103. Update m. Erinnerungen

 

Erinnerungen bereichern unser Dasein ...

 

* * *

... was ist menschlicher als sich ...

 

erstens: Gedanken, die Ventilfunktionen, wie erstens: med. Notwendigkeit, zweitens; intensive Tagesform; drittens; geistige Pflege, wie die Erfahrung, dass nach dem Drang Erleichterung kommt- dürfen nicht einfach bei einige Überlegungen bleiben, die irgendwann enden, sondern sie setzen sich aus Prozessen zusammen, die mich/uns immer von neuem herausfordern ... dem sei noch hinzugefügt, das die Themen nicht als isolierte Projekte verstanden werden dürfen;

*

zweitens ist alles für einen Zugewinn an Informationen, aus denen mehr erwachsen als (Gott)Vertrauen aufzubauen, zu stärken ... um geistige und körperliche Kräfte zu mobilisieren, um sie schon in der vernetzten Welt gelassen zu begegnen ...

 

* * *

... was ist menschlicher als Spuren zu hinterlassen?

*

drittens, ... was ist menschlicher als sich mit existenziellen Fragen, wie mit

Wertvorstellung z.B. für die Patientenverfügung und/oder mit dem Thema der medizinischen Notwendigkeit, wie "Stuhlgang" zu befassen ...

*

... was ist menschlicher als an die Stärkung der Patientenrechte zu denken; eine Version befindet sich ca. seit 8/13 in m. Heim Akte, und ...

 

* * *

 

Wenn man die Vielfalt m. Basisinformationen - Updates m. Mosaiksteine - zu einem Gesamtbild zusammenfügt, dann könnten m. Spuren aufschlussreiche Informationen zu ... geben; also m. Patientenrechte stärken, die Anknüpfungspunkte m. Tagesform hinreichender erklären und m. Story-Archive bei Facebook bereichern und und ...

 

... texte an der Neukonstituierung des Laufs m. Daseins mindestens seit m. Neuanfang in Dortmund; da gab es aber Anfänge schon in Dülmen -

 

* * *

... auf der Suche z.B. nach der Frage, wie es sich für mich anfühlen würde, zu jeder Zeit eine gute Empfehlung, z.B. auf der "Analogbaustelle Gesundheit" m. Mitmenschen an- und aussprechen zu dürfen; bei ständigen Rechtfertigungen; wie z.B. nach m. Wetterabhängigkeit ...
 
* * * … nach der Methode: „Die Erinnerungen verschönern das Leben, aber das Vergessen allein macht es erträglich.“ (Honore de Balzac, 19. Jh.) * * * ... verlange von Schafen weder, das sie Schatten spenden, noch muss man sich wie Tiere fühlen, obwohl man von ihnen lernen kann; bekanntlich findet man schattige Plätze unter den Bäumen ... ... verlange von Schafen weder, das sie Schatten spenden, noch muss man sich wie Tiere fühlen, um schattige Plätze unter den Bäumen zu finden ... ... verlange von Schafen weder, das sie Schatten spenden, noch verlange man ihre Eigenschaften, sich wie Tiere zu fühlen, um schattige Plätze unter den Bäumen aufzusuchen ... und/oder: Auf Lebensfreude ausrichten. „Alle Tiere wissen es, nur der Mensch nicht, dass das höchste Lebensziel Freude ist. ...

* * *

 

... was ist menschlicher als sich mit ethischen Aspekten auseinander zu setzen, die spirituelle Ebene gebührend zu beachten?

*

... obwohl die Zeiten des regen, aber bloßen Gedankenaustausche längst vorbei sind; aber nach Heinrich Heine liegt unter jedem Grabstein eine Weltgeschichte ... (s. KB. 19.11.17 & z.B. "Bild/Baustein 644/B1")

 

 * * *

"... man  übe - in der ( ... Erfolgs-)Gesellschaft, in der Bereicherung mit Leistung oft verwechselt, und Egoismus leider zum Zentralprinzip allen Handelns erklärt wird - wie die Pfadfinder jeden Tag eine gute Tat aus; dabei sollte man, auch auf die über 14 Jh. währende Erfahrung und Blicke für das Wesentliche richten ... es sind hier keine neuen Ideen als „Gedicht“ verkleidet, sondern bringe so auf vielen Seiten meine Gedanken auf den Punkt.

… solange es für Maschinen genaue Wartungspläne gibt, sollte man situationsentsprechend geistige Pflege nutzen; es liegt mir  fern meine Mitmenschen über die Art & Weise des sich intensiver Wahrnehmens aufzuklären.

… auch sie mögen zu ausgewogenen Dialogen – zwischen Ehrfurcht, Hoffnung Verantwortungsbewusstsein - mindestens unter den Anhängern der Offenbarungsreligionen (Judentum, Christentum und Islam) zum guten Willen aller Menschen einladen ..."

* * *

 Die W-Fragen möge jeder für sich entdeckten; jeder kann ja selbst recherchieren; bitte drum!

aber bitte nach der Methode, der Binsenweisheit: "Don't teach, fascinate!"

(s 'Bild/Baustein 414/B1")

* * * 

 
„Der Mensch hat nicht nur vor dem Fluch der bösen Tat Angst ... Nur, wer Signale richtig erkennt, dass manche Herausforderung keine Bedrohung ist, und immer wieder bereit ist ‚Lehrling’ zu sein bleibt kreativ; und ist ein Feind dessen, was er nicht kennt; wenn man voreinander Angst hat, dann ist der Weg zur größeren Feindschaft nicht mehr weit“
(Ali, r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)
 
* * *
Wir leben in einer Zeit der Ungerechtigkeiten; die Gerechtigkeit der höheren Ordnung aber kann sich jeder erkämpfen. Es gibt keinen Klimawandel, sondern Ungerechtigkeiten; die Gerechtigkeit der letzten Instanz aber lässt sich erkämpfen, wenn man Einsicht & Verständnis für Entwicklungen hat, dass z.B. jeder in der letzten Instanz gerecht beschert werden wird; alles ist nicht eine Frage der Zeit, eine Frage des Übens der Geduld ...
... inscha'Allah ist es auch eine Frage unserer Erinnerungen, die helfen unsere Vorbereitungen & evtl. Maßnahmen entsprechend zu treffen, zu gestalten; also Fragen der Erkenntnis ...
* * *
„Wir leben in Zeiten, wo Ärzte unsere Gesundheit, Anwälte die Gerechtigkeit, Universitäten das Wissen, Regierungen die Freiheit, die Presse Informationen, unsere Banken machen die Wirtschaft kaputt und viele Menschen haben keine Moral.“ (frei nach Chris Hedges, US-Amerikanischer Journalist; was sagen Sie zu diesen Vorwürfen; banal und zu allgemein - oder? )
* * *
  "Wir leben in einer Zeit, wo Ehrlichkeit als Schwäche zählt und die Lügner auf Händen getragen werden." (lsaak Öztürk)
 
Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
Wir müssen lernen mit unserem Herzen zu sehen.”
 
* * *

„… um Hoffnungsvoll in schwierigen Zeiten zu leben, damit neue Perspektiven (Lebensmut) zu gewinnen (und zu verarbeiten) ist es besser auf Selbstverpflichtungen ( … ) zurückgreifen zu können, Moralvorstellungen zu haben, seinen Geist zu pflegen; sich entsprechende Sinn-Fragen zu stellen;

 

... mehrere Mosaiksteine, Zusammenhänge zu beachten; einseitige und pauschale Urteile zu vermeiden … auf die Nachhaltigkeit zu achten, Liebe mit Krankheiten nicht zu vermengen, sich (maßvoll) zu beherrschen; langfristige Ziele mit verhängnisvollen Schnellschüssen nicht zu tauschen …

 

... man sehe beispielsweise auch Angebote der >serviceseiten50plus.de<, >Ingenieur.de/Gesundheitswesen< … inscha‘Allah von ähnlicher Dauer und Nachhaltigkeit, wie …

 

... die Erfahrung lehr uns, dass es schwer ist, auf den fahrenden Zug aufzuspringen  wie es nötig ist zu erkennen, dass:

 

'Wäre nicht das Auge sonnenhaft, die Sonne könnt es nie erblicken; stünde Dem, Der den Ruf des Rufenden erhört nicht die schönsten Namen zu, wir könnten göttliches nie entzücken.' (frei nach Johann Wolfgang von Goethe, vgl. in der Quelle zur Gottesfurcht für die Rechtgeleiteten, z.B. 59. Abschnitt, 22. bis 24. Vers) … oder wie es nötig ist, sich gegen seine persönliche Neigung zu entscheiden …

 

* * *
 
"Das Sichtbare ist zwar von Nutzen, doch das Wesentliche bleibt unsichtbar." (Laotse, KB., 14.8.21)
 
* * *
 
"Auf das Sichtbare können wir zwar oft zugreifen,
doch das Wesentliche bleibt unsichtbar." (Laotse, KB., 14.8.21)
 
* * *
"Auf das Sichtbare können wir zwar manchmal ausgewogen verzichten,
doch das Wesentliche bleibt unsichtbar." (Laotse, KB., 14.8.21)
 
* * *
 
"Das Sichtbare können wir zwar weitgehend anwenden,
doch das Wesentliche bleibt unsichtbar." (Laotse, KB., 14.8.21)
 
* * *

Kommentar schreiben

Kommentare: 0