25. Update m. Erinnerungen

 

"... Der Zugang zu Wissen - zu höherwertigen Zielen - muss neutral und ausgewogen frei bleiben; er darf nicht allein zum bunten Vogel, als Primat der Ökonomie verkommen." (vgl. "Bilder/Bausteine 211,381, 384, 387, 407" )

 

* * *

 

"Zeige abwägend, nach der Binsenweisheit: 'Don't teach, fascinate!' möglichst viel, sei geduldig & erwarte wenig von Mitmenschen; biete viele Anhaltspunkte, sorge vor - inscha'Allah!." (frei nach Konfuzius)

 

 * * *

 

"Zeige abwägend, nach der Binsenweisheit: 'Don't teach, fascinate!' möglichst viel, erwarte wenig von Mitmenschen; damit du viele Chancen hast - inscha'Allah!." (frei nach Konfuzius)

 

 * * *

 

 "Nicht der Mensch hat am längsten vorgesorgt & Geduld aufgebracht, welcher die meisten Möglichkeiten hatte, sondern der, der Welten harmonisch pflegte."

(frei nach Jean-Jacques Rousseau, frz. Schriftsteller)

 

* * *

Kämpfe um das, was dich weiterbringt; akzeptiere das, was du nicht ändern kannst und trenne dich von dem, was dich runterzieht." (Annabell Whitney - s. m. Cover-Bild zum 11. Update m. Blog-Artikel!)

 

 

* * *

„Wir haben so viel Beschränkungen, die uns evtl. weiterbringen könnten; müssen aber das akzeptieren, was wir nicht ändern können und sollten uns von den Situationen trennen, die uns runterziehen." (frei nach Annabell Whitney)

 

* * *

"Ich habe so lange in Erfahrung zu investieren, solange m. Dasein allgegenwärtig ist." (frei nach J. W. von Goethe)

 

* * * 

 

"In jedem Lande könnte die Freundesbande grenzenlos sein; man könnte sich immer wie ein Biedermann fühlen, der überall Ehre findet - inscha'Allah!"

 (frei nach einem Sprichwort, KB, 26.2.21)

* * *

  

"… werde mich aber hüten, aus meiner intensiven Daseinsweise auf eine bewährte, funktionierende Lösung zu schließen, irgend jemandem was zu empfehlen …"

 

(s. „Bild/Baustein 427,1/C“ - ... das muss jeder selbst wissen ...) ...

  

... es liegt mir fern meine Mitmenschen über meine Tagesform, des sich intensiver Wahrnehmens aufzuklären;

 

'Selbsterkenntnis'..."

 

 

* * *

 

 

 ... wie es an der Zeit ist, sich immer zu vergegenwärtigen, dass nur wir auf den unendlich, allumfassenden Beistand unseres Schöpfers und Erhalters angewiesen sind; da ich kein lebendes Beispiel für Null-Fehler-Programme bin das Gebet - ? - biet die Beste Chance u.a. für ein Zugewinn an Informationen und Wissen, au s dem vielleicht sogar mehr erwächst, um geistige und körperliche Kräfte zu mobilisieren, um sie schon in der vernetzten Welt gelassen entgegen zu nehmen, zu begegnen & vorzusorgen ...

 

* * *

  

… behaupte „ethischer Botschafter, der Völkerverständigung, pro Kultur für Geduld, ganzheitliche Heilung“ zu sein; da ich Ehrenämter bekleide - dokumentiere m. Stärken mit Studien, Übungen; fester Bestandteil (gelebte Kreativität) m. Selbstverpflichtung … und setze mich für eine Kultur des (Gott)Vertrauens, für „Aspekte der Kommunikation mit der Gesellschaft“ ein … inscha’Allah von ähnlicher Dauer, wie man nicht nur das Wesentliche in der trügerischen & vergänglichen Welt im Fokus, möglichst lange behalten sollte, um viele Lebenszeugnisse („Credit Points“) für das Jüngste Gericht zu gewinnen; sondern ist auch Nachhaltig für die Welten ... m. Behauptung möge so korrekt & nachhaltig wie ein Fels in der Brandung sein ... hier einiges – zu m. virtuellen Spurenfür m. Nachwelt ... vgl. auch „Bild/Baustein 414/B1“

 

* * *

 

 

"Wären wir doch so geblieben, wie damals als wir uns noch zu den Kindern zählen durften, und unsere größte Sorge die Schürfwunde am Knie war." (frei nach Cemal Süreya)

 

* * *

"Wären wir doch so geblieben, wie damals als wir noch Kinder waren, und unsere einzige Hoffnung hüpfend zu laufen."

 

(frei nach Cemal Süreya)

 

* * *

"Wären wir doch so geblieben, wie damals als wir noch Kinder waren, und unsere einzige Sorge die Schürfwunde am Knie war und wir keine Hoffnungslosigkeit kannten." (frei nach Cemal Süreya)

 

* * *

 

"Wären wir doch so geblieben, wie damals als wir uns noch zu den Kindern zählen durften, und unsere größte Sorge die Schürfwunde am Knie war." (frei nach Cemal Süreya)

 

* * *

"Wären wir doch so geblieben, wie damals als wir noch Kinder waren, und unsere einzige Hoffnung darin bestand zu hüpfend zu laufen."

 

(frei nach Cemal Süreya)

 

* * *

"Wären wir doch so geblieben, wie damals als wir noch Kinder waren; die Sorglosigkeit erleben durften & keine Hoffnungslosigkeit kannten."

 

(frei nach Cemal Süreya)

 

* * *

 

Wäre ich doch lange so geblieben, wie vor Jahren; und m. größte Sorge darin bestanden m. PR-Arbeiten und andere Übungen ( ... ) waren, als nur die eine Herausforderung 'Hygiene' - Gesundheit - war. (Ibrahim Gümüstekin/Müller)

* * *

Wäre ich doch lange so geblieben, wie vor Jahren; und m. größte Sorge darin bestanden m. PR-Arbeiten und andere Übungen ( ... ) waren, als nur die eine Herausforderung 'Stuhlgang' - Gesundheit - war. (Ibrahim Gümüstekin/Müller)

* * *

 

"... befinde mich auf geistigen Entdeckungsreisen; versuche mich nicht nur sprachlich fit zu halten, sondern stärke damit u.a. m. Selbstbewusstsein; erbaue und revidiere Texte & Studien, nicht nur um ein Gefühl das beflügelt zu haben, sondern um nachhaltige und aussagekräftige Argumenten & Anknüpfungspunkte zu haben ...

 

* * *

 

... betone die Bedeutung der Suche nach der Gerechtigkeit der letzten Instanz, der Suche nach pragmatischen Lösungen für alle Mitmenschen ...

 

* * *

 

"... kann - Alhamdulillah - nach Jahren ehrenamtlichen Wirkens sagen: Leute, das Bild, das ihr euch von m. Studien, Übungen, Gedanken ...

... gemacht habt ist falsch; so einfach ist das ..."

 

* * *

 

  … meine Selbstverpflichtungen, Programme, des sich intensiver Wahrnehmens erfordern bestimmt viel Diskussionsstoff; ähnlich viel, wie die Elektronik zum Anziehen (z.B. „Wearables für die Patientenbetreuung“); man hat auf jeden Fall Freiheiten aus m. Beiträgen das zu lesen, was man möchte

 

* * *

 

… Auszüge m. Studien sind auch als Elemente, Aushängeschilder des Ganzen im Kontext zu betrachten; sie gehören in m. 'Elfenbeinturm' (geistiger Ort der Entfaltung), m schriftlichen Übungen; Studien, wie: m. 'moralischen Denkanstöße im Baukastenprinzip' dazu ...

 

… über m. weiteren Gewinne, Pflichtprogramme & Selbstverpflichtungen (Spuren, Übungen & Momentaufnahmen) kann sich jedermann & jederzeit Informationen – auch – online fischen; wie das ...

 

* * *

'Jeder Erfolg, wie jede Vorstellung des Jenseits zwar seine hat Geschichte; aber …'"

(frei nach Johann Wolfgang von Goethe, s. im Netz: >.../m. Spuren/Gedanken<)

 

  „Ich lass einem jeden sein Bestreben, damit viele im Sinne unseres Geburtsrechts leben.“ 

Es genügt weder m. Persönlichkeit, noch m. philosophischen Betrachtungen zu analysieren, vielmehr sollten wir uns doch bemühen unser gesamtes, vergängliches Dasein mit allen Welten, wie mit der höheren Ordnung, der Gerechtigkeit- für alle Menschen - in Einklang zu bringen - oder?

 

 * * *

 ... verfüge über keinen Patentrezept, noch kann ich mir vorstellen, dass sich hauptberufliche Therapeuten eine einfache Antwort auf die Frage, wie man zu mehr Selbstvertrauen kommt zutrauen.

 

... bin seit längerem in einer Übergangsphase m. ehrenamtlichen Wirkens, die ohne gleichen ist - zum einen, was ihren Umfang angeht, aber auch was m. Kämpfe, "Ängste" & das Üben der Geduld angeht ...

 

* * *

 

… über einige m. weiteren Erfolgserlebnisse, Gewinne, Mosaiksteine & Selbstverpflichtungen (Spuren & Augenblickswerte …) kann sich jeder weitere Informationen – auch - aus dem Netz fischen …

 

* * *

 

„O Herr, mache mich zum Werkzeug Deiner Namen, wie „Salam“ (der Friede); wo Hass ist, lasse mich Liebe säen - obwohl sich Deine Liebe alles umfasst; wo Unrecht ist, um Verzeihung zu bitten - obwohl Deine Vergebung am wichtigsten ist; wo Zweifel ist, da könnte uns der Glaube helfen- obwohl der monotheistische Glaube am beachtlichsten ist; lasse uns wo Verzweiflung ist, Hoffnung ernten - obwohl nur wir immer auf Hoffnung angewiesen sind; wo Finsternis ist, da lasse uns Dinge im Lichte Deiner Namen sehen – obwohl es bei Dir alles eindeutig ist; nur wir (Menschen) machen Unterschiede; wo Trauer ist, da brauchen wir Freude – obwohl sich Deine Großzügigkeit über alles erstreckt; wo Vorurteile ( … ) sind, da schweige ich, um nicht Oberflächlich zu sein, da man mich ohnehin nicht versteht; wo Ungeduld ist, lasse Gelassenheit die Oberhand gewinnen - erwähne hier nur einiges, obwohl Deine anderen Namen auch bedeutungsvoll sind.
(frei nach Franz von Assisi, andere Versionen: 26., 27. ... Updates)
* * *

... die Namen meiner vier Webseiten befinden sich seit dem 11.10.17  u. a. bereits in m. Unterlagen; auch sind m. persönlichen Vorlieben und Kommentaren bei einigen sozialen Netzwerken bekannt, wie sich jeder über weiteres m. anderen Mosaiksteine via Google & Co mehr erfahren kann; ferner befinden/befanden sich einige m. Spuren von Anfang 2019 bis ca. Mai d.J. - auch Teile - im Portal >Steemit.com/@Ibrahim-Miller< ... ist aber eingestellt; s. m. Story-Archive bei Facebook!

 

* * *

... neue Chancen & Risiken wagen erfordert 0815-Gewohnheiten zu überdenken ...

 * * *

 

Kämpfe um das, was dich weiterbringt; akzeptiere das, was du nicht ändern kannst und trenne dich von dem, was dich runterzieht." (Annabell Whitney - s. m. Cover-Bild zu Blog, "m. Erinnerungen 11")
* * *
Kämpfe - mit Bedacht, aber gelassen - um das, was dich weiterbringt; arrangiere dich mit dem, was du nicht ändern kannst und trenne dich - abwägend - von dem, was dir - auf anhieb - schwer fällt; gebe jedoch nicht sofort auf." (frei nach A. Whitney)
* * *
Kämpfe - gelassen - für das, was dir Wesentlich ist; gedulde dich - stets & besonders - bei dem, was du nicht ändern kannst und trenne dich - abwägend - von dem, was dir - auf anhieb - schwer fällt; lasse dich jedoch nicht sofort entmutigen." (frei nach A. Whitney)

* * *

... Es könnte sein, dass ihnen eine Herausforderung auf Anhieb schwer fällt; vielleicht brauchen Sie einen Wechsel des Augenblicks, der Blickwinkel, der Perspektiven?

  

* * *

... m. FB-Freund Ahmet Ates sagte: "Wenn Sie meinen das Ende der Fahnenstange erreicht zu haben, dann überdenken Sie doch ihre Perspektiven!" ... "Eger cözemediginiz bir Probleminiz varsa, yapamaniz gereken ilk sey bakis acisini degistirmektir! - inscha'Allah gelingt es ihnen dann ...!

 

"Mit guten Beispielen vorangehen, nicht nur gängige Wege aufzeigen, sondern sie geduldig ertragen ist das Gebot der Stunde; die Prioritätenliste ist zu checken! ... es gibt Schlimmeres ..." (frei nach Albert Schweizer) 

 

* * *

 „Was kostet es eigentlich Träume wahr werden zu lassen?

Einfach nur Mut?“

 

"Wer zahlt den Preis & wo ist der zu beantragen, damit man eine Grundlage zum träumen hat?"

 

* * *

"Mit gutem Beispiel voranzugehen, ist nicht nur der beste Weg, sondern der einzig vertretbare." (frei nach Albert Schweizer)

* * *

„Wer im Leben vorwärts kommen möchte, sollte nicht warten, bis das Schiff im Hafen anlegt, sondern ihm entgegen schwimmen.“

 

"Interessiert sich überhaut jemand, für Details m. Kämpfe; nach der Erfahrung des Viktor Hugo: 'Niemand', man interessiert sich, aber sehr wohl, ob das Schiff am Hafen angekommen ist - oder, was meinen Sie?"

 

* * *

"Mit gutem Beispiel voranzugehen, ist nicht nur der beste Weg, sondern der einzig gängige." (frei nach Albert Schweizer)

 

* * *

 

„Manchmal reicht es schon den ersten Schritt zu wagen, um anderen ein Vorbild zu sein.“

"Dabei sein ist alles - oder, nach J. W. von Gothe ist alles gescheite schon Gedacht; wir sollten ..."

* * *

 

"Mit gutem Beispiel voranzugehen, ist nicht nur der beste Weg, sollte  - auch - der einzig maßgebliche." (frei nach Albert Schweizer)

* * *

"Niemand ist mehr Fehlern ausgesetzt als der Mensch, der nur aus Überlegung handelt."

 Luc de Clapiers, Marquis de Vauvenargues (1715 - 1747, franz. Philosoph, Moralist und Schriftsteller)

"Niemand hat mehr Hoffnungen als der, der gegen sein Schweinehund kämpft, bzw. handelt."

 

"Mit gutem Beispiel voranzugehen, ist nicht nur der beste Weg, könnte  auch der einzig gewichtige sein." (frei nach Albert Schweizer)

 

* * *

"Mit gutem Beispiel voranzugehen, ist nicht nur der beste Weg, sollte  auch der einzig annehmbare sein." (frei nach Albert Schweizer)

 

"Man tue etwas Gutes & werfe ins Mehr; wenn es die Fische nicht würdigen wissen, so weiß es doch Der, Der uns darüber richten wird; haben also keinen Grund uns zu streiten; vgl Updates der Blog-Artikel 96, 98 & 102 & ...

'Man eigne sich eine Dankbarkeit an, die mit einem maximalen Wissen verknüpft ist, das die Notwendigkeit und den Umgang mit den Gütern der Welten in harmonischer Weise erschließt ...'"

 "Es ist wichtig, dass man Denkprozesse einleitet; uns fehlt der  Mut zur Aufgeschlossenheit ... zum präsentieren; aber nach der Binsenweisheit:

'Don't teach, fascinate!'..."

"Man sollte eher darauf sinnen, etwas gut zu machen als sich nur gut zu fühlen; kreativ sein ist das Gebot der Stunde."

[frei nach Alessandro Manzoni

(1785 - 1873), Alessandro Francesco Tommaso Manzoni, italienischer Freidenker und Schriftsteller, Quelle: Manzoni, Die Verlobten (I promessi sposi), frühere Fassungen 1821 und 1823; Erstdruck 1825]

 

* * *  

auch die sind als Ansätze, als Anregungen, und/oder als Denkanstöße zu verstehen ...

 

* * *

Kommentar schreiben

Kommentare: 0