m. Erinnerungen 23

 

"Nicht der Mensch hat am meisten gefunden, welcher die höchsten Jahre zählt, sondern der, welcher sein Dasein am Besten kreiert, Sinn gegeben hat."

(Jean-Jacques Rousseau, frz. Schriftsteller)

 

* * *

"Unheil ist auf dem Festland und im Meer sichtbar geworden um dessentwillen, was die Hände der Menschen erworben haben, auf dass Er (Allah) sie die (Früchte) so mancher ihrer Handlungen kosten lasse, damit sie umkehren."

(Barmherzigkeit für die Welten, Abschnitt mit den Römern, 30:41)

 

... Bitte nach der Exegese der globalen Botschaft für die Welten, in der u.a. Gerechtigkeit verheißenden Quelle schauen!

 

* * * 

Bild könnte enthalten: Text „Im Universum herrscht kein Chaos, sondern ein Gleichgewicht zwischen zwei Polen; zwischen dem "Guten" und dem "Bösen". Unsere Begreiflichkeit der Zeit spielt dabei keine Rolle. AnaBlom Blom spiritualitat“

 

Welt der Spiritualität - Fotos | Facebook 

Die Aussage: "Im Universum herrscht kein Chaos, sondern ein Gleichgewicht zwischen zwei Polen; zw. dem 'Guten' und dem 'Bösen'. Unsere Begreiflichkeit der Zeit spielt dabei keine Rolle."

(Ana Blom, Welt der Spiritualität.net)

 

... unterstreicht sie damit nicht den Ursprungs-Zustand unseres Planeten; damit, dass nur wir auf ein Gleichgewicht angewiesen sind; dass unsere Naturveranlagung so ausgelegt ist, dass nur wir nach Vollkommenem streben sollten ... reicht es nur Erkenntnisse zu gewinnen; wie, wo & wann sind die Bedingungen am Besten geeignet anzuwenden ..

 

* * *

 

"Nicht der Mensch hat am meisten gelebt, welcher die höchsten Jahre zählt, sondern der, welcher seinem Dasein am meisten empfunden hat."

(Jean-Jacques Rousseau, frz. Schriftsteller)

* * *

"Nicht der Mensch hat am meisten gesucht, welcher die höchsten Jahre zählt, sondern der, welcher sein Dasein am Besten gestaltet hat."

 

(frei nach Jean-Jacques Rousseau, frz. Schriftsteller)

* * *

...  Spurensuche erwünscht ...

* * *

 "Nicht der Mensch war am längsten auf der Suche, welcher die meisten Kompromisse eingeht, sondern der der Welten harmonisch verknüpft."

(frei nach Jean-Jacques Rousseau, frz. Schriftsteller)

 

* * *

 

"Wenn wir unser eigenes Essen anbauen würden, würden wir nicht ein Drittel davon wegschmeißen,

 

Würden wir unsere eigenen Tische und Stühle bauen, würden wir sie nicht jedes Mal rauswerfen, wenn wir uns anders eirichten.

 

Wenn wir unser Trinkwasser selbst reinigen müssten, würden wir es nicht so bedenkenlos verschmutzen." (frei nach Mare Boye, der Mann, der ohne Geld lebt, Bewusst Vegan)

 

* * *

Wenn jeder vor seiner Haustür kehren würde, dann könnte in dieser Ordnung jeder alles Mögliche machen; welche Hoffnungen könnte man in der letzten Instanz haben ... strebe stets nach höheren Zielen, sei auf der Hut & kreiere Aha-Erlebnisse ...

 

..., dann gäbe es andere Sorgen ... es gibt immer Schlimmeres ... ob wir ohne Herausforderungen, ohne jegliche Ambitionen & geistige Entdeckungsreisen unser Dasein ertragen und gestalten könnenweiß nicht, ob das, und wie lange das gut geht? ohne Austausch, ohne Sogen wären vermutlich viele Hoffnungslos verloren ...

* * *

  

 "Nicht der Mensch war am längsten auf der Suche, welcher die meisten Möglichkeiten hatte, sondern der der für Welten harmonisch vorsorgte."

(frei nach Jean-Jacques Rousseau, frz. Schriftsteller)

 

* * *

 

... solange man physikalische Effekte im Zaum halten kann; auch da steckt der Teufel im Detail ...

(VDI Nachrichten, 19.2.21)

  

... später mehr, hier aber - inscha'Allah!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0