken aus der VDI-Beilage, 19.2.21, "Geschichte und Geschichten der Simulation",

>GMUELLER@CADFEM-INTERNATIONAL:COM<

 

 

Wer m. Stärken, m. Optimismus verstehen; & für m. Herausforderungen, wie z.B. m. andächtiges schweigen erraten möchte, muss sich früher oder später mit m. „Spuren", mit den Titelköpfen m. Webseiten, wie z.B. des >Ibrahim-Miller.de/Spuren/ … /„Baustellen"/ …/E = mcq/ …/Kern?/ …< näher befassen!

 

 

Wer sich für den Teil m. Stärken interessiert, muss sich früher oder später mit Zuversicht & mit m. „Spuren", sprich mit vielen Rubriken m. Webseiten … auseinandersetzen.

 

... sie erklären m. intensives Dasein - m. Bereicherung - etwas näher; sie helfen mir mein Selbstwertgefühl zu steigern, und bringen mir die öffentliche Wahrnehmung ein Stück näher - inscha'Allah!

 

 

* * * 

... gerade so, wie uns der Glaube an die Gerechtigkeit der letzten Instanz am Herzen liegt; denn so können wir unseren inneren Schweinehund besiegen & an Schlimmeres denkend uns korrigieren ...

  

...* * *

"... was aber ist nötig, um einige m. Übungen ( ... ) für m. Nachwelt zu hinterlassen, sie publikumswirksam zu präsentieren ..."

  jedoch nach dem Leitgedanken: 'Don't teach, fascinate!'"

 

 

 

 

  „Es ist nicht wichtig, was der Mensch bezüglich seiner Lebensweise sagt; viel wichtiger sind Bedürfnisse - höherwertige Ziele - zu erstreben, sich in Geduld zu üben; da sind Fakten z.B. für ausgewogene Dialoge wichtiger; jeder braucht aber das Gefühl des Augenblicks der Seelenruhe; man sollte sie mit glückbringenden Schlüsselwörtern, wie ‚Bismillah-ir-Rahman-ir-Rahim‘ untermalen; denn dies muss gerade so bewiesen werden, wie der Glaube, ohne Tat ein Feld ohne Saat ist; obschon die Reine Wissensvermittlung längst vorbei ist.“ (frei nach, Roger Garaudy, dem französischen Philosophen und Ex-Gottesleugner, Hermann Hesse und einem Sprichwort)

 

* * *

 

* * *

 

„Man untermale sein Wirken mit aufbauenden, glückbringenden Neudeutschen-Schlüsselwörtern ... Diese sind ergiebige Sprüche; ein Teil der Hilfen eines ganzen Buches; endlos aufbauendes, beruhigendes und beflügelndes (sind auch für nachhaltige Motivation wichtig) in einem einzigen Satz. Man umschreibt das weite Feld seiner Empfindungen und der Zufriedenheit; damit stellt man sich auch gleichzeitig vor, dass es immer Schlimmeres gibt; man versteht sein Dasein als eine Bühne, als Schauplatz für Auftritte, als Ort für Darstellungen, als Podest, um Erfolgserlebnisse zu machen ...“ (Frei nach Theodor Fontane)

 

.* * *


"… texte - stärke m. Stärken - in meiner entbehrungsreichen Zeit,  u.a. an sogenannten Studien, Gedanken; diese sind nach Phasen ( ... ) den Kinderschuhen entwachsen; (zwar moralische Denkanstöße im Baukastenprinzip; geistige Kramschublade, wirke ehrenamtlich & denke,  das  das berreichernd  ist orientiere mich entsprechend der Situation an Realitäten …

 

* * * 

... weil man sich nicht über alles freuen kann & darf ... Wer sich nämlich über alles freut, der hat keine Zeit zu klagen    ...

* * * 

              „Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin ... keiner interessiert sich für die Erfahrung des Anderen ... kein Interesse beim gestalten der Zukunft in dieser Welt könnte bedeuten, dass man auf jegliche Erfolgserlebnisse verzichtet ... auch auf die, die in der letzten Instanz wichtig sein könnten ... man muss Lukratives nicht nur gegenwärtig erleben, sondern auch in jener; unser Dasein ist immer eine Herausforderung und darf niemals eine Überforderung sein; d.h., dass die Tat ein unverbrüchlicher Teil des Wertebereichs der Muslime ist, wie es der Prophet Muhammad (Allahs Segen und Friede auf ihm) in seinem Ausspruch lehrt, dass der Glaube (Optimismus) allein nicht genügt, solange sich Versprechen als Blasen outen; man muss sein Programm in das tägliche Leben integrieren und es entsprechend der Situation zwischen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein gestalten; man handle und wende sich direkt reuevoll Dem zu, Der den Ruf des Rufenden erhört - inscha'Allah!"

 

* * *
 
"Ich bitte Dich o Allah, entweder gebe mir soviel Gelassenheit, wie m. Sorgen; oder so viele Sorgen, die m. Geduld nicht übersteigen; aber in jeder Situation auf der Erde und in der höheren Ordnung sogar viel Geduld!" (frei nach Fuzuli)
 
* * *
"Wo der Laie nur eine Ansammlung von Zeichen Allahs(t) - am dynamischen Verhalten unseres Himmelskörpers erkennt, öffnet sich im Lesen des Koran, der Unterscheidung, der Barmherzigkeit für die Welten für praktizierende Muslime eine Welt, ebenso real und ebenso greifbar wie die sichtbare – doch dafür um einiges logischer. Gerade solange, wie Albert Einstein unsere Bemühungen nach Erkenntnis - in einem Gleichnis – mit der Luft vergleicht, die man in einen Ballon bläst.
Die Luft symbolisiert das Maß unseres Wissens, das zwar ständig zunimmt, aber im Vergleich mit dem Raum, der sich außerhalb des Ballons auftut, von recht bescheidener Bedeutung ist. Daher ist die Vorstellung, dass man so viel Wissen wie möglich aufblasen kann, ohne in die Nähe der Gewissheit unseres Schöpfers und Erhalters zu gelangen, Der uns nur ein Teil von Seinem Geist eingehaucht hat, etwas Faszinierendes. Diese Weisheit schließt Unmündigkeit als innere Haltung nicht aus. Wir sollten die Gabe haben, mit offenem Mund zu staunen und die spirituelle Unendlichkeit des Glaubens, Allahs(t) Unbegreiflichkeit jenseits des menschlichen Denkens anerkennen und Seine Barmherzigkeit wahrnehmen - inscha'Allah!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0