m. Erinnerungen 80

 

"Deine schrecklichen Übungen ( ... ), viele von denen sind der Traum eines jeden nicht aktiv wirkenden ehrenamtlichen.
 
Dein Unterkunftsmöglichkeit ist der Traum eines jeden Bewohners.
 
Deine Programme sind der Traum eines jeden Orientierungslosen.
 
Deine Freuden sind der Traum eines jeden Menschen ...
 
Dein Wohlbefinden ist der Traum eines jeden Leidenden.
 
Lasse nicht zu, dass du keinen oder nur wenig Erleichterung nach dem Drang erfährst - "Nach dem Drang folgt Erleichterung." (frei nach Benedikt Ahlfeld)
* * *
"Was mich nicht umbringt, macht mich stärker." (Friedrich Nietzsche, KB. 3.8.21)
* * *
"Was mir keine Erleichterung bringt, ist es Nichts wert."
(frei nach Friedrich Nietzsche, KB. 3.8.21)
* * *
"Wenn mir etwas nach dem Drang keine Erleichterung spüren lässt, dann ist Nichts wert." (frei nach Friedrich Nietzsche, KB. 3.8.21)

 

* * *

"Wenn mir etwas nach dem Drang keine Erleichterung spüren lässt, dann ist es nicht wert geübt zu werden." (frei nach Friedrich Nietzsche, KB. 3.8.21) 

 

* * *

"Wenn mir etwas nach dem Drang keine Erleichterung spüren lässt, kann ich gerne auf die anderen Stärken verzichten."

(frei nach Friedrich Nietzsche, KB. 3.8.21)

 

* * *

"Ist es nicht menschlich – auch - m. besonderen Meilensteine („Pflichtprogramme“) zu der Frage der Reproduzierbarkeit, wie aktuellere Erfahrungen zu berücksichtigen, sie hinzuziehen?"
* * *
"Ist es nicht menschlich – auch - Kernfragen zu der Frage der Rekonstruierbarkeit, wie andere aktuellere Erkenntnisse zu berücksichtigen?"
* * *
 "Was gibt uns wohl den schönsten Frieden, als frei am eigenen Glück zu schmieden?" (Johan Wolfgang von Goethe, KB. 4.8.21)
* * *
"Was gibt mir die ergiebigste Entlastung, als frei mit m. Sorgen umzugehen? (frei nach Johann Wolfgang von Goethe, KB., 4.8.21)

 

* * *
"Was gibt mir die ergiebigste Entspannung, als frei m. Sorgen zu bekämpfen? (frei nach Johann Wolfgang von Goethe, KB., 4.8.21)
* * *

"Was gibt mir viele Chancen und die ergiebigste Entspannung, als frei für Notfälle vorzubeugen; auch die sollten so kreativ wie möglich gestaltet werden, erst dann könnte daraus ein Grund ableitbar sein, sie für die Welten nicht als Hab- und Hochmut zu verstehen - oder?

 (frei nach Johann Wolfgang von Goethe, KB., 4.8.21

  

* * * 

... Wesentliches, (s. "Fragen des Augenblicks"); wünsche mir - so Der eine und Der einzige Gott will - Zukunftsängste abzubauen, Bewusstseinserweiterung, also den Zustand der aus m. Übungen ( ... ) folgen könnte, wenn ich z. B. m. Aufmerksamkeit auf das richte, das gleichzeitig die aktuelle Situation mit der höheren Ordnung harmonisch verbindet; muss also nicht allein medizinische Aspekte & Notwendigkeiten ( ... ) berücksichtigen; sondern auch an seelsorgerische Anforderungen, wie mit Tod & Trauer umgehen denken; inscha'Allah geht das mit Gottvertrauen, zw. den Polen: Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein lange gut!

 

* * *

"Wenn alles gegen dich stellt, dann denke dran, dass: Drachen gegen den Wind fliegen & Flugzeuge auch. (frei nach Henry Ford)

 

"… einige weiter prägende, weitertragende Zeilen – Basisinformationen -, die nicht nur helfen könnten m. Spuren & Anknüpfungspunkte besser aufzuzeigen, sondern – auch – diese Mosaiksteine sind Teil m. schriftlichen Dokumente, fest verankert in m. Programme, bzw. m. Tagesform, notwendig für m. Unterlagen; es genügt mir nicht allein Fakten aufzuzählen; die sind wie Sand am Meer ..."

 

... solange "Hygiene" durch nichts zu ersetzen ist; außer durch noch mehr "Hygiene" ... s. >Ibrahim-Miller/"Blog/med. Notwendigkeit< ("Stuhlgang")

 

 

* * *

"Ihr eigentlicher "Betreuer" ist der, der sich ihre Nöte am Besten vorstellen kann." (frei nach F. Nietzsche)

 

* * *

 ... solange ich wie ein 'reisender Journalist' sein & Geschichten von Reisenden sammeln kann, um Beobachtungen zusammenzustellen, Ideen zu formulieren, wie z.B. der Mathematiker Carl F. Gauß, 17777 – 1855 … („Die Erde ist eine Kartoffel“, Ausstellung „Von der Vermessung unserer Welt“, Kultur, Helmholtz-Zentrum Potsdam, VDI Nachrichten, 19.5.17)

 

... solange unsere moderne Gesellschaft auf Technologien & auf Forschung basiert, die mit Geowissenschaften zusammenhängen; solange sie der Nachfrage aus Industrie & Wissenschaft folgt, und einen gesellschaftlichen Wert erbringen soll ...

 

... befinde mich auf geistigen Entdeckungsreisen, wie auf der ständigen Suche nach Beispielen & Bildern bin; interessiere mich für Fragen der „Gerechtigkeit“; also weder nur nach der Wahrheit, auf der sich bekanntlich die Naturwissenschaften befinden, noch trachte ich nur nach der Schönheit; wie es bei den Ingenieurwissenschaften im Zentrum steht ...

 

*... verspüre den Drang nach Erkenntnissen; frage mich aber ob mein Tun & Lassen (zum Wohle der Wahrheit & Erkenntnis) bescheiden genug ist, die m. Übungen evtl. ausbauen und erweitern helfen könnten ...

  

... solange ich mit Hilfe der Vorstellungskraft u.a. das Vertrauen in m. Stärken & an der Verständlichkeit üben kann, bin ich bis auf weiteres Hüter m. 'Glückes', der Lebensgüter, die man nirgends kaufen kann ...

 

* * *

 

 

Wie die Blüten heute dringen aus den aufgeschlossenen Zweigen,

wie die Vögel Den preisen, Der – auch – uns näher ist, als unser Halsschlagader aus durchsichtigen Gesträuchen, so sollten wir bei all unserm Tun & Lassen stets an das Leben in höherer Ordnung denken und uns freuen, dass in der letzten Instanz jeder – ausnahmslos jeder - gerecht beschert wird.“

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0