134. Update m. Erinnerungen

Amacın varsa hayalin varsa yolun uzunlugu meşgatligi önemli degil. Hangi hızla gitdiginde önemli degil. Yeterki bir şeye niyet et emek ver ister yürüyerek git ister koşarak. Yeterki yol aldıgın istikameti yönü degiştirme. Sonra bir bakarsın nerelere gelmişsin.

 

... Zeilen - m. ehrenamtliches Wirkens - die ich * hier schneide sind zu einer festen Institution meiner Übungen geworden; sie gehören zu mir wie mein Namenschild an der Tür …
... möchte dies solange wie man weitere Erfahrungsmöglichkeiten, positive Stimmung aus verschiedener Literatur gewinnen kann fortsetzen, um das weite Feld menschlicher Beziehungen - etwas - zu beackern … wie sich auch jeder die jenseitige Gerechtigkeit erkämpfen kann … ... Wenn Sie aber für m. Spuren wenig Zeit haben; warum auch immer; wünsche ihnen trotzdem vieles zu erkunden! Wenn Sie aber für m. Baustellen zu wenig Zeit haben ... haben Sie evtl. bald viele Gelegenheiten ... Wenn Sie aber für m. Fragen zu wenig Zeit haben ... haben Sie evtl. schon bald einige Chancen ... ... Sich der Entwicklung m. Spuren, den "Baustellen" & den Kernfragen etc. allein wegen der Kosten entgegenzustellen, war schon immer ein denkbar schlechtes Argument. Zum einen sollte es sich doch rumgesprochen haben, dass jegliche Entwicklungen kostspielig sind. Zum zweiten darf sowohl intensives Dasein, als auch religiös motivierte Handlung, sprich Rituale ( ... , wie "Gottvertrauen") - nicht zum bunten Vogel der Ökonomie verkommen dürfen. Zum dritten sollte der Nutzen für alle Welten, wie im Sinne des ehrenamtlichen Engagements der entscheidende Maßstab sein - oder? * * * ... hoffe zwar rechtzeitig beim Versuch mit dem Lernen aufzuhören zu scheitern; dieses, aber weder bei Niederlagen zu resignieren, noch beim üben der Geduld, so desillusioniert zu sein, wie es häufig bei vielen Berufseinsteigern zu beobachten ist ... ... solange m. Slogan: "Gottvertrauen meets Vorsorge." bei vielen vielen m. Mitmenschen Beachtung & Wertschätzung findet, bzw. sie ihr tun & lassen mit Verantwortung & Pflichtbewusst gestalten können - inscha'Allah! ... ... "Lernprozesse" dürfen nicht einfach bei einigen Begegnungen bleiben, die irgendwann enden, sondern sie sind Prozesse, die uns immer neu herausfordern; die Themen dürfen nicht als isolierte Projekte verstanden werden; alles für den Zugewinn an Informationen, aus denen mehr erwachsen, als Vertrauen zu stärken ... *… bereichere mit doppelter Identität die Stadt Dülmen; nicht erst seit 2004 (s. „Ibrahim Müller“); sondern schon seit gut 25 J. - arbeite seit Jahren an der Neukonstituierung m. Lebenslaufes; hoffe an zentralen Projekten ... in Dülmen zu wirken, die Hoffnung stiften . - schreibe u.a. mit m. Gedanken ... eigene Geschichte ... … entwickle, texte, optimiere Dateien seit November 2011 ... das alles zu m. Programmen ( … ), des sich intensiver Wahrnehmens, oder wie man so schön sagt: „Den Menschen in den Mittelpunkt“ … sowohl geistig als auch körperlich ... Es geht nicht um einen Ausbau m. Studien ( ... ), sondern eher um einen Umbau m. Spuren, Highlights etc. für die Allgemeinheit, sondern, um praxisnahen Kontext ... Es geht nicht um einen Ausbau m. Religiosität ( ... ), um m. intensives Dasein, ohne mich auf das Wesentliche zu konzentrieren, ohne mich zw. Ehrfurcht, Hoffnung & Verantwortungsbewusstsein zu bewegen ... sondern eher um einen Umbau für die Allgemeinheit; um praxisnahen Kontext ... Es geht um Frieden zu stiften ohne Waffen ... ... denn die Zeiten de regen Gedankenaustausches sind längst vorbei ... s. z.B. "Bild/Baustein 644/B1" * * * "Wo der Laie nur eine Ansammlung von Zeichen Allahs (t) - am dynamischen Verhalten unseres Himmelskörpers erkennt, öffnet sich im Lesen des Koran, der Unterscheidung, der Barmherzigkeit für die Welten für praktizierende Muslime eine Welt, ebenso real und ebenso greifbar wie die sichtbare – doch dafür um einiges logischer. Gerade solange, wie Albert Einstein unsere Bemühungen nach Erkenntnis - in einem Gleichnis – mit der Luft vergleicht, die man in einen Ballon bläst. Die Luft symbolisiert das Maß unseres Wissens, das zwar ständig zunimmt, aber im Vergleich mit dem Raum, der sich außerhalb des Ballons auftut, von recht bescheidener Bedeutung ist. Daher ist die Vorstellung, dass man so viel Wissen wie möglich aufblasen kann, ohne in die Nähe der Gewissheit unseres Schöpfers und Erhalters zu gelangen, Der uns nur ein Teil von Seinem Geist eingehaucht hat, etwas Faszinierendes. Diese Weisheit schließt Unmündigkeit als innere Haltung nicht aus. Wir sollten die Gabe haben, mit offenem Mund zu staunen und die spirituelle Unendlichkeit des Glaubens, Allahs (t) Unbegreiflichkeit jenseits des menschlichen Denkens anerkennen und Seine Barmherzigkeit wahrnehmen ... ... mehr ... z.B. 23. Update m. Erinnerungen ... ... auch wenn es Schlimmeres gibt ... aber in allem liegt ein Segen ... … verbleibe mit den besten Wünschen, sowie viel Erfolg für ihre weiteren Bemühungen ... ... damit mir trotzdem die positive Grundhaltung - Ermutigung und Motivation für ein Selbstbestimmtes Dasein zw. den Polen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein nach dem Motto: „my home‘ is my hospital“ möglichst lange Zeit erhalten bleibt – inscha’Allah (so Der eine und Der einzige Gott will!) Wir müssen lernen, das Tolle an der „Bereicherung in der praktischen Anwendung der Religion & Philosophie“ * zu entdecken, zu nutzen, ohne uns im Kreis drehen zu müssen; allerdings muss sie politisch begleitet werden. … bereichere mit doppelter Identität, u.a. mit der seit 2004 (s. „Ibrahim Müller“) nicht nur ..., sondern eigentlich die Stadt Dortmund … z.B. mit m. „ehrenamtlichen Wirken“ & schreibe seit J. an der Neukonstituierung m. eigene Geschichte; m. Spuren - Basisinformationen - sind im Netz der Öffentlichkeit seit ... zugänglich … … Ehrenmitglied im Verein Deutscher Ingenieur , freier Autor… „ethischer Botschafter begründeter Hoffnungen, pro Kultur für Geduld“; - inscha’Allah von ähnlichem Dauer, wie sich die romantische Vorstellung: „Es klappert die Mühlen am rauschenden Bach …“ aufrechthält; dass sich das Landleben am lustig plätschernden Bächlein abspielt … solange man beispielsweise seine persönlichen Vorlieben und Kommentare bei den sozialen Netzwerken einstellen, digitale Inhalte in die Internet-Wolke verlagern, Cloud Computing nutzen kann ... … bekleide weiterhin - Alhamdulillah -u.a. mit der Grundidee, den „Essentiellen Erkenntnissen – Vorteile statt Vorurteile – Aspekte der Kommunikation mit der Gesellschaft“, den „Studien – gelebte Kreativität – im Sinne der Völkerverständigung“ Ehrenämter … setze mich für (Gott)Vertrauen ein, für eine Kultur des Gottvertrauens, für die größte Herausforderung d. Jh.… dokumentiere m. Studien, fester Bestandteil (gelebte Kreativität) m. Selbstverpflichtungen & Ehrenämter“ … „Aspekte der Kommunikation mit der Gesellschaft“ …inscha’Allah von ähnlicher Dauer, wie man das Wesentliche in der trügerischen Welt im Fokus, möglichst lange behalten sollte, um viele Lebenszeugnisse („Credit Points“) für das Jüngste Gericht zu gewinnen… nach der Methode: „Don’t teach, fascinate! … Auszüge m. Texte; sie sind als Denkanstöße zu verstehen, als Elemente - Aushängeschilder im Tal der Träume – sind auch im Kontext des Ganzen zu betrachten … präsentiere die „vielen Augenblicke der Sensibilisierungsversuche für das Wesentliche“ in fünf Web-Seiten – >Ibrahim-Mueller.Jimdofree.com<, >Ibrahim-Muller.Jimdo.com<, >Ibrahim-Miller.Jimdofree.com<, >Ibrahim-M.Jimdofree.com< und >Ibrahim-Miller.de< * * * „Jeder Erfolg, wie jede Jenseitsvorstellung hat seine Geschichte … diese sind nicht einfach Teile der Projekte …, die irgendwann enden, sondern sind Prozesse, die mich immer neu herausfordern; dabei dürfen meine Übungen ( … ) nicht isoliert betrachtet werden; alles im Zusammenhang und für einen Zugewinn an Informationen, aus denen mehr erwächst als Vertrauen aufzubauen, zu stärken – inscha’ALLah! … pflege und schenke Kultur für den, der nachfragt … [1] … es darf nichts bei dem einen sehnsüchtigen Blick in den Rückspiegel bleiben. Der Blick nach vorn ist ernüchternder … „Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.“ … „Wer ein glückliches Dasein will, der verbinde Herausforderungen (gelebte Kultur, möglichst auch ) mit - unvergänglichem - ausgewogenen Zielen.“ (beide Zitate frei nach Albert Einstein) * * * "… texte an vielen „Baustellen“, seit Jahren täglich - der Situation entsprechend, Umgang mit Übungen -; mittlerweile haben die "Bilder, Bausteine" einen riesen Umfang erreicht ... lese viel; und versuche mich physisch und psychisch fit zu halten … schneide auch noch andere Zeilen; (wie texte an der X’ten Version meiner Lebenszeugnisse (Ergänzung und zur Stärkung meiner Patienten-Verfügung und -Rechte, s. >Ibrahim-Mueller.Jimdofree.com<) … ... hinterfrage mich selbst, ob m. Gedanken, tun & lassen ( ... ) auch mit der letzten Instanz harmonisch ist … ... sehe mich als Teil meiner Umwelt und nicht als Opfer, Produkt oder Spielball; strebe eine innere Freiheit an, um meine ganze Persönlichkeit zu erfahren ... dass aller materieller Wohlstand nicht wirklich glücklich macht, keine innere Befriedigung gibt ist bekannt
… um aber mit meiner Krankheits- bzw. Problem Bewältigung auch mit der Einsamkeit, Traurigkeit, Niedergeschlagenheit, Angst und Tod fertig zu werden … * * * … es gibt ja diesseits immer eine Alternative und es gibt noch ein Leben nach dem Tode; da wird jeder seinen gerechten Lohn bekommen. Da letzten Endes Informationen, Schlüssel zur Bewältigung von Fremdenhass und Zukunftsangst sind, sollte man sich der Weiterentwicklung kultureller Herausforderung stellen. … solange man eine Vogelperspektive braucht, um … ist manches so nötig, wie der Zusammenhang über das Wissen der Psyche und das Immunsystem … es ist an der Zeit, sich immer zu vergegenwärtigen ... gerade so, wie bekanntlich die kostbare Unterbrechung des Alltags aus Pflichtbewusstsein erwachsen sollte, aus der Freude an der inneren Freiheit - "Freedom to act" ... ... übe bei Zielanpassung – stetes zwischen Ehrfurcht, Hoffnung & Verantwortungsbewusstsein – Selbstkritik … hoffe, das ich von den Prüfungen (Kämpfen auf verschiedenen „Kriegsschauplätzen“) nicht nur in diesem Leben, sondern auch in der höheren Ordnung Nutzen gewinnen werde; wie wir in der letzten Instanz über das gerichtet werden ... * * * "… Es dürfte auch mit ihren Erfahrungen übereinstimmen, wenn ich behaupte, dass man in der Behinderung nicht Opfer, sondern Täter sein sollte, um dadurch immer wieder Freude am Leben zu haben und dadurch den Weg zur Genesung zu ebnen … strebe ja eine Heilung an; vieles ist ein Ereignis, eine Lebenserfahrung ... mindestens solange wir alle individuell mobil bleiben wollen und die Umwelt gesellschaftlich und technologisch eine Zukunft hat … weites Feld!" „Wer siegen lernt in Niederlagen, der könnte auch andere Bauchschmerzen ( … ), wie auch vorübergehende Erfolge (scheinbar) in endlosen Kämpfen verkraften.“ (frei nach Friedrich Nietzsche, s. "Baustelle" Nitsche & Co.) Wenn die Suche nach Frieden weder von der politischen, noch von der religiösen Gesinnung - nach A. Merkel, derzeitige Bundeskanzlerin am 12.5.18 - abhängt, dann hoffe ich doch sehr (verschiedene) Aufmerksamkeiten auf die Vielfalt m. Mosaiksteine zu lenken, wie auf technische Möglichkeiten, die bestimmt nicht die allein Seelig-machende sind! ... (s. >Ibrahim-Miller.de/Zukunft gestalten<) *… texte an und für mehrere „Kampfschauplätze“, mindestens seit ... J.; sehr großer Teil gehört unbestreitbar zu m. ehrenamtlichen Engagements; m. Selbstverpflichtungen, wie Sie wissen für die breite Öffentlichkeit; möchte sie - mit ihrer baldigen Hilfe ... ins Blickfeld der Gesellschaft rücken ... … solange ein Konzept zum Nachdenken anregt, sind Übungen („Stärken“) nicht einfach zu erklären; zumal man mit wachsender Erfahrung Kerngedanken anders definiert … … in der Sache ein „weites Feld" , aber: "... Natürlich ist es vieles nicht einfach; wie sich weder Herausforderungen zu stellen, noch Sorgen & Erfolgserlebnisse ( ... ) nach außen zu transportieren; man bedenke aber, dass erstens offene Diskussionen für neuen, zusätzlichen Stoff sorgen, zweitens versuchen viele ( ... ) Sorgen stillschweigend für sich zu bewältigen & ihre Freuden aber kann man ohne weiteres erkennen, & drittens vergegenwärtige man sich stets, dass es Schlimmeres gibt& dass nach jedem Drang eine Erleichterung folgt; wie dass man auch Ermutigungen ( ... ) erfahren kann ... ... daher darf man Hoffnungen nie aufgeben ... Das Potpourri meiner Übungen ( ... ) ist sehr weitreichend; gerade so wie auf jeden Drangsal eine Erleichterung folgt; sie sind also unzählbar viele. (s. >Ibrahim-Miller.de/Kernfragen/Zukunft gestalten/Brainstorming/Danksagung< "... last, but not at least: Das alles - s. bisherige Basis-Arbeiten, wie m. gestalten der Augenblicke - s. in vielen Rubriken der einen Webseite, z. B. >Ibrahim-Miller.de<, besonders in der Rubrik "Adv. Faciltys" - kann Vorurteile (s. >.../Kernfragen/Vorurteile<) abbauen, und die Wahrnehmung m. ehrenamtlichen Wirkens verstärken, vertiefen ( ... ) & verinnerlichen ..." "... leider kann auch ich, weder das weite Feld menschlicher Beziehungen bei einer Darstellung weder beackern, noch mag ich mit meinen beschiedenen Denkansätzen nicht hinter dem Berg halten, warum die deutsche Sprache so viele ... bin von einer Schriftsteller-Karriere so weit entfernt bin, wie ein Elefant vom Schlittschuhlaufen … " (s. >Ibrahim-Muller.Jimdo.com< ... & m. Texte zur Stärkung der Patientenrechte, Stichwort: "wollte ich alle Punkte aufzählen, so wären sie doch unvollständig ...") ... wie sich auch jeder die jenseitige Gerechtigkeit erkämpfen kann … [2]... versuche diese stets nach dem Leitgedanken: „Don’t teach, fascinate!“ zu gestalten … ... es liegt mir fern meine Mitmenschen über meine Tagesform, des sich intensiver Wahrnehmens aufzuklären … ... dokumentiere meine Entschuldigungen bei jeder Gelegenheit auch mit einer koranischen Aussage, hier (mit einem Teil), aus dem zweiten Abschnitt, des 286. Verses: „..Unser Herr, mache uns nicht zum Vorwurf, wenn wir (etwas) vergessen oder Fehler begehen ...“

Kommentar schreiben

Kommentare: 0