"My Work" ... m. bewegtes Dasein ...

"My Work" ... m. bewegtes Dasein ...

 

... so, wie man den roten-Faden erkennen sollte, so gab es schon früher, c a. seit 1917 (?) Anfänge m. Blog-Beiträge; entwickele sie jedoch erst seit m. Neuanfang, seit ca., dem 14. Dezember 2020 weiter ...

 

* * *

 

"Der Neuanfang stellt für mich keine Überforderung dar - achte extra darauf ... auch wenn m. Erfolgsgeschichten von Höhen & Tiefen begleitet werden; auch Hürden ( ... ) sind Bestandteile m. Übungen ( ... ); bemühe mich geduldig beim stärken m. Stärken zu sein; bedenke, bin diesmal nicht ganz unerfahren, sondern kann - Alhamdulillah - auf Erlebnisse zurück blicken."

(frei nach Albert Einstein, FB, übertragen aus dem TR

 

* * *

... gestalte m. Neuanfang weiterhin schriftlich, kreativ, dynamisch … biete Lösungen, stoße Lernprozesse an … Alhamdulillah!

 

 

* * *

 

Es ist ein Witz mit der Überschrift "My Work"; hatte eine falsche Vorlage gewählt ...

 

Also, Leute, ihr habt ein falsches Bild von mir ...

 

... solange nach der Methode, der Grundvoraussetzung für Vertrauen, der Binsenweisheit handeln & "Don't teach, fascinate!"

 

* * *

 

… etwas zu m. Gratwanderung zw. den Polen Ehrfurcht, Hoffnung & Verantwortungsbewusstsein bei den Herrschaften … strebe, mich auf „Entdeckungsreisen“  befindend - das Wort kommt in m. internationalen Web-Seite - ... - mehrmals vor; bin dabei u.a. m. Netzinhalte Neu zu gestalten, m. Dasein neue Perspektive zu eröffnen & neue Chancen wahrnehmen ...

 

* * *

 „Hayat bir mühlettir insan için. Kul olma, insan olma sınavını verir kişi, bu mühlet içerisinde. Tanınan sürenin kısa ya da uzun olması değil; nasıl kullanıldığı belirler, sınavın sonucunu. Bazen samimiyet yüklü anlık bir teslimiyet, sevdirir kişiyi Rabb’ine; bazen de yıllar süren gaflet, mühürletir kalbi, gözü, kulağı.“ (M. Barış)

* * *

 

... oder Bitte googeln Sie nach m. Spuren unter m. drei Namen!

 

                           

... solange jeder wie ein reisender Journalist sein sollte & Geschichten von Reisenden sammeln kann, um Beobachtungen zusammenzustellen, Ideen zu formulieren, wie z.B. der Mathematiker Carl F. Gauß, 17777 – 1855 …  („Die Erde ist eine Kartoffel“, Ausstellung „Von der Vermessung unserer Welt“, Kultur, Helmholtz-Zentrum Potsdam, VDI Nachrichten, 19.5.17) 

 

* * *

 

"... sollten wir nicht, anstatt uns auf fremde Kräfte zu verlassen, öfter wie die Vögel auf eigene Fähigkeiten setzen, und Ressourcen schonen?"

 

* * *

"Diese Welt verfügt über viele R4ssoucen, dass jeder satt werden könnte; aber nicht dass jeder seine Undankbarkeit auslassen darf." (frei nach Mahatma Gandhi; s. auch seine anderen Sprüche!)

 

"In diese Welt hat jeder Chancen sich zu bessern; nicht aber in der Gerechtigkeit für alle Menschen."

(frei nach Mahatma Gandhi, ehemaliger indischer Oberhaupt)

 

* * *

 

 ... Es genügt aber weder m. Persönlichkeit, noch m. Ehrenämter, noch m. philosophischen Betrachtungen, sprich immaterielle Aspekte für sich zu analysieren; sie sind keine geistigen Fertiggerichte; man sollte Zusammenhänge sehen ...solange militärische Erfahrungen ins Zivilleben nicht 1:1 übertragbar sind - oder, wie sehen Sie das?

 

 

* * *

"Wir haben so lange zu lernen, wie wir leben." (Johann Wolfgang von Goethe, KB., 9.3.21)

 

"Wir haben so lange zu hinterfragen, wie wir da sind." (frei nach J. W. von Gothe, KB., 9.3.21) 

* * *

 

„Wir haben so viel zu Kämpfen, was uns weiterbringt; müssen aber das akzeptieren, was wir nicht ändern können und sollten uns von dem trennen, was uns runterzieht." (frei nach Annabell Whitney)
 
* * *
„Wir sollten solange gelassen um das kämpfen, was uns weiterbringt; aber uns mit dem arrangieren, was wir nicht ändern können, und uns - abwägend - von dem trennen, was uns - auf anhieb - schwer fällt; man gebe jedoch nicht sofort auf." (frei nach Annabell Whitney)

 

 

* * *

"Ich habe so lange in Erfahrung zu investieren, solange m. Dasein allgegenwärtig ist." (frei nach J. W. von Goethe) 

 

* * * 

 

 

"... fühle mich seit J. wie Neugeboren, und empfinde so was wie eine Neubelebung, wie einst z.B. die Physik des Galileo Galilei - s. o.! ... und das, als ich anfing mich u.a. mit m. Glauben, der einfachen Lebensweise näher zu beschäftigen; verpacke meine Erlebnisse (Tagesform & „ganzheitliche Therapie“ … ) in schriftliche, kreative, dynamische … Ansätze (s. z.B. „Bild/Baustein 941,42“ aber auch ...); und alle Übungen (der Geduld s. z. B. „Bild/Baustein 731/B2“) sind für mich in der trügerischen Welt eine Investition in die höhere Ordnung ( … ).- inscha'Allah!"

 

 * * *

 

„… entwickle, texte seit J. u.a. an Basisinformationen, Herzensprojekten,  … zu m. Programmen, Bestandteilen ( … ), des sich intensiver Wahrnehmens (der anderen Gotteserfahrung, Freiheiten (Wesensmerkmale, Rechten & Pflichten); trotz der vielen unvollendeten Gedanken ( … ); diese Splitter beschreiben m. Zuversicht; sie stehen für den hohen Reiz mich in den Kosmos zu begeben ... entfalte Möglichkeiten, einen riesen Mosaik (u.a. Religion und Philosophie anwendend), versuche sie harmonisch, nachhaltig & zeitgemäß, aber - entsprechend der Situation - zu gestalten, zu optimieren & zu feilen; sie verhält sich gerade so, wie ein Schreiner, der mit der Hand über ein Stück Holz streich erkennt, um was für eine Baumart es sich handelt.

 

 

* * *

 

„Warum sollte unsere Ängste größer sein als unsere Hoffnung?

Warum sollte man nicht öfter Herausforderung richtig einschätzen, und nicht immer wieder bereit seien vor der Größe des Ungewissen Respekt zu üben, und ermutigt werden ‚Lehrling’ zu sein bleiben; man übe eine gewisse Gelassenheit aus, lasse eine Spur Gottvertrauen erkennen; um nicht als ein Feind ... abgetan zu werden, und den Weg voreinander Angst zu haben zur größeren Feindschaft zu ebnen.“

(aus dem TR übertragen, Ali r.a., Der gewählte Nachfolger des Siegels der Propheten)

 

 * * *

 

  „All that is essential is invisible to the eye. We must learn to see with our heart."

 

"Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Wir müssen lernen mit unserem Herzen zu sehen.

 

* * *

 

„Macht es leicht und erschwert nicht,

 

gebt frohe Kunde und schreckt nicht ab.“

   

… ist dies (ermunternder Ausspruch des Propheten Muhammad, s) nicht so nötig, 

 wie sich alles in unserem gegenwärtigen Dasein weiter entwickeln und vervollkommnen kann.

 

 * * *

 

... erinnere hier, wie oben an den Lobes-Spruch des M. Gandhi an den Propheten Muhammad, s:
 
"Es war nicht das Schwert das dem Islam seinen Platz in der Geschichte beschert hat. Es war die Einfachheit, die absolute Bescheidenheit des Propheten Muhammad. Es waren seine persönlich genaue Einhaltung von Versprechen, die intensive Hingabe an Freunde und Angehörige, seine Furchtlosigkeit und sein fester Glaube an Gott und an seine Mission." (Der indische Staatsmann Mahatma Gandhi; s. m. Autobiographie, 1. Auflage!)
 
* * *

 

„.. solange man mit physikalisch- chemischen Beispielen vieles Besser erklären kann ... man übe bei Anpassung des Ziels – stets zwischen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein – Selbstkritik und habe ein Realitätssinn.“

 

* * *

 

"... erinnere mich noch an eine Szene in einem Asterix-Heft: Asterix & Obelix besuchen aus gegebenem Anlass eine Legion ... Asterix sagt: Wenn das Essen hier so gut ist, dann ist deren Armee umso schlechter ..."

 

... übertragen auf m. Meilensteine, Spuren etc. heißt es:  Wenn m. ehrenamtliches Wirken gut sein soll, dann könnten; so hoffe ich, dass die Dauer (& Umstände) staatstragender sind; m. Studien  - ehrenamtliches Wirken -, Highlights & Spuren umso ergiebiger sind- inscha'Allah!

 

 

* * *

 

... so, wie man zu seiner Zeit die Auswirkungen der Physik des Galileo Galilei verarbeitete ...  solange man mit Erfindungen Meilensteine setzen und gleichzeitig auf die Betriebstemperatur achten kann ...

 

... möchte in der Öffentlichkeit mehr Mitmenschen zum ehrenamtlichen (Mit)Wirken ermutigen, um nicht wie einst Michael Gorbatschow ( ... ) - später - sagen zu müssen: "Wer zu spät kommt, dem bestraft das diesseitige Leben."

 

* * *

 

.. „Der Mensch hat vor etwas Angst, was er nicht kennt. Nur wer erkennt, dass manche Herausforderung - wie z.B. Fragen sich auf der geistigen Entdeckungsreise zu befinden - keine Bedrohung ist, und immer wieder bereit ist ‚Lehrling’ zu sein bleibt kreativ; und er ist ein Feind dessen, das er nicht kennt; wenn man voreinander Angst hat, dann ist der Weg zur größeren Feindschaft nicht mehr weit“

* * *

Entspricht denn unsere Angst vor Strahlen der jeweiligen Gefahr ... sind selbstgemachte Desaster den natürlichen um Dimensionen nicht Schlimmer; man denke z.B. an Drogen-Sucht ...

 

* * *

„Der Mensch hat vor etwas Angst, was er nicht kennt. Nur wer erkennt, dass manche Herausforderung keine Bedrohung ist, und immer wieder bereit ist vor der Größe des Ungewissen Respekt zu üben, wird ermutigt ‚Lehrling’ zu sein bleiben; er übt damit eine gewisse Gelassenheit aus, lässt eine Spur Gottvertrauen erkennen; man ist aber ein Feind dessen, das man nicht kennt; wenn man voreinander Angst hat, dann ist der Weg zur größeren Feindschaft nicht mehr weit“ (aus dem Türkischen übertragen, frei nach Ali r.a., Dem gewählten Nachfolger des Siegels der Propheten, s. andere Versionen, z.B. Blog)

 

"... schließlich beruhen Entscheidungsprozesse auf Wissen, Ziele und Informationen ..."


* * *

... Wenn lebenslanges Lernen; allgemein betrachtet eine reale Aufforderung ist, dann müssten m. Wünsche eine Vorsorge, bzw. eine Vorsichtsmaßnahme, ein probates Mittel sein, um u.a. m. o.g. Bewältigung fortzusetzen - oder, was spricht dagegen?

 

* * *

"Wir leben in einer Welt, in der wir viele Chancen haben etwas 'Sinnstiftendes' aufzubauen, die ich nicht missen möchte; denke da nicht nur an das Alternativkonzept für den Tag X; ein Schreiben, aus  dem m. Allgemeine Wertvorstellungen hervorgehen, sondern hoffe, dass ich mit m. Ehrenämtern ( ... ) - nach Friedrich Hebbel - jede Hürde bewältigen kann - inscha'Allah!"

(m. Autobiografie, 2011)

 

* * *

"Das Steckenpferd ist das einzige Pferd, das über jeden Abgrund springt."  (Friedrich Hebbel)

 

* * *

 

 

 … weil mir essentielle Erkenntnisse und Erfahrungen wichtig sind; zu wachsen und zu lernen, die Geduld, den bekannten Schlüssel zur Freude = die Selbstreflektion zu trainieren  solange ich meine Lernfähigkeit bewahren, an mir arbeiten kann; mich (auch) für die Zukunft (>Ibrahim-Miller.de/Zukunft Gestalten<), für ein Leben höherer Ordnung vorbereiten kann ...

 

Das Potpourri meiner Übungen ( ... ) ist sehr weitreichend; gerade so wie auf jeden Drangsal eine Erleichterung folgt; sie sind also unzählbar viele. (s. >Ibrahim-Miller.de/Kernfragen/Zukunft gestalten/Brainstorming/Danksagung<

 

... warum sollten m. Meilensteine verkümmern; wenn doch u.U. eine Erweiterung des Blickwinkels  möglich ist - oder?

 

 

 * * *

  

"… werde mich hüten, aus meiner intensiven Daseinsweise auf eine bewährte, funktionierende Lösung zu schließen, irgend jemandem was zu empfehlen …"

(s. „Bild/Baustein 427,1/C“ - "Selbsterkenntnis") ...

  

 

 

"... leider kann auch ich, weder das weite Feld menschlicher Beziehungen bei einer Darstellung weder beackern, noch mag ich mit meinen beschiedenen Denkansätzen nicht hinter dem Berg halten, warum die deutsche Sprache so viele ... bin von einer Schriftsteller-Karriere so weit entfernt bin, wie ein Elefant vom Schlittschuhlaufen … " ( ... & m. Texte zur Stärkung der Patientenrechte, Stichwort: "wollte ich alle Punkte aufzählen, so wären sie doch unvollständig ...")

 

 

 

  ... wie sich auch jeder die jenseitige Gerechtigkeit erkämpfen kann 

 

".. nach dem Motto des Bertold Brecht:

 

„Wer in diesem Spannungsfeld nicht kämpft - keine Eigeninitiative beim gestalten der Zukunft zeigt, die geistig-moralische Pflege vernachlässigt, verzichtet auf das Ergebnis der letzten Instanz. Erfolgserlebnisse (Schlüssel zur Sicherung unseres Daseins) dürfen nicht ausbleiben;

man muss den Wetzstein, mit dem man seinen „Schwert“ bei Kämpfen unsichtbar an seiner Seite hängen haben. Ohne Aussicht auf Erfolg ist er Stumpf und rostet in der Scheide, d.h. das man muss von ihm nicht nur in dieser Welt Nutzen gewinnen, sondern auch in jener.“

 

  

versuche diese stets 

nach dem Leitgedanken: „Don’t teach, fascinate!“ zu gestalten …

 

... es liegt mir fern meine Mitmenschen über meine Tagesform, des sich intensiver Wahrnehmens aufzuklären … 'Selbsterkenntnis'"

 

 

 

* * *

"... bewahre, wie es an der Zeit ist, ein reges, kritisches Gefühl für den Weltenwechsel, pflege Hoffnungen, entwickle die Lernfähigkeit, sei an Zusammenhängen interessiert, bemühe dich intensiv um entsprechende Erkenntnisse, wie zum Bleistift einst Galileo Galilei kritische Haltung hegte, um Verantwortungsvoll auf Erden da-zu-seien und Verantwortung für die Schöpfung zu übernehmen. - inscha'Allah!"

 (Frei nach Friedrich von Schiller), s. "Bild/Baustein 1400 (118)    

 

-----

 

 

"... bewahre, wie es an der Zeit ist, ein reges, kritisches Gefühl für das Leben nach dem Tode, pflege Hoffnungen, entwickle die Lernfähigkeit, sei an Zusammenhängen & Hintergründen so wie Aussagen der Juristen interessiert, bemühe sich intensiv um entsprechende Erkenntnisse, wie einst der Protagonist Leibniz kritische Haltung hegte, um verantwortungsvoll auf Erden zu leben und Verantwortung für die Schöpfung zu übernehmen. - inscha'Allah! " (Frei nach Fridrich von Schiller), s. "Bild /Baustein 1400 (118)

 

 

... solange wir lernfähig sind, sollten wir stets nicht nur entsprechend der Situation, aber nach der Methode, der Binsenweisheit: "Don't teach, fascinate!" entscheidend handeln; nach dem o.g. Grundgedanken ... gegen unseren inneren Schweinehund ("Nafs" oder Ego") üben ...

 

 

* * *

 

"Vergiss, o Menschenseele, nicht, dass du Lernfähig bist." (frei nach Emanuel Geibel, 29.10.17)

 

 

"Vergiss, o Menschenseele, nicht, dass du deine Geduld üben kannst."

(frei nach Emanuel Geibel, 29.10.17)

 

  

"Vergiss, o Menschenseele, nicht, dass du Exlibris bist."

 (frei nach Emanuel Geibel, 29.10.17)

 

  

* * * 

 

 Um manches mit dem Wagner im Faust aufzugreifen:

 „Zwar weiß ich viel, doch möchte ich alles wissen."

 

 … d.h. wir können uns nie genug Lebensqualität (Wissen) aneignen; denn: „Es irrt der Mensch, solange er strebt." (Johann Wolfgang von Goethe) … solange ich einen positiven Umgang mit meinen Schwächen pflege und es klüger ist, in die Offensive zu gehen ... oder im Sinne des Yunus Emre; um fruchtbare Diskussionen zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Weltanschauung und Denkweise anzuregen ...

 

* * *

 

 ... schließlich sind für m. weiteren Erfolge nicht allein m. Studien ( ... ), wie auch m. Online-Spuren ausschlaggebend, sondern ob & wie -  & unter welchen Rahmenbedingungen ( ...) - ich m. Vorsätze, Absichten & Wesentliches ( ... ) gestalte & umgehe, sie in die Realität umsetze ...

 

 

 

... solange man sich mit der VR-Brille in Orte versetzen kann, die man sonnst nicht erleben kann; oder mit Erfindungen Meilensteine setzend u.a. auf die Betriebstemperatur achten kann ...

 

 

 

... solange man sich mit der Vorstellung des Jenseits in Orte versetzen kann, die man nur mit geistiger Pflege erleben kann - inscha'Allah!

 

  

 

* * *

  

... man muss nicht unbedingt Muslim sein, um nach dem "Drang" eine "Erleichterung" zu verspüren; aber praktizierende Muslime wissen die Nachhaltigkeit besonders zu schätzen ...

 

  

* * *

 

 

"Unser Dasein verdient nur soviel Bedeutung, wie wir Herausforderungen ( ... ) regelmäßig - auch - für die letzte Instanz nutzen." (frei nach Secenca, römischer Philosoph)

 

 

 * * *

 

... anyway ...es gibt Schlimmeres, Derjenige, Der den Ruf des Rufenden erhört möge uns vor den Sorgen der höheren Ordnung bewahren, beschützen - inscha'Allah!

 

* * *

… erinnere abermals an das Motto des Bertold Brecht: „Wer in diesem Dasein Problem-bewusst auf vielen Gebieten nicht kämpft – keine Eigeninitiative zeigt, der verzichtet auf das Ende der letzten Instanz.“ (vgl. „Bild 1347/C“) ...

 

"Vorsorge meets Gottvertrauen."

 

* * *

 

 ‚Jeder kann dazu beitragen, dass erstens dieser Planet ein besserer Ort mit religiöser Innenausstattung wird, dass man sich an die höhere Ordnung erinnert, wo jeder gerecht belohnt werden wird; und zweitens kann und möge jeder versuchen sich für seine innere Stärken einzusetzen …‘“ (frei nach Roger Garaudy, französischer Philosoph und Ex-Gottesleugner)

 

"... jeder kann selbst eine Geste seiner Gedanken  beisteuern, wie er selbst Highlights erleben kann ... ist eine ?

 

   … und drittens; es gibt ja  - nur - diesseits immer eine Alternative; es gibt noch ein Leben höherer Ordnung; da wird jeder seine gerechte Bescherung bekommen …

 

* * *

"Man erntet - ? - in dem Maße ergiebig, wie  harmonisch man seine Mosaiksteine mit der höheren Ordnung entwickelt." (frei nach Secenca, römischer Philosoph)

 

 "Man erntet in der letzten Instanz in dem Maße ergiebig, wie  harmonisch man seine Bausteine mit der letzten Instanz gestaltet." (frei nach Secenca, römischer Philosoph)

 

  „Unser Dasein wird im Verhältnis zu den ermutigenden Beispielen, unserer Meilensteine verstanden werden; die wir – auch – für die ewige Gerechtigkeit für - alle Menschen - pflegen."

(frei nach Secenca, römischer Philosoph, s. weitere Versionen, z.B. „Ablage 10“ )

 

 

 

„Unser Dasein wird im Verhältnis zu den Spenden, unserer Meilensteine verstanden werden; die wir – auch für alle Menschen - auf dem Weg des einen und einzigen Gottes tun."

 (frei nach Secenca, römischer Philosoph)

 

 

„Unser Dasein wird im Verhältnis zu den Investitionen, die wir tätigen verstanden werden; die wir – auch für alle Menschen - auf dem Weg unseres Schöpfers und Erhalters tun."

 (frei nach Secenca, römischer Philosoph)

 

  

„Unser Dasein wird im Verhältnis zu den gesamtgesellschaftlichen Aufgabendie wir wahr nehmen verstanden werden; die auf dem Weg des einen und einzigen Gottes getan werden."

 (frei nach Secenca, römischer Philosoph)

 

 

 

 

... bin weder ein Web-Designer, noch irgend ein Therapeut ...

 

"In der Prioritätenliste sollten unsere Spuren in erster Linie der höheren Ordnung gelten; aber alles abwägend und möglichst entsprechend der Situation gestaltend geübt werden - die W-Fragen möge jeder selbst entdecken ...."

(frei nach Albert Schweizer, ZitateKiste.com)

 

 

 

Simsalabim; was heißt das?

 

"Nach - Ernst Ferstl - hinterlassen wir dann unübersehbare Spuren, wenn wir den Mut finden, Wege zu schreiten, die vor uns noch niemand wagte."

 

 

... solange die Erfindung von Maschinen, die schneller waren als Pferde, die höher flogen als Vögel, oder die uns auf den Mond brachten & zum Teil zu unserer Geschichte gehören, und solange Menschen von Möglichkeiten, die an Science-Fiction-Szenen erinnern Jahrhunderte lang träumte; die  harten Fakten zählen aber; darauf beruhen fortschrittlicher Materialien & Technologien.

 

... schreibe mir sehr oft die Frust von der Seele, und merke erst später, das es geklaut wird; beginne dann zu rekonstruieren etc. pp. 

 

* * *

"Prosperierende Kontinuität contra sprunghafte Vielseitigkeit"

 

"... Gedanken (z.B. dieser "Baustelle"), die m. intensives Dasein etwas näher erklären sind unzählbar viele, aber ... - so wie man die Gewissheit anstreben sollte -  sie helfen mir mein Selbstwertgefühl zu steigern, und bringen mir die öffentliche Wahrnehmung ein Stück näher - inscha'Allah!

 

 ... gelingt es mir diese zusammenfassend für die Allgemeinheit zu präsentieren; nach dem Motto: "Vorsorge meets üben der Geduld" 

 

- beide sind zwar weite Felder, aber ...

 

 

... gerade so, wie uns der Glaube an die Gerechtigkeit für alle Menschen - der letzten Instanz am Herzen liegt; denn so können wir nicht nur unseren inneren Schweinehund besiegen & an Schlimmeres denken, sondern unser Stärken trainieren, unser Lernfähigkeit entwickeln ..."


 

 "… um trotz allem Hoffnungsvoll in schwierigen Zeiten zu üben, damit neue Perspektiven (Lebensmut) * in der freien Gesellschaft zu gewinnen … was sagen Sie, wie bewerten Sie Situationen; und wie ist es mit dem individuellen Blickwinkel in der Informationsgesellschaft … zumal ich – leider – nicht nur aufgrund der Informationsdefizite, sondern – auch - gegen viele Vorurteile kämpfe ...

... manchmal wie David gegen Goliath; oder wie „ein Rufer in der Wüste – vollständige Biblische Bezeichnung: >Stimme des Rufers in der Wüste<; (Evangelium nach Markus, Mk. 1,3 & Mk. 3,3 ‚Kirche & Leben, Familienjournal, 17.1.16“; kommt nicht nur in den Evangelien (& AT) vor, ist auch Thema im Koran.
… gerade so, wie man nach – Gotthold Ephraim Lessing, nie zu lange an der „Buchstabenalgebra“ wirken kann, d.h. ich werde nie genug üben; wohl wissend, dass Der, Der mir näher ist als mein Halsschlagader, auch von meinen Übungen nicht abhängig ist. …
... bitte Googeln Sie ... >Ibrahim Gümüstekin Müller<
... solange die Erfindung von Maschinen, die schneller waren als Pferde, die höher flogen als Vögel, oder die uns auf den Mond brachten; denen zum Teil unserer Geschichte gehören, und solange Menschen von Möglichkeiten, die an Science-Fiction-Szenen erinnern. Jahrhunderte lang hatte man davon geträumt, die harten Fakten aber zählen; und in Folge dessen beruht die Bekanntheit fortschrittlicher Materialien & Technologien 

 

... freue mich m. Bringschuld  - "Vorteile, statt Vorurteile" m. Erfolgs-Storys trotz Bedenken - ? - fortzusetzen zu dürfen ...

 

… über einige m. weiteren Gewinne, Pflichtprogramme & Selbstverpflichtungen (Bausteine, Spuren & Momentaufnahmen … ) kann sich ja jeder weitere Informationen aus dem Netz fischen …

 

... aber nach Albert Einstein darf nichts bei dem einen sehnsüchtigen Blick in den Rückspiegel bleiben. Der Blick nach vorn ist ernüchternder …

 

„Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.“ (Albert Einstein)

 

 

   ... gerade so, wie es ein Bedürfnis ist, zu sich selber zu finden ... (frei nach Elke Heidenreich, Literaturkritikerin)

 

 

* * * 

 

"… werde mich hüten, aus meiner intensiven Daseinsweise auf eine bewährte, funktionierende Lösung zu schließen, irgend jemandem was zu empfehlen …"

(s. „Bild/Baustein 427,1/C“ - "Selbsterkenntnis") ...

 

 

* * *

 

… vgl. Zitate z. B. in „Bild/Baustein 941“  von m. Studien, „Haus-Aufgaben“: „Wer siegen lernt in Niederlagen, der könnte auch

 

andere Bauchschmerzen ( … ), wie auch vorübergehende Erfolge (scheinbar) in endlosen Kämpfen verkraften.“

 (frei nach Friedrich Nietzsche; hier nur eine Version) 

 

 ***

"... solange Humor ein hochwirksames Kommunikationsmittel ist ..."

 

[2] … erinnere abermals an das Motto des Bertold Brecht:

 

„Wer in diesem Leben Probleme bewusst auf vielen Gebieten nicht bekämpft – keine Eigeninitiative zeigt, der verzichtet auf das Ende der letzten Instanz.“ (vgl. „Bild 1347/C“) ... oder:

 

 

„Wer in diesem Spannungsfeld nicht maßvoll kämpft – Angst hat, Fehler zu machen - keine Eigeninitiative beim gestalten der Zukunft zeigt, die geistig-moralische Pflege vernachlässigt (weder Nebenkriegsschauplätze kennt, noch sich geistig stärkt, damit das Übel an der Wurzel packt), verzichtet auf das Ergebnis der letzten Instanz. Highlights, Beweggründe und Erholungsphasen, höherwertige, die entsprechend der Situation gestaltet werden dürfen nicht ausbleiben; es ist wichtiger die Stärken zu stärken, als gegen seine Schwächen anzutrainieren … versuche von den Kämpfen (), die „Credit-Points“ versprechen nicht nur in dieser Welt Nutzen zu gewinnen, sondern auch in jener.“

(frei nach Bertold Brecht)

 

... oder abermals nach B. Brecht: 

„Wer in diesem Spannungsfeld nicht kämpft - keine Eigeninitiative beim gestalten der Zukunft zeigt, die geistig-moralische Pflege vernachlässigt (sich der Liebe nicht liebend vertraut),  verzichtet erzichtet auf das Ergebnis der letzten Instanz. Erfolgserlebnisse (Schlüssel zur Sicherung unseres Daseins) dürfen nicht ausbleiben; man muss den Wetzstein,

 

mit dem man seinen „Schwert“ bei Kämpfen unsichtbar an seiner Seite hängen haben. Ohne Aussicht auf Erfolg ist er Stumpf und rostet in der Scheide,

 

d.h. das man muss von ihm nicht nur in dieser Welt Nutzen gewinnen, sondern auch in jener.“

 

* * *

"… um trotz allem Hoffnungsvoll in schwierigen Zeiten zu üben, damit neue Perspektiven (Lebensmut) * in der freien Gesellschaft zu gewinnen … was sagen Sie, wie bewerten Sie Situationen; und wie ist es mit dem individuellen Blickwinkel in der Informationsgesellschaft … zumal die Stiftung hier seit 600 J. die Stadtgeschichte prägt und ich – leider – nicht nur aufgrund der Informationsdefizite, sondern – auch - gegen viele Vorurteile kämpfe – (manchmal fast) wie David gegen Goliath; oder wie „ein Rufer in der Wüste – vollständige Biblische Bezeichnung: >Stimme des Rufers in der Wüste<; (Evangelium nach Markus, Mk. 1,3 & Mk. 3,3 ‚Kirche & Leben, Familienjournal, 17.1.16“ – kommt nicht nur in den Evangelien (& AT) vor, ist auch im Koran ein Thema für sich." ... gerade so, wie man nach – Gotthold Ephraim Lessing, nie zu lange an der „Buchstabenalgebra“ wirken kann, d.h. ich werde nie genug üben; wohl wissend, dass Der, Der mir näher ist als mein Halsschlagader, auch von meinen Übungen nicht abhängig ist. ... zum "Perspektivenwechsel, brauche ja weiteren Lebensmut, Erfolgserlebnisse" ... bitte Googeln Sie ... >Ibrahim Gümüstekin Müller< ... solange die Erfindung von Maschinen, die schneller waren als Pferde, die höher flogen als Vögel, oder die uns auf den Mond brachten, die zum Teil zu unserer Geschichte gehören, und solange Menschen von Möglichkeiten, die an Science-Fiction-Szenen erinnern Jahrhunderte lang geträumt haben, die nun harten Fakten aber zählen; und in Folge dessen: Bekanntheit fortschrittlicher Materialien & Technologien untermalen ...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0