132. Update m. Erinnerungen

 

"Geduld, Vernunft und Zeit machen möglich die Unmöglichkeit." (Fridrich Rückert, KB, 30.6.22, einer von vielen m. Jubeltage; 20 Monat seit m. Neuanfang in DO)

 

 💛💛💚

 

... kann m. "entbehrungs- & lehrreichen Zeiten nicht zusammenfassen; leider interessieren sich viele nur dafür, ab man mit seinem Schifft heil angekommen ist; nicht für die Schlachten, für Details ... schlimm ... es gibt Schlimmeres ...

 

...sie sind ähnlich & mindestens genau so aufschlussreich, wie die "Abenteuer des Tom Sawyer und Huckleberry Finn" des Mark Twain; nur m. sind anders ...

 

 

"WAS KÖNNTE UNS MEHR  iNTERESSIEREN ALS ZUKÜNFTIGE - FRAGEN  DER MOTIVATION -EIN HUB FÜR KÄMPFE UM DIE GESTALTUNGSFREIHEIT ZW. DEN POLEN EHRFURCHT, HOFFNUNG & VERANTWORT. ..."

 

 💚💚💚

 

... es sind nicht nur "abendfüllende Aufgaben; habe andere Freiheiten, Stärken & Verantwortungen ...

... fürchte, die kann sich niemand o. weiteres vorstellen; bitte bei allen um Nachsicht ... der Umgang mit m. Stellschrauben ist mir wichtig ...

 

... erhoffe mir, mit "Türen", ,mit staatstragenden Zugängen weiter zu wirken ...

 

❓❓❓

 

"Wer zu spät kommt, dem bestraft das Leben." wusste schon Michael Gorbatschow ... kann nicht päpstlicher sein, als der Papst.

 

 💚💚💚

 

 ... solange es in der Menschheitsgeschichte bekannt ist, dass zum Bleistift die Chinesische Mauer u.a. & vor allem gegen brandende Kavallerie errichtet ist ...

 

 💗💗💗

 

"Stell Dir vor zu kämpfen ist angesagt und keiner interessiert sich für … die Erfahrung  (sei es Kränkung, oder Vergebung; sei es Zwietracht, Versöhnung; sei es Zweifel oder Hoffnung; sei es Traurigkeit oder Freude)  des Anderen ... kein Interesse beim gestalten der Zukunft in dieser Welt könnte bedeuten, dass man auf jegliche Erfolgserlebnisse verzichtet ... auch auf die, die in der letzten Instanz wichtig sein könnten ...

 

man muss lukratives nicht nur gegenwärtig erleben, sondern auch in jener;

 

unser Dasein ist immer eine Herausforderung und darf niemals eine Überforderung sein; d.h., dass die Tat ein unverbrüchlicher Teil des Glauben ist, wo es der Prophet Muhammad  (s, Allahs Segen und Friede auf ihm)  in seinem Ausspruch lehrt, dass der Glaube allein nicht genügt, solange sich Versprechen als Blasen outen; man muss sein Programm in das tägliche Leben integrieren und es der Situation entsprechend zwischen Ehrfurcht und Hoffnung gestalten; man handle und wende sich direkt reuevoll Dem zu,  Der jeden gerecht bescheren und jedem redlichen Bemühen Redlichkeit verleihen wird – inscha’Allah!"

 

 

❓❓❓

"Ich wünsche mir mehr Geduld, mehr Weitsicht und Gelassenheit um die Unbesiegbarkeit von Hass und Dummheit zu erkennen und nicht selbst blind vor Zorn dagegen anzurennen." (Hannes Wader?)

Porträtbild von Hannes Wader, darauf steht ein Zitat: "Ich wünsche mir mehr Geduld, mehr Weitsicht und Gelassenheit, um die Unbesiegbarkeit von Hass und Dummheit zu erkennen und nicht selbst blind vor Zorn dagegen anzurennen." Zeilen aus “Wünsche”, ein Lied von Hannes Wader

 

"Die Seele muss wachsen ... Nur, wenn der Wohlstand im Kontext, im Gleichklang mit geistiger Pflege ist, und nicht Teilweise ausgeschlossen wird, könnte ein erfülltes, reichhaltiges Leben möglich sein; also nicht o. die Spirituelle Ebene gebührend zu berücksichtigen ..."

 

"Die Seele muss wachsen ... sie braucht Raum, Zeit & entsprechende Chancen ...
Nur, wenn der Wohlstand im Kontext & im Gleichklang mit der geistigen Pflege ist, und nicht Teilweise ausgeschlossen wird; erst dann könnte ein erfülltes, reichhaltiges Dasein möglich sein; also nicht o. die harmonische Verbindung mit der letzten Instanz, die Spirituelle Ebene gebührend zu berücksichtigen ..." (>Ibrahim-Miller.de/Blog/132. Update m. Erinnerungen<)

 

💚💚💚

"Geht eine Tür zu, dann öffnen sich dafür andere - ohne die Spirituelle Ebene gebührend zu berücksichtigen? - aber meist am Ende der lang andauernden Kämpfe." (frei nach Lilli N Kreßner)

 

Ist möglicherweise ein Bild von Text „Geht eine Tür zu, dann öffnet sich dafür fast immer eine andere- manchmal aber erst ganz am Ende eines langen, dunklen Flurs. Lilli и Kreßner Text/Foto Lilli Kreßner“

 

... m. Slogan: "Vorsorge meets Gottvertrauen." im Sinne der Völkerverständigung
 
„‚Am Leben zu sein heißt nicht nur aus Erinnerungen zu bestehen, sondern manchmal auch eingefahrene Pfade zu verlassen & klare Gedanken zu fassen ( … ); freue mich eine breite Basis zu haben, m. Erfahrungen weiter aufbauen zu dürfen ... erhoffe mir mit der Fortsetzung nicht nur m. Grundlagen der Hoffnung stiftenden Taten ( ... ) weiter gestalten zu dürfen …"
(frei nach Phillip Roth, s. andere Versionen!)

 

* * *

 

... einige weitere Gedanken, Anknüpfungspunkte etc. ... "Tinte"

 

... weder geht es mir um den Nobelpreis, noch um einen Ausbau m. Studien ( ... ), sondern eher um einen Umbau m. "Buchstabenalgebra" (40 Semester Philosophie-Studium)  für die Allgemeinheit aber vielmehr um praxisnahen Kontext ... Es geht nicht um einen Ausbau m. Religiosität ( ... ), um m. intensives Dasein, ohne mich auf das Wesentliche zu konzentrieren, ohne mich zw. Ehrfurcht, Hoffnung & Verantwortungsbewusstsein ("Taqwa") zu bewegen ...sondern eher um einen Umbau für das Gemeinwohl, um praxisnahen Kontext ... Es geht mir um Frieden zu stiften, aber ohne Waffen ...

 

... Es geht mir um Frieden zu stiften, aber ohne Waffen & Co.

 

 

.. denn die Zeiten de regen Gedankenaustausches sind längst vorbei ... s. z.B. "Bild 644/B1"

 

* * *

„Wer siegen lernt in Niederlagen, der könnte auch andere Bauchschmerzen ( … ), wie auch vorübergehende Erfolge (scheinbar) in endlosen Kämpfen verkraften.“

 (frei nach Friedrich Nietzschehier nur eine Version)

 

 * * *

  

* * *

... solange bekanntlich ehrenamtliches Wirken das Selbstwertgefühl steigert, & die gesellschaftliche Teilhabe intensiviert ...

 

* * *

„Der Mensch hat vor etwas Angst, dass er nicht kennt. Nur wer erkennt, dass manche Herausforderung keine Bedrohung ist, und immer wieder bereit ist ‚Lehrling’ zu sein bleibt kreativ; und ist ein Feind dessen, das er nicht kennt; wenn man voreinander Angst hat, dann ist der Weg zur größeren Feindschaft nicht mehr weit; bestimmt solange man die psychische Befindlichkeit signifikant verbessern kann …“ (Ali, r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

* * *

„Der Mensch hat vor etwas Angst, auf dass er nicht vorsorgen kann. Nur wer erkennt, dass manche Herausforderung keine Bedrohung ist, und immer wieder bereit ist ‚Lehrling’ zu sein bleibt kreativ; und ist ein Feind dessen, das er nicht kennt; wenn man voreinander Angst hat, dann ist der Weg zur größeren Feindschaft nicht mehr weit; solange man psychische Befindlichkeiten signifikant verbessern kann …“ (Ali, r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

* * *

„Der Mensch hat vor etwas Angst, dass er nicht kennt. Nur wer erkennt, dass manche Herausforderung keine Bedrohung ist, und immer wieder bereit ist ‚Lehrling’ zu sein bleibt kreativ; und ist ein Feind dessen, das er nicht kennt; wenn man voreinander Angst hat, dann ist der Weg zur größeren Feindschaft nicht mehr weit;  solange den Ärzten die Sammlung & Analyse großer Datenmengen Krankheitsmuster und angemessene Diagnose zu erkennen gestattet ist …“ (Ali, r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

…anders formuliert; unter anderen Perspektiven betrachtet:

 

  „Der Mensch hat vor etwas Angst, dass er nicht kennt. Nur wer erkennt, dass viele Herausforderungen keine Bedrohung sind, und immer wieder bereit ist ‚Lehrling’ zu sein bleibt kreativ; es ist landläufig bekannt, dass man ein Feind dessen ist, das man nicht kennt; wenn man voreinander Angst hat, dann ist der Weg zur größeren Feindschaft nicht mehr weit;  solange z.B. Ärzte anhand von Big Data im Gesundheitswesen eine personalisierte Beratung entwickeln können …“ (Ali, r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

… solange die Wirkung der Antibiotika bei bakteriellen Erkrankungen entscheidend ist ...

(Beitrag „Gesundheit“, von K. Jopp in den VDI N, „Schnelltest auf Resistenzen für die Klinik“,  2.9.16)

 

 

 * * *

 .

    "Wo der Laie nur eine Ansammlung von Zeichen Allahs(t) - am dynamischen Verhalten unseres Himmelskörpers erkennt, öffnet sich im Lesen des Koran, der Unterscheidung, der Barmherzigkeit für die Welten für praktizierende Muslime eine Welt, ebenso real und ebenso greifbar  wie die sichtbare – doch dafür um einiges logischer. Gerade solange, wie Albert Einstein unsere Bemühungen nach Erkenntnis - in einem Gleichnis – mit der Luft vergleicht, die man in einen Ballon bläst.

❓❓❓

Die Luft symbolisiert das Maß unseres Wissens, das zwar ständig zunimmt, aber im Vergleich mit dem Raum, der sich außerhalb des Ballons auftut, von recht bescheidener Bedeutung ist. Daher ist die Vorstellung, dass man so viel Wissen wie möglich aufblasen kann, ohne in die Nähe der Gewissheit unseres Schöpfers und Erhalters zu gelangen, Der uns nur ein Teil von Seinem Geist eingehaucht hat, etwas Faszinierendes. Diese Weisheit schließt Unmündigkeit als innere Haltung nicht aus. Wir sollten die Gabe haben, mit offenem Mund zu staunen und die spirituelle Unendlichkeit des Glaubens, Allahs(t) Unbegreiflichkeit jenseits des menschlichen Denkens anerkennen und Seine Barmherzigkeit wahrnehmen - inscha'Allah!

 

... dem fügt Angelius Siesius (KB. 15.9.22) hinzu: "Die Weisheit ist ein Quell.

Je mehr man aus ihm trinkt, Je mehr und mächtiger wird, treibt und springt er."

 

.. dem fügt Angelius Siesius (KB. 15.9.22) hinzu: "Die Erfahrung ist ein Quell.

Je mehr man praktiziert, Je mehr und staatstragender, gründl. & ergiebiger wird er."

 

.. dem fügt Angelius Siesius (KB. 15.9.22) hinzu: "Das Wissen ist ein Quell. Je mehr man die Barmherzigkeit für die Welten praktiziert, Je mehr und staatstragender, gründlicher & ergiebiger wird man."

 

* * *

* * *

 ... wünsche mir Chancen ..." vor allem aber ein Verständnis für weitreichende Zusammenhänge "auf allen Fronten"... „In allem z.B. m. Blog—Artikeln, PR-Arbeiten etc. begegnet man das Thema ‚Weltenwechsel‘ immer wieder … Gründe, um (an & trotz?) Niederlagen zu wachsen ... lehrreiche, weite Felder ... denke, es sind Gründe um mich zu gedulden, zu üben, zu lernen …

 

 

… längst reicht es nicht mehr aus, mit wenigen ‚Mosaiksteinen‘ m. Wenigkeit auf m. Programme (Wertebereich & Wesentliches) zu schließen …

 

... es ist ähnlich schwer, wie die Sonnenforschung - VDI Nachrichten, 17.6.22, mehr: "Was die Sonne mit einer Zwiebel gemeinsam hat" ... die Sonne besteht, wie eine Zwiebel aus mehren Schichten ...

 

... so, wie man sich – möglichst regelmäßig – geistig stärken, seine Akkus aufladen sollte, sollte man, wenn man nicht alle Bestandteile ( … ) praktizieren kann, auf Motivationen, auf Ermutigungen nicht gänzlich verzichten; oder ein erfülltes, reichhaltiges Dasein nur bei gebührender Berücksichtigung der Spirituellen Ebene ...“

 

* * *

… inscha’Allah von ähnlicher Dauer, wie man das Wesentliche in der trügerischen Welt im Fokus, möglichst lange behalten sollte, um viele Lebenszeugnisse („Credit Points“) für das Jüngste Gericht zu gewinnen …
 
... bitte um Nachsicht ... kann nie genug vorsorgen ... es gibt Schlimmeres, s. z.B. den 82. Update m. Erinnerungen!
 
"Wer diesem Spannungsfeld nicht maßvoll kämpft - keine Eigeninitiative beim gestalten der Zukunft zeigt, die geistig moralische Pflege vernachlässigt (weder Nebenkriegsschauplätze kennt, noch sich geistig stärkt), verzichtet auf das Ergebnis der letzten Instanz. Erfolgserlebnisse (entsprechend der Situation, Beweggründe und Erholungsphasen“) dürfen nicht ausbleiben;
 
es ist wichtiger Stärken zu stärken, als gegen Schwächen anzutrainieren; versuche von den Kämpfen die "Credit-Points" versprechen nicht nur in dieser Welt Nutzen zu gewinnen, sondern auch in jener.“ (frei nach Bertold Brecht)
... auch ist festzuhalten, dass zwar jegliche Vergleiche mit der höheren Ordnung, der gerechten letzten Instanz - für alle Menschen - hinken, da aber niemand gegen (diesseitige) Irrtümer gefeit ist, um zumindest den Fehlern ein wenig vorzubeugen, die immer noch dazu taugen (könnten) als schlechte Beispiele zu dienen ...
 
… weil es mir auf m. Weg der anderen Gotteserfahrung (andere Freiheiten …) hilft, an mir, an m. Lernfähigkeit zu arbeiten; ist es mir - u. a. wichtig die Geduld, die Hoffnung zu trainieren, mich um das Pflaster zu kümmern, das bekanntlich alle Wunden heilt; ohne diese Übungen ist alles nichts; das Arbeiten an der Stellschraube, Geduld zu üben darf weder missbraucht werden, noch darf es zum bunten Vogel der Ökonomie verkommen …
weiter z. B. in den 134. 154. & 172. Updates m. Erinnerungen!
 
… solange ich m. Lernfähigkeit (, wie z.B. positive Lebenseinstellung, Orientierung, Privatheit …) bewahren, sie solange sie im Vordergrund stehen können; solange ich m. Stärken mit beschaulichen Gedanken stärkten, für die Zukunft lernen, mich – auch - für das Leben höherer Ordnung vorbereiten kann … versuche dies stets nach der Binsenweisheit, dem Leitgedanken: „Don’t teach, fascinate!“ zu gestalten (s. „Bild/Baustein 414/B1“); es liegt mir fern meine Mitmenschen über die Art und Weise m. intensiven Wahrnehmung aufzuklären ...
 
 

... schließlich sollten rhetorische Schachzüge in harmonisch klingende Fragen gekleidet werden; und nicht einfach als Behauptungen dargestellt sein – oder wie sehen Sie das; können Sie mir überhaupt noch folgen; wenn nicht ist nicht schlimm; es gibt Schlimmeres ...

 

* * *

   

„Macht es leicht und erschwert nicht,

gebt frohe Kunde und schreckt nicht ab.“ 

 

 

 

 

... solange z.B. die Information in der internationalen Luftfahrt obligatorisch ist, die Passagiere über die Notausstiege, die Feuerlöscher und das Rauchverbot aufmerksam zu machen ...
.. einige weitere Gedanken, die für m. intensives Dasein sprechen, mich immer wieder von Neuem herausfordern; bekanntlich steigert die Integration der Übungen ( ... ) nicht nur unser Selbstwertgefühl, sondern sie treiben auch die zu bewältigenden Momente, wie ehrenamtliches Wirken voran; die gesellschaftliche Teilhabe, wie den Glauben an die höhere Ordnung, der Gerechtigkeit für alle Menschen in der letzten Instanz; sie steigert damit auch die Hoffnung, das wichtigste Gut der Menschheit ...
* * *
… weil mir auf meinem Weg der anderen Gotteserfahrung (adere Freiheiten ... wie auch Zuversicht und Überzeugung gewinnbringender Erkenntnisse …), hilft, an mir, an m. Lernfähigkeit & Hoffnung zu arbeiten;
 
ist es mir wichtig (u.a.) die Geduld zu trainieren, mich um das Pflaster zu kümmern, das bekanntlich alle Wunden heilt …
 
… solange ich meine Lernfähigkeit (, wie z.B. positive Lebenseinstellung, Orientierung, Privatheit …) bewahren; solange sie im Vordergrund stehen können & ich m. Stärken mit beschaulichen Gedanken stärkten, für die Zukunft lernen, mich – auch - für das Leben höherer Ordnung vorbereiten kann …
 

... versuche m. "abendfüllenden Aufgaben" stets nach der Binsenweisheit, dem Leitgedanken: „Don’t teach, fascinate!“ zu gestalten ...

 

 

 

... es liegt mir fern m. Mitmenschen über die Art und Weise m. intensiven Wahrnehmens aufzuklären ... 

 

 

* * *

 

 ...  unterbreite hiermit nachfolgend folgende Zeilen; bitte verwerten Sie sie als m. persönliche Erfolgs-Storys & ...

 

… präsentiere auch diese Zeilen m. Ereignis- & Entbehrungsreichen Zeit im Netz: >Ibrahim-Miller.de/Facilitys/Dialogprozesse/"Baustellen"/Technik Geschichte … /Kernfragen/Zukunft gestalten/Völkerverständigung ... <

  

... damit mir die positive Grundhaltung - Ermutigung und Motivation für ein Selbstbestimmtes Dasein zw. den Polen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein nach dem Motto:  „my home‘ is my hospital“ möglichst lange Zeit erhalten bleibt – inscha’Allah (so Der eine und Der einzige Gott will!)

* * *

... weiter im Text ... im Sinne unserer Absicht ...

* * *

„Wer etwas Gutes zu tun beabsichtigt, und es dann nicht ausführt, für den schreibt Allah (t) bei Sich als eine volle gute Tat nieder. Und wenn er es beabsichtigt und so dann begeht, so multipliziert Der Gott, Der weder gezeugt hat, noch gezeugt wurde dies mit zehn bis zu sieben-hundertfachen und mehrmals darüber hinaus ...

  

Wer aber etwas Schlechtes zu tun beabsichtigt, und es dann nicht ausführt, für den schreibt Allah (t) bei Sich als eine volle gute Tat nieder ... Und wenn er es beabsichtigt und so dann begeht, so schreibt Allah (t) bei Sich nur als eine einzige schlechte Tat nieder.“ (Hadith, Ibn Abbas r.a., vgl. im Koran, 6:116)

 

* * *

 

… woher wusste Johan W. von Goethe? … s. umgestelltes Zitat in allen „Bausteinen“ des Heinrich Heine Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin …“

 

... setze diesen Gedanken fort; frage aber nach, ob das nicht für eine Spur, gar eine Anlehnung an den Koran und/oder an Ahadith in vielen Werken der Dichter spricht ... stelle diese Frage in den Raum und ...

 

... oder:

Stell dir vor, man ist frei von Schuld, Ärger, Gier und Konflikten ... Stell dir vor, dass alles in dem Wissen wie man lebt; jenseits von Schmerz und Leid, was brauche ich, um durch & mit dieser Perspektive herauszufinden, wie z.B. andere wirklich sind.
... erlebe erfüllte Aufgaben, meistere "erfolgreich" ( ? ) die Herausforderungen ... Und selbst bei Schwierigkeiten bleibe ich gelassen und voller Vertrauen.
M. Dasein wird voll von der natürlichen Glückseligkeit des Seins, nach der wir alle gesucht haben begleitet ... hatte viele Kurse besucht, um m. Identität zu reparieren ... spreche von echtem Glücklichsein, das von innen kommt und für immer anhält; wie z.B. auch:

  

* * *

„Man untermale sein Wirken mit aufbauenden, glückbringenden Neudeutschen-Schlüsselwörtern ...

 

... Diese sind ergiebige Sprüche; einige Teile der Hilfen eines ganzen Buches; endlos aufbauendes, beruhigendes und beflügelndes - sind auch für nachhaltige Motivation wichtig - in einem einzigen Satz. Man umschreibt das weite Feld seiner Empfindungen und der Zufriedenheit; stellt sich auch gleichzeitig vor, dass es immer Schlimmeres gibt;  versteht sein Dasein als eine Bühne, als Schauplatz für Auftritte, als Ort für Darstellungen, als Podest, um Erfolgserlebnisse zu machen ...“  (Frei nach Theodor Fontane)

 

* * * 

  

... gestalte die neue Ära, die Grundidee („moralische Denkanstöße“ seit Jahren) schriftlich, kreativ, dynamisch; biete Lebenserfahrungen … alle Übungen (vgl. „Baustein 837,2/C“…) sind für mich eine Investition in die höhere Ordnung;

 

... hoffe dies solange machen zu dürfen & zu können, solange man sich um seine geistige Pflege (und moralische Verpflichtungen) gerade so kümmern sollte ...

 

... biete Beispiele dafür, dass uns Werte wie Toleranz, Gemeinsinn & Optimismus - also nicht nur Beiträge zur Vorstellung der Weltenwechsel  -wichtig sind ... auch, wenn es Schlimmeres gibt ...

 

 

... schließlich ist eines Der schönsten Namen Dessen, Der jedem gerannt entgegen kommt  – 99 – Der Bewahrer des Glaubens, Der Verleiher der Sicherheit, Der Getreue = Al-Mu‘min - Er ist von unserem tun und lassen nicht abhängig …


* * *

... Ausgewählte Vielfalt m. Übungen ... bin bei Google & Co. seit ? bekannt; aber wenn ich so nachdenke; habe ca. seit 1997 einen E-Mail-Account bei ... eigentlich haben dann m. Webseiten ... keinen Sensationspotential ...


"Wer sich auf den Weg macht, die Vielfalt m. Mosaiksteine zu entdecken, der muss sich parallel dazu mit theoretisch versierten Expertenkritiken auseinandersetzen. Denn, wenn anderen recht ist, ihr Dasein mit bedeutenden Daten zu begründen, warum sollte mir die grundlegende Bedeutung des (Gott)Vertrauens nicht billig sein?"

* * *

"… gestalte die neue Ära, die Grundidee („moralische Denkanstöße“ seit eh & je schriftlich, kreativ, dynamisch … biete Lebenserfahrungen … alle Übungen ( … ) sind für mich eine Investition in die höhere Ordnung; hoffe dies solange machen zu dürfen, solange man sich um seine geistige Pflege (Stärken und moralische Verpflichtungen) gerade so kümmern sollte, solange nur wir dies nötig haben …

... schließlich ist eines der schönsten Namen unseres Schöpfers und Erhalters – 99 – für jeden – Der Geduldige - Er ist von unserem tun und lassen nicht abhängig …
... solange die Informationstechnologie ein zentraler Bestandteil aller kritischen Infrastruktur, wie die Steuerung von Kraftwerken oder Flughäfen ist … wie es nötig ist, sich gegen seine persönliche Neigung zu entscheiden … solange die Zeit nach einem Schlaganfall bis zur Behandlung vieles entscheidet …"
* * *

"Wer versucht, die Vielfalt m. ehrenamtlichen Wirkens ("Mosaiksteine, Spuren") nachzuvollziehen, zu ergründen, der muss keinen Blick in die Glaskugel werfen, um sich weder in die Zukunft zu versetzen, noch sich über Kulturtechniken wundern; jedoch sollte man sich mit theoretisch versierten Expertenkritiken auseinandersetzen. Denn, wenn anderen recht ist, ihr Dasein mit bedeutenden Daten zu begründen, warum sollte mir die grundlegende Bedeutung des (Gott)Vertrauens nicht billig sein?

* * *


Man richte seine Aufmerksamkeit solange auf humane Fragen, wie es J. W. von Goethe recht war zu behaupten, das jeder an seinem Wissen teilhaben kann; oder solange sich "Gutes", nach Claudius nicht nach uns richten wird, solange sollten wir zu Dem Zugang suchen, Der jede redliche Tat - spätestes - in der letzten Instanz gerecht bescheren wird - warum sollte mir das nicht billig sein?

(s. m. Serie der Bausteine 427)

 

 „Wenn die Kultur Neudeutscher Begriffe, wie z.B. „Bismillah-ir-Rahman-ir-Rahim“ wieder in den Blickpunkt rücken ( * ), sollte man sie trotz Nachholbedarfs maßvoll, aber regelmäßig pflegen - auch wenn man nur wenige Punkte in sein Programm der geistigen Pflege integrieren kann; wohl wissend, dass Der, Der den Ruf des Rufenden erhört von unserer Beweglichkeit („Positionierung“) nicht abhängig ist, sondern dass nur wir auf Erfolg steigernde, glückbringende, stimmungserhellende Rituale, in deren Folge dann auf konsequente & harmonische Erklärungen angewiesen sind.



* Es ist übertrieben von einem spontanen Erkenntnisgewinn („Nachhaltigkeit“; denn die Ethik ist ein gesamtgesellschaftliche Aufgabe.) oder gar von nachdrücklichen Verhaltensänderung(en) zu sprechen; den alles braucht bekanntlich seine Zeit; wir müssen Geduld üben … denn, wer o.g. Schlüsselwörtern in ihrer Vielfalt verstehen will, muss seine Aufmerksamkeit (mindestens) auf Robert von Ketton, auf ca. 1143 richten … um ein wenig den Nutzen m. Selbstverpflichtungen aufzuzeigen; musste auch diese Zeilen öfter aufgreifen; sie brauchen entsprechenden Raume, Zeit & Rahmenbedingungen … müssen wachsen, sich etablieren!


❓❔❓❓

„Wer sagt denn, dass man nur für Bestimmtes dieser Welt erschaffen ist. Es ist gewiss, das man das in der höheren Ordnung vorfindet, womit man gerechnet hat; zudem gibt es dort die Sorglosigkeit der Vögel gewiss nicht zum Nulltarif; warum sollte die Kehrseite der Medaille nichts Aussagen?“

(Frei nach Beduizaman Said Nursi)

***

„Es ist Neudeutsch und Glückbringend sein Wirken beispielsweise mit dem Wort ‚Bismillah-ir-Rahman-ir-Rahim‘ zu untermalen. Dies ist ein ergiebiger Spruch; ein Teil der Hilfen eines ganzen Buches; endlos aufbauendes, beruhigendes und beflügelndes (sorgt auch für nachhaltige Motivation) in einem einzigen Satz …  solange u.a. Lesen das beste Mittel gegen Gleichgültigkeit ist.“. (Frei nach Theodor Fontane, hier nur eine andere Version … mehr bei mir im Netz …) ...

* * *

"Je öfter (regelmäßiger) wir höherwertige Ziele anstreben, umso besser könnten wir - nach J. W von Goethe - gegen unseren inneren Schweinehund ("Nafs" auf Neudeutsch, bzw. englisch ...) handeln ..."

 

* * *

 ... der Wert des ehrenamtlichen Wirkens kann nicht hoch genug eingeschätzt werden; denke, dass "Kämpfe" für (Gott)Vertrauen sehr bedeutend sind ist hinlänglich; sie gelten - wie auch ihr wisst - als die größte Herausforderung dieses Jh. ...

 

 

... damit mir die positive Grundhaltung und Stimmung - mehr Mut als bloße Angst - trotz allem zwischen den Polen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein möglichst lange Zeit erhalten bleibt … inscha‘Allah

 

 

Wir müssen lernen, das Tolle an der „Bereicherung in der praktischen Anwendung der Religion & Philosophie“ * zu entdecken, zu nutzen, ohne uns im Kreis drehen zu müssen; allerdings muss sie politisch begleitet werden.

 

... biete z.B. mit m. Studien & schreibe seit J. an der Neukonstituierung m. eigene Geschichtem. Spuren - Basisinformationen - sind im Netz öffentlich …

 

… man hat auf jeden Fall Freiheiten aus m. Beiträgen - Bringschuld & mehr ...-, die keine geistigen Fertiggerichte sind, das zu lesen, was man möchte …

 

… sie ziehen sich durch meine Studien so, wie die Periode Johann Wolfgang von Goethes Werke, die in der Geschichte Deutschlands Platz finden … hier nur eine Version)

  

   … solange man beispielsweise seine persönlichen Vorlieben und Kommentare bei den sozialen Netzwerken einstellen, digitale Inhalte in die Internet-Wolke verlagern, Cloud Computing nutzen kann ... 

 

...„Aspekte der Kommunikation mit der Gesellschaft“  inscha’Allah von ähnlicher Dauer, wie man das Wesentliche in der trügerischen Welt im Fokus, möglichst lange behalten sollte, um viele Lebenszeugnisse („Credit Points“) für das Jüngste Gericht zu gewinnen; wie meine vielfältigen Übungen & Selbstverpflichtungen , die sich z.T. in. „Bildern/Bausteinen, z.B. in 414 & 644/B1“ reflektieren …

 

... nach der Methode: „Don’t teach, fascinate!“, wie – auch - dass Webseiten („Spuren“) mit vielen Hinweisen eine starke Verwurzelung haben … diese sind zu fruchtbar, um alles in einem einzigen Dokument zu fixieren   s. dazu m. Memoiren „Frage des Vertrauens“ … Auszüge m. Texte; sie sind als Denkanstöße zu verstehen, als Elemente - Aushängeschilder im Tal der Träume – sind auch im Kontext des Ganzen zu betrachten …

 

 

...  alles ist im Zusammenhang und  für einen Zugewinn an Informationen, aus denen mehr erwächst als (Gott)Vertrauen zu verstehen ... Jede m. Herausforderung ist nicht einfach Teile m. Projekte …, die irgendwann enden,

sondern sie sind Prozesse, die mich immer neu herausfordern; dabei dürfen meine Übungen ( … ) nicht isoliert gesehen werden – inscha’ALLah!“

 

 

„Jedes Highlight, wie jede Vorstellung des Jenseits hat seine Geschichte – inscha’ALLah!

All success, also each point of view of life after death has got his own history …her şeyin bir hayırlısı vardır .....”

 

 

… es gibt Schlimmeres & Wichtigeres ... wir brauchen mehr Begeisterung z.B. für Spiritualität, (Gott)Vertrauen … s. w. u., und in der Studie,,> Ibrahim-Mueller.Jimdo.com< … Engagement für die Allgemeinheit - Bestanteile m. „Selbsttherapie“;

... hinterlasse mehrere Spuren [viele Alternativkonzepte für den Tag X, viele Anknüpfungspunkte, s.> Ibrahim-Miller.de/Spuren< …  muss die gelebte Wirklichkeit mit den Rahmenbedingungen immer suchend anpassen (ist – soll – Zustand überdenken, Kompromisse eingehen), stets auf der Hut sein …

... halte vieles schriftlich auf dem Faktenträger PC-Festplatte, und USB-Sticks fest … aktualisiere sie aber ständig; denn sie * reflektieren - nur - manche Schwerpunkte m. intensiven Tagesprogramme … und/aber:

 

… texte an und für mehrere „Kampfschauplätze“, m. ehrenamtlichen Engagements; m. Selbstverpflichtungen sind, wie ihr wisst für die breite Öffentlichkeit; möchte sie - mit eurer Hilfe - ins Blickfeld der Gesellschaft rücken ...

 

 

... mein bewegtes Dasein & weitere Erinnerungen ...

 

... erinnere mich noch  an eine Szene in einem Asterix-Heft: Asterix & Obelix besuchen aus gegebenem Anlass eine Legion ... Asterix sagt: Wenn das Essen hier so gut ist, dann ist deren Armee umso schlechter ..."

 

 

... übertragen auf m. Meilensteine heißt es ( ? ): Wenn m. ehrenamtliches Wirken hier gut sein soll, dann könnten - wahrscheinlich, so hoffe ich - die Dauer (& Umstände)

 

m. Studien,  ehrenamtliches Wirken, Highlights & Spuren umso staattragender & länger werden, sind - inscha'Allah!

 

 

"... greife gern nicht nur wissenschaftliche Erkenntnisse auf, da sie Aussagen der Barmherzigkeit für die Welten untermauern, diese wiederum an sie erstaunlich erinnern, spätestens dann ist es doch an der Zeit die Suche nach verlässlichem Wissen - auch - mit Hilfe der Gerechtigkeit verheißenden Quelle zu entdecken ... sondern ich interessiere mich für Impulse anderer ..."

 

 

 

Was spricht gegen die Kultur-Bereicherung - auch mit mit diesen Erfahrungsmöglichkeiten zu ergänzen?

 

 

"Wenn wissenschaftliche Erkenntnisse Aussagen der Barmherzigkeit für die Welten untermauern, diese wiederum an sie erstaunlich erinnern,

spätestens dann ist es doch an der Zeit die Suche nach verlässlichem Wissen - auch - mit Hilfe der Gerechtigkeit verheißenden Quelle zu entdecken ..."

 

 

"Was spricht gegen die Kultur-Bereicherung, gegen diese Erfahrungsmöglichkeiten?" (s, auch in der Rubrik >.../Kernfragen/Völkerverständigung<!)

 

* * *

 

"Wenn m. Erkenntnisse Aussagen der globalen Unterscheidung untermalen, diese auch an wissenschaftliche Errungenschaften erstaunlich erinnern,

 

 spätestens dann ist es doch an der Zeit die Suche nach erprobtem Wissen - auch - mit Hilfe der Gerechtigkeit - für alle Menschen - verheißenden Quelle zu entdecken ..."

 

 

 

 "Was spricht gegen die Ergänzung, der Bereicherung - auch diese - Erfahrungsmöglichkeiten evtl ins Grundgesetz aufnehmen zu lassen?"  (2. Vorschlag 

 

 

… solange ein Konzept zum Nachdenken anregt, sind Übungen („Stärken“) nicht einfach zu erklären; zumal man mit wachsender Erfahrung Kerngedanken anders definiert …

 in der Sache ein „weites Feld" , aber:

 

… nach der Methode: „Die Erinnerungen verschönern das Leben, aber das Vergessen allein macht es erträglich.“ (Honore de Balzac, 19. Jh.

 

  frei nach dem Spruch auf dem Kalender, 29.März.2017, also nach Johann W. Goethe: „Ich lass einem jeden sein Bestreben, damit viele ihr Dasein im Sinne unseres Geburtsrechts fortsetzen – inscha’Allah (so Der eine und Der einzige Gott will!).“ …

 

 „… wenn nach sieben Jahrzehnten des Friedens immer noch Blindgänger (explosives Kriegsmaterial des 2. Weltkriegs) der Alliierten zum deutschen Alltag gehört; wenn Spezialisten immer noch & jährlich 5000 Bomben (auf dem Reichsgebiet) entschärfen … denke, diesen Vergleich mit der Länge m. ehrenamtlichen Wirkens anbringen zu dürfen, denn ich texte in anderem Umfeld weiterhin (nunmehr vielleicht mit erhöhter Wachsamkeit … gebe aber zu; die Parallele hinkt ein wenig; dazu ist es auch schlecht, aber … versuche ja u.a. nach dem Motto: „My Home is my Hospital.“

 

… erinnere abermals an das Motto des Bertold Brecht:

 „Wer in diesem Leben problembewusst auf vielen Gebieten nicht kämpft – keine Eigeninitiative zeigt, der verzichtet auf das Ende der letzten Instanz.“ (vgl. „Bild/Baustein 1347/C“)

 

 

* * *

„Eine Abwechslung zu erleben mag jeden glücklich machen, wenn man dies auch zwischen den bekannten Polen  ( … ) machen kann, dann könnte man auch was Nachhaltiges, für die höhere Instanz vorgesorgt haben ...“

(frei nach Friedrich Nietzsche; hier nur eine Version)

… habe auch andere Probleme, Sorgen & Herausforderungen zu erfüllen, wie die Fragen, z.B. um „Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Notfallausweis …“ etc. … wie gesagt, es gibt Schlimmeres …

 

und bekanntlich kommt da was Unerwartetes … „Allah-u-alam“ … es ist besser alles schriftlich festzuhalten; vorzusorgen … stets auf der Hut zu sein  (& müssen immer „auf der Hut sein!“ – vgl. im Koran, z.B. 4:135 ...)

 

* * *

„Wäre nicht das Auge sonnenhaft, die Sonne könnt es nie erblicken; stünde Demjenigen, Der uns erschaffen hat nicht die schönsten – 99 - Namen zu, wir könnten göttliches nie entzücken.“

 (frei nach Johann Wolfgang von Goethe,

vgl. in der Quelle zur Gottesfurcht für die Rechtgeleiteten, z.B. 59. Abschn., 22. bis 24. V.)

 

* * *

„Wäre nicht das Auge sonnenhaft, die Sonne könnt es nie erblicken; stünde Dem Geduldigen nicht die schönsten Namen – 99 - zu, wir könnten göttliches nie entzücken.“

  (frei nach Johann Wolfgang von Goethe, vgl. in der Quelle zur Gottesfurcht für die Rechtgeleiteten, z.B. 59. Abschnitt, 22. bis 24. Vers)

 

* * *

Wäre nicht das Auge sonnenhaft, die Sonne könnt es nie erblicken; stünde Dem Allerbarmer, Dem Barmherzigen nicht die schönsten Namen – 99 - zu, wir könnten göttliches nie entzücken.“

 (frei nach Johann Wolfgang von Goethe, vgl. in der Quelle zur Gottesfurcht für die Rechtgeleiteten, z.B. 59. Abschnitt, 22. bis 24. Vers)

 

 * * *

 Oben genannte Neudeutsche glückbringende, Stimmungserhellende und in der Bedeutung weitumfassende Schlag- und Schlüsselwörter sind weder leere Phrasen, noch einfache Worthülsen; sondern sie sind für die ganzheitliche Heilung notwendig ... solange man niemanden zu seinem Glück zwingen darf.

 

 

Oben genannte Schlüsselwörter sind weder leere Phrasen, noch Worthülsen; sondern sie markieren den Weg zur ganzheitlichen Heilung;   sie sollten beherrschendes Thema sein, genau wie z.B. die Robotik und künstliche Intelligenz; auch wenn der Vergleich ein wenig hinkt …

 *  

Angesprochene „Rituale“ … sind weder leere Phrasen, noch aus der Luft gegriffen; sondern sie markieren den Weg zur ganzheitlichen Heilung;   sie sollten beherrschendes Thema sein, genau wie beispielsweise man einen Ruf verteidigen, seiner Verantwortung bewusst sein sollte; auch wenn der Vergleich ein wenig hinkt …

 

 … solange Marktprognosen besagen, dass Servicerobotik Industrierobotik einholen wird … sich Vergleiche zum aufdecken u.a. von Lücken eignen …

 * * *

„Je sorgfältiger man sich an der Kultur des Geduldübens orientiert, umso ausgewogener könnte man sich den Herausforderungen stellen & sich für begründete Hoffnungen engagieren.“

(frei nach Mahatma Gandhi, ehemaliger indischer Staatsoberhaupt)

 

 

* * *

 

 ... m. Spuren sind nicht einfach einige "Begegnungen", die irgendwann enden, sondern sie sind Prozesse, die mich immer neu herausfordern; die Themen dürfen nicht als isolierte Projekte * betrachtet werden; alles für den Zugewinn an Informationen, aus denen mehr erwachsen, als (Gott)Vertrauen zu stärken ...

... sie müssen in weitreichen, systematischen Zusammenhängen gesehen und analysiert werden ...

... Das Potpourri an Themen m. Übungen ( ... ) ist sehr vielfältig; nicht nur die Kernfragen, sondern ach m. Ausrichtung, sprich: bin - Alhamdulillah - breit aufgestellt. ... m. Slogan: "Vorsorge meets Gottvertrauen." ... HOFFE ZU EINEM BESSEREN UMGANG MIT ... ANZUREGEN- ALLHAMDULILAH!

 

... denke, für die drei Punkte könnte stehen: erstens "Chancen, Herausforderungen", zweitens Umgang mit "Freiheiten" (Rechte & Pflichten), mit der Gesundheit etc., und drittens "Lernmöglichkeiten & Entscheidungen", um zu Lösungen zu gelangen, die wenig Widerstand erfahren ...

 

* * *

Wer sich für den Teil m. Stärken, intensives Daseins, m. Betroffenheit & Kämpfe kulant seien; & für Herausforderungen des Geduldübens gerüstet sein möchte, muss sich früher oder später mit m. „Spuren & …", sprich mit Rubriken m. Webseiten, wie des >Ibrahim-Miller.de/Spuren/ … / …< auseinandersetzen.

 

Wer sich für den Teil m. Stärken, mein achtsames Daseins, interessiert; & für Herausforderungen z.B. den andächtiges schweigen gerüstet sein möchte, muss sich früher oder später – auch - m. „Spuren & …" befassen.

 

„Man untermale sein Wirken mit aufbauenden, glückbringenden Neudeutschen-Schlüsselwörtern! Diese sind ergiebige Sprüche; ein Teil der Hilfen eines ganzen Buches; endlos aufbauendes, beruhigendes und beflügelndes - sie sind auch für nachhaltige Motivation wichtig - in einem einzigen Satz. Damit man mit ihnen das weite Feld seiner Empfindungen und der Zufriedenheit umschreiben kann, sollte man sie entsprechend der Situation anwenden; d. h. sie sollten einen Trainingsprozess beinhalten; stellt sich auch gleichzeitig vor, dass es immer Schlimmeres gibt; man versteht sein Dasein als eine Bühne, als Schauplatz für Auftritte, als Ort für Darstellungen, als Podest, um Erfolgserlebnisse zu machen - inscha'Allah!“ (Frei nach T. Fontane) 

 

* * *

 

Wir müssen lernen, das Tolle an der Bereicherung in der praktischen Anwendung der Religion & Philosophie“ * zu entdecken, zu nutzen, ohne uns im Kreis drehen zu müssen; allerdings muss sie politisch begleitet werden.

 bereichere mit doppelter Identität, u.a. mit der seit 2004 (s. „Ibrahim Müller“) nicht nur ..., sondern eigentlich die Stadt Dortmund … z.B. mit m. „ehrenamtlichen Wirken“ & schreibe seit J. an der Neukonstituierung m. eigene Geschichte; m. Spuren - Basisinformationen - sind im Netz der Öffentlichkeit seit ... zugänglich 

 

… Ehrenmitglied im Verein Deutscher Ingenieur , freier Autor… „ethischer Botschafter begründeter Hoffnungen, pro Kultur für Geduld“; - inscha’Allah von ähnlichem Dauer, wie sich die romantische Vorstellung: „Es klappert die Mühlen am rauschenden Bach …“ aufrechthält; dass sich das Landleben am lustig plätschernden Bächlein abspielt … solange man beispielsweise seine persönlichen Vorlieben und Kommentare bei den sozialen Netzwerken einstellen, digitale Inhalte in die Internet-Wolke verlagern, Cloud Computing nutzen kann ...

 

… bekleide weiterhin - Alhamdulillah -u.a. mit der Grundidee, den „Essentiellen Erkenntnissen – Vorteile statt Vorurteile – Aspekte der Kommunikation mit der Gesellschaft“, den „Studien – gelebte Kreativität – im Sinne der Völkerverständigung“ Ehrenämter … setze mich für (Gott)Vertrauen ein, für eine Kultur des Gottvertrauens, für die größte Herausforderung d. Jh.… dokumentiere m. Studien, fester Bestandteil (gelebte Kreativität) m. Selbstverpflichtungen & Ehrenämter“ … „Aspekte der Kommunikation mit der Gesellschaft“ inscha’Allah von ähnlicher Dauer, wie man das Wesentliche in der trügerischen Welt im Fokus, möglichst lange behalten sollte, um viele Lebenszeugnisse („Credit Points“) für das Jüngste Gericht zu gewinnen… nach der Methode: „Don’t teach, fascinate! … Auszüge m. Texte; sie sind als Denkanstöße zu verstehen, als Elemente - Aushängeschilder im Tal der Träume – sind auch im Kontext des Ganzen zu betrachten …

 

 

Jeder Erfolg, wie jede Vorstellung des Jenseits hat seine Geschichte … diese sind nicht einfach Teile der Projekte …, die irgendwann enden, sondern sind Prozesse, die mich immer neu herausfordern; dabei dürfen meine Übungen ( … ) nicht isoliert betrachtet werden; alles im Zusammenhang und für einen Zugewinn an Informationen, aus denen mehr erwächst als Vertrauen aufzubauen, zu stärken – inscha’ALLah!

weiter ? die mir so durch den Kopf gehen, wie: m. Autorenrechte ... oder

… pflege und schenke Kultur für den, der nachfragt …

 

[1] … es darf nichts bei dem einen sehnsüchtigen Blick in den Rückspiegel bleiben. Der Blick nach vorn ist ernüchternder …

 

Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.“

… Wer ein glückliches Dasein will, der verbinde Herausforderungen (gelebte Kultur, möglichst auch ) mit einem (unvergänglichem) ausgewogene Ziele.“ (beide Zitate frei nach Albert Einstein)

* * *

texte an vielen „Baustellen“, seit Jahren täglich - der Situation entsprechend, Umgang mit Übungen -; mittlerweile haben die "Bilder, Bausteine" einen riesen Umfang ...lese viel; und versuche mich physisch und psychisch fit zu halten … schneide auch noch andere Zeilen; (wie texte an der X’ten Version meiner Lebenszeugnisse (Ergänzung und zur Stärkung meiner Patienten-Verfügung und -Rechte, s. >Ibrahim-Mueller.Jimdofree.com<) …

frage mich immer wieder, ob m. Gedanken, tun & lassen ( ... ) auch mit der letzten Instanz harmonisch ist …

* * *

... sehe mich als Teil meiner Umwelt und nicht als Opfer, Produkt oder Spielball; strebe eine innere Freiheit an, um meine ganze Persönlichkeit zu erfahren ... dass aller materieller Wohlstand nicht wirklich glücklich macht, keine innere Befriedigung gibt ist bekannt … um aber mit meiner Krankheits- bzw. Problem Bewältigung auch mit der Einsamkeit, Traurigkeit, Niedergeschlagenheit, Angst und Tod fertig zu werden …

* * *

… es gibt ja diesseits immer eine Alternative und es gibt noch ein Leben nach dem Tode; da wird jeder seinen gerechten Lohn bekommen. Da letzten Endes Informationen, Schlüssel zur Bewältigung von Fremdenhass und Zukunftsangst sind, sollte man sich der Weiterentwicklung kultureller Herausforderung stellen.

... solange man eine Vogelperspektive braucht, um … ist manches so nötig, wie der Zusammenhang über das Wissen der Psyche und das Immunsystem … es ist an der Zeit, sich immer zu vergegenwärtigen ... gerade so, wie bekanntlich die kostbare Unterbrechung des Alltags aus Pflichtbewusstsein erwachsen sollte, aus der Freude an der inneren Freiheit - "Freedom to act" ...

... übe bei Zielanpassung – stetes zwischen Ehrfurcht, Hoffnung & Verantwortungsbewusstsein – Selbstkritik … hoffe, das ich von den Prüfungen (Kämpfen auf verschiedenen „Kriegsschauplätzen“) nicht nur in diesem Leben, sondern auch in der höheren Ordnung Nutzen gewinnen werde; wie wir in der letzten Instanz über das gerichtet werden ...

* * *

"… Es dürfte auch mit ihren Erfahrungen übereinstimmen, wenn ich behaupte, dass man in der Behinderung nicht Opfer, sondern Täter sein sollte, um dadurch immer wieder Freude am Leben zu haben und dadurch den Weg zur Genesung zu ebnen … strebe ja eine Heilung an; vieles ist ein Ereignis, eine Lebenserfahrung ... mindestens solange wir alle individuell mobil bleiben wollen und die Umwelt gesellschaftlich und technologisch eine Zukunft hat … weites Feld!"

Wer siegen lernt in Niederlagen, der könnte auch andere Bauchschmerzen ( … ), wie auch vorübergehende Erfolge (scheinbar) in endlosen Kämpfen verkraften.“

(frei nach Friedrich Nietzsche, s. "Baustelle" Nitsche & Co.)

 

Wenn die Suche nach Frieden weder von der politischen, noch von der religiösen Gesinnung - nach A. Merkel, derzeitige Bundeskanzlerin am 12.5.18 - abhängt, dann hoffe ich doch sehr (verschiedene) Aufmerksamkeiten auf die Vielfalt m. Mosaiksteine zu lenken,

wie auf technische Möglichkeiten, die bestimmt nicht die allein Seelig-machende sind! ... (s. >Ibrahim-Miller.de/Zukunft gestalten<)

*… texte an und für mehrere „Kampfschauplätze“, mindestens seit ... J.; sehr großer Teil gehört unbestreitbar zu m. ehrenamtlichen Engagements; m. Selbstverpflichtungen, wie Sie wissen für die breite Öffentlichkeit; möchte sie - mit ihrer baldigen Hilfe ... ins Blickfeld der Gesellschaft rücken ...

 

… solange ein Konzept zum Nachdenken anregt, sind Übungen („Stärken“) nicht einfach zu erklären; zumal man mit wachsender Erfahrung Kerngedanken anders definiert …

… in der Sache ein „weites Feld" , aber:

 

"... Natürlich ist es vieles nicht einfach; wie sich weder Herausforderungen zu stellen, noch Sorgen & Erfolgserlebnisse ( ... ) nach außen zu transportieren; man bedenke aber, dass erstens offene Diskussionen für neuen, zusätzlichen Stoff sorgen, zweitens versuchen viele ( ... ) Sorgen stillschweigend für sich zu bewältigen & ihre Freuden aber kann man ohne weiteres erkennen, & drittens vergegenwärtige man sich stets, dass es Schlimmeres gibt& dass nach jedem Drang eine Erleichterung folgt; wie dass man auch Ermutigungen ( ... ) erfahren kann ...

... daher darf man Hoffnungen nie aufgeben ...

Das Potpourri meiner Übungen ( ... ) ist sehr weitreichend; gerade so wie auf jeden Drangsal eine Erleichterung folgt; sie sind also unzählbar viele. (s. >Ibrahim-Miller.de/Kernfragen/Zukunft gestalten/Brainstorming/Danksagung<

 

 

"... last, but not at least: Das alles - s. bisherige Basis-Arbeiten, wie m. gestalten der Augenblicke - s. in vielen Rubriken der einen Webseite, z. B. >Ibrahim-Miller.de<, besonders in der Rubrik "Adv. Faciltys" - kann Vorurteile (s. >.../Kernfragen/Vorurteile<) abbauen, und die Wahrnehmung m. ehrenamtlichen Wirkens verstärken, vertiefen ( ... ) & verinnerlichen ..."

 

"... leider kann auch ich, weder das weite Feld menschlicher Beziehungen bei einer Darstellung weder beackern, noch mag ich mit meinen beschiedenen Denkansätzen nicht hinter dem Berg halten, warum die deutsche Sprache so viele ... bin von einer Schriftsteller-Karriere so weit entfernt bin, wie ein Elefant vom Schlittschuhlaufen … " (s. >Ibrahim-Muller.Jimdo.com< ... & m. Texte zur Stärkung der Patientenrechte, Stichwort: "wollte ich alle Punkte aufzählen, so wären sie doch unvollständig ...")

... wie sich auch jeder die jenseitige Gerechtigkeit erkämpfen kann 

 

[2]... beende meine Zeilen, erinnernd an mehr als 2000 Jahre alten Einschätzung des römisch-griechischen Schriftstellers CICERO, dass irren menschlich ist, die mir dabei hilft, den einen oder anderen Irrtum zu rechtfertigen …

 

... auch ist festzuhalten, dass zwar jegliche Vergleiche mit der gerechten letzten Instanz - für alle Menschen – hinken, aber da nach dem Philosophen Karl Raimund Popper (1902 – 1994) niemand gegen (diesseitige) Irrtümer gefeit ist,

 

um zumindest den Fehlern ein wenig vorzubeugen, die immer noch dazu taugen (könnten) als schlechte Beispiele zu dienen ...

 

 weil mir essentielle Erkenntnisse und Erfahrungen wichtig sind; zu wachsen und zu lernen, die Geduld, den bekannten Schlüssel zur Freude = die Selbstreflektion zu trainieren 

 

 

weil es mir auf m. Weg der anderen Gotteserfahrung (andere Freiheiten …) hilft, an mir, an m. Lernfähigkeit zu arbeiten; ist es mir wichtig (u.a.) die Geduld zu trainieren, mich um das Pflaster zu kümmern, das bekanntlich alle Wunden heilt; ohne diese Übungen ist alles nichts; das Arbeiten an der Stellschraube, Geduld zu üben darf weder missbraucht werden, noch darf es zum bunten Vogel verkommen

 

  solange ich m. Lernfähigkeit (, wie z.B. positive Lebenseinstellung, Orientierung, Privatheit …) bewahren, sie solange sie im Vordergrund stehen können; solange ich m. Stärken mit beschaulichen Gedanken stärkten, für die Zukunft lernen, mich – auch - für das Leben höherer Ordnung vorbereiten kann … versuche dies stets nach der Binsenweisheit, dem Leitgedanken: „Don’t teach, fascinate!“ zu gestalten (s. „Bild/Baustein 414/B1“); es liegt mir fern meine Mitmenschen über die Art und Weise m. intensiven Wahrnehmung aufzuklären ...

 

... solange bekanntlich ehrenamtliches Wirken das Selbstwertgefühl steigert

und die gesellschaftliche Teilhabe intensiviert ... 

 

... es liegt mir fern meine Mitmenschen über meine Tagesform, des sich intensiver Wahrnehmens aufzuklären …

 

... dokumentiere meine Entschuldigungen bei jeder Gelegenheit auch mit einer koranischen Aussage, hier (mit einem Teil), aus dem zweiten Abschnitt, des 286. Verses:

 

..Unser Herr, mache uns nicht zum Vorwurf, wenn wir (etwas) vergessen oder Fehler begehen ...“

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0