178. Update m. Erinnerungen

 

„Am Leben zu sein heißt nicht nur aus Erinnerungen zu bestehen, sondern manchmal auch eingefahrene Pfade zu verlassen & klare Gedanken zu fassen ( … ); freue mich eine breite Basis zu haben, mit der ich nicht nur auf Erfahrungen aufbauen, sondern auch m. intensive Daseinsweise gestalten, (aufrecht erhalten & erweitern) kann ...“ (frei nach Phillip Roth, s. a. Versionen & z.B. „Bild/Baustein 😊941,45“)
 

* * *

... Welche Erfahrung könnte für Entscheidungsprozesse relevant sein, um das Einschleichen gängiger Vorbehalte positiv zu begegnen ... bei persönlichen Fragen sollte man sicher versuchen den inneren Schweinehund zu besiegen & möglichst immer aus jeder scheinbar unlogischen Situation das Beste machen; gegensteuern ... Wesentlich sind die Erkenntnisse: Sowohl das Gegensteuern, als auch das Gottvertrauen - sind die wichtigsten Herausforderungen; niemand kann sie uns abnehmen; genau wie ...

 

👍👍👍

 

... befinde mich weiterhin auf geistigen Entdeckungsreisen; versuche mich nicht nur sprachlich fit zu halten, sondern stärke damit u.a. m. Selbstbewusstsein nachhaltig; erbaue und revidiere Texte & Studien, nicht nur um ein Gefühl das beflügelt zu haben, sondern um später aussagekräftige Argumente & Anknüpfungspunkte zu haben ..."

 

* * *

  

 … man hat auf jeden Fall Freiheiten aus m. Beiträgen, die keine geistigen Fertiggerichte sind, das zu lesen, was man möchte …

  

… sie ziehen sich durch meine Studien so, wie die Periode Johann Wolfgang von Goethes Werke, die in der Geschichte Deutschlands Platz finden 

    

  

... einige Gedanken, die für m. intensives Dasein sprechen, mich immer wieder von Neuem herausfordern; bekanntlich steigert die Integration der Übungen ( ... ) nicht nur unser Selbstwertgefühl, sondern sie treiben auch die zu bewältigenden Momente, wie ehrenamtliches Wirken voran; die gesellschaftliche Teilhabe, wie den Glauben an die höhere Ordnung, der Gerechtigkeit für alle Menschen in der letzten Instanz ...

 

  ✔✔✔

 

… Maßnahme der Vorkehrung; erfahrungsgemäß kann man nie & niemandem gerecht sein … muss mich nicht nur für m. vergängliches Dasein geistig fit halten, sondern auch mit (sieben) Erfolgsbausteinen - für beide Welten - zur dauerhaften Entschlossenheit gelangen …

 

Wer m. schweigen nicht versteht wird auch m. Worte nicht verstehen.‘ ( … )* warum sollte ich Wesentliches ( … ) aus den Augen verlieren, mich (zusätzlich) ablenken lassen, sie gar ruinieren; wenn doch der Augenblick kostbar ist‘ ( … ) ... (frei nach Georg Bernhard Shaw)

 

*... vermeide Missverständnisse; warum sollte ich nicht weiterhin vorbeugen; die Zurückhaltung gilt doch nicht ausschließlich in der Medizin; denke, dass Denken und Schweigen allgemein besser ist; möchte ja niemanden kränken - warum auch ... oder:

 

Es wäre bestimmt eine Dummheit, Wege zu Dem, Der jeden gerannt begegnet nicht offen zu halten; warum sollte ich mich als Mittelperson sehen wollen, das wäre in m. Verständnis sehr bedenklich & viele würden mir das übel nehmen ... denn, warum sollte nicht jeder Klug sein ... jeder ist doch selbst der beste Schmied seines Glücks ... jeder möge sich nach seiner Fasson glücklich schätzen ... (s. m. Vita, erste Auflage, "Kaiser Wilhelm I" & >119. Update m. Erinnerungen<, "Nein zur Verständnisfrage ...")

 

 * * *

Wenn plötzlich - warum auch immer - m. Studien in Frage gestellt werden sollten, dann sollte man sich doch fragen, ob es nicht ein Gebot der Stunde ist, nach begründeten Hoffnungen zu streben und weiter zu gestalten ist; wie ich denn m. ehrenamtliches Wirken besser fortsetzen sollte, dürfte und ...

 

... denke, dass sie den Horizont für das gesamte Spektrum der gesamtgesellschaftlichen Aufgaben zu erweitern notwendig sind - oder? 

* * *
"Schweigen bedeutet nicht immer, dass man mit allem einverstanden ist;

manchmal bedeutet es, dass man mit Idioten einfach nicht diskutieren möchte." (frei nach Albert Einstein)

 

* * *

* * *
 
„… bin zufrieden, wenn der, der meine Texte aufschlägt und sie liest. Was er in seinem Kopf damit treibt, wie er sie versteht – oder missbraucht -, ist seine Sache. Wem dazu die Intuition fehlt, der verdient keine Erklärung …“ (… Zitiere mich selbst, denn so was steht seit 2011 in m. Autobiographie & auf sämtlichen S. m. „Haus-Aufgaben“ seit d. J., also auf allen Bausteinen, & entspricht Sinngemäß auch dem Zitat des Albert Einstein, „Phantasie“)
 
„… man trainiere seine Geduld, die Selbstreflektion; übe dies (maßvoll) in der Lern-Gesellschaft (dritter Lebensphase) aus, in der Bereicherung mit Leistung oft verwechselt, und Egoismus leider zum Zentralprinzip allen Handelns erklärt wird ... bin angesichts der vielen Übel der Welt zufrieden, wenn der, der m. ehrenamtliches Wirken, „Studien - gelebte Kreativität - im Sinne der Völkerverständigung“ aufschlägt und sie liest; was er in seinem Kopf damit treibt, wie er sie versteht – oder missbraucht -, ist seine Sache; es liegt mir fern meine Mitmenschen über die Art und Weise des sich intensiver Wahrnehmens aufzuklären; die Zeit des engen, begrenzten Pfades der Wissensvermittlung ist zwar vorbei … dies möge zu ausgewogenen Dialogen – zwischen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein einladen und Denkanstöße, zum guten Willen aller Menschen geben.
 
… richte die Blicke auf das Wesentliche, vermeide ein Übermaß, z.B. muss man den Ansporn so steuern, ohne sich dabei zu überheben und zu verscherzen … arbeite an sich, schärfe sein Selbstgespür; wie beispielsweise Erfahrungswerte an Bedeutung gewinnen, wenn man älter wird; oder; solange die eigene Erfahrung den Vorteil völliger Gewissheit hat, ist die Grundstimmung der Dankbarkeit und Gegenseitigkeit ein aktuelles Thema … oder wie: ‚Die, die gute Werke tun wollen, sollen sich um sich selbst kümmern, denn es nützt nichts, die ganze Welt zu gewinnen und die eigene Seele zu verlieren.‘ (145. Kapitel, „Das Büchlein des Elias“, „Das Barnabas Evangelium“; vgl. im Koran, 2:44) … oder … ‚Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nähme doch Schaden an seiner Seele?‘“
 

* * *

*… werde mich hüten von m. fest verankerten Grundsätzen auf irgendeine Patentlösung zu schließen & zu empfehlen; erinnere aber an sie: 1. „Don’t teach, fascinate!“, 2. die Pole, zw. Ehrfurcht, Hoffnung & Verantwortungsbewusstsein, 3. … Lernprozesse im Sinne der Völkerverständigung, 4. … die Hoffnung nie aufgeben: a) Pole; b) mich Geistig zu stärken; c) gegen m. inneren Schweinehund, persönliche Neigung entscheidend handeln; d) hinterfrage mich möglichst immer selbst ...
 

Um somit den alten Rat zu folgen, von dem zu schreiben was einem Nahe ist; um mit dem etwas Sinnstiftendes aufzubauen, mit m. ehrenamtlichen Wirken, soziale Kompetenz, für menschliche Beziehungen, ohne Erwerbsabsicht (weniger als drei Stunden täglich unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes); muss auch moralische Werte berücksichtigen, denn diese Strukturen – pflege meines geistigen Lebens - geben mir Halt im Dasein - inscha'Allah ... 

 

* * *

 

Wer in diesem Spannungsfeld nicht maßvoll kämpft - keine Eigeninitiative beim gestalten der Zukunft zeigt, die geistig-moralische Pflege vernachlässigt (weder Nebenkriegsschauplätze kennt, noch sich geistig stärkt), verzichtet auf das Ergebnis der letzten Instanz. Erfolgserlebnisse (entsprechend der Situation, Beweggründe und „Erholungsphasen“) dürfen nicht ausbleiben; es ist wichtiger seine Stärken zu stärken, als gegen seine Schwächen anzutrainieren; versuche von den Kämpfen die „Credit-Points“ versprechen nicht nur in dieser Welt Nutzen zu gewinnen, sondern auch in jener.“ (frei nach Bertold Brecht)

  

* * *

 

Wer sich für m. Spuren interessiert, der sollte mehr wagen als die Formalisten,  der Anhänger Abrahamitischer Religionen; wie z.B. in m. ehrenamtlich gestellten Blog-Artikeln, s. >Ibrahim-Miller.de/Blog/115. Update m. Erinnerungen<

 

* * *

Wer sich - nur - für den Theater des irdischen Lebens interessiert, sollte das Vorrecht Des einen und einzige Gottes beachten; nämlich: Zuschauer zu sein ist nur Ihm und den Engeln vorbehalten; wenn wir auf unseren freien Willen stolz sein wollen ... wenn wir auf unseren freien Willen stolz sein wöllen

(frei nach Francis Bacon, engl. Staatsmann)

 

* * *

 

.. nachhaltige Abwechslung vom Negativen, eine Chance um denen entgegenzuwirken; denke an Grundwerte und Normen des Zusammenlebens … um jeglichen Behinderungen Voreingenommenheit und um der Spirale der Gewalt und Gewalt verherrlichendes - aus dem Weg zu gehen 

 

... solange es Obstbäume gibt, die der Allgemeinheit gehören.

 

    ... schließlich beruhen Entscheidungsprozesse auf Wissen, Ziele und Informationen ...

 

Verstehen wir mehr Zusammenhänge, weil Medien mehr Bilder liefern? Was nutzen die vielen Teilaspekte, wenn sie nicht optimal umgesetzt werden?
* * *
Wer sich - nur - für profane Dinge, Nebensachen interessiert, sollte das Vorrecht Des einen und einzige Gottes beachten; nämlich: Zuschauer zu sein ist nur Ihm und den Engeln vorbehalten; wenn wir auf unseren freien Willen stolz sein wollen ...
(frei nach Francis Bacon, engl. Staatsmann)
 
* * *
 
... weitreichende Zusammenhänge sind wichtig, als sich um vergängliche Erfolgsfaktoren zu kümmern; man sollte sich nicht nur für profane Dinge, wie die der IPhone Effekte sorgen … solange wie die Nebensachen ...
* * *
Wer sich - nur - für den Theater des irdischen Lebens interessiert, sollte das Vorrecht Des einen und einzige Gottes beachten; nämlich: Zuschauer zu sein ist nur Ihm und den Engeln vorbehalten; wenn wir auf unseren freien Willen stolz sein wollen ...
(frei nach Francis Bacon, engl. Staatsmann)

 

* * *
… Da man möglichst immer Hoffnung zum Grundsatz erheben sollte: Weder dürfen Erfolgserlebnisse, wie auch Kampfgeist (Pflichtbewusstsein) ausbleiben, da sie beim Aufbau des Selbstbewusstsein helfen, noch darf man sie nur in dieser Welt erleben, dass Anstrengung sich lohnt, sondern auch in jener ...

... bekanntlich verspricht der IPhone dem Besitzer zusätzliche Erfolgsfaktoren, wie "Stolz-Effekte" u. ä. m. ...

 

 

* * *

... aber alles zu seiner Zeit & so regelmäßig wie möglich & so vollständig wie nötig ...

 

... so humorvoll wie möglich & so (selbst)kritisch wie nötig ...

 

* * * 

… Da man möglichst immer Hoffnung zum Grundsatz erheben sollte: Weder dürfen Erfolgserlebnisse, wie auch Kampfgeist (Pflichtbewusstsein) ausbleiben, da sie beim Aufbau des Selbstbewusstsein helfen, noch darf man sie nur in dieser Welt erleben, dass Anstrengung sich lohnt, sondern auch in jener ...
... noch dürfen Denkanstöße & gute Taten, Freuden unseres Daseins ausbleiben; wie die Erkenntnis, dass nur wir es nötig haben auf Den zu gehen, Der jedem gerannt entgegen kommt ...
* * *

 ... nachhaltige Abwechslung vom Negativen, eine Chance um denen entgegenzuwirken; denke an Grundwerte und Normen des Zusammenlebens … um jeglichen Behinderungen - Voreingenommenheit und um der Spirale der Gewalt und Gewalt verherrlichendes - aus dem Weg zu gehen …

 
... solange es Obstbäume gibt, die der Allgemeinheit gehören.
... schließlich beruhen Entscheidungsprozesse auf Wissen, Ziele & Informationen ...

* * *

.... ob und wie man Gottergeben ist, hängt nicht von der Zahl der Mosaiksteine ab, die man beachtet, sondern davon, ob man sein diesseitiges Leben stets nach dem Maßstab ausrichtet, Der uns näher ist als unser Halsschlagader; und mit Zuständen, die man nicht ändern kann, sollte man – mit Gottvertrauen und privater Maßnahme („Kompromiss“, sich selbst hinterfragend) – humorvoll - umgehen ...“

 

* * *

  Bitte auch m. FB-Storys, -Notizen, Archive & verschiedene andere Übungen ... besonders die seit dem 20. 21. Juni 2020 beachten ... alles nur "panta Rhei"

  
... dokumentiere seit eh & je für die Allgemeinheit; also nicht nur mit m. fünf Webseiten, m. intensive Lebensweise ( ... ), wie ... setze mich manchmal der "Gegensicht" aus (nach dem Gedanken des Prof. Georg Gadamer) ...
 
* * *
… werde mich aber hüten, aus meiner intensiven Daseinsweise auf eine bewährte, funktionierende Lösung zu schließen, irgend jemandem was zu empfehlen … (s. „Bild/Baustein 427,1/C“) ... erinnere aber:
"… meine Selbstverpflichtungen, Programme, des sich intensiver Wahrnehmens erfordern bestimmt eines Tages sogenannte „Schlagkräftige Argumente"; sie bedürfen der Unterstützung: „Allah‘ualam" … umfasst sicher viel Diskussionsstoff; ähnlich viel, wie die Elektronik zum Anziehen (z.B. „Wearables für die Patientenbetreuung") … man hat auf jeden Fall Freiheiten aus m. Beiträgen das zu lesen, was man möchte …
 
… solange ich meine Lernfähigkeit im Land der Pauschaldichter und Pauschaldenker bewahren, vieles überdenken und auf Harmonie beider Welten achten kann; arbeite ständig an mir; lerne für die Zukunft, bereite mich (auch) für ein Leben höherer Ordnung vor; versuche dieses stets nach dem Leitgedanken: 'Don’t teach, fascinate!' zu gestalten; es liegt mir aber fern meine Mitmenschen über meine (persönliche) Art und Weise des sich intensiver Wahrnehmens aufzuklären …
* * *
„… Die, die gute Werke tun wollen, sollen sich um sich selbst kümmern, denn es nützt nichts, die ganze Welt zu gewinnen und die eigene Seele zu verlieren …“ (145. Kapitel, „Das Büchlein des Elias“, „Das Barnabas Evangelium“) … oder?
 
... o.g. zu erleben ist gerade so Orts- und Zeit-unabhängig, wie man durch elektronische Medien (Multimedia & Online-Dienste) sein Wissen updaten & das Lernen individuell gestalten kann ..."
... Wer aus o.g. nichts Positives abgewinnen kann ist selbst Schuld; kann & brauche ja nicht noch deutlicher zu sagen ... oder ... erstens: "arif olan anlar. = Der Wissende wird das verstehen!", zweitens: "Wer m. Schweigen nicht versteht, der wird auch m. Worte nicht verstehen." (frei nach Georg Show); der Binsenweisheit: "Don't teach, fascinate!, drittens: habe ich noch eine Chance, könnte man es evtl. auch mit Michael Gorbatchow sagen: "Wer zu spät kommt, dem bestraft das Leben." ... man muss alles "Just in Time", entsprechend der Situation machen.
* * *
..
„Unser Dasein wird im Verhältnis zu dem ermutigenden Gestalten unserer Pflichtprogramme verstanden werden; die wir – auch – für die ewige Gerechtigkeit für - alle Menschen - pflegen.“ (frei nach Secenca, römischer Philosoph)
* * *
„Wer in diesem Spannungsfeld nicht maßvoll kämpft - keine Eigeninitiative beim gestalten der Zukunft zeigt, die geistig-moralische Pflege vernachlässigt (weder Nebenkriegsschauplätze kennt, noch sich geistig stärkt), verzichtet auf das Ergebnis der letzten Instanz. Erfolgserlebnisse (abchecken der Beweggründe entsprechend der Situation und „Erholungsphasen“) dürfen nicht ausbleiben; es ist wichtiger Stärken zu stärken, als gegen Phasen der Schwächen anzutrainieren; versuche von meinen Wirken & Kämpfen ( ... ), die „Credit-Points“ versprechen nicht nur in dieser Welt Nutzen zu gewinnen, sondern auch in jener.“
* * *
„Wer in diesem Spannungsfeld seine Stärken nicht maßvoll stärkt - keine Eigeninitiative beim gestalten der Zukunft zeigt, die geistig-moralische Pflege vernachlässigt (weder Nebenkriegsschauplätze kennt, noch kämpft), verzichtet auf das Ergebnis der letzten Instanz. Erfolgserlebnisse (abchecken der Gründe entsprechend der Situation und „Erholungsphasen“) dürfen nicht ausbleiben; es ist wichtiger Stärken zu stärken, als gegen Phasen der Schwächen anzutrainieren; versuche von seinem Wirken ( ... ), die „Credit-Points“ versprechen nicht nur in dieser Welt Nutzen zu gewinnen, sondern auch in jener.“
* * *
“Unerschrockenheit macht doppelt stark.” (Johann Gottfried Seume, KB 18.2.20)
“Sich zw. den Polen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein zu bewegen macht doppelt stark; aber ...” (Johann Gottfried Seume, KB 18.2.20)
“Sich zw. den Polen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein zu bewegen macht doppelt stark; aber was nützt einem ohne die rechte Absicht; ohne die harmonische Vorstellung von der letzten Instanz zu haben, ohne die Gerechtigkeit der höheren Ordnung ...” (Johann Gottfried Seume, KB 18.2.20)
* * *
„... man übe - in der ( ... Erfolgs-)Gesellschaft, in der Bereicherung mit Leistung oft verwechselt, und Egoismus leider zum Zentralprinzip allen Handelns erklärt wird ... bringe angesichts der vielen Übel in der Welt, auf vielen Seiten … meine Entdeckungen auf den Punkt (Kopfteil der ‚Bilder/Bausteine‘); ein Tropfen auf den heißen Stein; es liegt mir fern meine Mitmenschen über meine Tagesprogramme ( …), des sich intensiver Wahrnehmens aufzuklären … bin zufrieden, wenn der, der meine Texte aufschlägt und sie liest; was er in seinem Kopf damit treibt, wie er sie versteht – oder missbraucht -, ist seine Sache ... dies möge zu ausgewogenen Dialogen – zwischen Ehrfurcht, Hoffnung und Verantwortungsbewusstsein einladen und Denkanstöße geben; also nach der Binsenweisheit: "Don't teach, fascinate!"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0